Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 682

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 7. Januar 2018, 12:48

Norwegen- Anreise

Hallo zusammen,

unser Urlaubsplan für 2018 steht fest und wir wollen mit einem gemieteten Wohnwagen nach Norwegen und Schweden reisen.
Alma soll natürlich mit.

Der Campingwagen wird an einem Sa um ca. 10 Uhr abholbereit, bis wir alles verladen haben ist bestimmt 11 Uhr und dann geht es los Richtung Norden.... und dann wird es zwischenzeitlich mal kompliziert.

Wie kommen wir am günstigsten (ich meine nicht Preislich) nach Norwegen oder Schweden. ?(
Normalerweise wird ja die Fähre angeboten, aber teilweise müssen die Hunde da anscheinend im Auto bleiben und wenn ich Alma 4h alleine im (fremden) Wohnwagen lasse, dreht die mir ja durch. Zudem sind die Fährfahrzeiten die ich bisher gefunden habe total dämlich.


Von euch ist doch der ein oder andere bestimt schon in Skandinavien unterwegs gewesen. Wie seit ihr rüber gereist? Und vor allem von wo nach wo?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vaku« (7. Januar 2018, 13:10)


Husky- Passion

Wachdoggie

Beiträge: 828

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 7. Januar 2018, 13:16

Hallo Vaku

Wir sind erst gerade wieder zurück aus Schweden ... leider :( .


Das ist alles gar nicht so kompliziert ;)
Zuerst mal müsst ihr wissen, welche Route ihr denn nehmen wollt. Falls ihr beide Länder bereisen möchtet, würde ich vorschlagen zuerst über Norwegen zu reisen, da ihr dafür eine tierärztliche Bestätigung der Wurmkur benötigt, dafür informierst du dich am besten bei deinem TA. Wenn du also zuerst nach Schweden würdest, wo man das nicht braucht, bräuchtest du den Stempel eines schwedischen TA`s und die Gabe der Wurmkur, also etwas kompliziert.


Fähren gibt es zig verschiedene. Ich kenne nicht alle. Nach Norwegen reisten wir immer via Hirtshals in DK nach Larvik in NO. Die Fähre ist eine der schnellsten, deshalb auch eher teuer, dauert aber nur 3 oder 3,5 Stunden. Ich glaube Hunde darf man dort nicht mitnehmen, bin mir aber nicht sicher. Ihr könntet aber auch eine Fähre von zb. Kiel aus nach Göteborg oder Malmö nehmen. Da gibt es in der Regel extra Hundekabinen, wo man seinen Vierbeiner auch mitnehmen darf. Allerdings in Restaurants etc. wohl eher nicht, weiss es aber nicht sicher. Diese Fähren dauern zwischen 9-14 h über Nacht. (Also die die ich kenne). Von Göteborg aus könnt ihr dann direkt Richtung Oslo weiterfahren und das mit der Wurmkur gilt dann noch. Man hat irgendwie zwischen 24h bis 3 oder 4 Tage Zeit nach Abgabe des Wurmmittels. Ansonsten interessiert die nur noch Tollwut, also die Impfung, die anderen Impfungen sind egal.
Ihr könnt aber auch alles fahren über DK und dann die Öresundbrücke nach Malmö nehmen. Ist halt streng zum fahren, aber wenn man genug Zeit für den Urlaub hat dann ist das auch ganz schön. Oder einfach nur die kurze 45min. Fähre von Putgarden D nach Rodby DK und dann über Kopenhagen und die Öresundbrücke nach Malmö.


Wie lange geht ihr hoch? Wie hoch wollt ihr gehen? Was wollt ihr unbedingt sehen oder was ist euer Plan? Vielleicht habe ich noch Tipps. Wir waren auch mal im Sommer da. ;-)

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 682

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 7. Januar 2018, 13:28

Wir haben den Wohnwagen 14 Tage gemietet.
Wobei der Wohnwagen Sa zw. 9-11 Uhr abgeholt und am letzten Tag auch um die Uhrzeit zurück gegeben werden muss. D.h. ich plane eigentlich den Tag 13 als Rückreisetag ein.

