Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sara&Yoshi

Sportdoggie

  • »Sara&Yoshi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 544

Doggie(s): Yoshi - dt. Mittelspitz

Wohnort: Kanton Aargau

Beruf: Öffentliche Verwaltung

  • Nachricht senden

41

Montag, 15. Januar 2018, 11:30

Lustig, ich fand immer, dass das Hundewerk durchaus auch "klare Strukturen" beibringt und verlangt ;-)
Clicker und positive Verstärkung heisst ja nicht, dass man keine klaren Strukturen oder Konsequenz lebt.

Jein. Kommt vielleicht auch drauf an, bei wem man trainiert. Klare Strukturen heisst bei uns, ins Fuss kommen. Also der Hund weiss genau, wohin er gehört und hat dort einen sicheren Hafen. In der jetzigen Gruppe macht irgendwie jeder ein bisschen, wie er will.

Finde aber so vom Schiff aus gar nicht schlecht, was bei Underdog geschrieben steht
und so oder so ist es für Struktur und Konsequenz wichtig, dass man eine Trainingsmethode auch mal einfach durchzieht. Und euer Ansatz klingt doch gut.
Das gefiel mir eben auch sehr gut. Mit Yoshi arbeiten wir viel mit Strukturen, die im Sicherheit geben sollen und mit positiver Verstärkung. Dani, der Trainer, ist aber auch nicht abgeneigt, mit negativer Verstärkung zu arbeiten, wenn es den angebracht ist. Und dieser Ausgleich passt mir eben. Es wird nicht nach Schema F gearbeitet, sondern individuell auf jeder Hund-Mensch-Team abgestimmt.

Evtl. hilfts, mit dem Clicker zu belohnen und das Guetzli dann einfach fallen zu lassen, damit du dich gar nicht bücken musst?

Yoshi ist nicht so der grösste Guddeli-Fänger. Aber ausprobieren kann ichs sicherlich einmal.

Das mit der Hocke finde ich auch nicht so gut. Du machst dich für die anderen Hunde klein.

Ich war dieses Wochenende erst in einem Seminar zu nonverbale Kommunikation mit Hund und da wurde gerade das klein machen als Einladung zum Hund hin geübt (mit dem eigenen Hund).

Sinnvoller wäre es doch eigentlich, Yoshi hinter dir zu positionieren (Yoshi muss da bleiben, darf nicht vor - du regelst das!) und die machst dich gross und blockst den anderen Hund.
So hab ich es gelernt (bzw. Alma und ich üben noch du hast da hinter mir zu bleiben ...).

Vielleicht spricht du deinen Trainer noch mal darauf an.

Ich versuchs einmal so, wie mit dem Trainer besprochen. Sollte ich die Hunde dadurch wirklich anziehen (was für mich eigentlich auch logisch klingt), werde ich es sicherlich mit ihm nochmals anschauen.

Danke für eurer Feedback! :good:
Liebe Grüsse Sara & Yoshi


catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 844

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

42

Montag, 15. Januar 2018, 11:31

das mit der Hocke hat mir auch jemand empfohlen, aber ich fand es mit der Zeit nicht mehr sinnvoll (jedenfalls bei Dix)...wenn mehrere Hunde komme, ist es ziemlich doof, weil ich nicht alle abwimmeln kann und gleichzeitig mich noch auf Dix konzentrieren...das Stehen, der Hund hinter dich nehmen und so vermitteln, dass du keinen Kontakt wünscht, war für mich die bessere Variante, die ich auch heute noch ausübe...bei den meissten Hunden reicht ein Zischen und wenn nicht, gehe ich auf den Hund zu (wegscheuchen)...

aber schön, dass er voran geht bei euch :good:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »catba« (15. Januar 2018, 11:37)


Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 395

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

43

Montag, 15. Januar 2018, 13:28

Dani, der Trainer, ist aber auch nicht abgeneigt, mit negativer Verstärkung zu arbeiten

Mit negativer Verstärkung oder mit positiver Bestrafung? ;-)

Yoshi ist nicht so der grösste Guddeli-Fänger. Aber ausprobieren kann ichs sicherlich einmal.

Ob ers fängt wär mir jetzt nich so wichtig, im Gegenteil, das kurze Suchen am Boden könnte ihm sogar eine kurze, belohnende Auszeit geben, und Schnüffeln ist für viele Hunde beruhigend.
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Sara&Yoshi

Sportdoggie

  • »Sara&Yoshi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 544

Doggie(s): Yoshi - dt. Mittelspitz

Wohnort: Kanton Aargau

Beruf: Öffentliche Verwaltung

  • Nachricht senden

44

Montag, 15. Januar 2018, 13:49

Zitat von »Sara&Yoshi«
Dani, der Trainer, ist aber auch nicht abgeneigt, mit negativer Verstärkung zu arbeiten

Mit negativer Verstärkung oder mit positiver Bestrafung? ;-)

Beides. Je nach Situation.

Zitat von »Sara&Yoshi«
Yoshi ist nicht so der grösste Guddeli-Fänger. Aber ausprobieren kann ichs sicherlich einmal.

Ob ers fängt wär mir jetzt nich so wichtig, im Gegenteil, das kurze Suchen am Boden könnte ihm sogar eine kurze, belohnende Auszeit geben, und Schnüffeln ist für viele Hunde beruhigend.

Probieren geht über studieren. Ich weiss nur nicht, ob es förderlich ist, beim Kreuzen noch ein Guddi fallen zu lassen, also die Situation unnötig zu verlängern. Weisst du wie ich meine? Vor und nach der Situation bin ich ganz deiner Meinung.
Liebe Grüsse Sara & Yoshi


Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 947

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

45

Montag, 15. Januar 2018, 13:55

Mach es doch erstmal so wie dein Hundetrainer gesagt hat und zieh es ein paar Wochen durch. Wenn es keine Erfolge zeigt, kannst du immernoch anderes ausprobieren :good:
Evtl wirst du nach einer Zeit auch stehend die Hunde abblocken können und es ist nur vorübergehend.

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 395

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

46

Montag, 15. Januar 2018, 14:55

Ja, find ich auch, machs mal so wie der Trainer meint, der sieht das ja auch live und du kannst das gut einschätzen, was für Yosh geht und was nicht :super:
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Sara&Yoshi

Sportdoggie

  • »Sara&Yoshi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 544

Doggie(s): Yoshi - dt. Mittelspitz

Wohnort: Kanton Aargau

Beruf: Öffentliche Verwaltung

  • Nachricht senden

47

Montag, 15. Januar 2018, 14:56

Das war der Plan :smile:
Liebe Grüsse Sara & Yoshi


Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 395

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

48

Montag, 15. Januar 2018, 15:18

Das war der Plan :smile:


Hihi, ja, sorry, ich wollte dir nicht unterstellen, dass du das nicht machst ;) Wollte nur nochmal klarstellen, dass ich nicht besserwissern will und dein Trainer das sicher gut macht ;) Und du sowieso :nicken:

Was mich allerdings tatsächlich interessieren würde (und ich werde nichts daran kritisieren, es interessiert mich wirklich einfach), was sind/wären denn Situationen, wo er mit positiver Bestrafung arbeitet, und wie sieht die dann aus? Und das gleiche bei negativer Verstärkung (die ich im Training rein von der Machbarkeit her immer recht schwierig einzusetzen finde). Falls du das überhaupt weisst, evtl. kam es ja bei euch (noch) gar nicht dazu :)
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Sara&Yoshi

Sportdoggie

  • »Sara&Yoshi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 544

Doggie(s): Yoshi - dt. Mittelspitz

Wohnort: Kanton Aargau

Beruf: Öffentliche Verwaltung

  • Nachricht senden

49

Montag, 22. Januar 2018, 12:15

So, am Samstag haben wir uns wieder mit unserem Trainer getroffen. Zusammen mit meiner Hundesitterin und ihrer Hündin (Schäferhündin mit Boss-Ambitionen, sonst eher sensibel und sehr feinfühlig) sowie einer anderen Sitter-Kundin mit ihrem jungen Rüden (Berner Sennenhund, in der Rüppelphase) haben wir diverse Übungen gemacht.

Zuerst haben wir das kreuzen geübt. Also Hund soll im Fuss laufen und locker die andern Hunde kreuzen. Das hat Yoshi super gemacht. Er kann sich inzwischen nach kurzer Anfangs-Hibbeligkeit super auf mich konzentrieren und arbeitet dann verhältnismässig ruhig mit. :super:

Anschliessend haben wir unsere Hunde parallel und dann übers Kreuz abgerufen. Yoshi ist in solchen gestellten Situationen ein Abruf-King. Sogar als er beinahe in seine geliebte Schäferhündin bretterte, dachte er gar nicht daran, ihr mehr Aufmerksamkeit zu widmen als mir. Und das heisst was. Die zwei sind im Rudel ein Herz und eine Seele und kaum zu trennen :0herzsm0:

Am Schluss haben wir unsere drei Hunde zusammen frei gelassen und haben sie dann aus dem Spiel abgerufen. Yoshi hat das 1A gemacht und war sofort zur Stelle :good: . Die Hündin war eher gemütlicher unterwegs und der Berner hats überhaupt nicht interessiert, dass sein Frauchen da herumruft. Wir konnten dann auch gleich üben, Yoshi bei mir in Schutz zu nehmen und den Berner weg zu schicken.

Alles in allem ein sehr lehrreicher Tag und vor allem ein wohltuender. Es tut eben schon gut, ab und zu zu sehen, dass andere, die schon jaaaahrelange Hundeerfahrung haben, auch nicht perfekt sind und Yoshi und ich auf einem verdammt guten Weg sind, ein super Team zu werden. :love: Ich merke, wie beinahe täglich das Vertrauen zueinander wächst.

Ich habe auch nachgefragt, betreffend in die Hocke gehen und andere Hunde wegscheuchen. Er meint, ich soll es so durchziehen wie besprochen. Es ist möglich, dass ich dadurch andere Hunde "anziehe", jedoch geht es ihm weniger darum, dass freie Hunde zu uns kommen, sondern mehr darum, dass ich Yoshi beschütze, er mir vertrauen kann, dass ich keinen Hund an ihn heran lasse und das für ihn regle. Ich schirme ihn dadurch, dass ich ihn zwischen meine Beine nehme rundherum ab (es kann sich also auch keiner von hinten anschleichen). Sollte wirklich einmal ein sehr aufdringlicher Hund kommen, der auch nicht abgeholt wird, kann ich schon aufstehen und ihn vertreiben. Die Gefahr besteht halt immer, dass man dann "in den Kampf zieht" und im dümmsten Fall der eigene Hund mitkommt. Ich soll die andern Hunde mit einer "Pff"-Haltung (Zitat Trainer: Wie wenn man eine Typen in der Bar abblitzen lässt) behandeln und einfach links liegen lassen, resp. ihnen nicht mehr Aufmerksamkeit wie nötig schenken. Und wenn ein Hund in den Kampf ziehen will mit uns, dann tut er es, egal ob ich dazwischen bin oder nicht und so muss der andere zuerst an mir vorbei.

Er meinte aber auch, falls ich die Situation so einschätze, dass ich mit dem andern Hund hockend nicht zurecht komme, könne ich gut auch stehend den andern wegweisen. Einfach halt mit Hund hinter mich nehmen, ruhig und bestimmt. Nicht hysterisch rumfuchteln.
Liebe Grüsse Sara & Yoshi


Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 2 016

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 6. Februar 2018, 15:09

Und wie läuft es?
Klappt das mit dem Abschirmen gut ^^ ?




Sara&Yoshi

Sportdoggie

  • »Sara&Yoshi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 544

Doggie(s): Yoshi - dt. Mittelspitz

Wohnort: Kanton Aargau

Beruf: Öffentliche Verwaltung

  • Nachricht senden

51

Mittwoch, 7. Februar 2018, 08:15

Mit den Hunden, die wir bis jetzt getroffen haben, hat es gut geklappt. Aber wir treffen auch selten freie Hunde auf dem Spaziergang.
Liebe Grüsse Sara & Yoshi


Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 2 016

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

52

Mittwoch, 7. Februar 2018, 08:32

Mit den Hunden, die wir bis jetzt getroffen haben, hat es gut geklappt.
:good: Gut das es klappt.

Sara&Yoshi

Sportdoggie

  • »Sara&Yoshi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 544

Doggie(s): Yoshi - dt. Mittelspitz

Wohnort: Kanton Aargau

Beruf: Öffentliche Verwaltung

  • Nachricht senden

53

Montag, 16. April 2018, 09:11

Ich melde mich nach ca. monatiger Abstinenz auch wieder einmal zurück. Ich habe anfang März einen neuen Job angefangen und war sehr eingespannt, so dass das Forum etwas in den Hintergrund gerückt ist. Ebenfalls ist es in den Hintergrund gerutscht, da ich zur Zeit glücklicher den je mit Yoshi bin.

Wir haben mit Yoshi ja viel an der Bindung, am Vertrauen und der Kontrolle gearbeitet und es hat gefruchtet. Yoshi ist konzentriert bei mir, wenn ich mit ihm arbeite, es lässt sich im Fuss gut an Hunden, Kindern etc. vorbei führen, wenn auch noch mit Guddi-Unterstützung. Locker Leine laufen klappt auch immer und immer besser (das braucht eben seine Zeit). Nur wenn wir zu Zweit unterwegs sind, braucht es noch einiges an Arbeit, damit er nicht zieht (er merkt eben sofort, wenn ich nicht 100 % bei ihm bin). Aber auch frei kehrt er viel öfters von selbst zu mir zurück, hält den Radius immer besser und ist super abrufbar. :smile: Es macht inzwischen richtig Spass, die Welt mit ihm zu entdecken und er ist einfach ein riesen Schatz. Auch kann ich ihn nun immer öfters auch an stressige Orte mitnehmen, z.Bsp. waren wir am Freitag an einem Streetfoodfestival und in der Stadt. Er kann sich auch da gut auf mich konzentrieren, lässt sich nicht mehr so schnell stressen und entspannt auch mal. :zwinker:

Im Grossen und Ganzen bin ich nun an dem Punkt, dass Yoshi der Hund ist, den ich mir gewünscht habe. Ich habe seine hibbelige, schnelle Art akzeptiert, mich damit arrangiert und sie sogar zu schätzen gelernt. Er ist gut kontrollierbar und einfach ein Herz von einem Hund. :love: Und das schönste am Ganzen ist ja, dass ich ihn bei der neuen Arbeit jetzt einmal pro Woche mitnehmen darf. :spass: Am Freitag hatte er seine Bewährungsprobe und er hats super gemacht. Dazu aber im andern Thread mehr :zwinker:

Die eigentliche Problematik, die Sofapinklerei, haben wir soweit eigentlich im Griff. Yoshi hat nun seinen Platz auf dem Sofa erhalten, damit es eben auch seins wird und die Hemmschwelle zum Anpinkeln steigt. Und er geniesst es richtig, nun auf seinem Teil des Sofas durchgeflauscht und gekuschelt zu werden. Wieso, dass er das Sofa angepinkelt hat, erklärt der Hundetrainer so, dass Yoshi Stress hatte, wenn wir weggegangen sind und er das Pinkeln als Fentil nutzte, diesen Stress loszuwerden. Durch die ganzen Übungen, in welchen er lernte, Kontrolle abzugegeben, ist er viel entspannter geworden, wenn wir nicht zu Hause sind. Ebenfalls schauen wir, dass er ausgelastet ist. So hat das bisher ganz gut funktioniert und es kam seither zu keinem Vorfall mehr.

Mit dem Hundetrainer bin ich soweit also am Ziel. Er gab mir noch mit, eine Auslastung für Yoshi zu suchen, mit der ich ihn gezielt auspowern kann und wir gemeinsam ein Ziel erreichen können. Dazu erstelle ich aber noch einen eigenen Thread. :smile:
Liebe Grüsse Sara & Yoshi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sara&Yoshi« (16. April 2018, 09:18)


Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 2 016

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

54

Montag, 16. April 2018, 11:44

:good: schön das es bei euch so super läuft¨

Es ist schön, dass die Arbeit Früchte trägt.