Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Magira

Schnupperdoggie

  • »Magira« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 587

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:02

Getrennt Spazieren gehen

Bei uns ist dies absolut normal und wir kombinieren sehr unterschiedlich.

Nun gibts auf Facebook in der Beagle Gruppe aber eine ganz andere Meinung dazu. Man dürfe das "Rudel" nicht trennen, das führe zu Mobbing und schwäche die Bindung unter den Hunden.

Wie seht ihr das?
Es grüsst

Fairy2010

Alphadoggie

Beiträge: 2 217

Doggie(s): Fairy

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:08

Ich gehe auch regelmässig getrennt und habe nicht das Gefühl, dass es meinem Mini-Rudel schadet.

Jazz darf alleine unterwegs sein mit mir, um auf dem Spaziergang auch mal fremde Hunde zu treffen. Wenn ich Fairy dabei habe, muss ich anderen Hunden aus dem Weg gehen.
Und für Fairy, dass sie einfach Zeit nur mit mir hat und sie liebt es :0herzsm0: Auf solchen Runden ist sie sehr Aufmerksam mir gegenüber!
Liebe Grüsse
Anna & Fairy & Jazz

Hundefotografie AF-Foto

Chiara

Alphadoggie

Beiträge: 3 943

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:11

Ich MUSS sogar teilweise getrennt gehen um die Bedürfnisse beider Hunde zu erfüllen. Hab überhaupt nicht das Gefühl, dass es schadet

Crispy

Sportdoggie

Beiträge: 1 608

Doggie(s): Breeze (*2010) Australian Shepherd Hündin

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:13

Ich gehe oft getrennt und ich finde das sehr wichtig. Okay ich habe auch eine ähnliche Situation wie Anna. Mit Breeze muss ich anderen Hunden aus dem Weg gehen (ausser wir kennen die Hunde), nur mit Kookie suche ich gezielt Begegnungen.

Also Breeze geniesst die Spaziergänge mit mir alleine sehr. Man merkt richtig, wie sie sich freut, wenn Kookie zu Hause bleiben muss :-)
Und auch Kookie geniesst die Spaziergänge alleine natürlich, weil sie dann unbegrenzt Hundefreunde treffen darf und neu kennenlernen darf.

Und auch ich muss sagen, ich geniesse es auch mal "nur" einen Hund dabei zu haben. Wobei die Hauptanzahl der Spaziergänge schon im Rudel stattfinden.

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 613

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:21

Auch wir gehen bewusst ab und zu getrennt oder es komt mal nur einer zur Arbeit mit etc. Finde es wichtig, dass sie auch getrennt klar kommen.

Magira

Schnupperdoggie

  • »Magira« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 587

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:26

Merkt ihr denn ein Unterschied unter den Hunden wenn einer alleine weg war?
Wenn ich mit Zelda wirklich mehrere Tage weg war, wird sie von Laila "begrüsst" (intensiv abgeschnüffelt) und mit Miyu muss ich wieder bisschen mehr aufpassen, aber hier sehe ich eher das Problem, dass ich Miyu mehrere Tage nicht gesehen habe und sie die Grenzen neu austestet und es nicht an Zeldas fehlen liegt. Fehlt ein Hund nur paar Stunden ist das dem anderen jeweils völlig egal. Aber hier sind sie auch nicht 24/7 beieinander, egal in welcher Zusammenstellung.
Es grüsst

Anne

Moderatordoggie

Beiträge: 5 222

Doggie(s): Mairin, Aussie, Nyell, Mudi (vorübergehend)

Wohnort: Aarau

Beruf: Schreiberling

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:30

Ich habe fest vor, jetzt wo ich vorübergehend zwei Hunde habe auch hin und wieder getrennt spazieren zu gehen.
Mairin merke ich deutlich an, dass sie Spaziergänge mit Nyell mässig lustig findet, weil sie einfach die Zeit mit mir alleine wahnsinnig geniesst und dann logischerweise auch mehr Aufmerksamkeit bekommt. Auch Hundebegegnungen sind mit ihr alleine total unkompliziert, während es mit Nyell immer Handling und Stress bedeutet.

Nyell ist es sich hingegen überhaupt nicht gewohnt, alleine spazieren zu gehen, und sie ist extremst Rudel-fixiert und kontrolliert "ihre" Hunde dann auch sehr. Ohne einen zweiten Hund hingegen ist sie auf dem Spaziergang ziemlich unsicher und weiss irgendwie gar nicht so recht, was sie soll. Ich halte es in ihrem Fall für sehr gesund, dass sie lernt, auch alleine unterwegs zu sein und hoffentlich mehr ein Gefühl dafür kriegt, dass sie auch alleine als Hund existiert und Situationen nicht immer nur in der Rudeldynamik lösen kann ;-)

Ich bin also definitiv dafür, getrennte Spaziergänge zu machen (nicht immer, aber ich stelle mir vor, das so 2-3x pro Woche so zu handhaben).
We think it's a dog's inalienable right to get dirty.

Xanthippe

Alphadoggie

Beiträge: 5 891

Doggie(s): Luna- Dalmi Mädchen, Yenni- Border-Schäfer-Mixine

Wohnort: Teufen ZH

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:40

Ich gehe selten getrennt aber wenn, dann merke ch immer wieder wie toll das eigentlich ist :D Meine zwei sind draussen immer in einer art Konkurrenz zueinander. Sie müssen immer kontrollieren was die andere macht, wenn die eine eine Nasenlänge vor mir läuft, muss die andere zwei Nasenlängen vor mir laufen... Alleine sind wir alle entspannter und die Mädels aufmerksamer. Beim Heim kommen wird von der anderen kontrolliert was gemacht wurde und geschnüffelt, vor allem von Luna... Und nein, das ist kein freudiges begrüssen bei uns. :nönö:

Claudia

Schnupperdoggie

Beiträge: 122

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 3. Januar 2018, 16:45

Wir haben zwei intakte Rüden (7 und 18 Monate alt) und gehen sogar häufig getrennt spazieren, da der eine Hund zu mir und der andere zu meinem Mann gehört. Ich merke überhaupt nichts, ausser dass der jüngere sehr überschwänglich ist, wenn wir nach Hause kommen, aber das ist er eigentlich immer - labimässig halt :). Bei meinem Toller hab ich sehr das Gefühl, dass er auch gern allein geht, damit er in Ruhe schnüffeln kann, was zusammen manchmal schwierig wird, da der Labi immerzu spielen will und sich kaum allein beschäftigt bisher. Es wird langsam mit dem schnüffeln bei ihm, aber so ausgeprägt wie beim Toller ist es nicht und wird es wohl auch nicht werden.

Anyway ... ich finde es sogar sinnvoll, die Hunde auch allein auszuführen. Wenn unsere völlig überborden zusammen, dann muss auch immer mal einer an die Leine und der andere läuft frei ....

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 613

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 3. Januar 2018, 17:00

Ou ja meine freuen sich auch immer wahnsinnig, wenn sie sich dann wieder sehen :0herzsm0: Man könnte meinen, sie seien Jahre getrennt gewesen :hihi:

Husky- Passion

Wachdoggie

Beiträge: 828

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 3. Januar 2018, 17:21

Würde gerne was dazu schreiben, habe diesbezüglich auch andere Erfahrungen gemacht als ihr, bei 11 Hunden im Rudel. Aber bin noch in Schweden und mag nicht auf den Handy soviel schreiben.

Ich kann nur sagen, 2-3 Hunde ist schon anders als mit 10 und mehr.

betti86

Sportdoggie

Beiträge: 1 399

Doggie(s): Kira und June

Wohnort: Niedergösgen

Beruf: LMT, Büro...

