Sie sind nicht angemeldet.

Oraya

Schnupperdoggie

Beiträge: 144

Doggie(s): Oraya, Border Collie 2015

Wohnort: Zh Unterland

  • Nachricht senden

61

Freitag, 19. Mai 2017, 15:27

Oke vielleicht kommt es auch wirklich auf den Hund an aber meine Hündin ist halt schon eher eine sensible und sie würde auch wirklich nie ins Schaf oder andere Tiere beissen..

Nein leider haben wir keine Schafe aber wir haben Kühe, mein Ziel wäre es eigentlich das sie die Kühe selbständig von der Weide holen könnte, vor allem wenn die Weide weit weg ist. Ich weiss Kühe und Schafe sind nicht das selbe aber bis wir mal soweit sind Üben wir die genauen Kommandos noch an den Schafen. Bis jetzt kann ich schon einiges was ich mit dem Hund an den Schafen trainiert habe an den Kühen umsetzen.
Vielleicht gibt es mal noch Laufenten..

Chrigula

Kläfferdoggie

Beiträge: 409

Doggie(s): Meite, Colliemix 2004~2016 / Kira, Bordermix *2009 / Mim, BC *2012 / Ariba, BC *2015

Wohnort: Glarnerland

  • Nachricht senden

62

Donnerstag, 1. Juni 2017, 10:50

Wir waren letzte Woche ein paar Tage in Holland am "Schäfelen" und es war so toll! Die drei Tage, die wir trainiert haben, waren sehr intensiv und ich habe ein paar gute Inputs erhalten. Jetzt weiss ich einmal mehr, woran wir trainieren müssen :kaug: Gleichzeitig habe ich gestaunt, was für weite Outruns mein kleiner Hund drauf hat, wenn ich konsequent bin und ihr klar zeige, was ich von ihr verlange. Es hat mich echt umgehauen, welche Fortschritte meine "Kleine" in diesen drei Tagen gemacht hat :love: jetzt heisst es einfach dran bleiben *hüstel* :d

Am kommenden Samstag beginnt für unsere Schafe die Alpsaison und somit wird auch das Training bis im Herbst reduziert. Ich denke aber, dass uns eine kleine Pause gar nicht schadet und ab und zu werden wir ja trotzdem trainieren.

Holland selber ist übrigens recht schön (für meinen Geschmack einfach etwas zu flach :d ) und hundefreundlich (zumindest dort, wo wir waren). Ich glaube, das schreit nach einer Wiederholung im nächsten Jahr ;)
"Über den Hund rede nicht mit anderen Hirten. Die sehen das nicht
objektiv; jeder denkt, sein eigener Hund sei der beste. Lass sie denken.
Der beste Hund ist dein Hund. Das wisst ihr beide, dein Hund und du."


(L. Tuor - Über das Schafhüten aus "Neues Handbuch Alp")

Chrigula

Kläfferdoggie

Beiträge: 409

Doggie(s): Meite, Colliemix 2004~2016 / Kira, Bordermix *2009 / Mim, BC *2012 / Ariba, BC *2015

Wohnort: Glarnerland

  • Nachricht senden

63

Montag, 12. Februar 2018, 14:36

Ich muss mal loswerden, wie sehr ich mich über meine kleine Zaubermaus freue :love: Momentan trainiere ich wann immer möglich zu Hause an den eigenen Schafen. Ich darf den Winter durch, also bis ca. Anfangs April, bis das Gras wieder spriesst, die Weide rund um den Stall nutzen und habe dort richtig viel Fläche zum trainieren. Leider hat es nun letzte Nacht wieder ordentlich geschneit, so dass ich das Training zu Hause vorerst einstellen muss, bis der Schnee nicht mehr so hoch liegt :rolleyes:

"Klein" Ariba macht sich wunderbar, ist sehr führig und nimmt Korrekturen super an. Gestern haben wir ein Netz im Halbkreis aufgestellt, um so weitere Outruns zu üben. Ich bin immer wieder erstaunt, wie wenig Hilfsmittel nötig sind, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen... Nur fehlen mir persönlich oft die Ideen aber dafür habe ich ja meinen Trainer, der mich immer mit neuen Inputs versorgt.

