Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Freddy und Regula

Schnupperdoggie

  • »Freddy und Regula« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 7. März 2018, 12:01

Frage zum Hundekauf in Deutschland

Hallo miteinander

Schon lange haben wir uns die Anschaffung eines Welpen gewünscht und nach reichlicher Überlegung und Recherche, sind wir in Deutschland fündig geworden. Wir haben uns sofort in den Shiba Inu/Mops Welpen verliebt und nach Sicherstellung dass der Welpe nicht aus irgendeiner nicht Artgerechten Tierhaltung stammt, haben wir uns entschlossen den Welpen zu kaufen. Wir haben einen Betrag angezahlt, dass der Hund reserviert wird, bis er alt genug war zum abholen. Dann nach drei Monaten Wartezeit holten wir ihn ab. Da wir Nachts erst nach Hause kamen, war das Zollhaus nicht mehr besetzt.
Am Morgen haben wir den Impfpass angeschaut und festgestellt, dass der nur in Deutschland gültig ist. Gechipt ist der Hund auch noch nicht :peinlich: Wir fühlen uns unsicher wie wir nun vorgehen müssen...

Könnt Ihr uns da weiterhelfen? Können wir nun einfach am Zoll die MWST bezahlen und den Hund in der Schweiz chipen lassen, oder müssen wir zurück zum Züchter und der muss das machen?
Wie ist das mit dem Impfpass? Ein Kaufvertrag ist vorhanden....

Wir wären froh wenn uns hier jemand weiterhelfen kann, wie wir vorgehen müssen...
Herzlichen Dank

:/dank:/

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 877

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 7. März 2018, 12:05

Eigentlich hättet ihr den Hund ohne Chip überhaupt nicht einführen dürfen... Ich hoffe er hat sonst allenötigen Impfungen, ansonsten kann er im Extremfall beschlagnahmt werden.

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 382

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 7. März 2018, 12:35

Also, das ist doof gelaufen.

1. Hättet ihr über einen besetzten Zoll einreisen müssen (wir haben unseren Welpen am 25.12. von Deutschland importiet! ) Der Zollstempel MUSS im Heimtierausweis drin sein!

2. Muss der Hund bei der Einreise gechipt sein

3. Muss er gegen Tollwut geimpft sein

4. Müsst ihr dem Zoll den Kaufvertrag bzw. dokumentierte Kaufpreis vorlegen, weil daraus die MWSt berechnet wird, die ihr zahlen müsst (glaubs 8 % vom Kaufpreis)

Informiere dich bei Zoll, was ihr jetzt nachholen müsst. Es kann riesengrosse Probleme geben, wenn ihr den Hund nicht "verzollt". Sowohl beim TA, Hundeschule und vor allem, solltet ihr mal ins Ausland mit ihm gehen, konnt ihr im schlimmsten Fall nicht mehr in die Schweiz mit ihm einreisen und werdet massiv gebüsst.

Vorgängige Information wäre besser gewesen. ;)

Ich hatte mich vorgängig beim Zoll informiert. Die waren sehr nett und die Infos waren gut und stimmten, zum Glück.

Wünsche viel Erfolg und Freude am Hund.
Liebe Grüsse Isa

Huskybespasser

Sportdoggie

Beiträge: 1 760

Doggie(s): Siberian Husky (Byelka, Candy, Anouk), Alaskan Husky (Dyron), Colliemix (Enya)

Wohnort: Zwischen Olten und Oensingen

Beruf: SBB Sklave :)

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 7. März 2018, 12:41

Ihr habt im Moment das viel grössere Problem, dass es kein Nachweis gibt das der Impfausweis für euren Hund ist. Ich sehe da nur die Möglichkeit dem Zoll reinen Tisch zu machen. Ggf muss der Hund gechipt und in quarantäne bis sicher gestellt ist, dass er eine gültige Tollwutimpfung hat.

Aber wer verkauft einen einen ungechippten Welpen.
Als Gott begriff, das nur die Besten Schlittenhundesport machen, erschuf er für den Rest Fußball.
Gott fragte die Steine: "Wollt ihr Musher werden?"-- Die Steine schrien: "Nein, dafür sind wir nicht hart genug!":kaug:


In Arbeit http://www.huskyranch.ch

whyona

Kläfferdoggie

Beiträge: 400

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 7. März 2018, 12:56

@Bello

Nicht ganz, man kann den Hund auch im Nachhinein verzollen, sehrn die nicht so gerne aber hat keine Konsequenzen, ich würds einfach zeitnah machen nicht erst nach Wochen oder Monate.

Und von 8-12 Wochen braucht der Hund bei der Einreise keine Tollwutimpfung, ist er älter dann ja.

Dass er nicht gechippt ist, das ist echt doof. Am besten setzt ihr euch mit dem Zoll in Verbindung die können da weiterhelfen.
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 1 948

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 7. März 2018, 12:59

Shiba-Inu Mops ist ja eine ... interessante... Kombi.

Davon abgesehen, bitte sofort, besser gestern als heute, zum nächsten Zollstation fahren und dort mit den Zöllnern vor Ort kooperieren und eine Lösung finden.
Ich hoffe die Aktion geht gut aus.


Da habt ihr echt Mist gebaut und grob Fahrlässig gehandelt!

Freddy und Regula

Schnupperdoggie

  • »Freddy und Regula« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 7. März 2018, 13:00

Danke für eure Antworten

In Deutschland gilt die Chipflicht nicht, darum war der Hund wahrscheinlich nicht gechipt, und ja da haben wir uns wohl wirklich fehlinformiert.

Wir hatten nie vor den Hund nicht zu verzollen und werden nun gleich beim Zoll anfragen wie wir vorgehen müssen...

hasch-key

Sportdoggie

Beiträge: 1 965

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 7. März 2018, 13:09

Shiba-Inu-Mops Welpe??? Wtf*** 8|

Und ansonsten: Hund beim Vermehrer gekauft, ungechippt und vielleicht ungeimpft und dann illegal eingeführt. Waoh, cool...

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 382

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 7. März 2018, 13:18

@Bello

Nicht ganz, man kann den Hund auch im Nachhinein verzollen, sehrn die nicht so gerne aber hat keine Konsequenzen, ich würds einfach zeitnah machen nicht erst nach Wochen oder Monate.

Und von 8-12 Wochen braucht der Hund bei der Einreise keine Tollwutimpfung, ist er älter dann ja.

Dass er nicht gechippt ist, das ist echt doof. Am besten setzt ihr euch mit dem Zoll in Verbindung die können da weiterhelfen.
Wenn der Hund jünger ist als 12 Wochen, braucht er keine Tollwutimpfung, ABER- dann braucht er eine Tierarztbestatigung, dass er ausschliesslich bei der Mutter im Haus/Zwinger war und nie in Kontakt mit (Wild)- Tieren gekommen ist. Das überprüfen die am Zoll sehr genau, ich war dabei ;) und ohne Chip???

Mich nimmts echt wunder, was sie jetzt im Nachhinein machen müssen und wie das mit dem Zoll funktioniert. Die sind zwar nett, aber auch sehr stur in Bezug auf die Vorschriften/Gesetze.
Liebe Grüsse Isa

Freddy und Regula

Schnupperdoggie

  • »Freddy und Regula« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 7. März 2018, 13:20

@hasch-key


Deine Bemerkung ist wirklich überflüssig und unangebracht...es war nie die Rede von einem Rassehund. Oder fängt bei dir die Tierliebe bei der Rasse an?

Der Hund ist geiimpft und der Impfpass in Ordnung und von einem Tierarzt ausgestellt. Das mit dem Chip haben wir nicht gewusst...

Wenn ich mit so Leuten wie dir diskutieren muss, vergeht es einem echt.

Du kennst uns doch gar nicht! Wir sind seriöse Leute und nicht irgendwelche Penner die mal schnell einen Hund wollen :p


@ Bello

Die Bestätigungen haben wir vom Tierarzt

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 382

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 7. März 2018, 13:28

@hasch-key



Der Hund ist geiimpft und der Impfpass in Ordnung und von einem Tierarzt ausgestellt. Das mit dem Chip haben wir nicht gewusst...


@ Bello

Die Bestätigungen haben wir vom Tierarzt
Das ist schon mal sehr gut. Du kannst ja auch schnell mal bei deinem TA nachfragen, ob du den Hund chippen gehen kannst, dann hättet ihr den Chip und die Nummer (Kleber) für den Heintierausweis.

Dann wäre nur noch das "Verzollproblem" ;)
Liebe Grüsse Isa

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 587

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 7. März 2018, 13:34


@hasch-key


Deine Bemerkung ist wirklich überflüssig und unangebracht...es war nie die Rede von einem Rassehund. Oder fängt bei dir die Tierliebe bei der Rasse an?

Der Hund ist geiimpft und der Impfpass in Ordnung und von einem Tierarzt ausgestellt. Das mit dem Chip haben wir nicht gewusst...

Wenn ich mit so Leuten wie dir diskutieren muss, vergeht es einem echt.

Du kennst uns doch gar nicht! Wir sind seriöse Leute und nicht irgendwelche Penner die mal schnell einen Hund wollen :p


@ Bello

Die Bestätigungen haben wir vom Tierarzt
Ich empfinde hasch-key's Bemerkung als direkt, aber nicht unangebracht. ;) Warum informiert man sich nicht bevor man einen Welpen abholt?

Die Tollwut-Bestätigung müsste vom Amt kommen, nicht vom HausTA.
Hat der Hund einen Pass oder nur einen Impfausweis? Wurde der Hund in Deutschland geimpft? Da der Welpe nicht gechipt ist, könnte theoretisch der Impfausweis von jedem x-beliebigen Hund sein. In Ordnung wäre anders. (Übrigens sind die Impfausweise von den Welpen aus dem Hundeschmuggel 1a in Ordnung von einem Tierarzt ausgefüllt, ob die Hunde wirklich geimpft sind? Wahrscheinlich nicht, aber die Schmuggler sind nicht doof und passen sich an).

Ein seriöser Züchter würde sich mit seinem TA besprechen und dieser wüsste über die Einreisebestimmungen Bescheid. Das Nicht-Verzollen wird euer kleinstes Problem sein. :noidea:

Bello

Schnupperdoggie

Beiträge: 1 382

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 7. März 2018, 13:40

@Disney

unsere Bestätigung, dass Murphy mit 8 Wochen nicht TW geimpft ist, aber auch nur bei der Mutter und Geschwistern war in der Zeit, ist vom deutschen TA bestätigt, der auch die erforderlichen Impfungen der Welpen gemacht hatte.

Mit der Bestätigung war ich beim Zoll und hab alle Stempel bekommen.
Liebe Grüsse Isa

Vaku

Moderatordoggie

Beiträge: 1 948

Wohnort: GR

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 7. März 2018, 13:41

Ein seriöser Züchter würde sich mit seinem TA besprechen
Ein seriöser Züchter verpaart keinen Shiba-Inu mit einem Mops.
Wie kommt man den auf die Idee für so eine Verpaarung sich zu nehmen? (Ernst gemeinte Frage)


Egal wie seriös ihr als Menschen seit, die Hundeanschaffung war nicht gut durchdacht (Hasch-key hat das gut auf den Punkt gebracht).
Mit der Kritik müsst ihr schon leben :noidea: , ob und wie sehr ihr sie annimmt ist euch überlassen.

Disney92

Schnupperdoggie

Beiträge: 587

Doggie(s): Sheltierüden Disney & Ayden

Wohnort: Hergiswil NW

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 7. März 2018, 13:46

@Bello
Bei meinen Katzen kommt das Schreiben vom Amt :noidea:
Wobei im Eingangspost steht, nach 3 Monaten Wartefrist, also war der Welpe bereits 12W. alt bei Einreise?


Gute Frage von Vaku, was erhofft man sich aus dieser Mischung? Als "Züchter" und als Besitzer?

Snowdog

Schnupperdoggie

Beiträge: 877

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 7. März 2018, 13:49

So hart es klingt, hasch-key hat Recht...
Als Ersthundehalter ist es sicher nicht immer einfach alles richtig zu mache bzw. einen Vermehrer zu erkennen. Über die Einreisebstimmungen sollte man sich hingegen schon informieren...Käme er aus einem Risikoland, würde der Wepr eingeschläfert.
Was sich der Vermehrer aber bei Mischung überlegt hat ?(

whyona

Kläfferdoggie

Beiträge: 400

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 7. März 2018, 14:31

Freddy und Regula

Wenn der Hund nicht gechippt ist, dann kann auch keiner sichergehen dass der Impfpass auch zum Hund gehört ...

Das hat auch nix mit "Nur Rassehunde haben eine daseinsberechtigung" zu tun, sondern schlicht mit dem Unterschied zwischen Züchten und Vermehren ... und Vermehrerei sollte man nicht unterstützen ...
Wenn gezielt und mit Sinn und Verstand gekreuztz wir ,( irgendwann entstehen Rassen so) ist das eine sache, aber Rasse x mit Rasse y zu mixen ohne langfristiges Ziel ist einfach unsinnig ...

Und ein seriöser Züchter weiss um die Einfuhrbestimmungen ins Ausland und hätte dir nie n ungechippten Hund mitgegeben. Da müsst ihr euch an die eigne Nase fassen, ihr hättet das wissen müssen.
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 825

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 7. März 2018, 15:34

Ist in DE echt keine Kennzeichnung der Tiere nötig? :gruebel1: Ich meine wie will man in DE sonst wissen welches Tier zu welchem Pass gehört (gerade wenn man ja Tollwut impfen muss wenn man nach DE reist, also muss man es doch auch zuordnen können) ?( .

Ich hatte ja schon Hunde aus DE, alle wurden beim Züchter gechipt (auch die wo in DE blieben) und auch in DE bei der ,,Tasso,, registriert... müsste aber nun nachlesen was dort wirklich Gesetz ist, weil fände es so auch nur korrekt und normal (so war es auch in Frankreich, die wurden auch dort registriert im eigenen Land). Sonst kann man ja doch einfach ein Hund und ein Pass zusammenlegen. 8|

Einführen in die CH kann man ohne Tollwut und Ja, man braucht dann so ein Zettel als Bestätigung (kann man im Internet runterladen), dass der Welpe und Mutterhündin kein Kontakt mit wilden Tieren oder sonstige Risiken von wegen Tollwutträger hatte. Dies kann der Züchter oder im Fall sogar der Käufer (nur frage ich mich da wie ein Käufer dies beurteilen will, darum machten wir es als Züchter dazumal) ausfüllen aber muss man dabei haben, wenn man den Welpen einführt.

Somit mit Welpe, Kaufvertrag, Bestätigung (Heimtierausweis) zum Zoll und MWST zahlen, Impfpass abstempeln lassen und somit ist er ,,eingebürgert,,. Verzollung kann man aber noch jetzt (also später, aber nun nicht noch länger warten) vornehmen. Aber unbedingt machen bevor man wieder ins Ausland geht, sonst hat man dann echt ein Problem :pfeifen: . Zuerst muss er nun sowieso Tollwut haben damit man ins Ausland darf.

Ja, ist Kacke gelaufen. Hätte man besser Abklären und vor Ort beim Kauf kontrollieren müssen.

Welpe nicht vergessen sofort anzumelden bei Gemeinde, Tierarzt usw. Dies geht aber nur mit Chip.

Kann man diesen nun nicht bei einem CH-Tierarzt nachchippen lassen? Ich meine was ist mit Findelhunde wo kein Chip haben? Die chipt man doch auch im Nachhinein beim CH-Tierarzt. :noidea: Ich würde zuerst mal dem Tierarzt anrufen, die wissen das bestimmt wie schnell man wie und wo was machen kann/muss. :nicken: Auch besprechen wie man nun mit den Impfungen weiter fahren will (ob man dem Impfbüchlein überhaupt glauben soll/kann).

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 5 034

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 7. März 2018, 15:35

Ich möchte euch nicht angreifen,aber ganz ehrlich: Wie habt ihr euch für diese Mischung entschieden? Ein Unterschied, ob man sich ein Hund aus einem Tierheim holt, ihn zB auf der Strasse aufliest, etc.oder sich bewusst bei einem "Züchter" holt.

Das mit dem Chip und dem Zoll ist echt doof. Ich hoffe sehr für euch und vorallem für den Hund, dass alles in Ordnung kommt.

MG1393

Schnupperdoggie

Beiträge: 339

Doggie(s): (Takeo, immer im herzen)

Wohnort: ZH

Beruf: Informatikerin

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 7. März 2018, 15:41

Ohjeh....also ganz ehrlich so eine Mischung? Wiso habt ih den Hund genommen, nur weil er süss aussah?
Kennt ihr die eigenschaften der beiden Rassen? Welche ja nun nicht gerade ähnlich sind und grad ein Shiba kann schon auch etwas schwiriger werden....
Habt ihr wenigstens die elterntiere gesehen?

Das mit dem Chipen ist leider in De je nach bundesland abhänging....somit kann es gut sein das er nicht gechipt werden musste. Aber spätestens wenn ihr ihn in die schweiz einführen wollt hätte der "Züchter " den hund chioen lassen sollen. Und euch dementsprechend informieren sollen.

Ich würde TA und beim zoll nachfragen wie der ablauf jetzt ist.

Gesendet von meinem SM-N950F mit Tapatalk