Was ist für euch ein Vermehrer

  • Claudia ,... Tragisch und einfach unverschämt dass jemand über Jahre kranke Hunde verkauft, im Verein Präsidentin sowie auch Zuchtwartin ist. Wo ist da die Kontrolle?!

    Ist leider möglich und nicht verboten wenn die Hunde nicht tierschutzwidrig leben - passiert nichts.


    Wer vor hat sich ein Auto zu kaufen prüft vor dem Kauf mehr als bei einem Tier/Hund was emotionaler ist und so den Vermehrer zugute kommt 😟

    Zur Zeit bei der grossen Nachfrage und Trends auch nach gewissen Farben ein gutes Geschäft für immer mehr welche damit verdienen 😪

  • wo kein kläger da kein richter. unseriöse zuchten können so lange weiter machen wie sie wollen bis sie jemand meldet...und das kann sehr lange dauern. sie haben bis dahin oft schon so viel verdient dass sie in ihren kreisen schon genug kontakte haben um unter anderen namen..anderem land einfach weiter zu machen. der profit ist gar oft viel zu gross als dass ihnen eine anzeige wirklich weh tut, da gut auf so einen fall vorbereitet.

  • Das ist ja furchtbar ;(. Wir hatten früher auch Rasse Hunde. Mein Vater holte dann jeweils bei seinen (Hündeler und Jagd) Kollegen Referenzen ein. Ich weiss noch, dass wir eine Dackel Zucht anschauten, die vielversprechend wirkte. Später erfuhren wir, dass diese eben genauso eine Zucht war.


    Bei Taiga schauten wir nicht auf die Papiere und Zucht direkt. Wir konnten die ganze Geschichte der Zucht im Internet und auf Papier nach lesen. Wir wären bestimmt auch auf diese Art getäuscht worden. Luna und Honey sind beides Mischlinge und zum Glück beide bisher gesund (Honey ist 7,Luna in 2 Monaten 8).


    Elia: die Krankheitsgeschichte von Elia ist somit ein "Zuchtfehler"?

  • Claudia ,... Tragisch und einfach unverschämt dass jemand über Jahre kranke Hunde verkauft, im Verein Präsidentin sowie auch Zuchtwartin ist. Wo ist da die Kontrolle?!

    Ist leider möglich und nicht verboten wenn die Hunde nicht tierschutzwidrig leben - passiert nichts.

    Kontrolle gibts nur, wenn man unter dem RCS, resp. SKG züchtet. Bei jener Zucht kontrolliert ja die Frau Zuchtwartin gleich selber ihre Wurfkiste .... 8). Hast du das Thema in der Labrador-Schweiz-Gruppe auch gelesen? Grässlich ....


    Es bleibt einzig, überall wo möglich Aufklärung zu betreiben und im eigenen Umfeld die Leute halt aufzuklären über solche Dinge und worauf sie schauen sollen.

  • Bei den Huskies ist es ganz schlimm. Fast alle Zuchten in der Schweiz geben ihre Hunde nur an Leute, welche Zugsport betreiben und praktisch nie in Einzelhaltung. Zudem wird in der Schweiz nur AL gezüchtet. Da der Husky aber leider zum Modehund mutiert ist und die Leute aber keinen vom seriösen Züchter bekommen, gehen sie zum Vermehrer (da gabs rein in den letzten 3 Jahren 5 Beschlagnahmungen mit jeweils deutlich über 10 Hunden) in der Schweiz. 2 dieser Vermehrer „züchten“ nun munter im Ausland weiter und in einem Land in Osteuropa gibt’s einen der importiert jedes Jahr 50 oder mehr Huskywelpen in die Schweiz, dazu noch welche nach Deutschland etc.

  • Kontrolle gibts nur, wenn man unter dem RCS, resp. SKG züchtet. Bei jener Zucht kontrolliert ja die Frau Zuchtwartin gleich selber ihre Wurfkiste .... 8). Hast du das Thema in der Labrador-Schweiz-Gruppe auch gelesen? Grässlich ....


    Es bleibt einzig, überall wo möglich Aufklärung zu betreiben und im eigenen Umfeld die Leute halt aufzuklären über solche Dinge und worauf sie schauen sollen.

    Ja genau, auf diese Diskussion im Fb ging es mir u. a. auch! Mir wurde gerade übel... <XDie erwähnten Hunde sind jünger, als die Hündin welche ich mit den sehr ähnlichen Krankheiten vor ca. 4 Jahren kennen lernte, auch von dort stammt. Kein Einzelfall und schon länger so!


    Ja, auf jeden Fall etwas senibilisieren dass sie sich auch Zeit nehmen dafür und nicht von "Papier" blenden lassen ;)

  • Das Problem ist auch immer, dass da ja gekauft wird...
    meist ja auch als Mitleid :rolleyes:

    so ist den Tieren einfach 0 geholfen!
    lieber sofort melden und eine Räumung/Beschlagnahmung etc. erreichen.

    Aber leider geht das meist nicht so einfach... :|

    Kira, 20.01.2003 - 09.02.2018 für immer im <3zen

    June, 19.01.2012

    Lane, 07.05.2018


    ,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

  • Das Problem ist auch immer, dass da ja gekauft wird...
    meist ja auch als Mitleid :rolleyes:

    so ist den Tieren einfach 0 geholfen!
    lieber sofort melden und eine Räumung/Beschlagnahmung etc. erreichen.

    Aber leider geht das meist nicht so einfach... :|

    Schon. Nur, wie schon erwähnt wurde, es sieht ja auf den ersten Blick seriös aus. Wie soll da jemand, der sich nicht auskennt wissen, dass dem nicht so ist?


    Vor rund 10 Jahren holte sich meine Freundin einen Welpen aus Rumänien in die Schweiz, scheinbar aus einer Zucht. Das Inserat wurde eben schon so gestaltet: "Welpe in Not" ;(||. Sie meinte es gut und wollte diesem Tier helfen. Keine 2 Jahre später, nachdem sie viel Geld für Hunde Trainer - und Psychologen ausgegeben hatten, gab es leider nur noch einen Weg: den Hund einschläfern lassen.


    Für mich stinkte das alles von Beginn an zum Himmel. Doch meine Freundin glaubte mir nicht :cursing:

  • Kontrolle gibts nur, wenn man unter dem RCS, resp. SKG züchtet. Bei jener Zucht kontrolliert ja die Frau Zuchtwartin gleich selber ihre Wurfkiste .... 8). Hast du das Thema in der Labrador-Schweiz-Gruppe auch gelesen? Grässlich ....


    Es bleibt einzig, überall wo möglich Aufklärung zu betreiben und im eigenen Umfeld die Leute halt aufzuklären über solche Dinge und worauf sie schauen sollen.

    Besagte Dame hat vor Jahren auch mal Flats produziert. Die Schwiegereltern einer Bekannten wollten dort vor Jahren mal einen Welpen kaufen, waren aber etwas verunsichert. Meine Bekannte hat mich daraufhin um Rat gefragt. Ich habe ihr dann von dieser Zucht abgeraten (schon die ganzen Rechtschreibfehler auf der HP zeigen kein gutes Bild..) und sie auf die Welpenliste des RCS verwiesen. Ihre Schwiegis haben dann von einer SKG Züchterin einen Flatwelpen gekauft und vor einiger Zeit von derselben Züchterin noch eine Hündin :)

  • Elia: die Krankheitsgeschichte von Elia ist somit ein "Zuchtfehler"?

    Das weiss ich nicht.


    Aber auf deiner Frage Bolotta, fällt mir auch mal eine Frage auf: Was sind Zuchtfehler?


    Wäre dennfalls Elia ein Zuchtfehler? Elia ist mit ihrer Doppelgrösse natürlich abnormal. Ich stellte dem Prager-Rattler-Club mal auch die Frage. Ihnen waren solche grosse PR absolut unbekannt; sie meinten sogar es kann unmöglich ein reinrassiger PR sein.


    Die Züchterin ihrerseits erklärte das mit einem Zufall; anscheinend passiert es bei alle 100 Hunde. Bei Menschen sind Giganten auch selten!

    Hunde-Eltern & alle Geschwister sind normal (minus 25cm/minus 3 kg) / Elia: 38 cm wh / 5.8 kg.

  • Nur weil in einer Zucht mal ein Zuchtfehler passiert, ist das für mich noch keine schlechte oder Vermehrer-Zucht. Kann auch bei einem absolut seriösen Züchter passieren (siehe z.B. meine Mairin). Auch "Qualzuchten"-Züchter (z.B. Möpse mit zu kurzer Nase) sind für mich keine Vermehrer, das ist für mich eine andere Problematik.


    Vermehrer hat bei mir nicht direkt mit dem Hund zu tun, der dabei rauskommt, kann man also nicht (unbedingt) an seinem Nachwuchs festmachen. Es geht darum, wie die Zuchtbedingungen sind, welche Hunde zur Zucht eingesetzt werden, wie die Aufzucht gemacht wird und nicht zuletzt, was die Motivation dafür ist und für wieviel Geld die Welpen verscherbelt werden. Und auch um die Ehrlichkeit - wenn z.B. Stammbäume gefälscht werden (was für einen Laien und sogar informierte Hundehalter oft nur sehr, sehr schwer nachvollziehbar ist). Wenn jemand einfach möglichst viele Hunde von egal welchen Eltern und unter egal welchen Voraussetzungen und Aufzuchtsbedingungen in die Welt setzt, weil "die Nachfrage halt da ist", ist das ein Vermehrer.

