Sie sind nicht angemeldet.

smu7

Kläfferdoggie

  • »smu7« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 436

Wohnort: Zürich

  • Nachricht senden

1

Freitag, 9. Mai 2014, 07:59

Pinien-Prozessionsspinner Rauben sind für hunde giftig

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »smu7« (9. Mai 2014, 08:39)


erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

2

Freitag, 9. Mai 2014, 08:20

Spinnerraupen?

smu7

Kläfferdoggie

  • »smu7« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 436

Wohnort: Zürich

  • Nachricht senden

3

Freitag, 9. Mai 2014, 08:39

erica da hast du natürlich recht, die raupen.
hab den titel angepasst. :smile:

sumadog

Alphadoggie

Beiträge: 2 111

Wohnort: Aarau

  • Nachricht senden

4

Freitag, 9. Mai 2014, 08:41

Der prozesinsspinner ist der spinner(Schmetterling) der aus der prozessionsraupe entsteht

5

Freitag, 9. Mai 2014, 10:38

Das alljährliche Kreuz für tessiner Hundehalter...
Dieses Jahr jetzt zum Glück schon ziemlich beendet.
Diese Raupen sind wirklich SEHR gefährlich für Hunde, wenn auch nur an den interessanten Raupenketten geschnuppert wird, lösen sich die Brennhärchen von der Raupe, verursachen starkes Brennen/Jucken an der Nase, Hund schleckt und das Kontaktgift gerät auf die Zunge und so in den Körper. Vorallem kleine Hunde sterben daran, bei grösseren wird die Zunge nekrotisch und stirbt ab. Genau nachlesen bei Wiki
http://de.wikipedia.org/wiki/Pinien-Prozessionsspinner
Gruss

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 015

  • Nachricht senden

6

Montag, 17. April 2017, 19:54

Über die Ostertage waren wir in Frankreich unterwegs. Dabei haben wir ganz viele Pinienprozessionsspinner gesehen. Sie sind offenbar jetzt gerade unterwegs, um sich im Boden zu verspinnen.





In Gebieten, wo viele vorkommen, sind die Strassen richtige Schlachtfelder aus überfahrenen Raupen.

Die Falter legen ihre Eier meist in Kiefern, wo sich die Raupen in einem Kokon entwickeln





Bei grösserem Befall können die Bäume absterben





Die Haare der Raupen können starke Reizungen und Vergiftungen auslösen. Ich mag mich an die Bilder einer TÄ aus dem Wallis erinnern, die zeigten, wie ein Hund deswegen die halbe Zunge verlor.
Wir waren deshalb vorsichtig, wo wir zum spazieren gehen oder zum übernachten anhielten. Zwar hatte es auch dort gelegentlich Befall, aber die ganz argen Zonen mieden wir.

In der Schweiz gibt es die Pinienprozessionsspinner im Tessin, im Wallis und auch schon in der Westschweiz. Bei Vallorbe beispielsweise ist ein ganzer Kiefernwald betroffen. Im Zuge der Klimaerwärmung wird sich das Gebiet weiter in den Norden ausdehnen.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 972

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

7

Montag, 17. April 2017, 20:49

krass, was so kleine Tiere anrichten können, ebenso wie die doofen Zecken :(

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 870

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

8

Montag, 17. April 2017, 22:10

smilie_sh_019 smilie_sh_019 smilie_sh_019
Die habe ich in Spanien gesehen!!!! Echt viele! Boah und ich wusste nicht, dass es diese Raupen sind und hab fasziniert darüber gestanden smilie_sh_019

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 015

  • Nachricht senden

9

Montag, 17. April 2017, 22:18

Ja, gell, sie sind faszinierend, wie sie sich wie "am Schnürchen" in Einerreihe vorwärts bewegen. Zum Glück interessiert sich Tabasco nicht sonderlich für jedwelche Krabbeltiere.

Die ebenfalls gefährlichen Eichenprozessionsspinner finde ich noch unangenehmer. Weil die ihre Nester unaufällig am Baumstamm machen, sieht man sie in einem Wald nicht von blossem Auge. Man weiss also nicht, ob es welche hat oder nicht.

Schneeflocken

Sportdoggie

Beiträge: 1 453

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 18. April 2017, 09:12

Oh, wow, sieht aber schon faszinierend aus. Super Fotos!

Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
Es könnte sein, dass keines da ist.

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 18. April 2017, 10:40

die zeigten, wie ein Hund deswegen die halbe Zunge verlor.


Der Welpe einer Kollegin hat vor ein paar Wochen einen Teil der Zunge verloren :( Diese Viecher sind wirklich brandgefährlich.

Dino14

Wachdoggie

Beiträge: 929

Doggie(s): Balto bzw. Dino - German Shepherd Mix (*2014)

Wohnort: Thurgau, Bodensee

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 18. April 2017, 13:49

Waaas, so gefährlich? :|
Oh weh, dabei sehen die doch so schön flauschig aus.. :rolleyes:

Welches sind den vorallem betroffene Regionen?
Pinien werde ich wohl wirklich meiden, wenn möglich. Sicher ist sicher.
Merci für die Info. :peace:
Tierischi grüessli & ä schös Tägli :sonnens:


erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 18. April 2017, 13:54

Pinien meiden nützt nicht viel. Der Wind trägt die Biester sehr weit. Hier im Süden sollten eigentlich alle weg sein. Sie sind dieses Jahr bereits Anfang März runtergefallen.

Dino14

Wachdoggie

Beiträge: 929

Doggie(s): Balto bzw. Dino - German Shepherd Mix (*2014)

Wohnort: Thurgau, Bodensee

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 18. April 2017, 13:58

Sicher? :gruebel1: oh weh.
Gut zu wissen jedenfalls. Werde mich heute Abend mal genauer einlesen.
Tierischi grüessli & ä schös Tägli :sonnens:


Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 015

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 18. April 2017, 15:28

Nur Pinien meiden, bringt nichts. Dort wo wir waren, gab es keine Pinien. Es waren Kiefern betroffen. Auch bei uns in der Schweiz ernähren sie sich von den Kiefern.

@erica: Mich hat es auch erstaunt, dass sie jetzt Mitte April noch unterwegs sind. Aber das liegt wohl daran, dass wir dort meist zwischen 800-1200müM waren.

ondra2002ch

Schnupperdoggie

Beiträge: 78

Doggie(s): Beagledame Bonnie & Beagleboy Chester

Wohnort: Cortébert

Beruf: auf Suche

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 18. April 2017, 16:02

ohje, danke für den Hinweis. Weiss wer wies aussieht bei Stockmassgrösse 38-44 cm, also Beaglegrösse. Die gehen ja eigentlich unter Kleinhunde soviel ich weiss.
äs liebs Grüessli,
Bonnie, Chester & Thérèse 6%5

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 18. April 2017, 17:04

Die gehen nicht unter die Hunde. Das passiert wenn Hunde die Nase dran haben oder die Raupen in den Mund nehmen