Sie sind nicht angemeldet.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 164

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 7. Januar 2018, 18:49

Für mich klingen die Ansätze dieser Trainerin auch ziemlich veraltet (Stellung im Rudel klar machen, sehr streng sein, mit Leinenruck arbeiten).

leider nicht, im Hundesport (Korrekturen) ist das immer noch anzutreffen :(

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 222

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 7. Januar 2018, 21:14

Achja, zum Problem mit den Autofahrern, die am Zebrastreifen zu lange warten müssen: Zieh dem Hund eine Leuchtweste an, dann meinen die, er sei in der Ausbildung zu was mega wichtigem ;) (Ist er ja auch. Zum alltagstauglichen, gesellschaftsfähigen Begleithund ;-). Leute lieben Leuchtwesten ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Fizzy

Schnupperdoggie

Beiträge: 143

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

23

Montag, 8. Januar 2018, 02:32

Achja, zum Problem mit den Autofahrern, die am Zebrastreifen zu lange warten müssen: Zieh dem Hund eine Leuchtweste an, dann meinen die, er sei in der Ausbildung zu was mega wichtigem ;) (Ist er ja auch. Zum alltagstauglichen, gesellschaftsfähigen Begleithund ;-). Leute lieben Leuchtwesten ;)
Das ist wahr. Er hat eine Leuchtweste (seit 1.5 Wochen) und mir begegnen viele Leute in verschiedenen Situationen ganz anders, wenn er die trägt. Schon lustig... :rolleyes:



Was hier vielleicht auch noch rein passen würde... Wie lange dauert es, einem Hund Fuss beizubringen? Natürlich kann man das nicht pauschal sagen. Aber ich glaube, dass das viele unterschätzen und dann die Geduld verlieren, denken dass die Methoden nicht anschlagen, etc. In der Gesellschaft, v.A. bei nicht-HHs, wird Fuss gehen als selbstverständlich betrachtet - ist aber eigentlich für viele die Königsdiziplin. Das kann schon fustrierend sein! Wie lange habt ihr also gebraucht (evtl. mit Rassenangabe, da das Einfluss haben kann)? Und wenn ihrs nicht mehr genau wisst, dann rundet lieber auf statt ab! :biggrin:

Bei Ink war der Grundstein extrem schnell gelegt, da er anhänglich ohne Ende war als Welpe (weil eben Angst vor der bösen Welt und mein Bein der beste Platz der Welt... bla). Schwieriger war für mich den Abstand zwischen Belohnungen auszubauen, den wir natürlich immer noch weiter und weiter vergrössern. Irgendwann muss es ja ohne gehen, damit ich die Hände für was anderes frei habe (Einkäufe, Reisekoffer, etc.). Ausserdem sieht er Leckerli automatisch als Aufhebung des Kommando. :thumbdown: Hab da irgendetwas verpatzt und bügle das grad aus, was seeeehr langsam voran geht. Das Problem mit Begleitung kommt noch dazu. Bis es 100% sitzt haben wir also noch einen laaaaaangen Weg vor uns. Kann daher noch keine zeitliche Angabe machen.

Bei meinen Gasthunden trainiere ich das auch - allein schon um mich (Rücken / Schulter / Arme / Knie) zu schonen... Da fällt die Dauer sowie die Erfolge sehr unterschiedlich aus. Je nach Alter, Rasse, Vorgeschichte,... und vor Allem natürlich wie konsequent die Besitzer daran Mitarbeiten.

Vaku

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 684

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

24

Montag, 8. Januar 2018, 06:50

Das mit dem Leckerchen gleich Ende des Kommandos kenne ich....

Wie versuchst du das wieder weg zu bekommen? Ich bin da aktuell etwas ratlos und letzt Alma einfach immer wieder Konsequent ins Kommando bis ich das Freigabezeichen (oder einen andere Kommando) gebe.

Zu deiner Frage Fuss laufen, du meinst das UO Fuss oder? Oder doch das an lockerer Leine neben einem laufen Fuss?

