Wenn der Hund älter wird

  • Muskeltraining machen wir ja immer wieder.


    Ja, sie hat nun ja beide Seiten operiert, wird auf beiden nie mehr so sein wie früher, wobei das "frisch" operierte Bein natürlich klar das schlechtere ist. Sie hat ja auch überall Arthrose

    Herzliche Grüsse Jessy mit Chiara

  • Ich finde in dem Alter bauen sie einfach extrem schnell ab bei Pausen. Bei Chadie hat man das schon nach 2 Wochen gemerkt und der war davor ja gut im Training.


    Evtl. ist sie auch noch verschoben von den OPs, warst Du seither mal bei der Osteo?


    Viel unebene Wege, leichte Steigungen etc. helfen auch.

    Wackelbrett 10-15 Minuten, cavalettitraining (fuer irgendwie Effekt bei einer 10er Reihe mind. 10x, 5er Reihe mind. 20x).

  • Ich lasse Lady täglich immer wieder mal eine Stufe der Treppe rückwärts hochgehen und einmal im Tag sogar die ganze Treppe rückwärts hochlaufen... Das fördert die Koordination und Muskulatur der Hinterhand sehr gut. Für sie ist das zwar eine heikle Aufgabe, da unsere Treppe nicht nur gebogen ist, sondern zwei Bögen hat und dadurch die Stufen unterschiedlich breit sind... Wir haben sehr hohe Stufen, für ihre nicht allzulangen Beine schon eine Herausforderung, vor allem in den Kurven. Aber sie schafft es immer noch bestens.

    Und wir laufen viel querfeldein, auch im Wald über Äste usw. da muss sie springen, balancieren und rauf und runter geht es hier auch überall. Ich denke, das für sie ein gutes Training. Und sie bekommt täglich 1/2 Messlöffel Collagile.

    Bei ihr ist die Arthrose seither stabil.

  • bei der Osteo waren wir noch nicht postoperstiv.


    Cavalettitraining und so machen wir. Unebene Wege etc auch. Über Äste springen nur wenn sie es selbst anbietet, aber Lady hat, soviel mir Recht ist, keine Erkrankung am Bewegungsapparat oder? Chiara ja reichlich. Collagile dog bekommt sie auch

    Herzliche Grüsse Jessy mit Chiara

  • Chiara : nur kurz wegen Osteo - die OP Lagerungen sind eine ziemliche Katastrophe, vor allem Bauch OPs, geht nicht anders, der Chirurg muss ja rankommen. Yuki hat ja echt nie etwas bei Osteo oder Chiro aber nach der Milz OP war er extrem verschoben. Mit Chadie geh ich direkt nach dem Urlaub das zweite Mal seit OP, der war Post OP echt shittig. Und grad bei Bauch ziehen sie anfangs gern den Rücken hoch, da können schnell Hinterhandprobs entstehen, auch bei nicht Arthrose Hunden...

  • Über Äste springen nur wenn sie es selbst anbietet, aber Lady hat, soviel mir Recht ist, keine Erkrankung am Bewegungsapparat oder? Chiara ja reichlich. Collagile dog bekommt sie auch

    Lady hat ganz sicher Arthrose in den Pfoten (Röntgenbilder), im rechten Vorderbein und im linken Hinterbein. In den Beinen hatte sie alte Verletzungen und dort hat sich Arthrose gebildet. Bei den Pfoten ist es vermutlich das Stoppen... Ihr ist im jugendlichen Alter von 15 Monaten ein Labbi auf den hinteren Rücken gesprungen und das hat ihr das Kreuzbein verschoben. Mit Chiropraktik wurde das wieder gerichtet. Aber sie wollte danach nie wieder mehrfach hintereinander springen (kein Agi mehr!), hat sich geweigert, also muss da ein Restschmerz vorhanden sein resp. durch vermehrtes Springen ausgelöst werden, denn sie springt problemlos über einen Ast usw., aber wenn sie wählen kann, geht sie immer unten durch oder umläuft ein Hindernis... Ich habe damals sofort mit Agi aufgehört und sie auch nie zum Springen aufgefordert. Extra röntgen lassen habe ich es jetzt aber auch nicht. Sie rennt gerne und schnell, ist sehr agil und wendig, zeigt keinerlei Schmerzen auch nach ausgiebigem Spielen mit anderen Hunden, von daher lasse ich sie einfach machen, dränge ihr aber nichts auf. Ob ihr Bewegungsapparat noch völlig gesund ist, weiss ich also nicht.

  • Tabasco altert im Moment in Riesenschritten.:sad:

    Es sind mehrere Dinge gleichzeitig, die ihn - zwar nicht gerade über Nacht - aber doch im Eiltempo zu einem alten Hund werden lassen.

