Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

cindy

Admindoggie

  • »cindy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 892

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 5. März 2017, 12:28

Wann lässt ihr den Hund frei?

Hallo zusammen

Was mir auffällt in den verschiedenen Threads ist, das viele angepisst sind, wenn ein Hund zu euren rennt und ungestümm ist und nicht gut abrufbar ist.

Ja ich habe ein solches Exemplar :peinlich: und ja er ist immer an der Schleppi oder an der Flexi. Eben weil er noch nicht 100% abrufbar ist und zu den Hunden rennen würde und teilweise auch provozieren würde. Nun Frage ich mich, wann und ob ich ihn jemals frei lassen kann, denn genau von solchen Hundehalter wo ja Mühe haben mit solchen Hunden, habe ich sehr Respekt und will ja keinen Streit und doch wird es einmal das ersttemal sein, wo ich Charly frei lasse. Aber genau vor diesem Moment habe ich schon ein mulmiges Gefühl. Was passiert, wenn ein angeleinter Hund kommt und ich ihn nicht abrufen kann? Dann werde ich zusammen geschissen oder sogar angezeigt? :noidea:
Ok Charly ich glaube du wirst noch laaaange an der Schleppi bleiben, weil ich keinen Ärgr will mit anderen Hundehalter :cry:
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

MG1393

Schnupperdoggie

Beiträge: 339

Doggie(s): (Takeo, immer im herzen)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 5. März 2017, 12:35

Ich verstehe dich, klar gibt es immer ausnahmen, auch bei einem Hund der 100% ansonsten abrufbar ist. Es kann immer eine ausnahme geben, das es mal nicht funktioniert.
Aber ich finde einfach wichtig das der Hund wirklich abrufbar sein muss, bevor man ihn freilaufen lässt (sofern auf der Strecke andere Hunde sind) oder dann immer vorausschauen sein und nach anderen Hunden ausschau halten.
Ansonsten sollte es zum zusammentreffen kommen und dein Hund läuft halt zum anderen hin, dann isch wenigsten entschuldigen kommen und nicht einfach nen blöden Kommentar lassen oder einfach gleichgültig als ob nichts währe weiter gehen. Da fehlt leider vielen HH der Anstand sich für den "Fehler" zu entschuldigen.

cindy

Admindoggie

  • »cindy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 892

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 5. März 2017, 12:41

Zitat

Ansonsten sollte es zum zusammentreffen kommen und dein Hund läuft halt zum anderen hin, dann isch wenigsten entschuldigen kommen und nicht einfach nen blöden Kommentar lassen oder einfach gleichgültig als ob nichts währe weiter gehen. Da fehlt leider vielen HH der Anstand sich für den "Fehler" zu entschuldigen.


Ja das "abpflücken" und entschuldigen, das ist für mich selbstverständlich. Aber ehrlich, wenn der andere Hundehalter eh schon angepisst ist und auch nicht freundlich ist, dann ist meine Entschuldigung ja nichts wert :sad:
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

