Sie sind nicht angemeldet.

emmanuelth

Schnupperdoggie

  • »emmanuelth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

  • Nachricht senden

1

Freitag, 11. Mai 2018, 21:28

Tervueren Welpen

Hallo zema
Also, ich möchte mir einen Tervueren Welpen kaufen, um mit dem die REDOG Ausbildung zu machen.
Auch kommt er mit auf die Arbeit und zusammen werden wir Hundesprt ausüben, bei dem auch der Kopf gefordert wird.
Jetzt habe ich einen 4 Monate Alten Tervueren Welpen gefunden, welcher für 500.- zu verkaufen ist.
Nun zu meiner Frage, die meisten Züchter verlangen 2000.- sind 500.- ein Zeichen dafür, dass es kein gutes Welpen ust? Und wie ist es wenn er schon 4 Monate alt ist?
Meiner Meinung nach sollte er ja schon die Grundkommandos können wie Sitz, Platz usw.
auf was muss ich besonders achten?
Die Fotos sind von dem entsprechenden Welpen. Vielleicht fällt euch ja schon etwas auf.

Bin auf eure Hilfe angewiesen.

Besten Dank für eure Hilfe
Emmanuelth
»emmanuelth« hat folgende Dateien angehängt:

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 399

  • Nachricht senden

2

Freitag, 11. Mai 2018, 21:36

Wer verkauft diesen Hund? FCI Zucht?
Was auffällt: er ist sog. andersfarbig. ( zu hell)

Wenn er für 500.–– verkauft wird stimmt sicher was nicht.

Hast du schon mit Redog Kontakt aufgenommen. Es braucht schon gewisse Charaktereigenschaften, damit ein Hund dort aufgenommen wird.
Kauf nicht den erstbesten, sondern such gezielt nach der richtigen Zucht (Arbeitslinien) mit einem ängstlichen, unsicheren Hund ( bei Tervueren oft der Fall) lässt sich weder bei Redog noch sonst im Hundesport arbeiten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »erica« (11. Mai 2018, 21:43)


whyona

Kläfferdoggie

Beiträge: 405

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

3

Freitag, 11. Mai 2018, 22:33

Tervueren aus reinen Showlinien sind oft so hell ... hast du n Link zu dem Inserat?

Ich schätze mal er wird ohne Papiere sein, das würde den geringen Preis erklären. Kpmmt durchaus auch mal vor dass ein Welpe etwas länger beim Züchter ist wenn sich nicht die richtigen Menschen gefunden haben, die verscherbeln den aber auch in dem alter nicht für den Preis.

Unter 2000.- kriegste kaum mehr einen Hund von einem guten Züchter ... für 500 schon gar nicht. Ich persönlich würde, wenn n Rassehund, nur vom Züchter aus nem Verband und nur einen aus Leistungszucht. Allerdings muss man sich beim Tevueren aus Leistung auch bewusst sein, dass sie nem Mali in nichts nachstehen können ... man muss halt mit nem Mali im Fusselpelz leben können.

Noch vergessen ... ob der Welpe mit 4 Monaten schon sitz und platz kann wäre mir nicht wichtig ... mir wäre wichtig dass in Sachen stubenreinheit, Umweltgewöhnung, Sozialisierung mit anderen Hunden was getan wurde ... und das der Welpe aktiv, neugierig, offen und freundlich ist ...

Wenn du ein gewisses Ziel vor augen hast würde ich von einem ordentlichen Züchter einen Welpen nehmen. Klar kann man auch mit einem älteren Hund richtung Rettungshund arbeiten, aber unter umständne muss man dann vl mit Einschränkungen leben, die es ansonsten vermutlich nicht gegeben hätte. In gewissen Masse muss man immer damit rechnen, sind ja keine Maschinen, aber man muss es sich nicht schwerer machen als nötig :peinlich:
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »whyona« (11. Mai 2018, 22:53)


emmanuelth

Schnupperdoggie

  • »emmanuelth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

  • Nachricht senden

4

Freitag, 11. Mai 2018, 23:16

Hier wäre der Link zum orginal Inserat.


https://www.anibis.ch/de/d-tiere-~-tierz…--22914506.aspx

whyona

Kläfferdoggie

Beiträge: 405

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

5

Freitag, 11. Mai 2018, 23:23

Ich hab den Namen nicht auf der Züchterliste vom Belgierclub gefunden. Aber eben, nur schon der Preis spricht dafür dass es kein Züchter ist der einem Verband unterliegt.

