Sie sind nicht angemeldet.

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 323

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

21

Montag, 13. Mai 2013, 15:21

hmm, also ich kann ja nur wieder von meiner Rasse schreiben ;) :d

Bei den Eurasier braucht man generell keine Ausstellungen zum Züchten, die Welpen kosten so zusagen gleich viel egal ob die Eltern Champions sind oder nicht.

Man braucht auch keine Ausstellungen um an die Ankörung zu gehen und somit einen zuchttauglichen Hund zu haben. Weil an der Ankörung ist ein Ausstellungsrichter anwesend und misst den Hund aus mit Massstab, und man macht dort eine Art Ausstellung, Gangwerkbeurteilung, Gesamtbild usw. Zähne, Augen, Ohren, Krallen, Verhalten vom Hund werden von diesem angeschaut/beurteilt. Also so quasi eine Ausstellung aber noch genauer. Von dem her hat man die Beurteilung ob der Hund nach Standart ist. Zudem sieht man das auch von blossem Auge ;) :d

Und wenn ich sehe was an der Ausstellung alles Champion werden kann... naja, da fragt man sich dann schon wo die Richter hinschauen :rolleyes: Von dem her bedeutet es mir gar nichts wenn Jemand sich gut fühlt weil er einen Champion zu Hause hat. Ich kenne Champions welche ein grauenhaftes Gangwerk haben, da schlottert und eiert aber auch wirklich alles so dass es schon weh tut. Oder dann wieder sooo dermassen überfettete Eurasier, dass man sich fragen muss wo man überhaupt ist. Aber Fett wird als Fell angesehen... Tja. :noidea:

Und hat man den richtigen Zwinger oder ist man die richtige Ausstellungsperson und schon bekannt, so hat man schon fast gewonnen. Ja, da ist nichts mehr mit Neutral und Ehrlichkeit. Ein Richter mag die Roten so stehen die vorne egal wie der Hund aussieht. Andere wollen Wolfsgrau usw. und das spricht sich rum und die Leute gehen zu den entsprechenden Richter um ihre Titel zu holen. ;) Und wenn dann eine Richterin sagt als Komentar ,,die Zunge dürfte blauer sein,, dann könnte ich echt :wall: (sie hat zuvor ChowChow gerichtet und so muss man annehmen das sie den Standart vom Eurasier nicht kennt wenn das ein Grund ist schlecht abzuschneiden. Da kann man teils nur den Kopf schütteln was man da erlebt.

Zudem finde ich es ein Wucher was da grad in der CH als Meldegelder verlangt wird, für einen teils 2 Zeilenbericht vom Richter, und nicht mal ein Preis dabei.

Also kurz für einen Eurasierbesitzer hat Ausstellungen keinen Vorteil, ausser das man es überall erzählen kann und Eindruck hinterlassen kann bei Laien. :d ;)

Dagegen spricht wiederum auch nichts (also nun auf Eurasier bezogen, zudem meinte ich es sei heute ,,verboten,, die Hunde stundenlang zu frisieren, sondern müssten schon fertig oder fast fertig dort ankommen, meinte meine Mutter hätte mal was erzählt und seit dem sei es besser von wegen Pudels 4 Std. frisieren ;) ). Wenn der Hund sachte daran gewöhnt wird, ihm Ruhephasen gegeben werden und Möglichkeite sich anständig zu versäubern (was lange nicht überall der Fall ist, alles auch schon erlebt, sogar mit zugeketteten Notausgänge smilie_sh_019 ).... dann ist es auch OK, auf den Hund bezogen.

Ich meine, meine Mutter macht es auch gerne und geht an sehr viele Ausstellungen, es ist ihr Hobby so wie ich gerne an Hundesportanlässe teilnehme und beispiel beim Agility sitzt man auch viel rum (OK, es hat schon viel mehr Platz). ich finde einfach mal soll schauen ob der Hund klar kommt oder nicht. Finde es schrecklich wenn man Hunde sieht die einen ganzen Tag voll im Stress sind und diese Leute immer und immer wieder gehen. :nönö:

übrigens im Ausland (von DE weiss ich es grad) muss man Ausstellungen machen damit man an die Zuchttauglichkeitsprüfung kann aber die haben es dafür an der Ankörung nicht mehr, dass ein Richter dort ist. Also dort MUSS man hin wenn man züchten will.

Posititv an einer Ausstellung als solches für künftige Halter: Interessenten können viele Rassen an einem Ort sehen, anschauen und sich informieren. :good:

So, das ist meine Meinung dazu :d Ein Hobby vom Menschen, mehr nicht.

22

Montag, 13. Mai 2013, 15:57

Ich bin dafür, alle Hunde anzukören, nachher kann man sie ja kastrieren.

Dazu gehören auch Ausstellungen. So ist Euer Liebling viel mehr wert, wenn ein Unfall passiert.

Das ist eigentlcih der Grund warum ich meine jeweils ausstelle.

Oder dem Züchter zuliebe, so dass Neuhundeleute sich mal schlau machen können, was es alles so für Rassen gibt.

Und vorallem Fragen stellen. In Büchern wird immer nur gelobt, jeder Vierbeiner hat auch seine Schattenseiten, das ist auf die jeweilige Rasse zurückzuführen Grüssli Silvia

da muss ich jetzt auch schmunzeln, über diese Auslegung.

Noch etwas, darf ich auf einen Schreibfehler aufmerksam machen, der sehr häufig vorkommt und ich als Pingel einfach nicht überlesen kann: Der Rassestandard ist keine Standarte, man schreibt es mit d am Schluss. Sorry, das soll keine Belehrung sein, ich mache auch Schreibfehler.

Ursprüngllich war eine Hundeschau wirklich für das Zuchtgeschehen relevant. Hier suchte man sich nicht nur den Deckrüden aus, man traf sich mit anderen Züchtern zum Fachsimpeln. Es gab ja noch kein Internet. Heute ist für die Zucht die Ankörung wichtiger, als eine Ausstellung.

Hört man an der Ausstellung oder an einer Körung der Beurteilung vom Richter zu und liest den Richterbericht dazu, lernt man sehr viel über das Exterieur (äusseres Erscheinungsbild, für die nicht Fachleute) und die gebräuchlichen kynologischen Begriffe. Ich habe an Ausstellungen sehr viel über den Hund gelernt, an der Quelle und nicht im Internet.

Ich finde den Vergleich innerhalb einer Rasse spannend und interessant und die Beurteilung des Fachmanns/frau dazu zu hören. Auch wenn für den Hund Lärm und die vielen Leute Stress bedeutet, so ist es wichtig, dass das Zuchttier das auch auszuhalten vermag. Ein stabiles Wesen zeigt sich gut an einer Ausstellung. Nicht zuletzt die vielen Fragen von Interessenten zu beantworten.

Aber am liebsten gehe ich an eine Ausstellung ohne Hund und allein. Ich kann da stundenlang beim Richten zusehen und hören. Früher habe ich Kinder im Junior-Handling (wenn Kinder Hunde vorführen) angeleitet. Eine Aufgabe die ich sehr geliebt habe. Ach, war das ein Vergnügen, wenn Kind und Hund in passendem Look wichtig auf dem Laufsteg oder im Ring ihren Hund vorführten.

Ich könnte Nurja nur national ausstellen, weil die Franzosen keine gescheckten Pudel wollen und nicht bei der FCI aufnehmen. Zudem fehlen ihr 2 Zähne, sie hat also auch keine Chance für eine gute Beurteilung. Macht nichts, ich kann ja auch ohne Hund meiner Leidenschaft frönen.

Lapinporokoira

Alphadoggie

Beiträge: 1 070

Doggie(s): 6 Lapinporokoira "Fjord", "Tundra", "Samur", "Gry" , "Ibsen" & "Ruska"

Wohnort: Höring

Beruf: Beamtin

  • Nachricht senden

23

Montag, 13. Mai 2013, 17:11

Ich finde den Vergleich innerhalb einer Rasse spannend und interessant und die Beurteilung des Fachmanns/frau dazu zu hören. Auch wenn für den Hund Lärm und die vielen Leute Stress bedeutet, so ist es wichtig, dass das Zuchttier das auch auszuhalten vermag. Ein stabiles Wesen zeigt sich gut an einer Ausstellung. Nicht zuletzt die vielen Fragen von Interessenten zu beantworten.