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 363

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

25

Montag, 8. Januar 2018, 08:14

Zum Leinenrupf und Halsband mit zerrendem Hund möchte ich noch folgendes sagen: Lady hatte im Dezember 2016 eine Bronchoskopie. Dabei kam heraus, dass sie einen leichten Trachealkollaps hat. Um das laienhaft zu erklären: das ist eine Art eingefallene Stelle an der Luftröhre. Gemäss TA haben das viele Hunde im mittleren Alter, aber besonders stark haben das Hunde, die ihr Leben lang Halsband tragen und/oder stark an der Leine ziehen oder oft an der Leine zurück gerupft werden/wurden. Lady hat nur in ihrem ersten Lebensjahr ein Halsband getragen, seither nie mehr (sie ist 10 Jahre alt) und ich halte nichts von Leinenrupfen und sie hat trotzdem einen - wenn auch leichten - Trachealkollaps! Einfach so als Gedankenanstoss...

Und wenn der Hund tagsüber im Hort (oder bei einem Dogsitter) ist und dort nicht gleich konsequent mit ihm gearbeitet wird, ist logisch, dass sich die Zeitdauer bis er kapiert, was genau von ihm gefragt ist, deutlich verlängert :nicken: Da braucht es einfach mega viel Geduld!!! Lady ist eine Rasse, die wahnsinnig schnell kapiert und lernen will und schon immer wollte und trotzdem brauchte sie für die Leinenführigkeit eine gefühlte Ewigkeit 8| Dasselbe, um bei mir zu laufen (so nenne ich das nicht ganz korrekte Fusslaufen) und als sie das dann endlich endlich konnte, war der Sprung zum richtigen Fusslaufen nicht mehr so gross... Aber korrekt Fusslaufen musste Lady jeweils nur an Prüfungen :hihi: Im Alltag reicht mir das "bei-mir-laufen", also links neben mir bleiben so ungefähr auf meiner Höhe, aber kein mich ständig anschauen und es muss nicht korrekt ihre Schnauze an meinem Bein sein!
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 222

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

26

Montag, 8. Januar 2018, 09:54

Wie lange dauert es, einem Hund Fuss beizubringen?


Jahre ;)
Mairin hatte immer wieder so Phasen, wo es irgendwie nicht mehr ging (v.a. in den Pubertätsschüben). Wirklich zuverlässig gezeigt hat sies so mit knapp 4 Jahren. Relativ zuverlässig machte sies auch vorher schon (so ab 15 Monaten), aber es gab eben immer wieder Einbrüche, wo ich nochmals intensiv dran arbeiten musste. Ganz schlimm war sie mit ca. 2jährig, da wurde ALLES nochmal auf den Kopf gestellt und in Frage gestellt :rolleyes:

Es braucht wirklich einfach sehr, sehr viel Geduld, und je inkonsequenter dran gearbeitet wird, umso mehr Geduld brauchts.
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Fizzy

Schnupperdoggie

Beiträge: 143

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

27

Montag, 8. Januar 2018, 19:42

Da bin ich beruhigt. Mit so einer Zeitdauer hab ich gerechnet, aber manch einer stellt sich das vermutlich kürzer vor und verliert dann wie gesagt die Geduld bzw. verzweifelt. Schon von einigen gehört, dass einfach keine Methode fruchtet und sie es aufgegeben haben - nach ganzen 2-8 Wochen Training. :kaputtlach: Gut nach ~2 Jahren würd ich vermutlich dann auch langsam zweifeln, wenn ich höhere Dauer nicht von anderen gesagt bekomme. :S
Das mit dem Leckerchen gleich Ende des Kommandos kenne ich....

Wie versuchst du das wieder weg zu bekommen? Ich bin da aktuell etwas ratlos und letzt Alma einfach immer wieder Konsequent ins Kommando bis ich das Freigabezeichen (oder einen andere Kommando) gebe.

