Hundeverhalten - Körpersprache Diskussionsthread


  • Ich habe ein Video und dazu möchte ich eure Einschätzung.


    Ich habe das Video ein paar Leuten gezeigt gehabt und ich habe zwei verschiedene Meinungen zu dem Spiel bekommen.

    Die einen haben gemeint, dass sie in dem Spiel Kontrollverhalten sehen, die anderen meinten ausgeglichenes/schönes Spiel.



    Wie würdet ihr das ganze interpretieren?

    Habt ihr vielleicht ähnliche Beispiele?

  • Ja, Kontrollverhalten.... ein ausgeglichenes, schönes Spiel sieht anders aus und klingt auch anders.

  • Zum Glück sind beide etwa gleich gross und schwer. Wenn der Gejagte (schwarze) ein kleines Hundchen wäre, so könnte das recht rasch ins Jagdverhalten mit Verletzungen umkippen.

    Alma hat enorm viel Ausdauer und jagt den dunklen unerbittlich... ein Spiel ist das nicht.

    :) Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

  • bei einem "schönen" Spiel (wobei es selten einfach nur ein schönes Spiel ist), wechseln sich die Hunde immer wieder ab (jagen/gejagter)...hier jagt Alma den schwarzen Hund , also sehr bestimmend

  • Finde Alma pöbelig und provozierend, der Terrier kann das aber auf die Zeitdauer denk ich ab. Ausgeglichen ist schon anders. Aber nehme an die Hunde sind sich auch "fremd"? Wenn Miyu so "spielt" und beide Hunde es okay finden, lass ich es auch kurz laufen. Hunde dürfen auch mal bisschen austesten ohne immer friede-freude zu sein.


    catba hier ist Zelda immer die gejagte, sie geht nicht darauf ein, die jagende zu sein. Selbst wenn sie mit ihrem lieblings Beagle spielt, dem sie körperlich tausendfach überlegen ist (er ist übergewichtig und hat schmerzen), lässt sie sich jagen und ist nicht die jagende.

  • Aber nehme an die Hunde sind sich auch "fremd"?

    Nein, die beiden kannen sich sehr gut.

    Sie leben mehrfach die Woche im selben Haushalt. Alma orientiert sich stark an ihm. Wenn er da ist, geht Alma ruhig über die Pferdekoppel (natürlich zusammen mit einem Menschen, nicht allein), obwohl sie die etwas grusselig findet. Er ist einer ihrer besten Freunde bei ihrer Hundesitterin.


    bei einem "schönen" Spiel (wobei es selten einfach nur ein schönes Spiel ist), wechseln sich die Hunde immer wieder ab (jagen/gejagter)...hier jagt Alma den schwarzen Hund , also sehr bestimmend

    Das Video ist ein Ausschnitt, es geht noch etwas weiter (möchte ich aber nicht online stellen, weil man da eine Person sieht und hört, deren Erlaubnis ich nicht habe). Nachdem der schwarze Rüde kurz durchgeschnauft hat, dreht er sich zu Alma und startet erneut eine Spielaufforderung zu einem Rennspiel. Diesmal rennt Alma voran.


    Würde sich mit dem Wissen jetzt etwas ändern in dem gesehenen und interpretiertem?

    (Ich möchte einfach eine kleine Diskussion starten, deshalb Frage ich :))


    perrolina und Aika - dank für eure Meinung:

    Woran macht ihr das Körpersprachlich sequenztechnisch den fest eure Diagnose. Das ganze soll ja eine Diskussion sein :S.


    Perrolina hat die Geräuschkulisse erwähnt.

    Unabhängig von meiner persönlichen Meinung, macht die mir erst mal gar keine Sorgen, weil da ein Terrier spielt und die Terrier die ich kenne, spielen immer mit ordentlich getöse (und Körpereinsatz) - da meint man die zerfleischen sich gleich.

    Habt ihr da andere Erfahrungen gemacht?

    Kennt ihr auch solche rassetypischen Verhaltensweisen? Vielleicht kann jmd was dazu sagen, der einen Terrier hat.

  • Es geht nicht um die Geräuschkulisse als solches, sondern welche Geräusche der Schwarze von sich gibt.