DoggyHZ

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 5. März 2017, 12:41

Fehler passieren, einmal ist das erste Mal, ect. Aber es geht doch darum, wie die Halter dann damit umgehen. Kommt ein Hund zu mir hin, der Besitzer ist aber bemüht und reagiert gleich und entschuldigt sich, dann habe ich kein Problem. Wenn ich aber schon sehe, dass der Halter mich sieht und der Hund offensichtlich sich schon sehr für meine Hunde interessiert, ich ganz offensichtlich anleine und der Halter reagiert dann nicht, damit habe ich ein grosses Problem. Eben so bei Leuten, wo man merkt, dass sie mich als Experiment nehmen... Das erlebe ich häufig, gerade letztens. Ich bin mit meinem grossen Rudel (mit Betreuungshunden) in die Wiese gegangen, habe alle Platz machen lassen und gewartet, bis der Besitzer mit seiner Mali-Hündin an mir vorbei war. Er nahm seine Mali-Hündin ins Fuss, aber schon bevor er auf meiner Höhe war, musste er sie mehrmals korrigieren. Knapp an mir vorbei, verliess sie dann auch schon die Position und kam zu mir heran... Klar hatte sie noch 2m Abstand, aber wäre sie an der Leine gewesen, hätte man die ganze Aufregung vermeiden können. Da habe ich manchmal sogar das Gefühl, dass die Leute sehen wollen, ob ich meine Hunde im Griff habe.
Es ist auch schon ein Husky-Rüde zu mir hingekommen. Die Besitzerin hatte mich einfach zu spät gesehen und da war der Hund nicht mehr abrufbar. Aber sie eilte zu mir hin und entschuldigte sich, damit ist für mich das Thema gegessen.
Meine Hunde laufen sehr viel frei, ich laufe aber sehr vorausschauend und Leine bei Hundesichtung und Kurven, wo ein Hund um die Ecke sein könnte, an.
"Liebe, Konsequenz, Vertrauen und ein gesundes Verständnis für den Ursprung des Hundes - damit kommen wir ans Ziel"

DoggyHZ

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 5. März 2017, 12:44

Zu deinem "dann ist ja meine Entschuldigung nichts wert"... Ich finde, das stimmt so nicht. Grundsätzlich bin ich auch erst einmal angepisst, weil ich in solchen Momenten immer extrem gefordert bin und meinen Hunden zeigen muss, dass ich die Situation reglen kann (das glauben sie mir zum Glück unterdessen). Entschuldigt sich der andere HH aber und schaut, dass er die Situation schnell unter Kontrolle bekommt, dann verfliegt meine Wut schnell, weil ich sehe, dass der Besitzer seinen Fehler einsieht und dementsprechend handelt.
"Liebe, Konsequenz, Vertrauen und ein gesundes Verständnis für den Ursprung des Hundes - damit kommen wir ans Ziel"

flower11

Schnupperdoggie

Beiträge: 503

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 5. März 2017, 12:48

Ich mag das auch gar nicht, wenn ich meinen Hund an die Leine nehme und der andere lässt seinen frei laufen und er kommt einfach zu uns. Meistens hat es ja einen Grund warum der eine den Hund anleint.

Ich nehme meinen jeweils sofort an die Leine wenn ich einen anderen Hund sehe, einfach um das zu umgehen. Man weiss ja nie wie der andere Hund sein wird. Und sonst kann man ja immer noch miteinander reden und spielen lassen.

Mir ist es schon X-Mal passiert dass ein Hund zu meinem gerannt kam, ohne Leine. Es heisst dann schon: Musst deinen nicht an die Leine nehmen, er macht nichts. Aber was macht er wenn sich z.B. meine Yorkiehündin wehren will weil sie halt Angst hat vor grösseren Hunden? Der andere muss nur einmal zuschnappen und das Genick von meinem ist gebrochen, das will ich einfach vermeiden. Wenn es passiert und der Hundehalter entschuldigt sich, ist es für mich auch weniger ein Problem. Die meisten versuchen sich aber rauszureden. Für mich hat es einfach mit Anstand zu tun den Hund auch an die Leine zu nehmen, ausser man weiss der Hund macht immer einen Bogen um andere und geht sowieso nicht hin.

Letztens habe ich einen grösseren Hund überholt, beide Hunde waren an der Leine, ich überhole mit grossem Bogen und dann lässt der andere einfach die Leine los "zum Grüezi sägä" ?( . Da habe ich mich auch ein bisschen aufgeregt, meine Sheltiehündin ist zwar sehr sozial aber trotzdem, das macht man doch nicht?