Zu deiner Frage Fuss laufen, du meinst das UO Fuss oder? Oder doch das an lockerer Leine neben einem laufen Fuss?
Alltag, aber bei mir ist Fuss iwas zwischen dem korrekten UO und dem lässigen Fuss der meisten HH... Austreiben versuch ichs mit Problem an der Wurzel packen: Hab den Fehler gemacht, dass er das von allen möglichen Kommandos kennt, dass nachm dem Lob aufgelöst wird. Auch beim Gassi gehen z.B. eben am Strassenrand hinsetzen, Belohnung, weiter. Oder er zieht > anhalten > er kommt zurück > Lob > weiter. Nach dem Leckerli gehts also immer sofort weiter. Schon ganz am Anfang, wenn du dem Hund sitzbeibringst, stellst ihn dazwischen auch wieder auf die Beine damit er sich neu hinsetzt für die Belohnung. Es ist also jedes mal Kommando > Ausführung > Belohnung > Aufheben. :ohmann: Beim Abruf hab ich es bewusst verhindert, beim Bleib auch, beim Rest nicht bedacht. Er sieht Fuss nun weniger als dauerhaftes Konzept sondern "Mensch ich war doch an deinem Fuss, ich wurde belohnt nun gehts weiter - mit vorlaufen und ziehen" Nun wird eben in jeder Lebenslage das ganze in die Länge gezogen und eben auch immer das Freigabezeichen angehängt, bevor er auflösen darf. Ob es was bringt, weiss ich noch nicht. Ich geh einfach mal davon aus, dass es von diesem Fehler kommt und vermeide den nun generell, was automatisch eine Umprogrammierung zur Folge haben müsste, die sich dann auch auf die Königsdisziplin auswirkt. :gruebel1: Ausserdem setzt ich im Moment fast jedesmal, nach der Belohnung für korrektes Fuss direkt ein kurzes Stop-and-Go ein - prophylaktisch. Also wir gehen Fuss, er macht es gut, er wird gelobt und bekommt seine Belohnung und danach halt ich direkt an. Best Case, er realisiert es und kriegt noch eine Belohnung. Oder eben er läuft weiter weil, Belohnung = Frei, läuft gemütlich in die Leine, merkt den Fehler, kommt zurück. Belohnung. Ein Schritt. Stop. Belohnung wenn ers richtig machte. 3-4x wiederholen, Schrittanzahl zwischen 1-5 varieren. Dann ist er meistens für die nächsten 200m wieder auf der Höhe, weil es könnte ja plötzlich viele Leckerlis hintereinander geben bei den doofen Stops. Auch hier kA ob es auf Dauer hilft. Werd ich sehen.
(Richtig ziehen, tut Ink eig eh niiiie. Aber sobald die Leine nicht mehr hängt, bzw. eig schon wenn er ansetzt mich zu überholen, halt ich schon an)

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 068

  • Nachricht senden

28

Montag, 8. Januar 2018, 19:59

Vielleicht hab ich's überlesen, aber wenn nicht: Geht dein Hund im "Fuss" belohnst du ihn IM GEHEN, nicht anhalten, du willst doch, dass er neben dir geht, also musst du das "neben dir gehen" im gehen, belohnen. Wenn du stoppst, belohnst du das neben dir stehen. ;)
Liebe Grüsse Isa

Fizzy

Schnupperdoggie

Beiträge: 143

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 9. Januar 2018, 00:21

Das ist durchaus wichtig zu erwähnen, da hast du recht. Aber ja ich belohne im gehen. Das beschriebene stop nach der Belohnung ist, weil er nach jeder Belohnung Fuß auflöst und vorzieht. Im letzten Beitrag ging es um den Versuch dem gegenzuwirken.

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 222

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 9. Januar 2018, 09:32

Wo/wie belohnst du? Neben dir im Gehen einfach aus der Hand? Und sagst du dazu was, also hast du quasi ein "Kommando" für an der Leine gehen?

Möglicherweise kann es helfen, wenn du hinter dir belohnst, indem du das Gudi hinter deine Ferse legst oder hinter dir fallen lässt. Du gehst dann einfach weiter (natürlich so, dass sich die Leine nicht nach hinten spannt). Wenn er dann wieder auf deiner Höhe ist, lobst du nochmal mit Wort (bei mir hiess das "fein Leine"), dadurch hast du die Aufmerksamkeit wieder und kannst später (anfangs nur ein paar Schritte später, mit der Zeit immer mehr herauszögern) wieder mit Gudi nach hinten bleohnen. Ebenso würde ich "fein Leine" oder dein entsprechendes Kommando sagen, bevor du das Gudi gibst, so, dass das verknüpft wird.

Natürlich ist die Idee, dass der Hund das Leinelaufen einfach ohne Kommando macht. Das wird er auch mit der Zeit. Aber durch das Kommando hast du sozusagen eine Möglichkeit, den Hund zu erinnern, was denn das erwünschte Verhalten wäre. Das hilft mir auch heute noch, wenn sich Mairin mal total vergisst und doch mal an der Leine zieht ;-) Dann verlangsame ich (ich bleibe nicht mehr stehen) und sagen "Leine", und dann nimmt sie ich wieder zusammen (wofür sie dann auch gelobt und teilweise sogar immer noch mit Guetzli belohnt wird - Stichwort variable Belohnung ;-))