    Zusammen mit seinem Weglaufen und dem abrupten Abbruch gibt er mMn klar zum Ausdruck "lass mich in Ruhe jetzt, du nervst"

    Aber eben.... solche Filmausschnitte ohne Anfang und Ende können alles falsch darstellen. Ist wie wenn man einige Gesprächsfetzen aus einer Unterhaltung reisst.

    Natürlich müsste man nun sehen, wie es weiter geht....ob der Schwarze wirklich eine Spielaufforderung macht oder ob er sich Alma vom Hals schaffen will indem er dem ganzen nochmals Nachdruck verleiht und sie wegjagen will.

  • Der gefleckte Hund ist zwar ein wenig dominant, aber nicht schlimm. Da das Grössenverhältnis ausgeglichen ist, würde ich mir da null Sorgen machen.


    Und was die Abwechslung von Jagen - Gejagtsein anbelangt, so mag es z.B. Lady sehr, wenn sie gejagt wird! Sie ist definitiv kein Jagdhund und übernimmt auch im Spiel nicht gerne die "Jägerposition". Hier gibt es einen JR, der auch immer gejagt werden will im Spiel und für Lady aber zu langsam ist... Jagt sie ihn dann mal, holt sie ihn schnell auf, worüber er dann wütend wird und darf sie mal voraus sprinten, dann mag er nicht hinterher und gerät darüber in Rage, obwohl sie sogar extra zurück schaut und langsamer rennt ;) Also das mit der Abwechslung würde ich so nicht unterstreichen!


    Ich finde es schwierig, das generell zu beschreiben. Ich kenne Lady so gut und sehe es sofort an ihrer Körpersprache, ob sie (noch) im Spielmodus ist oder nicht. Manchmal kippt das auch während dem Spiel! Sie hat z.B. die Angewohnheit den Kopf über den Rücken des anderen Hundes zu halten (dann ist das aber gar kein Spielen mehr, dann ist sie schon sauer!) oder ihm mit der Nase Klapse seitlich am Kopf auszuteilen... Auch das ist ganz und gar nicht freundlich gemeint. Viele Hunde sind einfach ein wenig "tramplig", wenn sie rennen und spielen. Lady kann im Höchsttempo unterwegs sein, sie ist noch nie in einen von uns reingerannt (oder in etwas anderes), sie hat eine wahnsinnig schnelle Reaktionsfähigkeit und ist unwahrscheinlich wendig. Wenn nun ein anderer Hund aber in sie reinprescht und ihr macht das natürlich weh, dann wird sie sauer und Lady ist halt ein Hund, der sofort auf 180 ist und dann geht sie Volldampf auf den Hund los und er kriegt "Haue". Die armen Hunde wissen manchmal gar nicht, wie ihnen geschieht 8| Das geht soo schnell. Sie geht danach weg und wenn der Hund danach sogar noch zu ihr kommen will, dann wird er mit viel Getöse zu seinem Halter getrieben... Sobald er bei seinem Halter ist, hat sie ihren Job erledigt und guckt den Hund nicht mehr an, sondern kommt zu mir zurück. Das ist ihr absolut typisches Verhalten.

    Macht ihr der andere Hund nicht weh, haben die meisten Hunde eh nach kurzer Zeit keinen Schnauf mehr und brechen das Spiel ab. Lady ist praktisch allen Hunden zu schnell, das ist ihnen langweilig. Darum liebt sie das Spielen mit Whippets und vor allem natürlich mit anderen Pyries.

  • Hmmm....ich habe mir das Video nochmals angeschaut....


    Wenn der Schwarze wirklich nur wegrennen wollte, um sich Alma vom Hals zu schaffen, würde er vielleicht nicht so Vollgas geben beim Rennen. Scheint ihm ja irgendwie doch Spass zu machen und das plötzliche Hinlegen könnte auch eine Verschnaufpause bedeuten und kein Abbruch (lang genug hängt ihm die Zunge ja raus).

  • In der gezeigten Sequenz gibt es keinen Wechsel der Rollen, sondern Alma jagt den andern sehr "penetrant", ohne inne zu halten. Er versuchte mehrmals, die Rollen umzudrehen, gelang ihm aber nicht. Alma ist eine sehr intensive "Jägerin", ich nehme an, das ist auch sonst in ihrem Verhalten zu finden(?)