http://skbs-cscbb.ch/de/zucht/zuechterliste/


Wenn du dann oben uf Zucht und Welpenliste gehst, siehst du wer grade Welpen hat, respektive wer grade ne Hündin hat decken lassen.

http://skbs-cscbb.ch/de/zucht/welpenliste/

Hattest du schon mal Hunde? ... von wo bist du denn? Darfst gerne mal meinen Buben kennenlernen, er kommt aus einer Leistungszucht aus Österreich
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

emmanuelth

Schnupperdoggie

  • »emmanuelth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

  • Nachricht senden

6

Freitag, 11. Mai 2018, 23:36

Also ich gehe sie nächsten Sonntag (20.5) anschauen.
Mal schauen.
Wie gesagt ich bin 19, hatten vorher einen deutschen Schäfer. Wohne bei den Eltern, welche mich dann auch beim Tervueren unterstützen werden. Ich arbeite bei einer Bergbahn im Technik Team. Das heisst der Hund wäre mit mir zu Fuss auf unseren Wanderwegen unterwegs.
Und eben würde gerne die REDOG Ausbildung machen. Und in der Freizeit würde ich verschiedene Hundesportarten machen, welche ihn auch Geistig fordern, sowie Biken und Wandern.
Wohne in Graubünden.
Mein Anliegen wäre es eben, bis Ende Juni einen Welpen zu haben, weil dann habe ich 2 Monate Ferien und hätte sicherlich genügend Zeit für die Welpenzeit. Und sobald er genug stark und alt ist, kommt er sowieso mit auf die Arbeit. Und zu Hause lebt er mit meinen Eltern und mir im Haushalt.
Das wären mejne Ziele. :)

whyona

Kläfferdoggie

Beiträge: 405

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

7

Freitag, 11. Mai 2018, 23:52

Wie gesagt ich persönlich würde einen Welpen nur aus einer ordentlichen Zucht nehmen. Aus vielerlei Gründen. Einer davon ist, dass Kontrolle bezüglich Schutz für die Hündin vorhanden ist (Verband/Zuchtwart), sich Gedanken um die Paarung gemacht wurde und auch auf gewisse Krankheiten untersucht wurde. Etc ...

Aber schlussendlich muss das jeder selber wissen, was man unterstützen möchte und was nicht.

Reine Leistungslinie muss man halt zu handeln wissen, dann sind es super Hunde, ich würde keine anderen haben wollen. Ich würd aber sagen, die aus dem Inserat sind nicht aus Malis gezogen.

Uh Graubünden ist nicht grad meine Ecke ...

Was vl noch im Hinterkopf behalten werden sollte. Auch wenn die Belgier aktive Hunde sind und was fpr Körper und Köpchen brauchen müssen sie auch lernen sich zu entspannen und genug zu schlafen, um nicht total hohl zu drehen.
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 2 013

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

8

Samstag, 12. Mai 2018, 00:20

Warum nimmst du nicht mit der Redog Organisation in deiner Nähe Kontakt auf und fragst dort nach welche Eigenschaften der Hund mitbringen soll und vielleicht können Sie dir ja auch Zuchten empfehlen :noidea:
Auf der Seite die Whyona verlinkt hat, sind ja ein ganzer Haufen Welpen gerade da, bzw. geplant.


... Ich wäre ehrlich gesagt sehr vorsichtig was (Rasse-)Hunde ohne Papiere angeht.
Oft sind die Elterntiere nicht ausreichend gesundheitlich abgecheckt und auch möglicherweise etwas verpaart was Charakterlich nicht so sauber ist, wie es vielleicht sein sollte (da muss man eh aufpassen, emienr Meinung nach...) und dein Hund soll ja kein reiner Familien-Begleithund werden, sondern "arbeiten".
Da wäre mir ein sauberer, gut sozialisierter Charakter besonders wichtig.

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 399

  • Nachricht senden

9

Samstag, 12. Mai 2018, 09:08

Zitat


Und eben würde gerne die REDOG Ausbildung machen. Un
Das wären mejne Ziele. :)


Noch einmal: bist du in Kontakt mit Redog? Kennst du die Aufnahmebedingungen?