Zum Ausschleichen des Gudis würde ich einfach anfangen, zwischendurch nur noch verbal zu belohnen und immer seltener mit Guetzli (erst, wenn Ink grundsätzlich weiss, was erwünscht ist, es also schon recht zuverlässig zeigt). Dadurch wird das Verhalten auch nochmal verstärkt, weil der Hund eben nicht vorhersagen kann, wann es welche Belohnung gibt (again: Stichwort variable Belohnung). Wenn du das Gudi auszuschleichen beginnst (also die Übung sozusagen eine Stufe schwieriger machst), musst du anfangs vielleicht öfters loben, damit der Hund weiss, dass ers richtig macht.
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 363

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 10. Januar 2018, 08:30

Ich habe bei Lady im Alter von 4 Jahren mit dem Ausschleichen der Gudies angefangen. Als Belohnung bekam sie dann einen Blickkontakt und ein verbales Lob, aber ich merkte bald, dass ich das immer erst am Ende der Übung geben durfte, sonst dachte sie das Training ist beendet und sie könne springen und tun was sie wolle 8| Bei ihr klappte es einfach nie mit "zwischendurch loben"... Darum habe ich beim Üben einfach sehr kurze Trainingseinheiten gemacht, aber mehrere aneinandergehängt...
Übrigens muss ich oft lachen, wenn ich andere HH's mit ihren Hunden treffe und deren Hunde zu mir kommen und an meinen Taschen schnuppern - ich hab schon seit Jahren keine Gudies mehr dabei :nönö: Mein "armer" Hund hört aber absolut zuverlässig und völlig selbstverständlich, meist reicht eine Handbewegung, aber in der Regel weiss Lady ja eh, was sie zu tun hat und tut das auch :good: (= zu mir kommen, wenn ein angeleinter Hund in Sicht kommt oder an den rechten Wegrand laufen, wenn ein Velofahrer kommt, Blickkontakt machen und schauen, welchen Arm ich ausstrecke und dann auf die gezeigte Wegseite an den Rand gehen, wenn eine Person entgegenkommt, damit sie nicht vor deren Füsse latscht usw.) Ich habe von Anfang an mit Hör- und Sichtzeichen gearbeitet und Lady reagiert heute noch super auf Handzeichen und wir beide arbeiten hauptsächlich damit. Mein Mann verwendet mehrheitlich verbale Anweisungen, aber das klappt auch gut.
Aber ich habe wirklich Tag für Tag in allen möglichen Situationen und mit der Zeit unter steigender Ablenkung alles geübt, was ich wollte, das Lady es kann. Ich ging extra an Orte, wo es Reiter, Velofahrer, viele Hunde, Jogger usw. hat, damit Lady lernte all diese zu ignorieren und sich nur auf mich zu konzentrieren. Es brauchte 3 Jahre Arbeit und Konsequenz, aber Lady ist jetzt 10 Jahre alt und kann wirklich überall frei laufen ohne sich oder andere zu gefährden oder belästigen :0herzsm0:
Schlussendlich ist egal, wie lange man braucht, ob mit oder ohne Gudies - wichtig ist die gemeinsame Arbeit mit Freude, Geduld und Konsequenz :nicken:
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

Fizzy

Schnupperdoggie

Beiträge: 143

Doggie(s): Ink

Wohnort: Kt. SO

  • Nachricht senden

32

Freitag, 12. Januar 2018, 19:01

Ja ich hab neben mir, also direkt am Schenkel, das Guddi gegeben und dabei gelobt wie von Anne beschrieben. Seit 3 Tagen geb ich nun das Guddi an meinem Hintern :biggrin: Also genau bei Gesässende hinten am Schenkel. Wenn er besonders unkonzentriert ist, am Fersen. Ich bilde mir bereits eine Besserung ein!

Guddis erst nach 4 Jahren ausdünnen? smilie_sh_019 Jetzt fühl ich mich ungeduldig.

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 222

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

33

Freitag, 12. Januar 2018, 19:21

Schön, dass der Tipp hilft :good:

Ich denke beim Gudi-Ausschleichen muss man einfach ein bisschen auf den Hund und die Situation eingehen. In einer einfacheren Situation kann man sicher schneller mal aufhören, in schwierigeren Situationen mit viel Ablenkung brauchts dann halt doch noch. Und eben, ich gebe teilweise heute noch eins, einfach, um das Verhalten mal wieder zu verstärken ;)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.