    Zum einen das schnell nachlassende Gehör, wobei ich das Gefühl habe, dass er recht gut damit klar kommt. Auch wenn es dadurch immer wieder Situationen gibt, die ihn verwirren.

    Dann schwinden die Muskeln an den Hinterbeinen doch recht zügig. Man merkt es ihm auch an. Beim Pfoten putzen lässt er das jeweilige Hinterbein kaum mehr anheben, weil er zur Stabilität beide Hinterbeine braucht. Auch sein Gangbild hat sich entsprechend verschlechtert. Sehr gut merkt man das, wenn es steil hoch oder runter geht. Die Treppe hoch braucht manchmal etwas Überwindung.

    Und er schläft. Und schläft. Und schläft.

  • Wie alt ist er denn jetzt?


    Unsere Yorkiehündin hat mit 12 Jahren auch sehr schnell gealtert, jetzt ist sie 14.5 Jahre. Sie hört und sieht sehr schlecht und so kommts dass sie sich nachts manchmal in der Wohnung verläuft bzw. in einer Ecke steht und anfängt zu bellen damit man ihr hilft. Sie lebt ja bei meinen Eltern und sie müssen fast jede Nacht mindestens 1x aufstehen weil sie sich entweder verläuft oder raus will und pinkeln muss. Ist fast wieder wie mit einem Welpen... Aber natürlich lieben wir sie sehr, trotz all ihrer Altersmacken. Sie bringt uns regelmässig zum Lachen, sie weiss einfach ganz genau wie sie uns um den Finger wickeln kann^^ <3

  • Er ist 11 Jahre alt.

    Optisch und vom Verhalten her kommt er ganz nach seinem Vater. Aber dass er dessen Langlebigkeit geerbt hat, bezweifle ich. Sein Vater wurde 16 und seine Grossmutter gar 17einhalb. Mit 11 waren die beiden in ihren besten Jahren und noch weit weg von alten Hunden.

  • nastassja ist inzwischen stuhlinkontinent geworden, jedenfalls teilweise. kommt von der spondy, wie ich gemerkt habe. auch beim spaziergang merkt sie nicht, wann sie müsste. sie läuft und es kommt einfach hinten raus... aber immerhin ist sie, trotz kastra noch vollständig urin kontinent, dies würde mir dannn mehr mühe machen. allerdings muss sie jederzeit raus können und braucht dafür licht bei der treppe. ich fürchte, eines tages wird sie auch dafür einfach zu lange brauchen bis sie unten ist und in den garten kann. die hinterbeine lassen bei ihr auch nach, man kann fast zuschauen. ich habe ehrlich gesagt mühe, meinem hund dabei zuzusehen. es ist zum heulen, finde ich. ich glaube, ich leide mehr als sie.

    herzliche grüsse conny und jendayi mit nastassja und dawn im herzen

  • Ich bin froh, ist Tabasco noch dicht.

    Das Zuschauen, wie der Hund die Kraft verliert, viele Dinge nicht mehr machen kann, obwohl er eigentlich noch möchte, tut schon weh.

  • Das Zuschauen, wie der Hund die Kraft verliert, viele Dinge nicht mehr machen kann, obwohl er eigentlich noch möchte, tut schon weh.

    oh, das stimmt...bei Ghiro ist es zwar noch nicht so schlimm, aber man merkt halt schon, dass er ein Senior ist...was ich etwas mühsam finde ist, dass ich für Ghiro entscheiden muss, wann Ruhe ist, denn er würde noch immer alles geben, dabei fallen ihm manchmal im Stehen die Augen zu...er meint immer noch, dass er ein "Jungspund" ist8o

  • Jöö Nastassja-Schätzli. <3 :brav0:00100-2:pics


    And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.


  • Zur Ruhe musste ich einen alten Hund auch noch nie zwingen. Wenn er noch mag, darf er soviel machen, wie er will. Ausser es gäbe einen expliziten Grund, dies nicht zuzulassen. Ich bin froh, wenn ein alter Hund sich noch möglichst viel bewegt. Sonst schwinden die Muskeln ja noch schneller.

  • Beim Pfoten putzen lässt er das jeweilige Hinterbein kaum mehr anheben, weil er zur Stabilität beide Hinterbeine braucht.

    Versuch mal, Dich über ihn zu beugen, um das von Dir entfernte Hinterbein zu putzen. Dabei kannst Du ihn gegen Deine Knie lehnen, und schon hat er die nötige Stabilität. ;) Zum Pfote hochheben musst Du dann gar nicht mehr am Fuss ziehen, sondern ihn nur sanft gegen Dein Knie drücken.

    Signaturen sind doof! Solche mit Banner erst recht! Aber wer sie nicht mag, hat sie ja ausgeschaltet...
    Also stelle ich für die anderen hier mein Banner hin - klick darauf, dann öffnet sich ein neues Fenster mit meiner genialen und ultivmativ tollen Homepage von globalem Interesse!


  • Ich bin grad auch an einem Wendepunkt mit meiner Laika... Dank Erhöhung der Epimedi ist sie seit 9 Wochen anfallsfrei! Das hatten wir noch nie... Leider trifft sie die Nebenwirkungen erheblich am linken Hinterbei. Das war schon immer das schwächste Bein, das sie hatte, aber jetzt unter den 100mg Luminal ist es sehr schlecht... Mit 75mg Luminal war es viel besser, dafür alle 2 Wochen Epis... Hm, jetzt ist die Frage, welches Übel ist das kleinere??? Endlich ist sie von der Gehirnentzündung und Epis her recht stabil, dafür knickt jetzt das Bein. Ist doch Mist... Wir versuchen nun jeden 2ten Tag nur 75mg zu geben und hoffen, dass das dem Bein hilft und trotzdem die Epis unterdrückt. Ansonsten....


    Ihr habt recht, dem Hund zuzuschauen ist beschwehrlich, wobei ich manchmal das Gefühl habe, dass alte Hunde das Altern einfach so hinnehmen... dass sie mit ihrem Schicksal nicht hardern, wie wir Menschen das tun... Jedenfalls bis zu einem bestimmten Punkt, an dem man meist spürt, jetzt ist es genug... Wisst ihr, was ich meine?


    Bei all meinen Hunden und den Gedanken, die ich mir im Alter zu ihnen gemacht habe, kommt mir immer wieder ein bestimmter in den Sinn: Wir alle gehen so von der Welt, wie wir gekommen sind... Als Baby werden wir gestützt, gefüttert und gepampert, alle haben Freude, wenn sie uns dabei beobachten und lachen über die Tolpatschigkeit. Auch bei einem Welpen, der ins Leben stolpert und ständig irgendwo hängen bleibt, stehen wir lachend daneben und freuen uns über sein ausprobieren... Ist der Mensch alt und braucht die selben Hilfen, wie als Baby, vergeht uns das Lachen, obwohl die Situationen ähnlich sind. Genauso bei alten Hunden, wir sind eher krank vor Sorge und machen uns Gedanken über die Zumutbarkeit und Lebensqualität. Ich frage mich immer wieder - ist es nicht eher der Weg, das wohin, das uns Angst macht und betrübt? Beim Baby oder Welpen ist es das Leben - ein Gewinn, bei alten Menschen oder Hunden ist es der Tod - ein Verlust...

    Ich hoffe inständig, ihr versteht diesen Text nicht falsch...

    Wenn ein Hund nur darf wenn er soll, aber nie kann wenn er will, ... dann mag er auch nicht wenn er muß!
    Wenn er aber darf wenn er will, dann mag er auch wenn er soll, und dann kann er auch wenn er muß.....
    Denn... Hunde die können sollen, müssen wollen dürfen.

  • Ist meine Überlegung so daneben, dass keiner was dazu schreibt?

    Das verunsichert mich nun etwas...

    Wenn ein Hund nur darf wenn er soll, aber nie kann wenn er will, ... dann mag er auch nicht wenn er muß!
    Wenn er aber darf wenn er will, dann mag er auch wenn er soll, und dann kann er auch wenn er muß.....
    Denn... Hunde die können sollen, müssen wollen dürfen.

  • Ist halt von aussen schwierig zu sagen. Das kleinere Übel wäre für mich das Übel das weniger Schmerzen verursacht. Hat sie denn Schmerzen im Bein? Wenn ja, würde ich auch wie du runterfahren mit dem Luminal.

    Wie funktioniert es denn? Noch immer anfallsfrei?

  • Crispy ja sie ist weiterhin anfallsfrei, aber die Reduktion ist ja noch jung, das kann sich noch ändern...

    Wegen Schmerzen: So wirklich können wir Menschen ja nicht beurteilen, ob Schmerzen vorhanden sind, das meiste sind Annahmen und Erfahrungswerte. Laika steht unter gut dosierter Schmerzmedi, ich denke, da ist sie gut abgedeckt (hoffentlich).

    Es geht eher um die Stabilität, Luminal macht als Nebenwirkung eine Hinterhandschwäche und da ist sie eben eh schon wackelig (bedingt durch Jahrelanger schlechter Haltung und Futter, ist nicht mehr aufholbar).

    Wenn ein Hund nur darf wenn er soll, aber nie kann wenn er will, ... dann mag er auch nicht wenn er muß!
    Wenn er aber darf wenn er will, dann mag er auch wenn er soll, und dann kann er auch wenn er muß.....
    Denn... Hunde die können sollen, müssen wollen dürfen.