Wie empfindet ihr den Grossteil eurer Hundebegegnungen?

  • Psovaya Borzaya

    Ganz klar hat der HH überreagiert, aber ich denke auch, er dachte du behältst die Hunde bei dir 🤷🏼‍♀️ Die Frage ost ja auch, ab welcher Distanz lässt man seinen Hund hinrennen? (Keine Ahnung, wie weit das bei euch war, aber für den anderen HH anscheinen zu wei 😉) Wie früh müsste man denn anleinen anmeinen, damit es früh genug ist?

  • Snowdog

    Das überlegte mich eben auch, einfach auch gerade so allgemein... :gruebel1:

    Und da ich mies im Schätzen von Distanzen bin, guckte ich nun anhand von meinem Garten wie viel das ca. ist:zwinker::nicken:


    Ich denke aber es ist noch schwer zu sagen.

    Aus selbem Weg entgegenkommend (somit 100% klar, dass man sich trifft und beide HH und Hunde beteiligt sind) würde ich persönlich (einfach damit es wirklich klar ist, und es keine Ausreden gibt vom anderen HH:zwinker::pfeifen:) 40m? Das ist also grosszügige Distanz würde ich sagen wo auch jeder freier Hund noch abrufbar sein sollte. Distanz zum freien Hund, falls der voraus läuft.

    Aber mit einfachen, super hörenden einfachen Hund würde ich bei 20m anleinen aber mein Hund schon vorher bei mir halten und nicht mehr vorauslaufen lassen. Sowieso hat mein Hund nicht weiter vor zu gehen als +/-15m, hätte er Tendenz weiter vor zu gehen und zu anderen Hunde zu rennen, wäre er bei mir sowieso frühzeitig an der Leine (sofern er auf Kommando ,,hier bleiben,,/bei mir laufen nicht hört).


    Wären es aber so indirekte Kreuzungen, bei T-Kreuzungen (wo evtl. 2 HH reden und ich laufe ja sozusagen neben vorbei), dann meinte ich darf die Distanz kürzer sein (15-20m) aber dann halte ich den Hund ,,frei im Fuss,, ... also meiner darf dann nicht sich lösen und auf halbe Distanz entgegen gehen, das ist schon auch klar, der muss dann schon bei mir bleiben auf unserem Weg.


    Ist schwer zu sagen, weil es wirklich auf die Situation ankommt und ich es wohl von vielem abhängig machen würde (Tagesform von meinem Hund, Einschätzung anderer Hund, usw.)... halt einfach wie ich es einschätze usw. :noidea:

    Stehen wo HH mit Hunde, welche brav bei ihren HH sitzen/stehen, dann gehe ich schon auch davon aus, dass wenn ich mit 20-30m vorbei laufe, diese Hunde nicht auf meine zurennen. Weil das einfach eben auch ,,meine,, normale Distanz, wo meine Hundis vorlaufen dürften, überschreitet.


    Aber es gibt ja HH, welche es OK finden wenn ihr Hund 100m voraus gehen. :pfeifen::noidea:


    Darum denke ich, dass es sehr schwierig ist hier so eine Richtlinie zu finden, da es auch auf den Gehorsam des eigenen Hundes ankommt. Warum sollte ich mein Hund schon 100m im Voraus anleinen, wenn er auch bei 30m noch perfekt hört?


    Ich denke eine Zahl kann man darum gar nicht nennen und der Eine oder Andere hat immer die Arschkarte gezogen:zwinker::hihi:

  • Wir hatte letztlich eine Situation, wo sich dann nachher herausgestellt hat, dass die Interpretation halt unterschiedlich ist.