Tervueren aus Showlinien sind meistens nicht für diese Arbeit geeignet, da viel zu ängstlich, nervös und unsicher. Selbst bei Maliverbinungen ist es äusserst schwierig einen geeigneten zu finden. Wenn du keine Enttäuschung erleben willst, lass die Finger vom inserierten Hund und nimm dir Zeit, den geeigneten zu finden.

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 835

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

10

Samstag, 12. Mai 2018, 09:16

Wenn du keine Enttäuschung erleben willst, lass die Finger vom inserierten Hund und nimm dir Zeit, den geeigneten zu finden.

:good:

emmanuelth

Schnupperdoggie

  • »emmanuelth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

  • Nachricht senden

11

Samstag, 12. Mai 2018, 11:01

Ok. Demfal werde ich hier (http://www.ciney.ch/hundefamilie/framehundefamilie.asp) mal ein Besuch abstatten. Sind Schweizer Schäferhunde (http://ofbeautyfulwhites.ch/) oder Appenzeller Sennenhunde (http://www.appenzeller-welpen-skg.ch/welpen.htm) auch für meine Anforderungen geeignet?
Denn es hat fast keine Tervueren momentan. Die meisten sind schon reserviert.

Aika

Schnupperdoggie

Beiträge: 198

Doggie(s): Morelka, geb. ca. 2004, KH Chihuahua; Smilla, geb. ca. 2009, KH Chihuahua

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Informatik Logistik

  • Nachricht senden

12

Samstag, 12. Mai 2018, 11:58

Zitat


Und eben würde gerne die REDOG Ausbildung machen. Un
Das wären mejne Ziele. :)


Noch einmal: bist du in Kontakt mit Redog? Kennst du die Aufnahmebedingungen?


Hallo Manuel

Ich finde es schön, dass Du so zielgerichtet planst, einen Rettungs-Hund auszubilden. Aber irgendwie habe ich den Eindruck, Du zäumst das Pferd am Schwanz auf, wie man so schön sagt.

Eine Ausbildung zum Rettungshund erfordert sehr viel Zeit und Geduld und funktioniert nur Schritt für Schritt, d.h. Du müsstest Dir einen Hund kaufen aus einer gut etablierten Zucht mit einem sicheren Wesen, daher aus einer geprüften SKG-Zucht, bei der die Eltern-Tiere eine Wesensprüfung ablegen müssen, nicht einfach irgendeinen Welpen aus einem Gratis-Inserat aus dubioser Quelle. Das hast Du ja unterdessen verstanden.

Wenn Du solch einen Hund gefunden hast, beginnt dann halt das A-B-C, was alles so dazu gehört, Welpen-, Jundhund-Ausbildung, Begleithund, etc. Im Laufe seiner Entwicklung wird es sich dann zeigen, ob dieser Welpe/Junghund sich für einen späteren Einsatz als Rettungs-Hund eignet. Da kann Dir sicher REDOG Graubünden Anregungen geben. Am besten wäre es wohl, wenn Du regelmässig als Zuschauer oder freiwilliger Helfer bei Trainings dabei sein kannst, noch ohne Hund, ganz unbelastet.

Ich glaube, Du gehst viel zu früh schon auf ein weit entferntes Ziel zu (Einsatz als Rettungshund), ohne all die vielen Schritte vorher für Dich und für den Hund zu bedenken.
Geh es doch etwas langsamer an und lass Dich von einem Zuchtverband oder gleich bei REDOG beraten, noch bevor Du Dich für eine Rasse entscheidest.
Den Wunsch, dass Du jetzt gleich sofort auf Deine 2-monatigen Ferien hin einen Welpen findest, solltest Du besser nochmals überdenken. Nutze diese 2 Monate, um Dich mal ausführlich mit verschiedenen Rassen, Hunde-Ausbildung und den einzelnen Schritten zu befassen, bevor Du überstürzt irgendeinen Welpen kaufst. Du bist jung und hast noch lange Zeit, um Deine Träume zu verwirklichen.