Ich würde also sagen "reine Skandinavienzeit" 10 Tage.
Wirklich geplant habe ich noch gar nichts :peinlich: . Ich war auch noch nie in Norwegen (ich war schon in Finnland). Wir wollen uns einfach 10 Tage Zeit nehmen und gar nicht so viel km machen.
Ich mag ganz viel Natur sehen (Fotos machen) und gar nicht so viel Tourikram (abgesehen vielleicht von 1-2 Tage Oslo). Deshalb auch der Wohnwagen (ich weiss das Jedermannsrecht gilt nicht für Wohnwagen, aber ich habe gelesen, dass es oft kein Problem ist in der Pampa zumind über Nacht sich irgendwo hin zu stellen, solange man keinen Campingsplatz gründet :d ).
Ab und an müssen wir ja eh auf den Platz - Frischwasser, Strom usw.


Wenn wir Richtung Bergen fahren, machen wir hauptsächlich Fjorde :gruebel1: , dann fahren wir wahrscheinlich gar nicht nach Schweden oder Oslo.

Wie du siehst noch ist gar nichts geplant ausser das Datum :peinlich: und ich wollte zuerst planen wie wir überhaupt rüber setzen, bevor ich eine grobe Strecke plane.


Das mit der Wurmkur und Tollwut wusste ich schon, hatte das glaube ich schon mal hier im Forum gelesen. Tollwutgeimpft ist Alma eh und Wurmkur habe ich schon mit meinem TA abgesprochen- er sagt kein Problem, die Regelung kennt er und macht er. :good:

Husky- Passion

Wachdoggie

Beiträge: 828

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 7. Januar 2018, 13:44

Hui, nur 10 Tage? Dann kommst du eh nicht weit nach oben, ausser du fährst in 2 Tagen grad richtig weit nach oben und dann alles runter.
In Norwegen kenne ich mich nicht aus. D.h. ich kenne es nur von der Durchfahrt nach Schweden, und die Femundgegend und Röros. Ansonsten kann ich für Norwegen keine Tipps geben. Wir haben damals mit dem VW Bus (idR schneller als Auto und Wowa) in 3 Wochen Schweden inkl. "südliches Lappland" gemacht und waren sehr sehr viel am Autofahren. Mit Wowa ist das aber nicht so toll, d.h. du willst doch eher mal 2-3 Tage an einem Ort bleiben. Denke ich mir. Weiss es nicht.

Das ist so eine Sache mit dem überall campieren. Wir haben ehrlich gesagt nur sehr mühsam "Plätzchen" gefunden, wo wir frei stehen konnten. Fast alle abseits Wege führen einspurig zu einem Privatgrundstück, wo man eben nicht stehen darf. Vielleicht gibt es im I-net aber Plattformen, wo man solche Orte findet. Und eben, wir waren nur in Schweden, weiss nicht wie das in Norwegen ist. Dafür haben wir ganz ganz positive Erfahrungen mit Campingplätzen gemacht. Sehr viel Platzauswahl, jeder Camper hat mindestens einen Hund, sehr freundlich und sauber und vor allem ist die Reise besser planbar, als irgend einen Platz sonst zu finden. Vorher anmelden mussten wir uns nicht, hat immer genügend Platz.

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 118

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 7. Januar 2018, 13:46

Wir werden im Herbst auch (mal wieder) nach Norwegen fahren.

Erstmal zur Klarstellung: Mietet ihr ein (selbstfahrendes) Wohnmobil oder einen Wohnwagen, den ihr an euer Auto anhängt?

Und noch gleich eine weitere Frage: Fährt Alma mittlerweile entspannt Auto? Wenn ihr von der Schweiz aus in zwei Wochen etwas vom Land sehen wollt (auch ohne in den hohen Norden zu fahren), werdet ihr jeden Tage mehrere Stunden unterwegs sein. In Norwegen reduziert sich die Durschnittsgeschwindigkeit markant. Zum Einen wegen den Strassen, die zum Teil recht kurvig sind und zum Anderen, weil man immer wieder kurze Fährverbindungen hat, was natürlich nicht für schnelles Vorwärtskommen sorgt.

Für die Anreise haben wir bereits die verschiedensten Routen gewählt. Diesmal werden wir voraussichtlich für die Anreise die Verbindung Hirtshals-Kristiansand wählen. Retour dann wahrscheinlich wie gewohnt über die Brücken und die kurze Fähre von Rodby nach Puttgarden.