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 3. Januar 2018, 17:28

Früher bin ich nie oder selten getrennt gegangen...
war auch nicht nötig. ;)
Kira ist aber jetzt fast 15 Jahre alt und mag nicht mehr jeden Tag riesen Touren machen.
Am morgen wen ich gehe bleibt sie manchmal liegen und ich lass sie.
nachmittags mit meinen Eltern geht sie meistens gerne mit.
June ist immer bereit.
Mit Kira gehe ich selten alleine raus.
wen wir an den Waldrand gehen und unsere 20min runde drehen ist June meistens eh dabei.

Im Sommer dann mit dem neuen Welpen werde ich sicher auch möglichst immer alles zusammen machen.
bei den Trainings wird die kleine dann eh dabei sein, sie muss ja lernen ruhig zu warten und auch mal ruhig zuschauen können wen ich mit June arbeite, umgekehrt wird dann wahrscheinlich schwerer für June.
zu akzeptieren, dass sie einmal nicht dran ist und ich mit einem anderen Hund arbeite wird sicher ,,hart,, für sie :peinlich:
Kira, 20.01.2003, Border Mix
June, 19.01.2012, Border Collie

,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

Magira

Schnupperdoggie

  • »Magira« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 587

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 3. Januar 2018, 17:37

Würde gerne was dazu schreiben, habe diesbezüglich auch andere Erfahrungen gemacht als ihr, bei 11 Hunden im Rudel. Aber bin noch in Schweden und mag nicht auf den Handy soviel schreiben.

Ich kann nur sagen, 2-3 Hunde ist schon anders als mit 10 und mehr.
Wie lange bist du noch in Schweden? :)
Mich würde das interessieren.
Unter anderem schrieb eine Züchterin mit 15 Beagle, bei ihr gehe das trennen überhaupt nicht.
Zelda's Züchterin trennt dafür regelmässig und formt die Gruppen um, auf Jagd gehen jeweils auch nur 1-3 Stk. usw..
Es grüsst

Pacey

Sportdoggie

Beiträge: 1 461

Doggie(s): Pacey

Wohnort: ZH

Beruf: Pflegefachfrau HF

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 3. Januar 2018, 17:39

Wie gehen auch oft getrennt... der zwerg durfte ja am Anfang auch noch nicht lange und wenn ich mit Pacey canincross oder bikejöring mache kann er auch noch nicht mit... und der kleine muss auch mal ohne Pacey können :)

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Wo kämen wir hin, wenn alle fragen wo kämen wir hin und keiner ginge um zu schauen, wohin man käme wenn man ginge...

Husky- Passion

Wachdoggie

Beiträge: 828

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 3. Januar 2018, 17:56

Samstag Nacht sollten wir zurück sein. Sonntag kann ich schreiben.

Wieviele Hunde hat denn Zeldas Züchterin?

Und ja, wir trennen auch oft und ich bin dafür die Hunde von Anfang an daran zu gewöhnen in gewissem Masse.

Magira

Schnupperdoggie

  • »Magira« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 587

Doggie(s): Zelda, Beagle 2011

Wohnort: kt. AG

Beruf: IT-fürallesMädchen

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 3. Januar 2018, 18:02

Seit kurzem nur noch 7 eigene (vorher lange 10) und täglich noch Tageshunde (zu 95% Beagle)
Aber eben, sind Meutehunde und deswegen seh ich das nun nicht als die einzig wahre Handhabung.
Ich denke jemand mit 9 Malinoise muss eventuell anders Managen und Handeln.
Es grüsst

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 163

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" / Mudi "Dix"

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 3. Januar 2018, 19:08

ich bin eigentlich nur 2x in der Woche alleine mit Dix in der Hundeschule...die Spaziergänge machen wir zusammen, es passt noch wunderbar...aber es wird die Zeit kommen, wo Ghiro evt nicht mehr so lange laufen mag und dann muss ich halt auch getrennt gehen...
Dix vermisst Ghiro immer sehr und frisst ihn fast auf, wenn wir wieder zurück kommen :hihi:

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 066

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 3. Januar 2018, 19:23

Ich gehe auch oft getrennt spazieren/Huschu/TA. Das seit 11 Jahren. Vor allem um den Bedürfnissen der jeweiligen beiden Hunde gerecht zu werden.

