Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): (Takeo, immer im herzen)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

1

Montag, 12. Februar 2018, 09:28

Erfahrungen gesucht

Hallo zusammen

Nun, da uns doch etwas fehlt zuhause und wir einfach nicht ohne Hund können, sind wir uns nun am informieren über Rassen, Züchter und alles was noch dazu gehört.
Was ich weiss, das es nicht wieder ein Akita werden wird. Es ist eine sehr tolle und sehr spezielle Rasse und ich durfte wirklich sehr viel lernen von ihm, aber man hat halt sehr viele einschränkungen und man ist recht einsam als Akita besitzer (vor allem Rüden)


Die Rassen die mir vor schweben sind der Bullmastif (hatte ich vor Takeo) dann der CaneCorso und der Schäferhund (langstockhaar)


Tendieren tue ich eigentlich zum Schäferhund, da ich gerne IPO machen würde. Da ich mich überhaupt nicht mit schäferhunden auskenne hoffe ich natürlich das mir ein paar von euch da helfen könnten. ICh will keiner aus einer reinen LEistungszucht, der dann nur gefordert werden will, sondern auch einer der es gemütlich nehmen kann.
Dann habe ich noch eine Frage wegen dem IPO, wie wirk sich das auf den Hund aus?
Gerade mit fremden Menschen, kann er das gut unterscheiden wenn man im Training ist und wenn er einfach normal im alltag ist? (Sorry für die blöde frage, aber ich hab da echt keine Ahnung)
Ich will keinen Hund der dann fremden sehr abweisend bis aggresiv ist (hatte ich ja schon) bin da halt schon etwas geprägt worden von Takeo und will das auf keinem Fall das der Hund dan Menschen gegenüber sich so verhält.


Ich hoffe das mir da einige IPOler und Schäferhund besitzer ein paar Erfahrungen geben könnten oder ob ich mir da einfach zu viele Gedanken mache :peinlich:

Lia

Sportdoggie

Beiträge: 1 543

  • Nachricht senden

2

Montag, 12. Februar 2018, 11:10

Im IPO sollte ja auch über den Beutetrieb trainiert werden, somit sollte es keine Probleme geben. Mit Cri habe ich eine Weile im VPG trainiert und er hat sich dadurch nicht negativ verändert. In der Beute war er immer schon sehr hoch gewesen. Wie wichtig ist dir IPO? Schäfer Langstockhaar siehst du eher selten dabei (klar gibt es da auch Ausnahmen).

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): (Takeo, immer im herzen)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

3

Montag, 12. Februar 2018, 11:49

Im IPO sollte ja auch über den Beutetrieb trainiert werden, somit sollte es keine Probleme geben. Mit Cri habe ich eine Weile im VPG trainiert und er hat sich dadurch nicht negativ verändert. In der Beute war er immer schon sehr hoch gewesen. Wie wichtig ist dir IPO? Schäfer Langstockhaar siehst du eher selten dabei (klar gibt es da auch Ausnahmen).
Danke dir.

Es ist mir nicht ultra wichtig, wenn es nicht klappt dan würde ich auch OU machen und Begleithundesport. Also ich habe da keine grosse erwartungen das ich da Wettbewerbe gewinnen will und so. Mehr so als Hundesport finde ich es noch interessant.

Husky92

Sportdoggie

Beiträge: 2 031

Doggie(s): 18; Yukon, Balto, Devaki, Navajo, Dakota, Sibiria; Ananda und Huyana ;Spirit und Halona; Snow, Anuk und Kamik; Kira und Polar; Kenai; Quebec

Wohnort: 930 81 Glommersträsk

Beruf: Musherin

  • Nachricht senden

4

Montag, 12. Februar 2018, 11:51

Also Kenai kommt aus keiner Leistungszucht, jedoch hat er einen hohen Beschützerinstinkt. Wir haben ja jetzt jede Woche zwei fremde Gäste bei uns. Solange wir da sind, ist es für ihn alles okay. Wenn wir jedoch im Bett sind, schlägt er gerne an wenn er draußen was hört. Er verteidigt mich auch gerne, wenn ich alleine bin. Also er kann sehr gut verstehen/unterscheiden zwischen guten Absichten und bösen. Er hatte aber auch eine Phase wo er nicht einfach war (gibt dazu einen Thread). Aber wir haben es hingekriegt und nun ist alles gut :smile: er kann mit den Gästen auch laufen gehen und schützt uns trotzdem. Mit anderen Hunden geht es nun auch gut (also nebenher oder aneinander vorbei laufen ohne gezicke, mit lockerer Leine). Ich kann dir eine super Zucht empfehlen von DE. Mit einer Hündin von dort machten sie glaub ich IPO.

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): (Takeo, immer im herzen)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

5

Montag, 12. Februar 2018, 12:16

Ich kann dir eine super Zucht empfehlen von DE. Mit einer Hündin von dort machten sie glaub ich IPO.
Oh das währe sehr nett. :smile:

Ja das er einen beschützerinstinkt hat das ist schon erwünscht, einfah eben nicht das er beim spazieren vorbeigehende personen anknurrt/bellt oder sogar anspringt. Klar ist es auch erziehungssache, aber bei Takeo hatte ich dieses Problem und wir hatten alles versucht, sobald ihm jemand komisch vorkam ging das theater los, da half nur die weiträumig der person aus dem weg zu gehen. Von Fremden Besuch will ich gar nicht erst anfangen.

Namara

Alphadoggie

Beiträge: 3 180

  • Nachricht senden

6

Montag, 12. Februar 2018, 16:05

Wenn Du IPO arbeiten möchtest, empfehle ich eher aus der Leistungslinie. Das heisst nicht, dass auch ein Hund aus der Hochzucht diese Sportart erarbeiten kann. Es ist viel Arbeit und Zeit zu investieren dafür.

Es gibt sicher einige Zuchten mit guten Hunden und vernünftigen Züchtern. Es gab hier sogar mal eine Admin vor langer Zeit welche Langstockhaarige Deutsche Schäferhunde züchtet. Die werden ganz ordentlich gearbeitet schon mal eine gute Voraussetzung. Und sie haben auch mal wieder einen Wurf. Hier

Oder diese Zucht

Oder für weitere Informationen Schweizerischer Schäferhundeclub

Ich empfehle Dir dich gut zu informieren, an Ausstellungen zu gehen und Kontakt mit versch. Züchtern aufzunehmen. Schau auch auf die Gesundheitstest welche gemacht werden und deren Ergebnisse.
Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Namara« (12. Februar 2018, 16:12)


andi+rudel

Streunerdoggie

Beiträge: 933

Doggie(s): 1 Maremmano- Abruzzese-Settermix, 1 Epagneul Breton

Wohnort: -F-

  • Nachricht senden

7

Montag, 12. Februar 2018, 16:20

Also IPO ist kein Sport zum Mal so nebenbei betreiben. Da steckt unglaublich viel Arbeit dahinter. Ich hatte unseren Mali dahingehend zur IPO 3 geführt... Und war fast täglich auf dem Hundeplatz. Als reiner Plausch funktioniert es leider nicht... Weil eine gehörige Portion Gehorsam dazu gehört damit es in geordnete Bahnen läuft und der Hund kontrollierbar bleibt. Ich denke auch kaum dass ein Hundeplatz dies so als Plauschgruppe anbietet.... Eben weil der Grundgehorsam dazu parallel schon sehr gut sein sollte .. Eigentlich für den Sport auch Voraussetzung ist und dazu wirklich sehr zeitaufwendig.
Das Ziel ist nie der Mensch... Sondern der beissarm als Beute.. Und auch hier gelten Regeln für welche du bei der Ausführung einen guten piceur brauchst welcher das know how hat damit der Hund nicht überfordert wird oder sich gar verletzt.

Namara

Alphadoggie

Beiträge: 3 180

  • Nachricht senden

8

Montag, 12. Februar 2018, 16:22

Und falls Du einen geeigneten Hund hast für diese Sportart ist es auch enorm wichtig wie der Hund ausgebildet wird und wer alles Einfluss dazu nimmt. Dann wird dein Hund sehr wohl unterscheiden können was ist Alltag was ist Hundeplatz und wann ist es ernst.
Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): (Takeo, immer im herzen)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

9

Montag, 12. Februar 2018, 16:27

Danke euch viel mals für die Antworten.

Also jeden Tag Hundeplatz das liegt schon mal nicht drin, da ich ja auch noch ein Pferd habe....also denke ich das IPO daher doch nichts ist bür mich und ich besser bei der UO/BH Training bleibe.
Hätte nicht gedacht, das man da wirklich so vieeel investieren muss, aber so wird man wieder eines besseren belehrt und ich kann das für mich abhacken :smile:

Tiesto Lunar

Streunerdoggie

Beiträge: 502

Doggie(s): Rottweiler

Wohnort: LU

  • Nachricht senden

10

Montag, 12. Februar 2018, 17:49

Zu welcher rasse tendierst du jetzt aktuell? Immernoch schäferhund?
Und warum?
Und wiso die anderen beiden?
Sorry wenn ich so frage, aber bin selber auch bisschen im such-modus

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): (Takeo, immer im herzen)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

11

Montag, 12. Februar 2018, 18:05

@tiesto

Ja der schäferhund ist schon noch der Favorit. Da ich einen Hund suche der sportlich ist, aber nicht zu extrem. Gut erziehbar (im sinn von guter gehorsam, auch ausführt was man verlangt) halt ein wenig ein allrounder. Mit in den stall kommt, joggen, wandern....und ich finde sie gefallen mir sehr die langstockhaar variante

Der Bullmastiff ist halt einfach ein grosse schmusebär, aber halt eher träge und stur, joggen, wandern ist da schon eher heikel, vorallem will ich einen rüden und die sind nochmals träger und eher nicht sportlich. Aber es ist ein toller Hund.

Und der Canecorso gefällt mir optisch extrem gut, aber da habe ich etwas respekt davor, da er ja doch auch recht sportlich, wachsam und ein reines muskelpaket ist. Habe aber auch live noch keinen gesehen. Bin aber mit einer tollen zucht in kontakt und darf dort einen besuch abstatten und die rasse live erleben.

Es ist halt schon schwer....habe auch schon überlegt wieder einen dogo zu nehmen, aber die züchterin die ich damals hatte, hat leider aufgehört. Und von anderen dogos habe ich eher schlechtes gehört



Gesendet von meinem SM-N950F mit Tapatalk

Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 2 016

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

12

Montag, 12. Februar 2018, 19:04

Meinst du mit Dogo einen DogoCanario?

Ich glaub meine Sitterin hat 2 von denen. Also ich glaube es sind DogoCanario, ich konnte mir den Namen nicht merken und kannte sie nicht, deshalb meinte sie nur "Spanische Kampfhunde" :peinlich: .
Sind zwei super Hunde :good: . Die Hündin ist die Chefin im Rudel, sehr souverän (4 Jahre), der Rüde ist um die 1 Jahr alt.

Wenn du willst kann ich sie mal fragen aus welcher Zucht sie, sie hat. Sie hat die schon sehr bewusst und aus einer guten Zucht ausgewählt. Die hat viele "Spezialfälle" in ihrem Rudel und wollte einen Hund haben, der souverän den Chefposten übernehmen kann.
(Wenns den auch welche sind :peinlich: - ich habe leider kein Foto nur ein Video, wo man sie mit Alma drauf sieht ).

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): (Takeo, immer im herzen)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

13

Montag, 12. Februar 2018, 19:16

Meinst du mit Dogo einen DogoCanario?
Ne meine den Dogo Argentino, der Canario gefällt mir nicht so.

Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 2 016

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

14

Montag, 12. Februar 2018, 19:28

Dann ziehe ich das Angebot zurück :P

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): (Takeo, immer im herzen)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

15

Montag, 12. Februar 2018, 19:33

Der Presa also canario ist glaubich schon noch ein rechtes kaliber. Habe live auch noch nie einen gesehen, aber da hätte ich denke ich auch zu grossen respekt auch von der erziehung her.....

Gesendet von meinem SM-N950F mit Tapatalk

Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 2 016

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

16

Montag, 12. Februar 2018, 19:43

Ich kenne halt nur die beiden und die sind super Erzogen.
Ich glaube dir aber das die nicht ganz ohne sind (meine Sitterin trau ich alles an Monsterhunden zu - je schlimmer umso besser).

Ich seh die beiden ja nur beim Hinbringen oder Abholen und Alma ist bekloppt nach den beiden :d.

Ok noch bekloppter ist sie nach Leos :0herzsm0: (einer ihrer Pflegehunde - AmStaff, den würde ich sofort nehmen als Zweithund).

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 599

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 13. Februar 2018, 08:15

Ich kannte einen DogoCanario, optisch sehr ähnlich wie die Cane Corso Hündinnen, die ich kenne. Scheinbar kam die DC Hündin aus einer tollen Zucht in Deutschland, wurde an ein Ehepaar hier in der Nähe vermittelt. Sie hatten zuvor ein Labrador, ein Herz von einem Hund und waren mit dem DC total überfordert. Die Hündin hat alles und jeden bewacht, hat Besucher in der Familienwohnung gestellt, die Besitzer haben sich leider viel zu spät an einen guten Trainer gewandt. Die Besitzer hatten (für mich) viel zu wenig Verständnis für den Hund, eine Wohnung am Stadtrand und konnten den Hund überhaupt nicht auslasten. Die Situation hat sich innert kürzester Zeit so zugespitzt und als die Hündin dann ein Kind auf dem Spielplatz gebissen hat (weil die Besitzerin sie nichtmehr halten konnte) wurde die Hündin mit nicht einmal einem Jahr eingeschläfert. ;(

Der Cane Corso und der DSH sind wie zwei paar Schuhe. (Das merkt der Besitzer der einen Cane Corso Hündin, die ich kenne, auch geraden. Hatte zuvor jahrelang DSH)
Ich denke man muss den Molossertyp mögen, mir sind die zu ungestüm, zu grobmotorisch und zuwenig an einer echten Zusammenarbeit interessiert.

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): (Takeo, immer im herzen)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 13. Februar 2018, 08:32

Ja bei den Rassen ist halt einfach unheimlich wichtig das man sich keine Fehler erlaubt und konsequent ist, aber es gibt halt immer ausnahmen. Ich habe es bei Takeo gesehen, wir haben von Welpe auf immer geachtet das er so gut sozialisiert wird wie möglich. Sei das Mensch oder Tier und es ist auch nie etwas vorgefallen oder so. Aber er hat sich überhaupt nicht mit Rüden verstanden und Hündinen vieleicht 2 von 10. Und bei Fremden Menschen hatte er auch probleme....

Ja das ist so der DSH kann man mit Molosser nicht vergleichen, ich hatte bis jetzt nur Molosser und der Akita (auch sehr grobmotorisch :biggrin: ) ICh würde halt doch auch mal gerne einen Hund haben der nicht immer mit dir diskutiert und eben nicht so arg schwierig zu händeln ist.
Ich liebe wirkich die Molosser, aber ich denke mal was "anderes" währe auch noch interessant

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 599

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 13. Februar 2018, 08:37

Das Verhalten ist doch recht typisch für einen Akita Rüden oder?

Wann kannst du die Cane Corso Zucht anschauen gehen? Ich denke, da bekommst du sicherlich einen guten Eindruck von den Hunden und ob du dir das vorstellen kannst. :)

MG1393

Schnupperdoggie

  • »MG1393« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Doggie(s): (Takeo, immer im herzen)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 13. Februar 2018, 08:46

Das Verhalten ist doch recht typisch für einen Akita Rüden oder?
Jein....Also bei hunden ja. Man kann Glück haben, aber eben darauf sollte man sich nicht verlassen.
Bei Menschen sollte er niemals aggressiv sein, abweisend ja.

Ich werde so in 2 Wochen vorbei gehen können, die haben auch falb farbige. Die gefallen mir sehr gut :love: