Sie sind nicht angemeldet.

Lia

Sportdoggie

Beiträge: 1 543

  • Nachricht senden

461

Dienstag, 8. Mai 2018, 14:30

Falls du ein Occasion suchst, ist velomarkt.ch keine schlechte Adresse. Würde jedoch darauf achten, dass du kein 26 Zoll nimmst, Alma wird es dir danken.... lieber ein 27,5 oder gar ein 29er.

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 932

  • Nachricht senden

462

Dienstag, 8. Mai 2018, 15:04

Falls du ein Occasion suchst, ist velomarkt.ch keine schlechte Adresse. Würde jedoch darauf achten, dass du kein 26 Zoll nimmst, Alma wird es dir danken.... lieber ein 27,5 oder gar ein 29er.
Ich mag die 26“ viel lieber (auch mit Hund)

Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 2 016

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

463

Dienstag, 8. Mai 2018, 17:30

velomarkt.ch
Danke für den Tipp.
War schon drauf und in meiner Region kosten da die gebrauchten immernoch gut 1500 CHF und plus. War die haben dann mal 4000 Stutzt gekostet, aber sowas brauch ich ja eigentlich nicht.
Zudem ist es schwer was in meiner Grösse zu finden :/ - bin halt klein und die meisten Velos (gebarucht) scheinen eher eine Nummer grösser zu finden zu sein. :wacko:


Was hat den die Zoll-Grösse der Räder damit zu tun?

Husky- Passion

Wachdoggie

Beiträge: 922

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

464

Dienstag, 8. Mai 2018, 17:44

Ich hab mal ne Frage Vaku ...

Wie ist denn so ein Seminar aufgebaut undwas bedeuten "Trockenübungen"?
Wie weit konntest du denn fahren mit Alma? Und wie wurde das dem Hund "beigebracht"?
Wurden dieUnterschiede Bike-Trotti nicht angesprochen?

Ich rate dir auch ganz klar zum Bike!!
Alles andere ist utopische Abzocke und macht keinen Spass!

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 932

  • Nachricht senden

465

Dienstag, 8. Mai 2018, 17:47

@Husky-Passion
Das Seminar warbei Guido. Von daher denke ich es war ok. Was mich allerdings auch erstaunt ist, dass er gesagt hat ein Trotti wäre kein Problem bei/für Alma :gruebel1:

Husky- Passion

Wachdoggie

Beiträge: 922

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

466

Dienstag, 8. Mai 2018, 17:50

@snowdog
Hab ja nirgends gesagt dass es nicht ok sein könnte ^^
Es nimmt mich einfach wunder :P

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 932

  • Nachricht senden

467

Dienstag, 8. Mai 2018, 17:55

Ja schon klar, aber normalerweise sind diese Seminare und „Zughundesportschulen“ ja wirklich schrott :peinlich: :0haue-haue0: Hätte sie nicht gesagt, dass es bei Guido ist, hätte ich ihr dringend davon abgeraten :0engel0:

Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 2 016

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

468

Dienstag, 8. Mai 2018, 18:21

Wie ist denn so ein Seminar aufgebaut undwas bedeuten "Trockenübungen"?
Wie weit konntest du denn fahren mit Alma? Und wie wurde das dem Hund "beigebracht"?
Wurden dieUnterschiede Bike-Trotti nicht angesprochen?
Wie Snowdog schon erzählt hat, das Seminar fand bei Guido Weilenmann statt.

Zuerst haben wir ein wenig Theorie gemacht: Welche Ausrüstung gibt es, welche Voraussetzung muss ein Hund mitbringen, Zugeschirr, Trainingsstrecke usw.
Weil es an dem Tag sehr warm werden sollte, wurde der Plan etwas umgeschmissen und wir sind am Vormittag direkt mit Hund auf den Scooter.
Dafür wurden zuerst bei allen Hunden das passende Geschirr rausgesucht und auch das von denen, die schon eins mithatten überprüft.

Dann gings auf den Scooter, bzw. man ist erst mal nur neben dem Scooter hergelaufen und der Hund ist an der Leine neben Guido mitgelaufen und wurde kurz verbal gelobt wenn er zog.
Von Aufbau mit "vorne weglaufen" hält Giudo nichts, wenn man nur einen Hund hat :noidea:.
Der Hund soll von alleine ziehen.
Die Strecke war so 200-300m x2. Keiner da Hunde hat die Strecke den Besitzer schon wirklich "gezogen". Maximal das Bike / Scooter.
Es ging da ja darum, dass der Hund die Situation kennen lernt und überhaupt versteht was jetzt da passiert.