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • Was ist ein Zuchtfehler??? Die Natur bringt nun mal Diverses hervor. Nur weil manches nicht der Norm oder dem Standard entspricht, ist das doch nicht einfach ein Fehler. Sonst würde ich statt für wunderbare Menschen mit Besonderheiten für lauter "Fehler" arbeiten...

    herzliche grüsse conny, jendayi und kalani mit nastassja und dawn im herzen

  • Psovaya Borzaya: da bin ich mit dir einig. Nur bei einer Hunde Zucht mit anerkannten Papieren wird genaustens geprüft, ob / dass die Eltern gesund sind und vom Wesen her zur Zucht zugelassen werden. Nehmen wir als Beispiel Elia: ganz klar, dass diese Hündin nie offiziell zur Zucht zugelassen würde.

    Wenn ein Mensch zu gross ist, einen Rückenschaden hat oder ADHS, Asthma etc. ist das kein Grund, keine Kinder zu haben. Anders sieht es natürlich bei jenen aus, die aus gesundheitlichen Gründen nie selbständig leben können oder auf Hilfe / einen Beistand angewiesen sind.

    Natürlich können Fehler in der Natur vorkommen. Deshalb schrieb ich auch: ein Zuchtfehler ist für mich, wenn regelmässig oder mehrere Hunde solche Fehler und Mängel aufweisen oder etwas verschwiegen wird und trotzdem gezüchtet wird.

  • Elia , habe schon auf einer HP einer Dissidenzzucht angeschaut wo die Standardgrösse einfach 10 cm mehr ist als Standard gemäss FCI.

    Als ich die silberne Hündin sah war mir klar woher die Übergrösse kommt 😂


    Etwas kleinere oder grössere welche nicht ganz genau diesen Richtwerte der Rasse haben kann es immer geben. Dass ist aber nicht unbedingt zuchtausschliessend wenn ansonsten alles sehr gut ist. Aber doppelt so gross ist schon krass! Das hätte ich auch Fragezeichen🙂

  • Was ist ein Zuchtfehler??? Die Natur bringt nun mal Diverses hervor. Nur weil manches nicht der Norm oder dem Standard entspricht, ist das doch nicht einfach ein Fehler. Sonst würde ich statt für wunderbare Menschen mit Besonderheiten für lauter "Fehler" arbeiten...

    Zucht ist nunmal bewusste Selektion (nicht durch die Natur) auf ein oder mehrere besondere Merkmale hin. Insofern es Standards gibt, gibt es logischerweise auch Fehler. Diese Hunde sind als Hunde nicht weniger wert oder irgendwas, aber im Sinne des Standards fehlerhaft. Sich hier über den Ausdruck "Fehler" aufzuregen ist reine Semantik. Ich kann absolut dazu stehen, dass Mairin im Sinne des Aussiestandards fehlerhaft war, und ja, dass das ein Problem war, wegen Taubheit auf einem Ohr durch diesen Zuchtfehler (übermässiges Weiss) der genau deshalb im Standard ja als Fehler ausgeschlossen wird.


    Und Menschen züchten wir ja zum Glück nicht ;-) Die Natur und die natürliche Fortpflanzung / Vermehrung bringt definitiv Diverses und ganz Wunderbares hervor, zum Glück. Aber Zucht ist nicht die natürliche Vermehrung. Sonst müssten wir hier ja gar nicht über Vermehrer / Zucht sprechen.

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • Eine gute Bekannte hatte letztes Jahr einen Wurf einer nicht anerkannten Rasse. War wirklich ein "oops" und nicht geplant.

    Ich kenne nicht sehr viele Züchter die sich so viele Gedanken gemacht haben wie sie und die Aufzucht so wunderbar ist.

    Die Rasse ist auch nicht besonders schwierig oder ein spezialist, wer Hütehunde mag und der Typ dafür ist, kann diese nicht anerkannte Rasse durchaus easy halten. Die Eltern wurden nachträglich geprüft, sogar die Genetik und so weiter..


    Ich hoffe sehr, sie wird weitere Würfe haben. Auch wenn die Rasse nicht FCI anerkannt ist, es keinerlei Club gibt in dem sie Züchten kann.

    Wäre ich ein Hütehundtyp, würde ich sofort einen Welpen von ihr nehmen.


    Für manch einer, wäre es aber ein Vermehrer..

  • Hunde-Eltern & alle Geschwister sind normal (minus 25cm/minus 3 kg) / Elia: 38 cm wh / 5.8 kg.

    Da würde ich eher auf einen Deckunfall als auf eine Laune der Natur tippen. Eine Hündin kann Welpen von mehreren Rüden im selben Wurf haben.

    Signaturen sind doof! Solche mit Banner erst recht! Aber wer sie nicht mag, hat sie ja ausgeschaltet...
    Also stelle ich für die anderen hier mein Banner hin - klick darauf, dann öffnet sich ein neues Fenster mit meiner genialen und ultivmativ tollen Homepage von globalem Interesse!