Und da ich zwei kleine Hunde habe, habe ich sowieso Respekt wenn ein grosser Hund frei läuft. Erst noch wurde der Yorkie einer bekannten von einem freilaufenden Schäferhund während des Spaziergangs fast tot gebissen, er hatte riesiges Glück und musste wortwortliche wieder zusammen geflickt werden. Die andere HH hat zu spät bemerkt dass weiter vorne ein kleiner Hund ist und ihr Hund rannte los. Meine Kollegin hat natürlich nicht bemerkt dass der Hund von hinten angerannt kommt und schon war's zu spät. Solche Hunde gehören für mich an die Leine.

MG1393

Schnupperdoggie

Beiträge: 339

Doggie(s): (Takeo, immer im herzen)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 5. März 2017, 12:48

Zu deinem "dann ist ja meine Entschuldigung nichts wert"... Ich finde, das stimmt so nicht. Grundsätzlich bin ich auch erst einmal angepisst, weil ich in solchen Momenten immer extrem gefordert bin und meinen Hunden zeigen muss, dass ich die Situation reglen kann (das glauben sie mir zum Glück unterdessen). Entschuldigt sich der andere HH aber und schaut, dass er die Situation schnell unter Kontrolle bekommt, dann verfliegt meine Wut schnell, weil ich sehe, dass der Besitzer seinen Fehler einsieht und dementsprechend handelt.
Genau! Bin ich der selben Meinung.
Klar regt man sich im ersten Moment auf, aber wenn man sieht das du dich bemühst und entschuldigst, kommt das gut an. Ich meine jedem passiert es mal das der Hund nicht hört, es sind ja keine Maschinen und sie bleiben halt unberechenbar in gewissen Situationen.

Morgana

Alphadoggie

Beiträge: 880

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 5. März 2017, 12:52

Ich habe auch so einen Hund der bei Ablenkung nicht 100% abrufbar ist und zusätzlich allem nach rennt was sich Bewegt, egal ob Fahrzeuge oder Lebendiges. Er ist bei mir auch sehr viel an der 7 Meter Flexi, ich Leine ihn nur ab wenn es sehr ruhig und niemand unterwegs ist oder er mit anderen Hunden spielen darf. Dann Beschäftige ich ihn mit dem Kong oder Guddeli suchen, so sehe ich immer vor ihm wenn was kommt. Der Winter war ideal, da wenig Jogger und Biker unterwegs waren, jetzt kommt dann wieder die Zeit wo er kaum frei rennen darf. Ich hoffe einfach darauf, wenn er älter wird und somit auch ruhiger, dass das dann aufhört.


Das liebste auf dieser Welt sind meine Tiere.

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 369

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 5. März 2017, 13:05

Der Hund soll dann "frei" laufen, wenn er abrufbar ist. Missgeschicke passieren jedem und das ist menschlich/hündisch. Aber wenn du schon weisst, er ist noch nicht abrufbar, wäre das Nichtkommen kein Missgeschick sondern vorprogrammiert.

Übe das abrufen doch in der Hundeschule, wenn andere Hunde da sind. Und wenn es dort klappt, draussen üben, mit euch bekannten Leuten/Hunden. Brauch halt Zeit und Geduld. Rede aus Erfahrung.

Es gibt auch zahlreiche Übungen (Abbruchübungen)wo man machen kann um den Hund besser kontrollieren zu können, die man alleine durchführen kann, weil ja nicht immer andere Hunde zur Verfügung stehen.
Liebe Grüsse Isa

Aline

Wachdoggie

Beiträge: 757

Doggie(s): Jaro, Aussie, Beluga, Schapendoes

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 5. März 2017, 13:28

Ich reagiere mittlerweile recht entspannt, selbst wenn die Leute ihren Hund mal nicht anleinen. Solang der bleibt passt das für mich. Habe im Allgemeinen selten Probleme bei Begegnungen, falls ich dem anderen Hund nicht traue mache ich halt einen Bogen. Bei angeleintem Mali sind aber die Hunde meist sehr schnell eingefangen und an der Leine ;)