    Ich lief mit Venia, sie schnüffelte zwar, aber halt in nahmen Abstand zu mit- vielleicht zwei, drei Meter. Etwa 70 - 100m weiter kamen mir zwei Frauen entgegen. Die hatten ihre Hunde an der Leine. Ich leinte Venia nicht an weil ich ja weiss, dass sie eh nicht zu denen hingeht. Ich hatte vor, sie dann anzuleinen, wenn wir näher sind. Die beiden Frauen brachten ihre Hunde ins Sitz und liessen beide frei. Die beiden waren jung, ungestüm und rannten im Vollgalopp auf uns zu. Ich fand das jetzt echt nicht toll. Einerseits zwei Hunde, die beide mehr als doppelt so schwer sind wie Venia, dann ein so grosser Abstand, dass ich alleine sehen muss, wie ich mit der Situation dann klarkomme. Auch wenn die Hunde dann schlussendlich "nur spielen" wollen, finde ich es unangenehm, wenn der Besitzer der anderen Hunde nicht in der Nähe ist. Schlussendlich kann ich ja nicht abschätzen, wie die Hunde drauf sind. Die beiden Frauen sahen, dass mein Hund frei ist- ihre spielen gerne, also ist das eine gute Gelegenheit. Hier war dann halt der Vorteil, dass man die unterschiedliche Interpretation kurz besprechen konnte und beide Seiten auch Verständnis für die andere Interpretation hatten. Dann macht es ja auch noch einen Unterschied, was man für einen Hund hat und ob der alleine ist, oder nicht. Mit Sunny hatte ich viel weniger Bedenken, wenn andere Hunde einfach auf sie zupreschten. Die hatte eine gewisse Grösse, genügend Fell und war doch recht zackig drauf, da konnte ich ganz gut entspannt zusehen. Das ist halt mit einem Whippet schon anders. Sie sind sehr feingliedrig, haben extrem kurze Haare, fast keine Fettschicht- da ist halt schon schneller eine Verletzung oder Prellung passiert. In der Kombi, dass Venia nun doch auch schon älter ist, bin ich da schon eher vorsichtig. Ich mache es so, dass ich meine Hunde nicht auf Distanz zu anderen rennen lasse. Sie sind in meiner Reichweite und können dann auf andere Hunde zugehen, wenn wir schon nahe sind, sofern alle frei sind natürlich...

    Es Grüessli Iris mit Venia & Origine

  • Darum denke ich, dass es sehr schwierig ist hier so eine Richtlinie zu finden, da es auch auf den Gehorsam des eigenen Hundes ankommt. Warum sollte ich mein Hund schon 100m im Voraus anleinen, wenn er auch bei 30m noch perfekt hört?

    Das ist genau das; mich nervt es etwas, dass ich Venia dann immer anleinen muss, auch wenn sie neben mir läuft. Sie kreuzt andere Hunde auch ohne Leine problemlos und geht ohne mein ok zu keinem anderen Hund hin. Ich bräuchte für sie wegen dem wirklich keine Leine. Ich leine trotzdem an, damit eben einerseits die Leute nicht auf die Idee kommen, ihre Gruppen auf uns zurennen zu lassen und auch um zu signalisieren, dass sie halt sicher nicht zum anderen Hund hingehen kann...

    Es Grüessli Iris mit Venia & Origine

  • Ich leine immer an, wenn mir ein unbekannter Hund entgegen kommt und erwarte das selbe auch.

    Manchmal habe ich auch den Eindruck dass der andere HH etwas genervt ist seinen Hund kurz an zu leinen!

    Mit einem gelben Labrador an der Leine machte ich bisher eher die Erfahrung dass nicht angeleint wird.

    Beim schwarzen eher mehr.

    In sog. "Hundemeilen" erwarte ich das nicht und meide sie oder stelle mich darauf ein...

  • Idesiree

    Ein Hund, der beim Halter läuft, sehe ich persönlich als „angeleint“ und würde meine nie hinrennen lassen. Persönlich finde ich Hunde auf eine grosse Distanz hinrennen zu lassen, eh nicht toll.

    In der Regel leine ich sowieso an bei fremden Hunden, aber auch nicht schon 500m im Voraus.

  • Sehe ich auch so.


    Idesiree

    Ein Hund, der beim Halter läuft, sehe ich persönlich als „angeleint“ und würde meine nie hinrennen lassen.

    Diese Diskussion hatte ich ja letzten Dezember, als ich meine ins Fuss auf die abgewandte Seite nahm. HH liess seinen frei (in der HuSchu lernten sie, dass bei Sichtung von anderen Hunden, die nicht angeleint sind, der eigene frei zu lassen sei =O). Hund ging auf Honey los :cursing:


    Ein Hund, der frei läuft, also nicht beim Halter, gilt für mich als frei. Ob der Hund an der Leine gesichert ist oder am Halsband gehalten wird oder im Fuss ist, ist gleich zu stellen. Solange der HH sicher ist, dass sein Hund auch dort bleibt.


    Ja, Kommunikation wäre sehr hilfreich.

  • Zum

    Thema miteinander reden/kommunizieren:

    Die Frage ist halt, wie weit entfernt man einen Hund hinrennen lässt. Man kann ja nicht schon auf 100m Entfernung losschreien, weil ev der andere Hund da bereits angerannt kommen könnte :noidea:

  • Ich musste nochmals überlegen und so ganz grob könnte ich sagen, dass ich die Regel habe (wenn ich mein Hund frei laufen lasse).


    So weit wie der andere Hund entfernt ist vom Besitzer in der Distanz darf sich mein Hund auch nähern.


    Also läuft ein Hund 5m vor dem Besitzer frei, dann lasse ich meine auch erst in ca. diesem Radius laufen/darf sich von mir lösen.

    Läuft ein Hund im Fuss, dann muss dies meiner auch, kann dies meiner nicht, wird angeleint... dann gibt es aber kein Kontakt (erwarte ich dem Fall auch vom anderen Hund, und zwar wirklich zuverlässig, auch kein dann rüber zu meinen Hundis Popo gehen usw. usw.). Will man dann doch Kontakt, dann kann man sich absprechen und wieder ableinen.


    Es ist überhaupt nicht OK, ein Hund auf 100m rennen zu lassen nur weil einer anderer Hund am Horizont frei zu sehen ist:nönö::bad:

    Weil sorry, von der Distanz kann kein HH erkennen wie sein Hund reagiert/kommuniziert (wenn es die wenigsten mit 2m Abstand zu ihrem Hund können:zwinker:) und dann ist einfach ein Eingreifen nicht oder viel zu spät möglich.

    Und von 100m dem anderen HH zuschreien ob ich laufen lassen kann, wäre mir auch zu doof. Gab übrigens bei mir schon totale Missverständnisse:hihi::zwinker:


    Dazumal mit Diuni unterwegs im Wald, sie war frei, lief in meiner Nähe.

    Kommt auf dem Weg eine Frau mit Langhaarschäfer (Diunis totaler Feind war eine Langhaarschäferhündin) ich nahm Diuni kurz am Geschirr

    Sie Sonne stand so doof, was ich nur Silhouetten sah, rief auf Distanz ob es ,,Flay,, wäre (der Hund hiess so, weil dann hätte ich anleinen und ein Bogen machen müssen).

    Da rief die Stimme zurück ,,nein,,

    Ich lies somit Diuni wieder los und sie wollte lostraben Richtung Hund.

    Dann die Stimme wieder: Ach so... meiner stürmt aber los.

    Ich konnte Diuni kurz am Geschirr packen dass sie nicht abhaut und der Schäfer kam angerannt.

    Danach war es kein Problem, sie waren friedlich.


    Es war echt doof.... wir mussten aber nur schmunzeln.

    Die Frau hat verstanden ob ihr Hund ,,frei,, sei.

    Sie sagte ,,nein,, (war also angelent)

    Und weil ich Diuni frei gab, ,,musste,, sie auch ableinen. :hihi:


    Also miteinander reden OK, aber geht auch nur in einem angemessenen Radius, und bis man diesen Radius hat, müssen die meisten ihre Hunde anleinen da sie zu wenig hörten und nicht bei ihrem HH bleiben können wenn sie frei sind. :zwinker:


    Reden ist gut und OK, aber ist in meinem Alltag eher dann der Fall wenn die Hunde sowieso schon angeleint wurden und somit erst danach wieder abgeleint wird, dies ist mir grad recht so und für alle Beteiligten das angenehmste. :nicken:

  • Ich muss dazu noch sagen; wenn ein Hund anständig auf uns zukommt und weicht, falls mein Hund ihn abwehrt, finde ich das auch ok. Dann habe ich auch kein Problem, wenn der Besitzer nicht in unmittelbarer Nähe ist. Das Problem ist halt, dass es einige Besitzer ihre Hunde halt so oder so machen lassen auch dann, wenn sie aggressiv reagieren und das muss ich nicht haben.

    Es Grüessli Iris mit Venia & Origine

  • man könnte aber auch reden miteinander!

    also ich mach das immer so und fahre damit bestens...:/


    gruss wuschy


    Das artet leider oft in sinnlose Diskussionen aus =O Ich komme angelaufen, sehe Person mit Hund an ellenlanger Leine. Nehme Lady ins Fuss und rufe, bitte keinen Kontakt an der Leine. Leine bleibt lang und Person ruft zurück, mein Hund macht nichts... Ich bleibe stehen, sage, ich möchte bitte keinen Kontakt an der Leine. Person läuft weiter mit langer Leine, Hund bald bei mir und Lady und sagt, macht doch nichts :cursing: Am Schluss ist immer dasselbe, der fremde Hund bedrängt Lady, ich muss ihn abwehren und mit HH diskutieren, warum ich keinen Kontakt will! Und das passiert selbst, wenn ich Lady anleine!!! Hier ist das wirklich so krass geworden, dass wir inzwischen kaum mehr in der Langen Erle, unserem eigentlich vor der Haustür liegenden Naherholungsgebiet laufen gehen, sondern immer das Auto nehmen. Blöd, idiotisch, war früher nicht nötig, aber inzwischen seit Corona leider schon.

    Der Clou war letzthin, als ich so einer HH mit ellenlanger Leine und Dackelmix begegnete und sie bat, Wuffel nicht zu Lady zu lassen, kam doch die Antwort: was ich wolle, sei ihr egal, ihr Hund wolle zu meinem und kam zu mir angelaufen, ihrem Hund hinterher, der zu Lady hinzog.... =O Weil ich am Kanal war und nicht ausweichen konnte, hab ich Lady kurzerhand hochgenommen :D Sie hat dann schrecklich gemuffelt und mir ziemlich böse Worte ausgeteilt, wie affig ich mich anstellen würde usw. aber ich wollte mir das einfach nicht gefallen lassen 8o

  • Das artet leider oft in sinnlose Diskussionen aus =O

    das habe ich zum glück gar nie erlebt, das läuft bei uns immer total unkompliziert ab, entweder dürfen die hunde frei sein oder ich leine an, wenn gewünscht, ohne diskussion :), geht mich ja auch nichts an, wenn der andere hund nicht frei sein darf......


    gruss wuschy

  • Genau Pirungle


    Man kann Fragen aber dann auch Antworten akzeptieren:nicken:


    Ich wurde auch schon gefragt, ob angeleint werden sollte (meine waren an kurzer Leine, wäre dann zwar logisch, dass man auch anleint aber eben... immerhin wurde gefragt) und ich sagte dann auch ,,ja, gerne,,

    Es gab dann zum Glück keine Diskussion, die HH leinte an, wir kreuzten anständig, ich sagte ,,Danke,, und fertig.


    Es gibt ja immer Gründe warum ein Hund nicht frei sein darf...

    Wie jetzt bei Flaffy wieder, seit der BernerSennenhund sie packte, ist sie wieder ganz komisch drauf, eher gereizt, reagiert über, sofort auf Abwehr, selbst beim Dorfhund wo sie kennt und vor 2 Tagen beim Lagotto, wo sie nun gestartet ist und in die Leine ging.


    Klar, von der HH wurde es verstanden, ist auch nichts passiert, Flaffy kam nicht ran aber sie wäffelte grad los, ich erzählte es ihr, wir liefen dann zusammen und dann ging es auch.

    Aber nun gibt es halt wegen dem wieder mal keine Kontakte bis sie das wieder verdaut hat....

    Kacke für Flaffy wenn sie immer wieder drunter kommt, aber eben... es gibt dann ein Grund warum ich sie abschotte, da sie überreagiert (in meinen Augen, in Hundesicht nicht) und sie das Erlebte wieder verdauen muss, und das wird aus Erfahrung wieder Wochen gehen.


    Pyri hilft ihr auch und doppelt evtl. nach, somit auch sie gleich mit von der Partie.




    Heute früh gingen wir über die Felder laufen, die Hofhunde kamen angerannt über die ganze Wiese (300m) bellend. Flaffy schon aufgeregt, winselt schon usw. :sad: ganz kurz nehmen verbindet sie nun als kacke da sie so gepackt wurde, also liess ich ihr so 3-4m an der Flexi. Als die 2 Sennenhunde näher kamen und nur noch 5m entfernt waren, nahm ich sie kürzer, lief zügiger (weg von ihnen) Freund mit Pyri 3m hinter mir zum Abschotten und dann schimpften wir mit den Sennenhunde, sie sollen abhauen.

    Pyri war nun auch nicht mehr gut zu sprechen und hüpfte nach vorne und knurrte, Flaffy winselte und kurrte vor sich hin.

    Dann zogen sie immerhin wieder ab.


    Es ist echt ein mega Stress für Flaffy, da sie sich einfach nicht wehren kann, entweder sie wird gepackt oder sie muss extrem ,,aufdrehen,, und ,,überreagieren,, damit sie von anderen Hunden gehört wird. :noidea: Also wenn sie nicht die Böse ist, dann hat sie nach Nachsehen....


    Eigentlich schon eine arme Maus, Diuni zog es früher auch immer extrem an....

    Pyri weniger, da sie eine ruhigere innere Art hat. Flaffy ist eher nervös und zeigt ihre Unsicherheit durch das nervöse Getue, und das zieht extrem an.


