Welche Kommandos, und in welcher Sprache?

  • @ Ladie, danke auch dir, das spornt mich an. Diese Übungen klingen ja sehr sinnvoll und die Hunde lernen so effektiv und praktisch. Super. :saint:


    Darf ich noch fragen, welche Form des Rückrufs ihr verwendet? In meiner Hundeschule werden so beedeebeeeeeeebeeee oder brrrrrrrrrrrrrrrrr angepriesen, aber ich bin einfach nicht der Typ, der sowas (vor anderen Leuten) gern tut. Daher habe ich mir jetzt auch die Hundepfeife besorgt und finde das recht angenehm für mich (auch wenn das Geräusch in der Nachbarschaft sicher auch nicht sexy klingt).

    Mairin hatte ein ganz langweiliges "ici", später dann "viens là", Nyell hat "komm" (klar deutsch ausgesprochen, also nicht "chum"). Meist auch zuerst mit Ansprache über den Hundenamen.


    Und im Notfall hab ich dann durchaus auch mal ein übermotiviertes brrrrrr oder eieiei dazu gemacht ;-)

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • Anne

    Churz OT

    ich staune immer, wie viele Leute Hochdeutsche Kommandos für ihre Hund haben - käme mir persönlich nie in den Sinn. Ich verwede Schweizerdeutsch oder für den Zusgsprt Englisch (und integnationale Musherbegriffe)

    Ne Kollegin von mir verwendet beim Hund rätoromanisch - ich liebe es 🥰

  • Ich rufe Yorik-hiiiieeeer oder ich pfeife (Doppelpfiff). Das "hier" ist das einzige hochdeutsche Kommando notabene ... :biggrin: ... ansonsten heisst es "sitzä", "liggä", "wartä", "hol's", also alles schweizerdeutsch.

  • Anne

    Churz OT

    ich staune immer, wie viele Leute Hochdeutsche Kommandos für ihre Hund haben - käme mir persönlich nie in den Sinn. Ich verwede Schweizerdeutsch oder für den Zusgsprt Englisch (und integnationale Musherbegriffe)

    Ne Kollegin von mir verwendet beim Hund rätoromanisch - ich liebe es 🥰

    Bei mir hat sich das einfach so ergeben, nicht bewusst. Ich spreche eh viel Hochdeutsch, mir ist das total geläufig. Genauso wie die englischen und die französischen Kommandos bei Mairin. Dinge über die ich "nachdenken" muss nehme ich auch nicht ;-) Es heisst ja manchmal, man soll eine andere Sprache nehmen, dass der Hund sich nicht ständig angesprochen fühlt, ich glaube, bei Mairin hat das noch so halbwegs mitgespielt bei der Kommando-Auswahl, aber wirklich ein Problem hätte ich auch bei CH-deutschen Kommandos nicht gemerkt.

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • Kommando haben wir "chum da" und den Pfiff als Superrückruf. Mal schauen obs dabei bleibt oder noch etwas Neues gibt. Ganz am Anfang wollte ich mal auf spanisch "aqui" aufbauen, damits weniger abgenützt wird als ein "chum da" - nur ists mir dann in der schnelle auch nicht über die Lippen gekommen, deshalb dann doch das "chum da".

  • Anne

    Churz OT

    ich staune immer, wie viele Leute Hochdeutsche Kommandos für ihre Hund haben - käme mir persönlich nie in den Sinn. Ich verwede Schweizerdeutsch oder für den Zusgsprt Englisch (und integnationale Musherbegriffe)

    Ne Kollegin von mir verwendet beim Hund rätoromanisch - ich liebe es 🥰

    Mal ganz ehrlich, ich sage immer, beim nächsten Hund würde ich nie mehr die normalen Kommandos kommandos wie Sitz, Platz ect. brauchen. Der Grund dafrnist, das dies echt jeder so schnell einmal sagt und dmit schnell mal den zuverlässigen Gehorchsam stört. Insb. ältere und junge Menschen tendieren stark dazu einfach einmal sitz und platz herumzuschreien, wenn sie den Hund streicheln wollen:rolleyes:Bei Oak warens von Anfang an italienische Kommandos und so hat man dieses Problem nichtbund der Hund gehorcht auf diese selten gesprochenen Begriffe aufs Wort!

    Es gibt so viele Hunde auf dieser Welt! Was für ein Zufall, dass ich den schönsten habe:0herzsm0:

  • Ich spreche fast nie französisch mit Elia. Die Befehle tönen für mich besser auf Hochdeutsch. Mein Mann spricht aber Schwyzertütsch mit ihr. Das Wort "Hund" dürfen wir aber nicht mehr aussprechen, weil sie fängt an zu bellen. Dann sagen wir Chien. Es gibt auch Wörter, die ich immer noch nicht richtig und schnell aussprechen kann, deshalb muss ich französisch sagen und diese kennt sie auch, z.B. Ecureuil statt Eichhörnchen.

  • Mal ganz ehrlich, ich sage immer, beim nächsten Hund würde ich nie mehr die normalen Kommandos kommandos wie Sitz, Platz ect. brauchen. Der Grund dafrnist, das dies echt jeder so schnell einmal sagt und dmit schnell mal den zuverlässigen Gehorchsam stört. Insb. ältere und junge Menschen tendieren stark dazu einfach einmal sitz und platz herumzuschreien, wenn sie den Hund streicheln wollen:rolleyes:Bei Oak warens von Anfang an italienische Kommandos und so hat man dieses Problem nichtbund der Hund gehorcht auf diese selten gesprochenen Begriffe aufs Wort!

    Kurz zu diesem OT-Thema: Milly kann sehr wohl unterscheiden von wem das Kommando kommt. Schon nur bei meinem Partner hört sie viel weniger gut als bei mir, weil er einfach nicht konsequent ist. Bei Fremden oder Bekannten hört sie überhaupt nicht, ausser sie wird mit Guddeli bestochen und das dürfen sowieso nur Freunde unter meiner Aufsicht. Ich erwarte von ihr keine Reaktion auf Kommandos von Fremden und ja, sie wird auch dafür belohnt, dass sie auf ein "komm" oder ähnliches von penetranten fremden Leuten bei mir bleibt. Ich hatte noch nie das Gefühl, dass sie deswegen bei mir schlechter auf die Kommandos reagiert. Sobald ich dazu komme und ihr was sage, weiss sie was zu tun ist.

  • Das Kommando/Hörzeichen muss natürlich immer das selbe sein 🙂Aber auf die Sprache ob jetzt deutsch, englisch usw. würde ich sagen dass das völlig egal ist. Es kommt doch auch auf den Klang der Stimme an. Auch mit der Pfeife kann der Hund Unterschiede erkennen obwohl es die selbe Pfeife ist.

    In der Hundeschule z. B. hat mein ehemaliger Patenhund auch bald gewusst was "Sitz, Platz" heisst, das kam auch aus der Situation heraus mit anderen Hunden auf dem Platz. Er hat das schnell verknüpft🙂Er hat sich dann auch mal schnell gesetzt wenn die neben uns den Hund ins Sitz beorderte.

  • Anne

    Hat den Titel des Themas von „Kommandos“ zu „Welche Kommandos, und in welcher Sprache?“ geändert.
  • Ich habe die Beiträge aus dem Freilauf und Rückruf Erfahrungen Thread wos um die Kommandos und die Sprache der Kommandos geht mal in dieses passende Thema verschoben :-) Dazu gern hier weiter, zum Freilauf gern drüben. Merci! :-)

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • Also ich rufe:

    Flaffy chum, Pyri chum.

    Notpfiff haben sie auch, dann ist logisch nur Pfiff ohne Name usw.


    Ich muss grad überlegen ob und wo ich ZH-Deutsch rede und wo Hochdeutsch. :gruebel1:

    Ach ja, das ,,Nein,, ist wirklich Hochdeutsch, so auch das ,,Aus,, oder ,,fertig,,

    Fuss, Sitz, Platz, Bleib, Hier (für ins Front), Sprung, Auf, Tisch, Steh .... hmm, wie es aussieht bei allen ,,ernsten,, und ,,Hundeschulkommandos,, :gruebel1:


    Aber ich brauche auch viel CH-Wörter, wie ,,sii laa,, ,,luege,, ,,halte,, (so Berndeutsch ausgesprochen) ,,warte,, oder auch ,,brings,, und ,,hols,,

    ,,Lieg ab,, und so Trickskommandos wie ,,Pfötli,, ,,Häsli,, ,,Männli,, usw. usw.