Währendessen haben die anderen das Handling mit dem Scooter probiert (ohne Hund) - vor allem das Starten mit Scooter und Bike.

Dann war auch schon Mittag. Da gabs die erste Fragerunde.

Dann am Nachmittag haben wir Trockenübungen mit Hund gemacht, d.h. der Hund soll einfach das ziehen lernen (also das er ziehen darf).
Zuggestell an, Jogingleine dran und dann losgehen ohne mit dem Hund zu reden, ihn szusagen in den "Arbeitsmodus" bringen und nur mit ihm reden / loben wenn er zieht. Die Übung war relativ einfach für uns, Alma kennt das schon vom Wandern mit dem Safety.
Wenn der Hund gezogen hat, sollte man leicht anfangen zu joggen, damit der Hund trabt usw.
Das war dann so knapp 1 km.

Dann waren die Hunde auch alle k.o. (weil Wetter so warm) und dann gabs noch den letzten Theorieteil: Begegungen, weiteres Training / Aufbau.
Dann war auch Schluss.

Bzgl. Bike / Scooter hat er nur gemeint, dass er findet, das kommt darauf an, was einem besser liegt (also als HH) und nicht das es ein Problem für den Hund sein könnte :noidea: .


Ich fands gut, soweit ich das beurteilen konnte ;) . Guido war nett und hatte einen super Umgang mit den Hunden :good: .

Husky- Passion

Wachdoggie

Beiträge: 922

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

469

Dienstag, 8. Mai 2018, 18:30

Oh das tönt aber sehr toll! So würde ich das auch in etwa machen :good:
Hat jetzt gut getan zu erfahren wie ein Guido das macht. Wirklich super! :super:


Jetzt musst du nur noch herausfinden wielange und wieviel Gewicht Alma gewillt ist zu ziehen. 1km ist ja nichts (aber logisch zu Beginn).
Deshalb rate ich unbedingt zum Bike! Sie kann dort ziehen, sie hat jetzt keine 40kg die dich umlegen, und wenn sie aufhört zu ziehen oder Steigungen kommen kannst du ihr ganz easy mithelfen. Beim Trotti müsstest du sie so ruckartig unterstützen, das mögen viele Hunde nicht und verunsichert sie und finde ich persönlich auch doof dann für den Hund ... 2sec. GEwicht ziehen, 3sec. Leine hängend etc. Verstehst du was ich meine? Ein gleichmässiges Mithelfen bei einem leicht ziehenden Einzelhund ist fast unmöglich.




Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 2 016

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

470

Dienstag, 8. Mai 2018, 19:02

Ja, versteh was du meinst :).

Erstmal ist eh Trockentraining angesagt (selbst wenn ich ein Bike gefunden habe).

Guido meinte wir sollen bevor auch nur der erste Kilometer am Rad gemacht wird, mit dem Hund so 2-3x Woche dieses Trockenzugtraining machen, eben weil keiner einen Hund hatte die Veranlagung (Zughund) mitbringt.

Dann langsam starten mit Bike und Scooter und nebenher laufen, damit dir Hunde dir Situation gewöhnen und dann so mit 1-1.5 km starten.
Und dann so mit 500 m steigern, je nachdem wie der Hund drauf ist (Kondition, Alter, Muskelaufbau usw.).

Finde das so sinnvoll und werde es so in etwa umsetzten :).

Lia

Sportdoggie

Beiträge: 1 543

  • Nachricht senden

471

Dienstag, 8. Mai 2018, 20:28

Vaku, verschiedene Radgrössen haben verschiedene Vorteile und Nachteile. Mit 26 Zoll bist du wendiger auf engen Singletrails. Grössere Räder rollen besser und ruhiger über Steine etc. hinweg da sie den grösseren Radumfang haben, somit auch weniger Widerstand zum ziehen. Wenn du jedoch nicht grösser als 165 cm bist eher keine 29 Zoll. Bei mir gerade an der Grenze, fahre es jedoch gerne. :smile:

@ snowdog: weshalb fährst du lieber 26 Zoll?