Jäcky

Schnupperdoggie

Beiträge: 3

Doggie(s): Lisa und Javi

Wohnort: Matt GL

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 5. März 2017, 13:32

Für mich ist es selbstverständlich, dass ich meine Hunde an die Leine nehme, wenn ein angeleinter Hund entgegenkommt. Denn es hat immer eine Grund warum der Hund an der Leine ist.
Meine Hündin Lisa kommt aus dem Tierheim und war dort ca. 4 Jahre in Einzelhaft. Hatte also nie Kontakt zu anderen Hunden, und

mir ist es auch schon öfters passiert, dass ein Hund im Freilauf auf meine Schäfer Mix Hündin zu gerannt ist, obwohl sie an der Leine war.
Und weil sie früher aggressiv auf fremde Hunde reagiert hat, habe ich immer geschaut, dass ich sie ablenken konnte, oder splittend zwischen ihr und dem anderen Hund gestanden bin.
Wenn sich aber der andere HH entschuldigt hatte, war das für mich kein Problem. Aber komische Kommentare wie: ich sollte mal meinen Hund erziehen,und ach es passiert schon nichts etc. habe ich auch öfters gehört. :wall:
Lg Jäcky
www.hunde-verhaltenstherapie.ch

cindy

Admindoggie

  • »cindy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 892

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 5. März 2017, 13:33

@Bello

Zitat

Der Hund soll dann "frei" laufen, wenn er abrufbar ist


Wann ist ein Hund abrufbar? Ein Hund ist ein Platzdenker, also alles was auf dem Hundeplatz geübt wird und sitzt ist nicht 100% auch "draussen" auf dem Spaziergang. Also muss man doch auch unter Ablenkung und im Altag üben und da ist der Hund noch nicht 100% abrufbar und genau vor diesem habe ich sehr Resepekt.
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

rubahe

Sportdoggie

Beiträge: 496

Doggie(s): Belgischer Schäferhund/Tervueren

Wohnort: Tösstal

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 5. März 2017, 13:42

Ich nehme Quirine auch an die Leine, wenn ein Hund entgegenkommt, den ich nicht kenne, oder er angeleint ist. Ich habe das Glück, dass Quirine auch angeleint in der Regel nicht unfreundlich reagiert, wenn ein unangeleinter Hund kommt, und ich laufe dann meistens einfach weiter. Wenn ich sehe, dass der HH sich bemüht und auch noch entschuldigt, habe ich durchaus Verständnis. :zwinker:
Aber letzthin kam ein Leonberger in vollem Garacho angerannt und der Besitzer hatte nur eine blöde Bemerkung übrig. :stop:
:winke: Grüessli Ruth mit Quirine

andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 923

Doggie(s): 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 5. März 2017, 13:44

Ich lasse die Hunde frei wenn kein wild oder andere Hunde in Sichtweite sind. Viel Kommentar brauche ich dazu nicht zu schreiben.

cindy

Admindoggie

  • »cindy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 892

Doggie(s): Cockerspaniel Rüde Charly und im Herzen für immer Cindy

Wohnort: Schweiz

Beruf: Hausfrau, Randstundenbetreuungsperson in der Schule

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 5. März 2017, 13:47

Zitat

Ich lasse die Hunde frei wenn kein wild oder andere Hunde in Sichtweite sind. Viel Kommentar brauche ich dazu nicht zu schreiben.


Ja das wäre mein Traum, aber hier bei uns in der Nähe von Zürich wird es schwer, weil Hunde hats hier einige und Wild laut Charlys Nase auch :biggrin:
LG Vreni mit Charly und Cindy für immer im Herzen :0herzsm0:

Foto Homepage tier-natur-foto

MG1393

Schnupperdoggie

Beiträge: 339

Doggie(s): (Takeo, immer im herzen)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 5. März 2017, 13:53

Zitat

Ich lasse die Hunde frei wenn kein wild oder andere Hunde in Sichtweite sind. Viel Kommentar brauche ich dazu nicht zu schreiben.