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 118

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 7. Januar 2018, 13:55

Das freie Campieren war für uns nie ein Problem. Wir fanden immer einen annehmbaren Übernachtungsplatz. Und ja, in Skandinavien ist es diesbezüglich sehr entspannt, weil es nicht verboten ist.
Es kommt natürlich auch noch auf die Reisezeit an. Im Juni/Juli fahren sehr viele Touristen nach Skandinavien (auch wegen der Mitternachtssonne), und im August sind dann die Einheimischen am Campieren. Deshalb liebe ich die Zeit im Septemer/Oktober.

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 118

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 7. Januar 2018, 14:04

@Husky-Passion: Die Stichstrassen zu Wohnhäusern kann man in Schweden eigentlich gut meiden. Der Briefkasten steht dann vorne an der Hauptstrasse und zeigt einem deutlich, dass jemand dort wohnt. So kann man unnötige Abstecher zu Wohnhäusern vermeiden.

Ja, es gibt einschlägige Reiseführer und Apps, wo freie Plätze gelistet sind. Ich meide die, weil ich lieber alleine an einem selbst gefundenen Platz stehe. Ich bin auch der Meinung, dass, wer frei campen will, sich die Plätze auch selber suchen soll. Und sonst hat es genügend auch einfache Campingplätze. Solche Listen der "freien" Plätze machen mittelfristig diese Plätze kaputt. Weil sie dadurch von vielen Campern angefahren werden, gibt es mit der Gemeinde/Anwohnern meist schnell Probleme. Einfach weil es ein Unterschied ist, ob ab und zu ein einzelnes Wohnmobil eine Nacht an einem Platz steht, oder ob in den Sommermonaten durchgehen mehrere dort campieren.

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 682

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 7. Januar 2018, 14:07

Mietet ihr ein (selbstfahrendes) Wohnmobil oder einen Wohnwagen, den ihr an euer Auto anhängt?

Wir mieten ein Wohnmobil (also nicht das Ding was man ans Auto anhängt).

Fährt Alma mittlerweile entspannt Auto?
Entspannt ist es noch nicht, aber ruhig. Wir haben zw. Weihnachten und Neujahr 2000 km gemacht, war gar kein Problem.
Wir müssen dann gucken ob sie am besten in einer Box, in einem Gitter, auf dem Sitzt festgeschnallt oder anders mitfährt. Und bis dahin ist noch mal 8 Monate, wir machen immer noch kleine Fortschritte.

Hui, nur 10 Tage? Dann kommst du eh nicht weit nach oben, ausser du fährst in 2 Tagen grad richtig weit nach oben und dann alles runter.

Ja, weiss ich, deshalb ist auch gar nicht geplant so weit hoch zu fahren oder gross Touriorte anzupeilen und viele KM zu machen.
Vorher anmelden mussten wir uns nicht, hat immer genügend Platz.
Wenn das so ist, ist auch Campingplatz kein Problem. Ich fänds nur blöd, wenn ich alles vorher genau planen muss und reservieren.

Husky- Passion

Wachdoggie

Beiträge: 828

Doggie(s): 11 Siberian Huskies

Wohnort: Jura

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 7. Januar 2018, 14:14

@Husky-Passion: Die Stichstrassen zu Wohnhäusern kann man in Schweden eigentlich gut meiden. Der Briefkasten steht dann vorne an der Hauptstrasse und zeigt einem deutlich, dass jemand dort wohnt. So kann man unnötige Abstecher zu Wohnhäusern vermeiden.

Ja, es gibt einschlägige Reiseführer und Apps, wo freie Plätze gelistet sind. Ich meide die, weil ich lieber alleine an einem selbst gefundenen Platz stehe. Ich bin auch der Meinung, dass, wer frei campen will, sich die Plätze auch selber suchen soll. Und sonst hat es genügend auch einfache Campingplätze. Solche Listen der "freien" Plätze machen mittelfristig diese Plätze kaputt. Weil sie dadurch von vielen Campern angefahren werden, gibt es mit der Gemeinde/Anwohnern meist schnell Probleme. Einfach weil es ein Unterschied ist, ob ab und zu ein einzelnes Wohnmobil eine Nacht an einem Platz steht, oder ob in den Sommermonaten durchgehen mehrere dort campieren.
:good: Ja, absolut deiner Meinung!