Viel Glück für Dich und Deinen zukünftigen Hund!
:smile: Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 933

Doggie(s): 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 13. Mai 2018, 10:19

ich habe auch noch einen tipp für hervorragende züchter. ich kenne sie selbst und armando hat als erfahrener ausbilder und schutzdiensthelfer + richter bei der weltmeisterschaft der belgier genau im auge wer für welchen seiner welpen geeignet wäre. hier wirst du garantiert genauestens beraten und wenn ich so einen hund wollte dann nur und zwar auschliesslich von ihnen. für mich spielt es keine rolle ob der hund nun aus deutschland oder der schweiz kommt...passen muss es und die züchter herausragend sein. einige seiner hunde kenne ich auch selbst und muss sagen : nur vom feinsten.
https://zwingerdreikirchen.jimdo.com/

erica

Sportdoggie

Beiträge: 1 399

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 13. Mai 2018, 10:53

Zitat

ich habe auch noch einen tipp für hervorragende züchter. ich kenne sie selbst und armando hat als erfahrener ausbilder und schutzdiensthelfer + richter bei der weltmeisterschaft der belgier genau im auge wer für welchen seiner welpen geeignet wäre. hier wirst du garantiert genauestens beraten und wenn ich so einen hund wollte dann nur und zwar auschliesslich von ihnen. für mich spielt es keine rolle ob der hund nun aus deutschland oder der schweiz kommt...passen muss es und die züchter herausragend sein. einige seiner hunde kenne ich auch selbst und muss sagen : nur vom feinsten.
https://zwingerdreikirchen.jimdo.com/


Wenn ich mir die Wurfplanung vom Sommer 2018 ansehe.....Deckrüde 1. Sahne. Ich kenn ihn persönlich. Wir haben hin und wieder zusammen trainiert. (Allerdings sehr Schutzdienstlastig)

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 933

Doggie(s): 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 13. Mai 2018, 11:03



Wenn ich mir die Wurfplanung vom Sommer 2018 ansehe.....Deckrüde 1. Sahne. Ich kenn ihn persönlich. Wir haben hin und wieder zusammen trainiert. (Allerdings sehr Schutzdienstlastig)


gell erica sie sind topp. armando hat damals auch mir bei der ausbildung von unserem mali geholfen und ich bin schon prüfungen unter ihm als damaliger richter gelaufen. also was die hunde von ihm und seiner freundin betreffen vertraue ich ihm zu 100%
er kann garantiert sehr gut beraten wer für welchen seiner welpen in frage kommt und drei hunde vom letzten wurf kenne ich. geniale tiere. :0herzsm0:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vaku« (13. Mai 2018, 11:30) aus folgendem Grund: Zitat repariert


Magira

Admindoggie

Beiträge: 744

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 13. Mai 2018, 19:19

Noch so als kleiner Hinweis.
Der Chip vom 500.- Welpen ist in Frankreich gesetzt worden, somit müsste der Hund einen EU-Heimtierausweis haben und keinen Schweizer Heimtierausweis.
Lass dir da gut erklären warum.. Klar der Besitzer wohnt sehr Grenznahe, ich persönlich wäre aber skeptisch, weil ein Import-Chip schon mal auch ein Hinweis darauf sein kann, dass der Hund über umwege in die Schweiz kam.
Es grüsst

Nickquenim

Alphadoggie

Beiträge: 4 111

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 13. Mai 2018, 22:48

Ich würde auch erstmals Kontakt mit REDOG aufnehmen. Meiner Erfahrung nach sind freundlich, aufgeschlossene und arbeitswillige Hunde gewünscht. Ebenso nicht zu kleine, aber auch nicht zu große. Zu kleine nicht weil sie die Strecken nicht schaffen würden (ok, auch hier kommts darauf an, in welcher Sparte du arbeiten möchtest) und nicht zu grosse (Gewicht), weil diese Arbeit Hochleistung ist und auf die Gelenke geht...... ich wollte vor X- Jahren mit meiner Mali Hündin auch zur Redog, jedoch waren sie da gar nicht begeistern von Malis. Als ich dann mein Welpe hatte (Leistungszucht) wusste ich auch warum. Sie hatte ein schlechtes Nervenkostüm etc. etc...... sie wurde nach viel Arbeit ein toller Hund, aber niemals für diese Arbeit.

Ich persönlich gebe auf solche Inserate nichts. Ich würde mir schon einen Züchter suchen, ob da die Verpaarungen etc. immer gut sind sei mal dahin gestellt, aber immerhin kann man die Leute erst kennen lernen, wie auch mindestens die Mutterhündin. zudem erwarte ich von meinem züchter ,dass er mich in der Welpenwahl unterstützt. Immerhin sind die Kleinen X Wochen bei ihm und sieht viel mehr, als wenn ich die Knirpse ein paar mal ein paar Stunden besuche.

Viel Erfolg bei deinem Vorhaben.