Ja das wäre mein Traum, aber hier bei uns in der Nähe von Zürich wird es schwer, weil Hunde hats hier einige und Wild laut Charlys Nase auch :biggrin:

Dann würd ich zum Training mal etwas weiter weg fahren wenn du die möglichkeit hast. Einen Ausflug machen wo weitläufiges Gebiet ist und zuerst mal mit ner langen Schleppleine probieren und so nach und nach mal ohne Leine.

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 5 026

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 5. März 2017, 14:02

Ich hatte alle mein Hunde praktisch vom ersten Tag an frei gelassen. Mir kommen fast täglich Hunde zu meinen hin, auch wenn sie an der Leine sind. Ehrlich gesagt hatte ich in den letzten Jahren nie einer mit bösen Absichten.

Je nach Situation "schicke" ich den anderen weg, lasse meine frei oder ich ignoriere ihn und gehe weiter.

Während der Arbeit, wenn ich Kinder dabei habe, möchte ich keinen Kontakt zu anderen Hunden, wenn Luna angeleint ist. Schliesslich weiss ich ja nicht genau, wie sich die beiden vertragen. Wenn dann kleine Kinder dazwischen sind, kann ich evtl. nicht sofort eingreifen, und oder die Kinder wären einer Gefahr ausgesetzt.

Ich habe halt den Rückruf von Anfang an sehr intensiv geübt. Als Luna noch ganz jung war, kam es schon mal vor, dass sie zu einem anderen Hund hin wollte und spielen wollte. Nur ein einziges Mal traf ich auf einen Besitzer, der doof motzte. Dabei war sein Hund auch noch jung und hätte auch spielen wollen.

Du kannst es nie allen recht machen. Lass doch Charlie an Stellen frei, wo übersichtlich sind und eher wenig HH unterwegs sind. Nimm etwas ganz Tolles für ihn mit. Sei es ein Spielzeug oder ein ganz feines Leckerli. Dann rufst du ihn immer wieder (grundlos) ab und belohnst ihn überschwenglich. Dann darf er wieder gehen. Meine dürfen in der Regel nicht zu weit voraus rennen. Im Normalfall kommen sie aber zu mir zurück oder zeigen mir, dass ein anderer Hund kommt. Zu 98% kann ich sie zurück rufen.

Luna geht eigentlich nie zu einem (angeleinten) Hund hin. Sollte es mal vorkommen, dass mein Hund zu einem anderen geht, der ein Problem hat, so sollte dieser HH auch reagieren und meinen Hund wegschicken. Ohne ihn zu treten, versteht sich.

Ich bin sich, dass meine Hunde genau spüren würden, dass es ratsam wäre, nicht zu diesem Hund hin zu gehen.

Leider kannst du es nie allen recht machen. Und wie gesagt, kommt ein anderer Hund zu meinen angeleinten Hunden hin, rege ich mich nicht auf. Nur eben, wenn Luna läufig ist, kann ich den anderen Hund recht energisch wegschicken.

Charlie nähert sich ja nicht mit bösen Absichten. Wenn der andere Hund halt ihn heftig anknurrt oder nach ihm schnappt, merkt er ja sicher auch, dass er nun besser zu dir zurück kommen sollte. Du bist ja auch da und signalisierst, dass du dich bemühst, deinen Hund unter Kontrolle zu haben und es dir nicht gleichgültig ist.