Beim wieder Zusammentreffen der Hunde gibt es eine sehr einseitige Begrüssung. Der Beagle kommt heim und das war 's. Der Airedale, den wir früher nebst Weyla hatten, begrüsste Weyla immer aufmerksam. Heute mit Murphy und Weyla genau gleich. Er flippt beim Zusammentreffen aus, sie ist entweder schon zuhause und bleibt wo sie ist oder sie kommt heim und geht ihren Weg, ohne sich um den flippy Murphy zu scheren.

Muss dazu noch sagen, dass Beagelin Weyla schon immer wusste, was sie wollte und dies "durchzog" :d
Liebe Grüsse Isa

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 429

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 3. Januar 2018, 21:07

Ich gehe zu 99% mit meinen gemeinsam raus, ganz einfach weil ich 2 Hunde habe (und nicht 2x1 Hund) ;) .

Aber ja, wenn wir mal nach Lust und Laune getrennt gehen (Beispiel wenn eine Läufig ist oder so), dann ist es eigentlich reiner Luxus. ;) Beide Hundis sind getrennt Lämmchen. Sind viel mehr auf HH konzentriert, ziehen kaum an der Leine, sind gelassener usw. usw.

Zusammen sind sie halt eben 2 Hundis und somit ein Team für sich. Wird der eine Nervös, steckt es Nr. 2 an und daraus erfolgen Reaktionen. Einer zieht, so will der andere Hund auch ziehen usw. usw. Man kämpft also doppelt :pfeifen: (übertrieben geschrieben)

Komme ich nach einem Spaziergang (oder einem Tageskurs wo nur ein Hund mit durfte) heim, dann begrüssen sie sich sehr. Winseln, wedeln, lecken sich ab, wuseln rum usw. usw. :love:

So auch bei den Hundis der Mutter, wo sie zu knapp 50% der Woche sind :nicken: am Morgen rennen sie rein, begrüssen sich. Lediglich mit Nibi hat Flaffy etwas Mühe und duckt sich ab (unterwirft sich kurz), obwohl Nibi nie böse zu ihr war. Da kann es aber gut sein, dass mal der eine oder andere Hund von der Mutter 1-2 Wochen beim Vater ist und dann ist es kein Unterschied wenn sie sich wieder sehen. Also ob nun 1 Tag oder 2 Wochen nicht mehr gesehen, ist kein Unterschied. :nönö:

Wir hatten aber schon Kombinationen (da waren es insg. ,,nur,, 2 Hunde) wo allgemein Konkurrenz eher da war und jeder Morgen sie sich an der Türe mit leichter Spannung begegneten (sich gross machten, etwas steif usw.). Aber auch die konnten es dann gut, einfach jeweils das neue ins Revier kommen war nicht so freudiger Natur. :pfeifen:

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 790

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 4. Januar 2018, 09:39

Ich gehe meistens zusammen spazieren, mit Yuki auch mal allein joggen und mit Chadie und Yuki ohne Joe öfters wandern.
Meine stört das nicht; bei Yuki ists einfach so, dass er da sein will, wo Action ist, Chadie will da sein, wo ich bin und Joe ist eigentlich rudelorientiert aber hat manchmal keine Lust.

Mehr Dynamik gibt es klar zusammen, vor allem bei Yuki und Joe, da die sich gegenseitig hochpushen. Der eine scannt, der andere denkt, wenn der so glotzt, ist da was und scannt auch und der erste denkt dann wieder, wenn der glotzt, muss da sicher was sein. Am Ende wissen sie nicht, weshalb sie doof glotzen, aber egal ^^ .