Sie sind nicht angemeldet.

inhii

Alphadoggie

  • »inhii« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 402

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

1

Samstag, 15. Juli 2017, 17:36

Kinesiologie (Erfahrungen, Erlebnisse usw.)

Ich eröffne mal ein Thema Kinesiologie, da es doch paar hat wo schon Kinesiologie machten.

Finde es doch Interessant Berichte zu lesen. :nicken:



Heute waren wir nämlich mit den Hundis auch wieder bei der Kinesiologie. :nicken:

Flaffy war dieses Mal nur Begleitung... bei ihr lassen wir die letzte Behandlung noch ,,wirken,, denn sie machte wieder gut Fortschritte. :brav0: :nicken:

Bei Pyri läuft es auch gut aber bei ihr kam ja die Angst wegen dem Knallen (nur spezielle Knalle, wohl Vogelschreckanlagen) dazwischen, darum ging ich ja nun wieder hin. Jedoch die letzten 2 Wochen knallte es bei uns nicht mehr.

Dieses Mal war Pyri recht verschlossen, wollte etwas gar nicht Preis geben und blockte ab :huh: . Raus kam, dass für sie das Knallen (einfach dieser eine Ton eben) ganz schlimm ist und Alarmstufe tiefrot bedeutet. Ausgelöst durch ein seelisches Trauma vor genau 8 Monaten :S (Mitte November 2016). Durch die Angst wo sie hat, bekommt sie Kontrollverlustängste. Wir durften sie zwar behandeln aber was der Auslöser ist (das vor 8 Monaten) wollte sie nicht sagen :nönö: . Besser gesagt, sie meinte ,,wir wissen es,,. Aber ich kann noch so lange überlegen ob mal was passierte mit einem Knall gekoppelt... uns fällt nichts ein (Muss noch in der Agenda schauen wo wir dann waren) :noidea: aber Hunde ticken halt manchmal etwas anders und finden Sachen schlimm wo wir uns gar nicht so achten. ;)

Sie gab heute auch oft so komisch zögernd Antworten. Mein Arm tat teils echt weh wenn sie so geantwortet hat. :rolleyes:

Jedenfalls wollte sie dann doch noch 5-6 Sachen haben als Behandlung (der eine Stein musste man recht lange auflegen), jedoch dieses Mal durfte nur immer die Kinesiologin ran, von uns wollte sie nichts.

Auch war der Abschluss so lala. Die Endfrage ist immer ob der Hund die Behandlung so nun zu 100% zu seinem Wohle annehmen kann. Da antwortete sie auch zögerlich. Also Ja, aber so alla ,,hmmmmm.... jaaa.... OK,,.

Also kann es sein, dass es dieses Mal nicht sooo gut wirke. Aber eben Pyri machte auch nicht so toll mir und verheimlicht Sachen ;)

Nun heisst es abwarten auf die nächsten Knalle und bin gespannt wie sie dann reagiert. Aber nicht das ich zu viel drauf achte und damit was verschlimmere. Aber anscheinend haben sie eine Pause mit dem Geknalle.



Und wie läuft es bei denen wo kürzlich bei der Kinesiologie waren?

Lagotto

Sportdoggie

Beiträge: 1 358

  • Nachricht senden

2

Samstag, 15. Juli 2017, 19:57

Mittlerweile bin ich nicht mehr so sicher, ob solche Methoden bei unseren Tieren wirken. Bei Menschen kommt ganz klar der psychologische Effekt dazu, aber bei Tieren schliesse ich den aus. Eventuell kann man über Beruhigungstropfen oder unser eigenes Verhalten etwas bewirken, aber wenn ein Tier Angst vor lauten Geräuschen hat (meine Erfahrung), ist das so und nur schwer beeinflussbar, da instinktives Verhalten. Es sei denn, es hat ein Trauma stattgefunden.
Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

inhii

Alphadoggie

  • »inhii« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16 402

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

3

Samstag, 15. Juli 2017, 20:12

Tja, ich werde es sehen...

Ich mache mir aber bei dem Thema nicht zu viele Hoffnungen, weil es etwas ist wo sehr tief verankert ist.

Ich vergleiche es mit dem Jagen, ich kann es auch nicht wegzaubern.

Also ich denke es wird nicht viel helfen (wenn überhaupt) aber da es in den anderen Sachen sehr gut geholfen hat, wollte ich es hier auch versuchen. :nicken:

Und nun heisst es warten bis es wieder mal knallt. :pfeifen: Und dann die Kunst beherrschen und nicht zu auffällig schauen zu wollen wie sie reagiert. ;)

Elina

Wachdoggie

Beiträge: 559

  • Nachricht senden

4

Samstag, 15. Juli 2017, 21:29

Hmm.. ist es nur auf die Hunde gemünztes Kinesologie geneint?

Ich bin ja in behandlung.. ja für mich hat es teilweise erfolg. Echt mit verankerungs übungen usw. Ja mit dem töff bin ich wieder ruhiger gelassener unterwegs, ohne gleich daran zu denken dass gleich wieder ein Unfall passiert.

So gestärkt sind wir in die Toskana gefahren, ja das schaffe ich die engen Strassen im Auto....

Leider war die strasse zum Ferienhäusschen der Horror.. fast senkrecht hoch mit kurve platz für ein fiat panda mit gegen verkehr smilie_sh_019 adiö tschüss, panik attake ahoi, und ich stieg aus.. das der weg so schlimm wird haben wir nicht gerechnet.
Ich möchte am liebsten die ganze Woche hier oben bleiben, und nicht mehr runter ins zentrum. Ich will nach Hause :taschentuchtraurig:

catba

Alphadoggie

Beiträge: 6 093

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

Wohnort: Geuensee (LU)

  • Nachricht senden

5

Samstag, 15. Juli 2017, 22:16

ich habe da inzwischen meine Zweifel... :gruebel1: oder anders herum gesagt, waren meine Vorstellungen zu hoch angesetzt? aber vorallem habe ich von zwei verschiedenen Kinesiologen, zwei verschiedene Meinungen erhalten für Ghiro`s Futter und das hat mich total skeptisch gemacht...