:sdafuer: Seh ich auch so!

Letzendlich ists ein Hobby, das man mag oder nicht! Ich liebe es, deshalb verabschiede ich mich mal vier Tage, denn ich braus morgen nach Budapest zur Welthundeausstellung los! :smile:
Greetz July
Nuortariikas Lapinporokoira
Ridikkulus Orientale
www.lapinporokoira.at


und Robin für immer im Herzen!

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 323

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

24

Montag, 13. Mai 2013, 17:16

So weit? Ja, dann viel Spass in Budapest :d

ich gehe zu 99% im September mal wieder ;) nun ist Diuni bei den Veteranen und ihre abgebrochenen Zähne werden nicht mehr so arg gewertet. Und Pyri... naja, mal sehen was sie zu so einem Zwerglein sagen :rolleyes: . Chancen haben wir sowieso keine aber es ist Jubiläum von den Eurasier in der CH, da muss ich doch die Schönsten zeigen gehen ;) :hihi: .

25

Montag, 13. Mai 2013, 17:51

Na, dann ganz grosser Erfolg in Budapest. Von Östereich aus ist es ja nicht um die halbe Welt.

Lapinporokoira

Alphadoggie

Beiträge: 1 070

Doggie(s): 6 Lapinporokoira "Fjord", "Tundra", "Samur", "Gry" , "Ibsen" & "Ruska"

Wohnort: Höring

Beruf: Beamtin

  • Nachricht senden

26

Montag, 13. Mai 2013, 18:22

Danke euch!

Naja, von mir aus schon eher eine Weltreise, aber macht nix :zwinker:
Greetz July
Nuortariikas Lapinporokoira
Ridikkulus Orientale
www.lapinporokoira.at


und Robin für immer im Herzen!

Honey1510

unregistriert

27

Montag, 13. Mai 2013, 21:51

Wie es schon gesagt wurde- entweder man ist angetan von dem oder eben nicht.
Als wir unseren ersten Berner Sennenhund hatten (es war ein A-Wurf) wollte die Züchterin, dass wir ihn ausstellten, als er ca. 1 Jahr alt war, da sie wissen wollte, wo sie mit ihrer Zucht steht. Wir machten ihr den Gefallen und nahmen 2000 an der IHA in Basel teil. Unser Rüde Ali wurde sogar 2. Na ja, was ich auch immer mit diesem Resultat anfangen konnte (er starb trotzdem mit knapp 4 an Krebs, ob er nun schön war, oder nicht!)
Aber für mich war es das erste und letzte Mal. Ich fand es absolut schrecklich!!!!
Die Hunde durften den ganzen Tag nicht raus, mussten sich auf ein paar Sägmehl-Quadratmetern versäubern, die stickige Luft, die vielen Hunde, Restaurant-Düfte, Menschen, Lärm, Musik= Reizüberflutung pur (nicht nur für die Hunde, sondern auch purer Stress für mich!)
Wir mussten, wegen den zahlenden Besuchern (was ich ja irgendwie schon verstehe, aber dennoch als Betroffene doof gefunden habe), von 7:30-16:30 Uhr in der Messehalle ausharren, obwohl wir um 9:00 Uhr mit dem Richten schon fertig waren.

Ich kann mich halt prinzipiell, sei es für Misswahlen, Schönheitswettbewerbe, oder eben für Hundeausstellungen nicht begeistern. Ich finde es, bitte nicht persönlich nehmen, einfach ein bisschen eine Egoplattform, denn den Hunden ist es doch ziemlich egal, ob sie 1., 2., oder 3. Platz machen, oder wie auch immer. Und ich bin 100 % überzeugt, dass es den Hunden keinen Spass macht. Sie haben vielleicht keinen Stress, oder machen das mit, aber mit Spass hat das wohl nicht viel zu tun. Mich erinnert das auch auch an die MissBaby-Wahlen in den USA. Da werden die Kinder auch aufgemotzt, damit Mami dann stolz ist, was sie für ein hübsches Mädchen hat, dass ihr vielleicht mit Werbeeinnahmen (bei Hunden mit Zuchterfolgen) schön Geld einbringen kann.