Wir waren da wohl noch viel zu unerfahren um geeignete Plätze zu finden. Oder zu anspruchsvoll? :noidea: Zudem fuhren wir täglich sehr viel und waren mit 3 Wochen zeitlich auch begrenzt, da wollten wir nicht noch stundenlang einen Platz suchen. So 3-4 mal standen wir schon wild, das war auch sehr schön! Aber mit Wowa stelle ich mir das schwieriger vor.

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 118

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 7. Januar 2018, 14:16

Ah! Gut! Mit dem Wohnmobil seid ihr auch schneller durch Deutschland durch als mit 80km/h mit einem Wohnwagen.

An deiner Stelle würde ich mich wegen der knappen Ferienzeit auf eines der beiden Länder beschränken. Entweder Norwegen oder Schweden. Schweden wäre von der Anreise her einfacher, weil es ohne lange Fährverbindung möglich ist.

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 118

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 7. Januar 2018, 14:21

@Husky-Passion: Vaku meinte schon ein Wohnmobil.

Wobei wir im 2004 auch mit dem Wohnwagen (einem kleinen) in Skandinavien waren. Ausser einmal in Stockholm waren wir nie auf einem Campingplatz. Dort war auch das einzige Mal, dass wir das Teil abgehängt hatten. Sonst fuhren wir einfach auf einen Platz, stiegen aus dem Auto und wechselten nach hinten. Am Morgen dann umgekehrt. :d Natürlich hatte der Wohnwagen eine eigene Batterie, die während der Fahrt von der Lichtmaschine geladen wurde und einen selbstgebastelten Abwassertank, so dass wir völlig autark waren.

Labi-fan

Kläfferdoggie

Beiträge: 449

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 7. Januar 2018, 16:41

Wenn ihr ca 10 Tage in Skandinavien Zeit habt, würd ich nur Südschweden machen. Wir sind von Sassnitz mit der Fähre nach Trelleborg rübrr, Fahrzeit 4 Stunden. Hund dürfte an Bord, nur nicht ins Restaurant. War kein Problem. Wir hatten damals den Womoführer Südschweden mit dem Wohnmobil und hatten schöne Routen dadurch gefunden.
Herzliche Grüsse
Labi-Fan :smile:

Vaku

Schnupperdoggie

  • »Vaku« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 682

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 7. Januar 2018, 17:34

Danke Labbifan für den Tipp
=)
Werde es mir mal angucken.

Claudia

Schnupperdoggie

Beiträge: 122

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 7. Januar 2018, 18:14

Dem Tipp von Labi-Fan schliesse ich mich an ... Norwegen braucht echt wahnsinnig viel Zeit mit fahren, da ist Südschweden angenehmer. Ausserdem hast du in Småland wahnsinnig viel wahnsinnig schöne Natur .... :0herzsm0:

Kailani

Wachdoggie

Beiträge: 604

Doggie(s): Lotus

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 7. Januar 2018, 19:43

Hihi, perfekt dieser Thread, den behalte ich im Auge. ^^
Ich plane auch eine Skandinavienreise kommenden Sommer - wobei ich mich noch nicht definitiv entschieden habe, da noch eine 2. Option zur Auswahl steht.
Ich hab schonmal ein wenig angedacht, ich würde zumindest einen Weg vermutlich über Dänemark - Malmö nehmen. Allerdings hab ich mehr Zeit (aber wohl auch mehr Weg) eingeplant.

Lese auf jeden Fall gespannt mit!

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 363

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

16

Montag, 8. Januar 2018, 08:30

Also wir sind mit der Fähre von Hirtshals in DK nach Kristiansand gefahren. Dauer: 3.5 Std. Der Hund darf nicht im Auto bleiben, sondern muss in eine Box auf der Fähre. Da Lady dort Angst hatte, sind wir mit ihr in dem Boxenraum geblieben. War halt nicht schön für uns, aber Lady konnte dann an der Leine dort im Raum ausserhalb der Box mit uns sein ^^ So war es für sie kein Stress und wir haben es auch gut überstanden :d

Oh, habe gerade erst gelesen, dass ihr nur etwa 10 Tage Zeit habt 8| Ganz ehrlich, dann mein Tipp: geht erst nach Norwegen, wenn ihr mehr Zeit habt! Geht lieber nach Südschweden, ist super schön dort! Aber in Norwegen braucht es mega viel Zeit die Fjorde zu umfahren... Wir waren insgesamt 5 Monate unterwegs, davon allein 2 Monate in Norwegen von Kristiansand bis zum Nordkap. Es ist wahnsinnig zeitaufwendig! Aber eben auch schön und schade, wenn man es nicht geniessen kann. Uns hat Schweden jedenfalls auch super gefallen!
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 118

  • Nachricht senden

17

Montag, 8. Januar 2018, 08:45

@Lady: Auf der Fähre Hirtshals-Kristiansand (Color Line) darf der Hund im Fahrzeug bleiben. Das steht so auf der Website der Fährgesellschaft.

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 1 940

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

18

Montag, 8. Januar 2018, 10:50

Bei den Fähren genau achten, wo der Hund hindarf und wo nicht. Wir waren 10 Tage in Norwegen unterwegs, sind jeden Tag etwa 4h gefahren. Haben 1x direkt an einem Parkplatz an einer Strasse übernachtet. Danach nie wieder. Haben dann jeweils an Nebenwegen wo es einen kleinen Parkplatz hatte übernachtet.

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 363

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 9. Januar 2018, 08:08

@Lady: Auf der Fähre Hirtshals-Kristiansand (Color Line) darf der Hund im Fahrzeug bleiben. Das steht so auf der Website der Fährgesellschaft.
Ja, aber sie haben es uns trotzdem nicht gestattet :cursing: Wir haben auch darauf vertraut und die Leute darauf aufmerksam gemacht! Es hiess dann, dass die Türen zu den Autodesks verschlossen werden und wir auch in einem Notfall keinen Zugang mehr zum Auto hätten und der Hund nicht gerettet werden könnte... Darum müsse der Hund in eine Box an Bord. Wir hatten keine Wahl und haben dann halt eine Lösung gesucht, die für Lady stressfrei war, wenn auch für uns nicht sehr bequem, da der Boxenraum keine Fenster und keine Stühle hat :thumbdown:
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

Caro&Benji

Alphadoggie

Beiträge: 3 427

Doggie(s): Border Collie-/Schäfer-Mix Benji

Wohnort: ZH Unterland

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 9. Januar 2018, 13:25

Ich hab von Puttgarden die Fähre nach Dänemark genommen, weil die Überfahrt nur ca. 45 Min. dauert, bin nicht so Fan von lange auf einem Schiff sein...Ich wollte eigentlich im Auto warten wegen Benji, aber als ich als das Schild gesehen habe, dass man wegen Sicherheitsgründen nicht unten bleiben darf, hab ich mir gedacht, also wenn ich schon nicht im Auto bleiben darf, dann lasse ich sicher meinen Hund auch nicht hier. Hab ihn mit hochgenommen und einfach mit ihm im Gang gewartet, war kein Problem. Auf der Rückfahrt bin ich dann zu den Sesseln hin und hab dort etwas gemütlicher mit Benji gewartet, hat auch niemand was gesagt oder blöd geschaut.

Und gut hab ich das nicht gewusst mit der Wurmkur, sonst hätt ich wieder Stress gehabt...Ich bin nämlich erst nach anderthalb Wochen in Schweden nach Norwegen eingereist (war nicht geplant gewesen)... 8| Also vor Schweden hab ich ihn 24h vorher entwurmt, aber das wär dann - so wie Husky-Passion sagt - nicht mehr gültig gewesen für Norwegen. Die haben aber nichts gesagt am Zoll, obwohl sie mich total auseinander genommen haben und mega unfreundlich waren. :rolleyes:

@Vaku: Ich will auch mit. :biggrin: Hätte jetzt auch vorgeschlagen für die relative kurze Zeit nur Südschweden zu machen. Find ich persönlich sowieso am Schönsten. :love:
"It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow