Sie sind nicht angemeldet.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 350

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

141

Donnerstag, 8. Februar 2018, 22:12

Schlicht und einfach sein Charakter.


das gibts natürlich auch, aber Meinung nach ist das eher selten...wenn ein Welpe/Junghund unter "normalen" Umständen gross wird, kann er auch kommunizieren (was nicht heissen soll, dass er alle Hunde toll finden muss)

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

Beiträge: 215

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fällanden

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

142

Freitag, 9. Februar 2018, 00:05

OT: @Magira: das klingt nach einem kleinen Münsterländer
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

Magira

Admindoggie

Beiträge: 641

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

143

Freitag, 9. Februar 2018, 00:38

@darcy, ja hab ich auch vermutet und passt zum Verhalten vom Hund.
Es grüsst

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 212

  • Nachricht senden

144

Freitag, 9. Februar 2018, 08:13

Schlicht und einfach sein Charakter.


das gibts natürlich auch, aber Meinung nach ist das eher selten...wenn ein Welpe/Junghund unter "normalen" Umständen gross wird, kann er auch kommunizieren (was nicht heissen soll, dass er alle Hunde toll finden muss)

Sag das bitte Tabasco! :d
Das Umfeld hat einen sehr grossen Einfluss darauf, wie sich ein Hund entwickelt. Aber ein Hund bringt eben auch viele Dinge mit, die dann das Individuum ausmachen. Genau wie beim Menschen auch. Da erwartet doch auch niemand, dass Geschwister, die gleich erzogen werden, auch tatsächlich gleich werden.

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 561

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

145

Freitag, 9. Februar 2018, 08:30

Schlicht und einfach sein Charakter.


das gibts natürlich auch, aber Meinung nach ist das eher selten...wenn ein Welpe/Junghund unter "normalen" Umständen gross wird, kann er auch kommunizieren (was nicht heissen soll, dass er alle Hunde toll finden muss)
So selten finde ich das gar nicht.
Z.B: Ayden, ist als Zweithund aufgewachwen, Disney kommuniziert sehr schön, sie haben beide genügend Kontakt zu Artgenossen. Aber Ayden kann bei weitem nicht so gut kommunizieren wie Disney. Ich habe ihn z.B. noch nie knurren gehört oder gesehen wie er eine Lefze hochgezogen hat. Er kann nicht mal unseren Katzen eine Ansage machen :ohmann: Ayden zieht es vor, schon nur bei einer Vorahnung, der andere Hund könnte ihn bedrängen, die Flucht zu ergreifen.

Claudia

Schnupperdoggie

Beiträge: 134

  • Nachricht senden

146

Freitag, 9. Februar 2018, 09:43

@magira und darcy .... nein, ein kleiner Münsterländer ist es definitiv nicht, jedenfalls kein reiner. Er hat nicht dieses gestromte im weiss. Er sieht eher wie ein bisschen ein abgeänderter hochbeiniger Jack Russel oder sowas aus.

Schleichen Jagdhunde auch wie Hütehunde?

Edit: Revidiere grad meine Meinung, es könnte doch ein kleiner Münsterländer sein. Hab mir grad mal noch mehr Bilder angeschaut. Beim nächsten Mal guck ich ihn genau an .... also muss ich ihn doch nochmal kreuzen .... :d

Magira

Admindoggie

Beiträge: 641

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

147

Freitag, 9. Februar 2018, 11:04

Hüten ist eine Sequenz vom Jagen von dem her zeigen einige Jagdhunde, vor allem unter den Vorsteher, dieses fixieren und schleichen.
Wenn sie dann noch als Junghund darauf gedrillt werden vorzustehen und zu schleichen, dann kann durchaus auch im Alltag zu einem unangenehmen übermass werden, was einem Jäger natürlich vollkommen egal ist.
Weil sein Hund bleibt ja "unter der Flinte" sein Hund "tut ja nix" somit ist die Erziehung als abgeschlossen und erfolgreich. ;)
Es grüsst

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 710

  • Nachricht senden

148

Freitag, 9. Februar 2018, 12:26

Also unser „Undercoverhusky“ ist ja ein kleiner Münsterländer. Er schleicht sich nicht an - allerdings kann man ihn auch fas nicht freilassen...

Darcyschatzi

Schnupperdoggie

Beiträge: 215

Doggie(s): Darcy, Shiba-Schäferhund-Strassenmix

Wohnort: Fällanden

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

149

Freitag, 9. Februar 2018, 12:55

Zur Verteidigung aller Jagdhunde muss ich aber sagen, hier in Chur hab ich mal einen kleinen Münsterländer getroffen, der frei im Wald unterwegs war und sich wirklich perfekt an dem Besitzer orientierte :zwinker:
"Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

Claudia

Schnupperdoggie

Beiträge: 134

  • Nachricht senden

150

Freitag, 9. Februar 2018, 13:17

Ach dem Hund mach ich ja keinen Vorwurf. Warum soll er anders, wenns ihm nicht beigebracht wird? Aber der Herr Jäger erweist seiner Gilde einen gehörigen Bärendienst mit seinem Gebahren .... da neigt man dann halt schon schnell mal dazu, die ohnehin nicht unbedingt zu meinen Freunden gehörenden Jäger alle in einen Topf zu schmeissen. Schade, es könnte anders sein .... aber eben, das ist wie die Reiter, die an Leuten vorbeidonnern müssen anstatt anständig zum Schritt zu parieren. Nachher sinds wieder alle .... :thumbdown:

Magira

Admindoggie

Beiträge: 641

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

151

Freitag, 9. Februar 2018, 15:36

Die Jagdhunde selbst sind toll. Es ist aber nur so, dass es bei einem Vorsteher "ein leichtes" ist dies anzuerziehen wie z.b. bei einem Hütehund. Und gerade ein Jäger der einfach einen funktionierenden Hund möchte, sieht dies als völlig positiv und erkennt gar nicht, dass er seinen Hund zur "unhöflichkeit" erzogen hat.
Es grüsst