    Darum bin ich froh, kann ich hier Stunden laufen ohne Jemand zu treffen:good::zwinker: Balsam für die Seele:nicken:

  • Ich lief vorhin einen steilen Waldweg hoch als mir plötzlich eine Gruppe entgegen kommt... Eine Staubwolke zwischen den Beinen und jemand "Nein" rufen... Schon rast ein junger Goldie mit Leine auf uns zu. Ich leinte Larson sofort ab, dass er weichen kann, der andere nicht in uns rein donnerte wie ich befürchtete🙈

    Larson blieb stehen, machte sich gross und liess ihn kommen. Der Goldie schmiss sich etwa ein Meter vor ihm ins Platz. Lars wartete einen Moment und ging auf ihn zu. Der war beeindruckt, drehte sich gleich vor Larson auf den Rücken, gut war dass so schnell geklärt🙂 Einer Runde Spielen wäre Larson mit dem Jungrüden danach nicht abgeneigt gewesen. Die Besitzer haben sich auch gleich entschuldigt.

    Ist gut ausgegangen auch wenn ich mich erst erschrocken habe bis ich sah was auf uns zu kommt.

  • Ouuu ja da hätte ich mich auch erschrocken. Zum Glück ist es ja gut ausgegangen :)



    Wir hatten hezte unsere Einzelstunde, war wirklich toll, ich habe wieder neue Trainingseinheiten die ich üben kann. Uns lief dann ein junger Mann entgegen, der war total begeisteret von Durotan und so haben wir ihn gefragt ob er nicht unsere Ablenkung spielen möchte. Hat der gestrahlt ^^ wir übten dann ein weilchen bedankten uns und gingen weiter. Der war echt mega nett und hat so viele Komplimente an Durotan gemacht (der lief fast rot an :biggrin:)

  • Gestern hatten wir wieder mal eine Begegnung wo ich einfach nur den Kopf schütteln kann. :angry2:

    Ich lief mit Loki bei uns hinten zum Feld, lasse ihn aber nicht frei weil der Bauer frisch Mais angesät hat und es gibt leider genug Hündeler die ihre Hunde durch die Felder Rasen und kacken lassen, aber das ist ein anderes Thema.


    Ich sehe von weitem einen Jungen, denke so Teenager alter der mit einem kleinen Hund unterwegs war, leine in der Hand und Hund frei. Als wir näher kamen sah man schon das der andere Hund sehr interessiert war und auf Loki zusteuerte und nicht auf ein bleib oder fuss reagierte.

    Der Halte erwischte dann den kleinen noch bevor er losrannte und hielt ihn kurz fest, ich dachte ja schon ah gut immerhin macht er jetzt die Leine dran, :snein:nein er lässt ihn wieder frei und wir waren grad so 3 Meter schräg vor ihm und der kleine rast natürlich sofort zu Loki.


    Ich sagte ihm dann das ist nicht in Ordnung er soll seinen Hund anleinen, er blieb dann nur stehen und lachte doof. :pfeifen:

    Dann sagte ich okay, wenn du Löcher in deinem Hund willst gerne, meiner Beisst nämlich. Da kam er dann ganz ganz schnell angerannt und sammelte seinen Hund ein.


    Aber dafür kamen nachher zwei Hundehalter die ihre Hunde sofort anleinten als sie uns sahen und dann auch den Hund auf die abgewandte Seite nahmen beim kreuzen, genau so muss es sein:super:

  • Wir haben gestern eine Bekannte mit ihrem Goldie getroffen. Dort ist Leinenpflicht, also waren unsere beiden Hunde angeleint. Kommt ein Mann mit Aussie und sein Aussie frei und läuft zu unseren Hunden hin, direkt zu ihrem Goldie. Ihrer ist total freundlich zu allen und jedem. Sie meinte dann so zum HH, sie fände es nicht gut, wenn er seinen Hund zu einem angeleinten Hund hinlässt, denn der Aussie war mega aufdringlich und ihr Goldie versuchte immer mehr auszuweichen. Der HH brummelte nur, schüttelte den Kopf und kam dann gnädigst seinen Aussie holen, aber bis er das tat, hat sich der zu Lady gewandt und das hat ihm dann eine mega Abfuhr eingebracht :D Und dann wurde der HH doch tatsächlich mufflig 8| Ganz ehrlich, dann hab ich den Kopf geschüttelt - mehr nicht :P

  • Ich muss sagen seitdem Alma nicht mehr 150% meiner Aufmerksam beim Kreuzen braucht, weil sie inzwischen Strategien hat sich nicht aufregen zu müssen, seh ich erst, wie viele Hunde hier Konfliktverhalten beim Kreuzen zeigen (und das ohne Pöbeln zu äussern).


    Anleinen tun hier eigentlich alle oder behalten die Hunde entsprechend bei sich. Was beides für mich (und Alma) ok ist.


    Dadurch haben wir wirklich wenig Stress bei Begegnungen. Zwei Ausraster in zwei Wochen und die beide im Dunkeln und mit plötzlicher Hundesichtung sind für Alma wiklich grosse Schule. :)