Ja, hier im Forum hat es einige, die sich aufregen, wenn sich ihren angeleinten Hunden ein freier Hund nähert. Wären alle Leute etwas toleranter, gäbe es viel weniger Konflikte.

rubahe

Sportdoggie

Beiträge: 496

Doggie(s): Belgischer Schäferhund/Tervueren

Wohnort: Tösstal

Beruf: selbständig

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 5. März 2017, 14:12

Uebrigens, auch Quirine ist nicht mehr ganz zuverlässig abrufbar. Mit ihren 12 Jahren hört sie nicht mehr so gut und ich muss mich etwas lauter bemerkbar machen. :zwinker: :smile: Aber sie rennt nicht auf andere Hunde zu, muss aber manchmal ihre Freundin beschützen. ;)
:winke: Grüessli Ruth mit Quirine

DoggyHZ

Sportdoggie

Beiträge: 1 366

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 5. März 2017, 14:29

Wenn alle Leute etwas toleranter wären... Sorry, das sagen meistens die, die einen problemlosen Hund haben, der vielleicht mal deutlich kommuniziert, aber nicht beisst. Dass es durchaus Hunde gibt, die keine oder kaum fremde Hunde leiden können und arg zubeissen, das ist euch schon bewusst?
Ich habe einen fünfjährigen, intakten Rüden, der sich mittlerweile von mir gut kontrollieren lässt, aber wenn ein anderer Hund zu uns hinkommt, kann ich nicht garantieren, vor allem wenn es ein Rüde ist, der das Gefühl hat, er sei der grösste... Ebenso bei meinem Mädel, das im Moment hormonbedingt sehr angriffig ist gegenüber fremden Hunden. Kommt ein Hund hin, reagiert sie unter Umständen durchaus und das nicht freundlich. Wenn etwas passiert, bin ich dann noch die Dumme, weil ich unsoziale Hunde habe. Aber dass es einfach nicht jederhunds Sache ist, mit jedem x-beliebigen Hund freundlich zu sein, vor allem, wenn sie dann noch so grössenwahnsinnig sind oder dann das Gegenteil sich schon als Opfer hinschmeissen, das scheint irgendwie einfach nicht klar zu werden...
Klar schicke ich fremde Hunde weg (meistens erfolgreich) und klar stelle ich mich vor meine Hunde und meine Hunde lassen mich das zu 99% auch regeln, aber es ist doch einfach unnötiger Stress. Wird sich entschudligt, rege ich mich auch nicht auf, aber werde ich dann noch als doof dargestellt oder wird so getan, als wäre nichts, ja, dann rege ich mich auf. Dieses dauernd überfreundlich sein, ist einfach nicht natürlich, auch wenn das die Gesellschaft gerne so hätte.
Was tut denn an einer Leine so weh, wenn kein Kontakt gewünscht ist? Und dabei geht es nicht um Ausnahmesituationen, wo man mal etwas nicht unter Kontrolle hat.
"Liebe, Konsequenz, Vertrauen und ein gesundes Verständnis für den Ursprung des Hundes - damit kommen wir ans Ziel"

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 353

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 5. März 2017, 14:31

Ich mache es wie andi: Tabasco ist an übersichtlichen Stellen frei, wenn keine anderen Tiere in Sicht sind. Er geht zum Glück äusserst selten auf Spur. Mittlerweile kann ich ihn auch sehr gut einschätzen. Ich merke, wie seine momentane Verfassung ist, wie jagig, folgsam, etc. er gerade ist. Und entsprechend hat er mehr oder weniger Freilauf.

So etwa ein-, zweimal im Jahr passiert es dennoch, dass er ein Tier hetzt. Wollte ich dieses Risiko ganz ausschliessen, könnte ich ihn wohl nur sehr selten mal frei laufen lassen.
Dass er zu einem anderen Hund hin rannte, passierte noch nie. Aber Hunde (und ihre Halter) sind zum Glück gut sichtbar, so dass ich früh genug anleinen kann.

@bolotta: Sorry, dass wir toleranter sein sollten, kann nun wirklich nur jemand sagen, der noch nie einen unverträglichen Hund hatte. Ich wünsche dir keinen solchen, aber es würde vielleicht die Toleranz gegenüber HH mit einem nicht freundlichen Hund fördern... Manchmal hätte ich schon Lust, meinen Hund einfach frei machen lassen. Nur wäre das nicht fair, weder für ihn noch für den anderen Hund.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tabasco« (5. März 2017, 14:52)