Wie empfindet ihr den Grossteil eurer Hundebegegnungen?

  • Oh nein, da wäre ich auch alarmiert! Ein grosser Hund im Jagdmodus kann sehr schnell auch einen Kleinhund als Beute ansehen.

    Mit der Aussage behauptest du aber, dass jeder jagender Hund ein Hundekiller ist.

    Ich habe weder gesagt,"jeder jagende Hund" noch habe ich eine Prozentzahl genannt... man muss einfach sorgfältig auf das kleine Wörtchen "kann" achten.

    :) Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

  • Aika

    Ja, du hast ,,kann,, geschrieben aber du musst zugeben, dass du es auch sehr negativ geschrieben hast (so wie du es geschrieben hast, klingt es nahezu so, als ob praktisch jeder so reagieren würde), von wegen er ,,kann,, in Ruhe beim Besitzer nett sein (schon das ist auch total negativ, ich schreibe auch nicht, dass Kleinhund in Ruhe an der Leine beim Besitzer keine Kläffer sein können:pfeifen:). Als ob ein sonst frei laufend 20m vom Besitzer weg schon eine Gefahr darstellen würde, weil es ein Hund mit Jagdtrieb ist.


    Meine haben Jagdtrieb, sie haben noch nie ein Hund gebissen aber sie wurden schon sehr oft von anderen Hunden verletzt/gebissen, und diese Hunde waren zu 100% nicht im Jagdtrieb. Somit habe ich keine Angst vor jagenden Hunden... evtl. würde es mir mulmig werden wenn 10 jagende Hunde auf mich zu rennen würden, das Gefühl käme genauso auf wenn sie aber nicht im Jagdmodus wären, dann sogar noch einiges mehr:pfeifen:


    ,,Kann,, ... kann alles passieren, da darf man unterschiedliche Hundegrössen gar nicht mehr zusammen lassen (schon nur 5kg mit 20kg ist eigentlich ein enormer Unterschied, wäre wie wenn meine mit einem 90kg Hund agieren müssten).

    Ich habe also mehr ,,Angst,, dass ein grosser schwerer Hund im normalem friedlichen Spiel ein leichten zierlichen Hund umrennt oder doof auf den Rücken trampelt... da passieren öfters sehr doofe Verletzungen.


    Mir persönlich ist kein einziger Fall bekannt, wo ein im Jagdmodus geratener Hund ein Kleinhund wegen dem Jagen getötet hätte.

    Aber mir sind doch paar Fälle bekannt von Verletzungen (mit bleibenden Schäden) durch ein schweren Hund, der einen kleinen über den Haufen rannte, inkl. mehrfach gebrochenem Bein, welches nie wieder heilte (ich verlor den Kontakt, ob sie den kleinen Hund einschläfern mussten weiss ich nicht).

    Ich will nicht behaupten, dass du es nicht erlebt hast, aber dein Text war mir einfach zu negativ geschrieben, worauf ich reagieren musste. :zwinker:


    Also ,,kann,, immer und überall was passieren. :noidea:

  • Oh nein, da wäre ich auch alarmiert! Ein grosser Hund im Jagdmodus kann sehr schnell auch einen Kleinhund als Beute ansehen.

    das ist, mit Verlaub, so geschrieben Unsinn. Ein Hund kann sehr wohl unterscheiden zwischen Wild und anderer Hund, sogar noch zwischen eigener und fremder Katze. Es gibt mit Sicherheit Hunde, die andere viel kleinere wuselige Hunde als Beute ansehen und bei denen man aufpassen muss. Aber das muss defnitiv nicht so sein. Ich halte bekanntlich Sichtjäger seit Jahren und kein einziger davon hatte auch nur ansatzweise Zwerge als Beute gesehen und zwar auch im Jagdmodus nicht.

    Ich vergesse nie als Nastassja, schon etwas eingeschränkt in der SIcht, einen Chi für ein Eichhörnchen hielt. Eichhörnchen waren das einzige was sie leidenschaftlich gejagt hätte (also einfach auf den nächsten Baum) sie rannte also los auf diesen Chi zu und der war aber gar nicht scheu und kläffte sie einfach an. Sie stemmte förmlich die Pfoten in den Boden um ihn nicht zu überrennen. Dazu ist ein Hund in der Lage.

    herzliche grüsse conny, jendayi und kalani mit nastassja und dawn im herzen

  • Heute sind Jäger unterwegs im Wald nebenan und ich höre Jagthunde, ein Schuss ist auch schon gefallen. Alleine würde ich schon auf meine Tour gehen, die nur ein kleines Stück im Wald verläuft, aber mit Hund wäre abwarten angesagt, bis sie beim Wein und Schnaps sind. Seht Ihr das auch so?

  • Heute sind Jäger unterwegs im Wald nebenan und ich höre Jagthunde, ein Schuss ist auch schon gefallen. Alleine würde ich schon auf meine Tour gehen, die nur ein kleines Stück im Wald verläuft, aber mit Hund wäre abwarten angesagt, bis sie beim Wein und Schnaps sind. Seht Ihr das auch so?

    ich geh jeweils trotzdem. Hunde an kurzer Leine und selbstverständlich auf den Wegen bleiben.

  • Wir hatten an unserem früheren Wohnort ein älteres Paar welche Sichtjäger hatten. Psovaya Borzaya vermutlich sind Dir diese Menschen bekannt. Ich kann aber leider mitteilen, dass dies jeweils einer der unangenehmsten Begegnungen waren, wenn ich nur mit den kl. Hunden unterwegs war. Diese Hunde wurden zwar an der Leine geführt, die Menschen waren aber kaum im Stande diese zu halten. Also die hatten ganz bestimmt die Absicht meine kl. Hunde zu killen.

    Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


    Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

  • das ist, mit Verlaub, so geschrieben Unsinn. Ein Hund kann sehr wohl unterscheiden zwischen Wild und anderer Hund

    Ja, wäre schön, wenn das immer so klappen würde, ist aber leider nicht so.

    Dafür gibt es zuviele Beispiele von Kleinhunden, welche schwer verletzt oder tot gebissen werden im Jagdeifer. Manchmal kippt das sogar im Spiel um, von Renn"spiel" zur Beutejagd, ist aber jetzt OT.

    :) Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

  • Das ist wirklich unangenehm den Weg nicht frei hat.. mag ich auch gar nicht :nönö:


    Ich bleibe aber auch oft stehen mit Durotan, weil er zu einem Känguru mutiert sobald er Hund sieht :k_irre: Aber immer so das andere noch vorbei kommen


    Und zu dem Dogge nimmt kleinen Hund in den Mund, ich kann jetzt das nicht verallgemeinern aber Durotan nimmt auch jeden Hund in den Mund, keine Ahnung wieso aber es ist seine Spielweise.. und wenn ich denke wie "schlimm" das aussieht.. vergleich zu Hetty die "beisst" sieht auch nicht schön aus aber so spielt sie halt oder andere Hunde die Bellen andauernd und meinen es nicht bös. Ich will auch garnicht die Dogge in Schutz nehmen nur das mit dem kopf ins maul das kenn ich auch bei Durotan und er ist nicht Böse unterwegs :zwinker:

    Also beim friedlichen Spiel hätte ich jetzt null Mühe, wenn Durotan Pukas Kopf verschluckt. :biggrin: Da hätte ich keine Angst.

    Aber hier waren's ja zwei sich fremde Rüden wo's "gräblet" hat und die Dogge in der Rauferei Puka "um den Nacken" gepackt hat. Also Streit, nicht Spiel. Und das empfinde ich dann schon etwas anders, wie "die Art, wie ein Hund spielt".


    And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.


  • Also die hatten ganz bestimmt die Absicht meine kl. Hunde zu killen.

    Ich weiss nicht ob ich die Leute kenne, da ich nicht weiss wo du wohnst... :D aber dass sie deine kleinen Hunde killen wollen würden, das nimmst du nur an. Und dies wäre dann ja auch nicht aus dem Jagen heraus, denn deine rannten ja nicht sondern waren an der Leine. Wenn, dann wären sie schlicht aggressiv gegen (Klein)hunde gewesen und das kann jeder Hund sein, sogar notorische Nicht-Jäger.

    Kalani liebt kleines Gewusel und rennt begeistert hinterher. Das ist ein Jagdspiel und wie der Name sagt, ist darin das Wort Jagd enthalten. Trotzdem vergisst er sich nicht und weiss sehr genau, dass er da einen Hund vor sich hat. Er lässt sich selbst von einem Chi oder Zwergpinscher in die Flucht schlagen wenn diese sagen Stop! du bist mir zu wild. Zwerge können bei allen grossen schweren Hunden "drunter" kommen und ernsthaft verletzt werden, dass hat nun nix mit dem Jagen zu tun. Wenn eine ausgewachsene Dogge im Spiel über einen Zwerg stolpert, kann der sich alles mögliche brechen, liegt in der Natur der Sache bzw. Gewichtunterschiede.


    Einig geh ich aber mit dir, dass gerade Windhundehalter oft ignorant sind. Die finden es nicht nötig, ihre grossen Rassen an Zwerge zu gewöhnen und sind stolz wenn ihre Whippets Schäferhunde attackieren wollen. Aber Deppen gibt es leider überall.

    herzliche grüsse conny, jendayi und kalani mit nastassja und dawn im herzen

  • Die aller meisten Hunde, die andere Hunde verletzten wollen/würden haben dies in keinster weise mit Jagdverhalten verknüpft. Es gibt wenige Hunde, die haben so einen hohen Beutetrieb, dass sie alles nehmen was sich bewegt. Das kann dann aber schnell auch mal ein Kind sein. Da reden wir von harten Kaliber und ja, das gehört zwar wissenschaftlich Jagdverhaltenssequenz dazu aber nicht wenn man es unterteilt im Verhalten und in der Motivation. Dieses Verhalten zeigen aber zum Glück sehr wenig Hunde und dafür aber in allen Grössen vom Kleinsthund bis zum Grossen.

  • Ich weiss nicht ob ich die Leute kenne, da ich nicht weiss wo du wohnst... :D aber dass sie deine kleinen Hunde killen wollen würden, das nimmst du nur an. Und dies wäre dann ja auch nicht aus dem Jagen heraus, denn deine rannten ja nicht sondern waren an der Leine. Wenn, dann wären sie schlicht aggressiv gegen (Klein)hunde gewesen und das kann jeder Hund sein, sogar notorische Nicht-Jäger.

    Zwerge können bei allen grossen schweren Hunden "drunter" kommen und ernsthaft verletzt werden, dass hat nun nix mit dem Jagen zu tun. Wenn eine ausgewachsene Dogge im Spiel über einen Zwerg stolpert, kann der sich alles mögliche brechen, liegt in der Natur der Sache bzw. Gewichtunterschiede.


    Einig geh ich aber mit dir, dass gerade Windhundehalter oft ignorant sind. Die finden es nicht nötig, ihre grossen Rassen an Zwerge zu gewöhnen und sind stolz wenn ihre Whippets Schäferhunde attackieren wollen. Aber Deppen gibt es leider überall.

    Da pflichte ich Dir schon bei. Wie gesagt im vorherigen Wohnort. Und ich weiss von einer Kleinhundbesitzerin gleiche Rasse wie meine Beiden, die einen bös verletzten Hund hatte von diesen eben Diesen, der nur mit Glück davon kam. War ich mit dem DSH unterwegs waren diese Zwei Sichtjäger in einem anderen Modus. Wie erwähnt bei den Kleinen drehten diese beiden durch. Dieses Paar ging meistens getrennt mit den Hunden laufen, aber eben nur meistens.

    Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


    Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

  • Heute sind Jäger unterwegs im Wald nebenan und ich höre Jagthunde, ein Schuss ist auch schon gefallen. Alleine würde ich schon auf meine Tour gehen, die nur ein kleines Stück im Wald verläuft, aber mit Hund wäre abwarten angesagt, bis sie beim Wein und Schnaps sind. Seht Ihr das auch so?

    Niemals würde ich dorthin vorbei gehen. Ich will das gar nicht sehen oder hören. Bei uns gibt es noch immer Treibjagd und ist alles abgesperrt. Man hört jedoch schon von weit die Schüsse und manchmal auch schreien. Da wird mich echt übel dabei. Deshalb schaue ich immer die Jagdprogramme bevor ich überhaupt losgehe.

  • Hallo zusammen :)

    Ich sitze gerade im Treppenhaus und habe Milo auf der Kamera im Blick, wir üben das alleine bleiben und bisher klappt es wunderbar.

    Also habe ich nun etwas Zeit zum schreiben 😃


    Vor ca. 1 Woche hatten wir leider eine sehr negative Hundebegegnung. Es kam eine recht grosse, massige Hündin richtig schnell auf uns zugerannt. Mit Leine dran, die Besitzerin konnte sie nicht mehr halten.

    Sie ging geradewegs und gezielt auf Milo los. Ich versuchte noch dazwischen zu gehen aber die hat mich einfach umgerannt. Sie hat Milo dann kurz zu Boden gedrückt und zum Glück sogleich wieder von ihm abgelassen. Abgesehen von ein paar Prellungen meinerseits und einem riesen Schrecken bei Milo ist aber glücklicherweise nichts passiert.

    Nach diesem Vorfall hatte Milo aber riesen Mühe bei weiteren Hundebegegnungen (auch bei ganz ruhigen Hunden). Er setzte sich jeweils hin und möchte keinen Schritt weiter gehen.

    Ich hatte schon Angst, dass er nun ein kleines Trauma davongetragen hat. Gestern und heute ist er aber schön entspannt im Fuss an anderen Hunden vorbei gegangen, sogar bei solchen, welche gekläfft haben wie wild.

    Jetzt bin ich wieder etwas beruhigt und hoffe, dass er sich vom Schrecken erholt hat....

  • Gehst du jeweils nur ins Treppenhaus?

    Meine merkten das jeweils, hörten ob die Haustüre ging oder nicht.

    Auch wie ich angezogen war usw.

    Ob ich abgeschlossen hatte oder nicht und somit wohl nur im Keller war


    Nur so als Hinweis, dass du dann auch .sl ganz raus gehst😉


    Bisher scheint es ja gut zu laufen...😄

  • Habe bisher schon verschiedenes gemacht. Ganz angezogen, nur in den Hausschuhen raus, abgeschlossen, nicht abgeschlossen, direkt vor der Tür geblieben, Treppe runter gelaufen,... bisher gehts gut 😊 aber danke für den Hinweis ;)

  • Ja, sofern nicht gleich wieder was passiert, können sie es noch wegstecken.


    Bei uns kamen gestern auf der Runde 2 grosse Berner Sennenhunde auf uns zugerannt. Von einem Hof, wir waren schon durch aber dann sagen sie uns, bellten und voll Kanne daher.

    Ich so, letztes Mal haben sie bei der Abzweigung gestoppt, machen sicher wieder😉aber nein... Ums Eck und weiter zu uns.

    OK, dieses Mal ist kein Puffer da (letztes Mal waren die grauen dabei).

    So kamen die zu uns.

    Mein Freund hielt Pyri kurz, ich war mit Flaffy näher. Dachte schon ojee, loslassen ging nicht, da Katzen auf der Wiese waren.

    Aber 2m vor Flaffy stoppten sie, einer kam näher und blieb 50cm vor Flaffy stehen.

    Pyri knurrte hinten Rum, Flaffy war total angespannt und spürte das feine Knurren in der Leine.

    Am Ende passierte gar nichts.

    Nach einer Weile beschwichtigte der Rüde und Flaffy konnte sich abwenden und weiter laufen.

    Es kam zu keinem direkten Kontakt.

    Also Schreck um nicht, sind doch grosse schöne Rüden...

    🙂😉

  • Bin ich aus dem Haus weil ich arbeiten ging oder einkaufen, war das für Jimmy kein Problem. Doch kurz die Strasse runter, in den Keller (bei uns nicht durchs Haus erreichbar) oder in den Garten hielt er mein Wegsein kaum aus. Da konnte ich noch so schauspielern mit "Büroschuhe" anziehen und Handtasche mitnehmen, er spürte, dass ich in der Nähe bin. Doch auch das haben wir hingekriegt, mittlerweile kann ich im Garten stehen und mit der Nachbarin plaudern.

  • da sieht man jedoch wie fein und sauber Hunde kommunizieren. Solche Begegnungen mögen sicher nicht witzig sein.. Aber für die Hunde eigentlich nicht schlimm.

  • da sieht man jedoch wie fein und sauber Hunde kommunizieren. Solche Begegnungen mögen sicher nicht witzig sein.. Aber für die Hunde eigentlich nicht schlimm.

    das kommt dann aber auf die Hunde an :pfeifen: gibt Hunde die habens nicht so mit fein kommunizieren ... *zu Tarek rüberschiel* :0haue-haue0:

    Grüsse Nathalie mit


    Tarek, Tervueren, 12.11.2014

    Unique, Malinois, 18.05.2018
    Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017