Sie sind nicht angemeldet.

Powell

Schnupperdoggie

  • »Powell« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 21:02

Wie Katze an Hund gewöhnen?

Hallo Zusammen

Wie viele von euch schon wissen, zieht am Samstag ein Hund bei mir ein.

Nun ist es ja so, dass ich noch eine Katze habe; Meine Josephine, 6 Jahre alt ubd mein absoluter Goldschatz!

Num ist meine grosse Sorge natürlich, wie ich es anstelle, dass die beiden sich akzeptieren oder sogar Freunde werden; dass der Hund mir nicht die Katze zerrupft, und die Katze mir nicht beleidigt davonläuft.

Nun meine Frage an euch:

Wie stelle ich das am Besten an?

Was ratet ih mir?

Josi ist eine absolut coole Katze. Katzen, die ihr blöd kommen wolleb, lässt sie einfach völlig auflaufen und nimmt ihnen so direkt den Wind aus den Seheln. Nach dem Motto: "Alter, chills mal, Frauchen sagt, wir sind hier beide Zuhause, und Futter hats genug. Also mach keinen Aufstand."
Danach war immer Ruhe.

Der Hund ist mit Katzen aufgewachsen. Eine hat Angst vor ihm und meidet ihn. Die andere spielt regelmässig mit ihm, auch wenns da teilweise etwas ruppig zu und her geht.
Allerdings rennt er flüchtenden Katzen nach...

Bin froh um Tipps!

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 691

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 21:59

Der Hund ist mit Katzen aufgewachsen.

das ist schon mal sehr gut :) wie deine Katze auf den Hund reagiert, stellt sich dann heraus...ich würde den Hund an der Leine der Katze vorstellen und dann wirst du schnell sehen wie es harmoniert...was ich unbedingt beachten würde, dass der Hund, wie auch die Katze eine Rückziehmöglichkeit bekommt :nicken:

Morgana

Alphadoggie

Beiträge: 880

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 22:33

Falls deine Katze Freilauf hat, lass sie ein paar Tage drinnen, damit sie sich besser kennen lernen können. Das Futter und Schlafplatz in die Höhe, damit sie ihre Ruhe hat vor dem Hund und einen sicheren Platz zum Schlafen. Auf Youtube haben sie ein Video von einem genialen Spielplatz für Katzen an der Wand.


Das liebste auf dieser Welt sind meine Tiere.

Fizzy

Schnupperdoggie

Beiträge: 146

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 31. Dezember 2017, 01:15

Ich bin zwar zu spät, aber vlt stolpert hier ja iwer anders mal auf Such nach Antworten durch. Oder es hilft dir doch noch. Wer weiss...

Da ich damals allein war und bei einer Eskalation schwer beide Tiere kontrollieren könnte, hab ich den Welpen in eine Soft-Box gepackt und die Katze frei rangehen lassen. Im Zweifelsfall geht man ja davon aus, dass der Hund die grössere Gefahr darstellt und die Katze sich eher zurückziehen möchte. Der Hund kannte keine Katzen, war daher total ungewiss, wie er reagiert. Die Katze ist mit Hunden aufgewachsen und raufte da uneingeschüchtert mit Terrier und Dalmatiner. Die Soft-Box mit Netzwänden bietete einfach nur n kleinen Schutz, lässt aber Blicke und Düfte gut durch von allen Seiten. Im Nachhinein kann ich glücklicherweise sagen, dass dies eine sehr gute Wahl war. Der Kater war sehr neugierig und aufdringlich, wollte sofort spielen. Der Welpe hatte Angst aber etwas Angst vor dem fremden Wesen und war froh, in der Box geschützt zu sein. Hätte ich da den Hund an der Leine gehabt und die Katze frei, hätte ich schon Mühe gehabt den Kater fernzuhalten... :hihi:

Als ich gemerkt hab, dass der Hund sich unwohl fühlt, hab ich die Hand von oben in die Box hängen lassen, damit ich ihn etwas kraulen kann. Den Kater hab ich dabei auf die andere Seite von mir genommen um etwas Abstand zu schaffen.
Als sich der Hund langsam entspannte, öffnete ich die Box und ging mit Kater 1.5m entfernt in die Hocke. Hund konnte so in aller Ruhe selbst entscheiden, wann er soweit ist raus zu kommen. Kater wurde von mir zurück gehalten und gleichzeitig geschützt falls Hund doch plötzlich aufdrehen würde. Der Rest war Situationsbedingtes rantasten, einfach auf die Signale der Tiere achten. Je nach Stresslevel und Verfressenheit kann man auch gut mit Futter voneinander ablenken.

Unser netter Kater hat zum Glück nach kurzer Zeit verstanden, dass Welpchen noch etwas schüchtern ist und sich weniger aufdringlich verhalten. So konnte sich der Welpe dann auch langsam an das neue Wesen gewöhnen, dass ihn da dauernd beobachtet. Erst ein paar Stunden später ging dann auch der Hund mal vorsichtig auf den Kater zu und sie beschnupperten sich endlich gegenseitig. Er ist halt sehr vorsichtig... Bereits am nächsten Tag waren Begegnungen kein Problem mehr. Am dritten Tag gabs das erste Spielen. Nach 1.5 Wochen kam das Kuscheln und nach 3 Wochen hat man sich bereits gegenseitig geputzt. Seither sind sie unzertrennlich. Der Welpe hat die Körpersprache der Katze teilweise gelernt und passt sein Spielverhalten zu Hause an den Kater an, während er draussen mit Hunden "normal hundisch" spielt. Der Kater dafür über nimmt Hundchens Wachverhalten und mauzt den Postboten an. :hihi:

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 691

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 31. Dezember 2017, 09:12

du wirst es schnell merken, wie es harmoniert...ob die Katze ängstlicher ist oder der Hund oder keiner oder beide ;) je nach dem musst du reagieren und schauen, dass beide nicht überfordert sind...lass uns wissen wie es dann abläuft :nicken: