Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: doggies.ch - das Hundeforum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Chameleon

Schnupperdoggie

  • »Chameleon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

  • Nachricht senden

1

Freitag, 13. April 2018, 13:09

Und nochmals velo

Hallo
Ich weiss dass es schon einige Threads über das Velo bzw. Auto jagen gibt. Und trotzdem will ich nochmals individuell fragen. Da ich noch keine Antwort gefunden habe.

Also schildere ich den Fall:

Rock und ich auf dem Spaziergang übert einen Feldweg. Es klingelt und ein Velo nähert sich von hinten. Ich rufe Rock zu mir und setze ihn hin. Das Velo fährt vorbei. Rocky ganz cool. Ich warte ,mache noch einen Trick mit ihm. Dann löse ich die Situation auf und gebe ihn frei. Es macht husch und Rock im gestreckten Gallop dem Velo hinterher, obwohl es schon sehr weit von uns weg ist. Anfangs sprang er nur einige Meter nach und kehrte dann um. Ich konnte ihn rufen. Besorgnis erregend ist nun die Distanz die er immer weiter vergrössert.

Er bellt nicht. Er beisst nicht. Wenn er angeleint ist, ist ihm Velo bzw. Auto sch***** egal. Auch wenn das Velo frontal auf uns zu kommt macht er keine Matzen.

Ich spiele mit ihm kein Ball oder Frisbee fangen und verstehe sein verhalten nicht ganz. Auch die Rasse ist untypisch für solches , French Bully.
Abrufen kann ich ihn gut. Wir sind täglich einige Stunden draussen und spicken den Spaziergang immer mit Tricks und Suchspielen. Obwohl er eine Nuss im Suchen ist.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, denn ich toleriere ein solches Verhalten nicht und will einen Unfall vermeiden.
Dankeschön

catba

Alphadoggie

Beiträge: 7 819

Doggie(s): Lagotto "Ghiro" 2006 / Mudi "Dix" 2011

Wohnort: Innerschweiz

  • Nachricht senden

2

Freitag, 13. April 2018, 15:27

Täglich mehrere Stunden draussen, inkl Uebungen? Da würde ich ansetzen, weniger ist mehr...kann gut eine Uebersprungshandlung sein, weil der Hund zuviel „um die Ohren“ hat

inhii

Alphadoggie

Beiträge: 17 856

Doggie(s): Pyri (Eurasier) 4.2010* , Flaffy (Eurasier) 11.2015* -- Diuni (Eurasier) im Herzen --

Wohnort: ZH

  • Nachricht senden

3

Freitag, 13. April 2018, 17:36

Mir kam nun eher in den Sinn, wie du ihn auflöst? :gruebel1:

Ich hatte ein Hund der beim ,,Auflösewort,, einfach mal voll nach vorne ging, auch ohne ein Grund. Einfach mal 50m voll rennen ins Nichts... :rolleyes:

Ich meine, schickst du ihn unbewusst nach vorne ? Mit Handzeichen oder so...

Wie wäre es wenn du es mal versuchst mit auflösen nach hinten. Also wenn das Velo durch ist, dann wendest du, läufst noch 5m und gibst in dann frei. Nähme mich wunder ob er dann an dir vorbei zum Velo geht oder dem Fall weg vom Velo, weil er einfach nach vorne schiesst. Weisst du wie ich meine?

Oder löse ihn quasi fast aus einer Übung raus auf... ohne ein richtiges Ritual, von wegen Sitz, warten, anschauen, und jetzt ....LOS... FREI ;) Vielleicht ladest du ihn so unbewusst auf....

Bei meinem Fall war ja dann klar, dass sie ohne Grund nach vorne geht, einfach weil sie mein ,,OK,, förmlich als ein losrenn-Kommando ansah. Ich löste es ganz einfach: Leckerchen vor die Nase, gleichzeitig das Auflösewort während wir einfach weiterlaufen sind (fast wie ein Hund im Fuss beim Laufen belohnen). Dann frass sie das Leckerchen und irgendwie war der Pfupf dann schon weg. Ergebnis ist einfach dann: Dann wenn ich nun sage ,,isch guet - frei,, sie zuerst mich noch anschaut und auf den Kecks wartet :hihi: . Erst wenn ich sage ,,gibt nichts,, geht sie wirklich ;) aber so ist es besser als davon rennen. :nicken:

Bolotta

Alphadoggie

Beiträge: 5 051

Doggie(s): Luna, Labi Mischling und Honey Mischling

  • Nachricht senden

4

Freitag, 13. April 2018, 18:15

Wir lernten in der HuSchu damals auch, den Hund nach hinten auflösen, also das Kommando.

Ich würde den Hund prinzipiell so ins Sitz nehmen, dass er NICHT dem Velo hinterher schauen kann. Du gehst vor dem Kommando ein paar Schritte nach hinten und rufst Rocky zu dir und lobst ihn fürs Warten "fein brav warten" oder so.

Ich denke eben auch, dass er meint, nun dürfe er das Fahrrad jagen. Auch würde ich ihn nicht überschwänglich loben, sondern ganz ruhig. Danach läuft ihr normal weiter, ohne spezielles Kommando.

Lady

Schnupperdoggie

Beiträge: 455

Doggie(s): Lady - Berger des Pyrénées

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

5

Samstag, 14. April 2018, 08:06

Mein früherer Skipper war ein "Stopper" :cursing: Stopper aus diesem Grund, weil er Velos, Autos und Trams nicht jagen, sondern stoppen wollte. Und er ging auf die Pneus resp. Räder los... Seltsam war bei ihm, dass er alle Verkehrsmittel auf Strassen völlig okay fand (wie kann ein Hund Strassen von Feldwegen unterscheiden :gruebel1: ) und denen null Beachtung schenkte, kamen sie aber auf einem Feldweg angefahren, dann mussten sie - in seinen Augen - gestoppt werden. Und in unserem Quartier büchste er mal völlig unerwartet aus und raste dem Tram nach und wollte nach den Tramrädern beissen smilie_sh_019 Wir dachten, jetzt kommt er im nächsten Moment drunter und ist tot, er rannte gut 200 m mit, es war für uns der Horror! Ich hab geübt bis zum Umfallen :nicken: Mit der Schleppleine, ihn gerufen, wenn ich irgendwo in der weiten Ferne ein Auto oder Velo sah. Eigentlich wählte ich bewusst Wege aus, wo Fahrverbot war, aber eben, viele Velofahrer kümmern sich ja nicht darum :thumbdown: und hören tut man die heutigen Velos auch nicht mehr... so lief ich ständig unter Hochdruck mich wie eine holländische Windmühle in alle Richtungen drehend herum. Denn hatte er ein Auto oder Velo ausgemacht, hörte er nichts mehr :angry2: Da musste ich sehr schnell sein, damit ich auf die Schleppleine treten konnte.
Mir kam dann zum Glück mal die Idee statt ihn zu rufen ihm einen Trick anzubieten und zwar liess ich ihn von vorne nach hinten durch meine Beine rennen. Ich machte ja generell viele Tricks auf dem Spazi. Das fand er toll und so empfand er es als lustig und machte zuverlässig mit und ich konnte ihn greifen. Das klappte gut.
Du hast das Problem nicht, dass dein Hund nicht zu dir kommt, sondern bei der Freigabe nachrennt. Aber genau da könntest auch du ihm so einen Trick wie eben von vorne nach hinten durch deine Beine rennen/laufen/Slalom machen anbieten. So ist sein Fokus auf dich gerichtet und nicht mehr aufs Velo. Danach soll er evt. noch kurz im Fuss weiter gehen und dich anschauen, damit er nicht wieder Blickkontakt zum Velo macht.
Liebe Grüsse
Marianne

www.ladys-huetewiese.jimdo.com

whyona

Kläfferdoggie

Beiträge: 405

Doggie(s): Tarek, mein kleiner Chaot und Whyona fest in meinem Herzen

  • Nachricht senden

6

Samstag, 14. April 2018, 11:29

Könnte durchaus ander Auflösung liegen ... wenn du ihn zu dir rufst und sitzen lässt weiss er ja deswegen noch lange nicht dass er da nicht hinterher sollte. :) Da kann die Auflösung auch wie ein startsignal wirken ala "jetzt kannste los" ..

Was hast du bisher getan wenn er durchstartet nach der auflösung?
Grüsse Nathalie mit

Tarek, Tervueren, 12.11.2014
Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

Chameleon

Schnupperdoggie

  • »Chameleon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

  • Nachricht senden

7

Samstag, 14. April 2018, 17:53

Ist gut möglich dass ich mich nach vorne drehe beim Auflösen...Ich versuchs mal in die andere Richtung. Macht Sinn...Danke

Das mit dem Trick habe ich bereits oft gemacht und er war voll dabei. Aber das Velo konnte noch soweit von uns entfernt sein, er ging nach. Am schlimmsten sind ja sowiso
die Biker die einfach , ohne klingeln, an einem vorbei rasen...Grummel
Da muss ich höllisch aufpassen dass Rock nicht durchstartet. Aber wenn ich ihn sofort rufe, bevor er fahrt aufnimmt, kann ich ihn stoppen. Aber eben verlangt viel Timing.

Ja ich glaube auch dass er das "frei" als Startsignal versteht. Irgendwie muss ich das umformen. Wenn ich nämlich nach dem ableinen ihn aus dem Sitz frei lasse, rennt er nicht davon, sondern schaut gebannt auf meine Leckerlitasche.

Also wenn er durchstartet, rufe ich ihn sofort beim Namen und belohne ihn wenn er zurück kommt. Aber eben, dass muss sofort und noch bevor er fahrt aufgenommen hat , geschehen. Wenn er mal weg ist dann ist es schwer ihn wieder zu stoppen. Manchmal klappts und manchmal nicht.

Tabasco

Alphadoggie

Beiträge: 2 397

  • Nachricht senden

8

Montag, 16. April 2018, 18:57

Das Problem kennen wir auch, wenn auch nur bei Traktoren (von denen es bei uns aber viele gibt). Ich löse den Hund meist nicht mit dem üblichen OK auf sondern nur, indem ich wieder zu laufen beginne und ihn so "mitziehe". Beim kleinsten Anzeichen, dass der Traktor für ihn noch interessant wäre, bekommt er eine Ermahnung.
Bei meinem Hund, der notabene bereits 11jährig ist, kommt es stark auf seine psychische Verfassung an, inwieweit er einen Traktor angreifen (ja das will er auch 8| ) oder ihm nachhetzen will. Mittlerweile kennen wir uns so gut, dass ich ihn diesbezüglich gut einschätzen kann.