    ,,Chere,, ist auch CH-Deutsch, da es für mich kein Rückruf ist sondern ein Wort um den selben Weg zurück zu nehmen.



    Ach ja, ein englisches habe ich bei Flaffy :hihi:: Switch = Seitenwechsel, also vom Fuss hinter mir wechseln auf rechte ,,Fussseite,, :nicken:


    Fremdsprachen nehme ich nur wenn mir im DE die Wörter ausgehen für gewisse Kommandos.



    Ach ja von wegen Rückruf:

    so Geräusche brauchte ich nur als ,,Aufheizer,, damit sie es unterwegs nicht vergessen zu kommen:zwinker:

    Da hiess es halt: Pyri chum .... und dann folgte ganz schnell so was wie hopedi, hopedi, hopedi. :hihi: das fand sie so cool, dass sie immer noch schneller wurde. :good: Aber mache ich nur als sie noch ganz jung waren.

  • Wenn ich auf Schweizer Deutsch rufe "chom zu mir" ist das weniger dringend, als ein "zu mir" "Fuss". Sonst Sitz, Platz Hochdeutsch. Stopp ist einfach sofort stoppen.

    Einzig ein "Change" gibts noch. Das ist, wenn sie Seite wechseln müssen.

  • als ich drei Hunde hatte, hatte jede ihre eigene Sprache. Nastassja war die älteste, ich sprach englisch. Dies kam daher, dass sie mit im Seniorenzentrum war und da ich mit dementen und alten Menschen auch sehr deutlich spreche und teilweise Worte benütze, die der Hund auch kennt, zb. "aneSITZE", wählte ich englisch. Dawn hatte dann deutsch und Jendayi französisch. Mit ihr benutze ich auch immer noch französische Worte, auch wenn sie inzwischen bei vielen den deutschen Begriff auch kennt. Kalani hat nun wieder deutsche Worte, teilweise aber schon auch hochdeutsch. WartE lässt sich für den Hund klarer sagen als "wart!" zb. Chere benutze ich aber zum bsp auch und das ist ja Dialekt. Ich sage aber auch "steh" und "sprung", das war schon immer so.

    Ich glaube aber, im Alltag merkt der Hund ob er gemeint ist oder nicht, aber eben, das langsame, deutliche Sprechen mit meinen dementen Bewohnern ist etwas anderes.

    Manche Dinge habe ich den Hunden nie begebracht und sie kennen das Wort trotzdem. Kalani kann ich Tiefschlaf sein, sage ich "Banane" geht er schnurstracks zum Gitter bei der Küche um von meinem Mitbewohner ein Stück Banane zu bekommen.

    Ich benutze keine Hörzeichen à la "chumm da ane", das ist mir zu lang. Ich spreche durchaus mal in ganzen Sätzen mit den Hunden aber wenn sie etwas tun müssen, so sind das fast immer nur einzelne Worte, statt "chumm da ane" einfach nur "chumm" bzw in meinem Fall ist es "hie".

    herzliche grüsse conny, jendayi und kalani mit nastassja und dawn im herzen

  • Meine erste Hündin hörte so gut, dass sie im Bus bei jeder Station bei der Durchsage mit ,,Platz,, sich hinlegte, Bucheggplatz, Albisriederplatz .... :hihi: (sie dachte wohl ich sage es oder so). :noidea:

    Sie hörte auch auf nur ein ,,Da,, (war ein zu mir kommen) oder ein Fingerschnipsen, war hier bei mir laufen, also Fuss. Sie war extrem Gehorsam aber hörte fast nur auf mich, selbst die Kommandos meiner Mutter wurden immer hinterfragt:zwinker:


    Sagte sie am Strassenrand ,,Jenny, sitz,, dann stand der Hund da und schaute mich an:pfeifen:, sagte ich dann ,,muesch nid lose,, machte sie es nicht, auch bei einem Nachdoppeln und streng werden von Seite meiner Mutter, sie hörte dann nicht.

    Sagte ich aber wenn sie mich anschaute, ,,Jenny,, dann sitze sie gleich ab...

    Der Hund war einfach so krass :brav0::good:

  • Abruf gibts ein zb. Elina "Bei"


    Fuss- " hier bei"


    Sitz- sitz


    Platz.- Down oder Couche .


    Ekani reagiert zt. immer noch auf Kommandos von der vorbesitzerin, wie "da" habe ich ein Hund dann am Bein klebend im schönsten Begleithunde-Modus :-)


    Als meine Jungs noch kleiner waren und ich mit ihnen mit öv's Unterwegs war, und sie zu weit von mir weg waren, rutschte mir öfters die Hundekomando's raus.. "chömet is Bei". Das schönste war sie machten es mit einer selbstverständlichkeit, hatte ich sie bei mir^^

  • Wenn ich mit jemandem unterwegs bin, hören meine Hunde auch auf die Befehle des anderen Hundes. HH sagt, Platz, legen sich meine auch hin. Gleiches auch beim Abruf. Schon oft gab es Situationen, wo jemand seinen Hund abruft und alle kommen oder der Fremde, dafür der eigene nicht :biggrin:


    Was ich schwierig finde bei 2 Hunden ist, wenn ich einen korrigieren will. ZB Luna ist im Feld und sucht nach Mäuse. Ich rufe sie, doch die Mäuse sind wichtiger. Ich rufe ein zweites Mal, energischer. Kommt sie gemütlich daher oder streckt ihre Nase noch da und dort hin, werde ich wütend und stampfe und schimpfe, frage, was das soll, oder hei. Honey fühlt sich dann angesprochen und legt sich verängstigt hin :sad:. Natürlich lobe ich sie dann und zeige ihr, dass sie brav war.


    Eine HH sagte mal, sie würde ihrem Hund sicher nie "Platz" sagen. Sie wolle nicht, dass er platzt :ohmann:


    "Velo" bedeutet, es kommt ein Velo, Mofa, Jogger oder auch Pferd. Kommt ein Jogger, rufe ich "Velo" und werde verwundert angeschaut :smile:. Ich ergänze dann "Velo", ein Jogger kommt oder gar "joggendes Velo" :hihi:

  • bei Winja heissts;


    Hiiier!, oder Fuss, oder auch ganz einfach, Winja,

    chum zu mir...

    klappt alles recht gut, ausser gestern z.b. war sie auch in einem grossen feld am "mausen", da hörte sie "nichts", ich rief sie zwei- dreimal, nichts, dann lief ich in die andere richtung, immer noch nichts, dann versteckte ich mich hinter einem baum und wartete.....

    nach gefühlten 3 minuten kam sie angerast..........:rolleyes:

    sie musste dann "zur strafe" 10min. fuss laufen...


    gruss wuschy

  • wir haben Schweizerdeutsch und English


    Abruf ist "zu mir" und "da bliibe" für neben mir laufen oder sagen wir im Radius von einer hundelänge von mir aus gesehen.


    Sonst hab ich eigentlich alles schweizerdeutsche Wörter ausser 2 das wären "touch" für etwas mit der Pfote berühren und "Up" für auf etwas drauf gehen.


    Ah, das einzig Deutsche Wort ist das "Voran" aber das nutzen wir eigentlich nur im Training. Privat hab ich das jetzt noch nicht gebraucht, bis jetzt :)

  • Ich spreche oft einfach zu meinen Hunden. So: sie dürfen in den Garten. Durch die Bauerei, haben wir den Zaun geöffnet, da wir immer da durch gehen. Also sage ich, einfach hier bleiben.

    Oder beim Spazieren "uf em Weg bliebe". Das sind jetzt nicht wirklich Kommandos, sondern als würde ich es einem Kind sagen.

    Meine Hunde verstehen sehr wohl auch, wenn ich etwas sage (allgemein)

  • nach gefühlten 3 minuten kam sie angerast..........:rolleyes:

    sie musste dann "zur strafe" 10min. fuss laufen...


    gruss wuschy

    dann hast du sie aber eigentlich -bestraft- fürs kommen....wenn auch erst nach drei minuten.