Ist es nicht wichtiger, dass gesunde, liebe, gut sozialisierte Hunde gezüchtet werden? Lieber einen solchen, tollen Hund, der vielleicht komische Ohren, einen Farb"fehler", oder sonst etwas hat, was dem "Rassestandard" nicht entspricht, aber mit dem man lange durch dick und dünn gehen kann, als ein Hund, den man vor den anderen Hunden fernhalten muss, weil er aggressiv ist, nicht sozialisiert ist, der krank ist, dafür schön und Champion und so...!!!

Also, es sollen die ausstellen, die wollen, aber ich kann mich nicht dafür begeistern. Sorry!

Lapinporokoira

Alphadoggie

Beiträge: 1 070

Doggie(s): 6 Lapinporokoira "Fjord", "Tundra", "Samur", "Gry" , "Ibsen" & "Ruska"

Wohnort: Höring

Beruf: Beamtin

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 14. Mai 2013, 09:20

Seit 2000 (das sind 13 Jahre!!!) ist auch die Zeit stehen geblieben :kaug:

Und Ausstellen und gesunde, leistungsorientierte Hunde zu züchten, schließt sich ja in keinster Weise aus!
Das ist genau, wie die Aussage: Alle IPO Hunde werden mit Teletak und Stachler ausgebildet und müssen den ganzen Tag im Zwinger ausharren, nur zum arbeiten dürfen sie raus!

Die Welt ist nicht nur schwarz-weiß ;)
Greetz July
Nuortariikas Lapinporokoira
Ridikkulus Orientale
www.lapinporokoira.at


und Robin für immer im Herzen!

Psovaya Borzaya

Alphadoggie

Beiträge: 3 476

Doggie(s): ein barsoi und ein whippet

Wohnort: Balterswil TG

Beruf: dipl. pflegefachfrau, 20% pensum im nachtdienst

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 14. Mai 2013, 11:00

Und Ausstellen und gesunde, leistungsorientierte Hunde zu züchten, schließt sich ja in keinster Weise aus!


danke, sehe ich genau auch so.
herzliche grüsse conny mit nastassja und jendayi und dawn im herzen

Venja

Streunerdoggie

Beiträge: 163

Doggie(s): Holländischer Schäferhund

Wohnort: Hettlingen

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 15. Mai 2013, 08:26

Hallo

Ich gehe gerne auf unsere Clubausstellung, die ist draussen und man trifft viele Leute die auch einen Holländer an der Leine haben, so eine Art Familientreffen.

Mit Venja habe ich auch einmal in St. Gallen ausgestellt und muss gestehen es ist nicht so mein Ding. Ist aber auch schon etwas länger her (Hmm glaub 2006) dort hat man aber dennoch die Möglichkeit aus den Hallen rauszukommen, leider ist das mit dem Versäubern nicht ganz so einfach weil es nur diese präparierten Sägemehl-/Grasflecken hat und die finde ich dann doch eher ecklig sonst ist halt alles nur Asphalt. Aber wegen dem stirbt der Hund auch nicht.

Im Juni bin ich wieder an der Clubausstellung anzutreffen, will doch wissen wie meine Kleine Pepper da steht und werde sie in der Puppyklasse ausstellen, ausserdem darf meine Grosse wieder in der Veteranenklasse an den Start. Mal sehen wie wir dann abschneiden.

Aja wir brauchen für die Körung auch keine Ausstellungen, wir haben dort eine Exterieurbeurteilung und das reicht. Ausserdem ist für mich dann doch eine Arbeitsprüfung mehr Wert, halt bei meiner Rasse, doch noch ein ursprünglicher Arbeitshund.
Lieben Gruss - Susan und Pepper