Meine Schafe hingegen sind nicht immer ganz einfach für Ariba ;) Sie sind relativ zutraulich und kleben förmlich an mir. So ist beispielsweise Wegtreiben extrem schwierig für Ariba, weil die Schafe um mich herum stehen und sich nur schwer bewegen lassen, wenn ich in der Nähe bin. Ich wollte ja immer, dass meine Schafe nicht gleich flüchten, wenn ich komme - nun wünsche ich mir manchmal aber genau das Gegenteil, nämlich, dass die Schafe ein kleines bisschen flüchtiger wären :d Ansonsten laufen sie aber gut und Ariba hat die Mähdels fest im Griff :kaug:

Mein Ziel für 2018 ist die EP - mal sehen, ob wir dieses Ziel umsetzen können ;)
"Über den Hund rede nicht mit anderen Hirten. Die sehen das nicht
objektiv; jeder denkt, sein eigener Hund sei der beste. Lass sie denken.
Der beste Hund ist dein Hund. Das wisst ihr beide, dein Hund und du."


(L. Tuor - Über das Schafhüten aus "Neues Handbuch Alp")

Oraya

Schnupperdoggie

Beiträge: 144

Doggie(s): Oraya, Border Collie 2015

Wohnort: Zh Unterland

  • Nachricht senden

64

Montag, 12. Februar 2018, 16:35

Das hört sich aber toll an! Was für eine Rasse hast du eigentlich? Die Schafen die ich trainiere sind zimmlich flüchtig, liegt wohl daran das sie keine Fleischschafe sind und ich nicht die einzige Futterquelle bin;)
Trainierst du noch mit einem Trainer oder machst du jetz das Training allein?

Chrigula

Kläfferdoggie

Beiträge: 409

Doggie(s): Meite, Colliemix 2004~2016 / Kira, Bordermix *2009 / Mim, BC *2012 / Ariba, BC *2015

Wohnort: Glarnerland

  • Nachricht senden

65

Montag, 12. Februar 2018, 21:25

Das hört sich aber toll an! Was für eine Rasse hast du eigentlich? Die Schafen die ich trainiere sind zimmlich flüchtig, liegt wohl daran das sie keine Fleischschafe sind und ich nicht die einzige Futterquelle bin;)
Trainierst du noch mit einem Trainer oder machst du jetz das Training allein?


Ich habe SBS und seit letztem Jahr noch drei Waldschaf-Damen. Was hast du denn für Schafe? Skudden? Heidschnucken? Oder was gibt es sonst noch flüchtiges? :d :d Die Waldschafe, die ich letzten November dazu gekauft habe, sind auch viel flüchtiger als meine SBS-Damen :smile: Ich bin gespannt, ob sie irgendwann noch zutraulicher werden oder ob sie generell so scheu bleiben. Grundsätzlich sind mir Schafe, die sich leicht bewegen lassen, glaube ich schon lieber als so schwere Fleischschafe, die man nicht vom Fleck bekommt :d Andererseits möchte ich auch keine Schafe, die sofort die Flucht ergreifen, wenn sie einen Hund in 500 Meter Entfernung erkennen können. Von daher hab ich es mit meinem Grüppchen ganz gut denke ich :) Nicht zu flüchtig aber auch nicht allzu schwerfällig.

Ich gehe regelmässig ins Training, trotz eigener Schafe. Ich bin halt jemand, der sehr viel Anleitung benötigt und bin in gewissen Dingen sehr unsicher. Ich merke, dass sich die Unsicherheit je länger je mehr legt aber es tut mir schon gut, dass ich jemanden habe, der mich etwas "anleitet und begleitet" ;) Obschon man gewisse Dinge auch einfach selber lernen und erfahren muss. Das ist mir auch bewusst und jede Erfahrung, die ich mit den eigenen Schafen mache, gibt mir neue Sicherheit und Gelassenheit.

Wann immer möglich, trainiere ich allein zu Hause oder auch mal mit einer Freundin, wenn sie Zeit hat. Zudem bin ich noch in einem kleinen Trainings-Trupp, der sich alle paar Wochen einmal trifft (dort trainieren wir mit zackigen Skudden :d ) und ab und zu trainiere ich auch bei uns im Verein. Es macht nicht nur mehr Spass, wenn man zu weit oder zu dritt trainiert, ich finde, man profitiert auch sehr davon, wenn man nicht nur allein trainiert und oftmals ergeben sich in der Gruppe coole Ideen, die man im Training umsetzen kann :)
"Über den Hund rede nicht mit anderen Hirten. Die sehen das nicht
objektiv; jeder denkt, sein eigener Hund sei der beste. Lass sie denken.
Der beste Hund ist dein Hund. Das wisst ihr beide, dein Hund und du."


(L. Tuor - Über das Schafhüten aus "Neues Handbuch Alp")

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Chrigula« (13. Februar 2018, 08:07)