    Aber wenn es danach mit gewechselten Rollen weiterging, ist es vielleicht doch eine etwas "spezielle" Art des Spiels. Ich nehme aber an, dass die umgekehrte Rolle (Alma vorne, der Schwarze hinten) etwas kürzer abläuft, weil er offenbar weniger Ausdauer hat als Alma.

    Oder täusche ich mich da?

    :) Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

  • also für mich sieht das ganze nach einem tollen spiel der beiden Hunde, aus! man sieht den schwarzen wie er auch mit Freude mitmacht :)

    und wenn das ganze später noch wechselt, mit dem jagen, also dass der schwarze alma jagt, dann ist das doch richtig kuul für die beiden, da hätte ich jetzt Freude denen zuzuschauen ;)


    gruss wuschy

  • also für mich sieht das ganze nach einem tollen spiel der beiden Hunde, aus!

    ein tolles Spiel gibt es bei Hunden selten (wenn überhaupt)...es hat immer ein Hintergrund:nicken:

  • ein tolles Spiel gibt es bei Hunden selten (wenn überhaupt)...es hat immer ein Hintergrund:nicken:

    :thumbup:


    Ein reines Spiel nur "spasseshalber" gibt es eigentlich nicht bei erwachsenen Hunden. Es steckt immer entweder eine "Hackordnung", Jagdverhalten oder Konflikt dahinter. Aber das läuft so subtil ab, dass wir menschlichen "Grobmotoriker" das meist nicht richtig interpretieren können. Das geht mir auch nicht anders. Aber es ist sehr hilfreich, wenn man mit einem Video wirklich mehrmals sehr genau beobachten kann.

    Gefährlich und ungemütlich wird es dann, wenn das anfängliche "Spiel" umkippt zu einem echten Konflikt, bzw. Beute-Jagen (z.B. grosser Hund hinter Chihuahua her...)

    Das kommt manchmal vor bei zu viel Grössen-Unterschied, ist aber hier nicht der Fall.


    Sehr interessante Beobachtungen in einem grossen Hunderudel kann man im Revier für Hunde machen.

    :) Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

  • Also in der gezeigten Sequenz bin ich der Meinung von Aika und catba.


    Alma scheint einfach für den Schwarzen zu schnell, aufdringlich zu sein. 1x zog der Schwarze kurz die Rute ein weil sie von hinten kam (evtl. zwickt sie auch mal hinten rein? weil die Andeutungen sind da finde ich), auch will sie ihn abblocken und somit kontrollieren, dann bremst er ab und bleibt stehen (er kann es, andere Hunde schaffen selbst das nicht). Würde ein Hund nun nicht stehen bleiben, könnte ich mir vorstellen, dass Alma auch ins ,,Jagen,, kommt, weil finde auch da Ansätze zu sehen.


    Klar, das Ganze ist nicht tragisch (habe ich bei meinen im Rudel auch schon so gesehen). Sie kennen sich, sind gleich gross und der Schwarze scheint ,,stabil,, zu sein usw. :nicken:


    Wären es sich fremde Hund würde ich meine Hunde hier runterregulieren (wenn sie Alma wären) oder kurz aus dem ,,Spiel,, nehmen (wenn sie den Schwarzen wären). Einfach damit es eben nicht überbordet und immer grober wird.


    Aber eben... ein Spiel als solches gibt es meiner Meinung nach sowieso nicht. Sehe es jeden Tag im Rudel. Es geht immer um etwas.... :zwinker:


    Betreffend Geräusche: Meine spielen Wortlos :hihi:Aber im Rudel meinst wenn es eben dann im Spiel drum geht wer das Sagen hat, dann wird ,,Geknurrt,, und ,,Gerumpelt,,... wird es zu viel stelle ich es auch im Rudel ab.

  • Für mich sieht das Verhalten spielerisch aus und klar, es geht immer um ein Kräftemessen, wenn es aber wirklich ernst wäre, würden beide Hunde nicht so locker umherspringen. Bei ernsten Drohgebärden reagieren die Hunde, meine Erfahrung, eher langsam und gehen dann plötzlich aufeinander los.

    Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

  • Für mich sieht das nach einem normalen JAGDspiel aus. Es heisst ja nicht umsonst Jagdspiel. Die Sequenz ist nicht lange und man weiss nicht wann sie die Rollen tauschen. Wichtig ist, dass Alma die Pause des Terriers sofort akzeptiert hat. Wenn sich die Hunde ja schon kennen, dann weiss der Terrier sicher, dass er so das Spiel unterbrechen kann. Also bedeutet das für mich, dass er sehr wohl gerne den Hasen spielt.


    Ich beobachte das sehr oft hier in meinem Rudel. zB. bei Stripe sieht das genau so aufdringlich aus. Sie würde ja gerne was höheres im Rudel sein, ist es aber ganz klar nicht. Ich lasse sie ganz oft. Auf dem Video sinds nur zwei Hunde, aber hier bei mir wird einer manchmal von 5-6 gejagt. Und stellt euch vor, der WILL das und tut das freiwillig. Denn ich weiss genau, dass diese Hunde das Spiel auch sofort unterbrechen können und alle akzeptieren das. Die sind ja nicht blöd, die kennen sich gut. Fjell ist sehr oft das "Opfer". Am Anfang habe ich das kontrolliert und ihn in Schutz genommen, wenn ich fand es sei zuviel. Da er dann oft sofort wieder zu den Tätern hinging und sich selber schon mit einer Kopfüberrolle (Purzelbaum) in die unten liegende Spielposition begab, bin ich davon überzeugt, dass ihm dieses Spiel auch gefällt.

    Was ich gar nicht mag ist, wenn die jagenden den Hasen mit Zwicken stoppen wollen. Das gibt Spielunterbruch bis Leinenzwang meinerseits für diesen Hund. Ghiri ist dafür prädästiniert.

  • Aber eben.... solche Filmausschnitte ohne Anfang und Ende können alles falsch darstellen.


    Den Anfang ist da. Vorher läuft da nichts, ausser das der schwarze gekrault wird und Alma daneben steht und zuguckt.

    Das Ende kann ich wie gesagt nicht einfach so zeigen, wegen der Privatsphäre.


    Alma ist eine sehr intensive "Jägerin", ich nehme an, das ist auch sonst in ihrem Verhalten zu finden(?)

    Ja, Alma ist Hetzjägerin.


    Und ich weiss, dass sie bei kleinen Hunden auf Distanz fehlgeleitetest Jagdverhalten zeigen kann (an dem Problem arbeiten wir, bzw. sie ist halt an der Schleppleine zu Sicherheit).

    Auf geringen Distanzen und Hunden die sie kennt, hat sich da aber noch nie ein Problem gezeigt. Bei kleineren Hunden ist sie dann der Hase und auch nur sie der Hase. Die Sequenzen dauernd dann aber auch nie lange, weil die kleinen Hunde nicht hinterher kommen und Alma dann einfach für sich durch die Gegend rennt.


    Ich nehme aber an, dass die umgekehrte Rolle (Alma vorne, der Schwarze hinten) etwas kürzer abläuft, weil er offenbar weniger Ausdauer hat als Alma.

    Oder täusche ich mich da?

    Weiss ich nicht genau. Ich war nicht mit dabei und das Video endet nachdem die beiden wieder losrennen.

    Die sind aber beide schon ganz schön am Schnaufen, ich glaube nicht, dass das noch lang angedauert hat.


    1x zog der Schwarze kurz die Rute ein weil sie von hinten kam (evtl. zwickt sie auch mal hinten rein? weil die Andeutungen sind da finde ich)


    Kannst du mir ungefähr sagen welche Sekundenzahl, damit ich es mir noch mal angucken kann :smile:?




    Danke auch den anderen für eure Meinungen und Erfahrungen!

    Lady hast du vielleicht ein Beispiel von Lady im Rennspiel? Lady scheint ja schon sehr resulut zu sein :zwinker:

    Oder Husky- Passion vom im Rudel?

  • Es sind nur Miniphasen (ganz kurz wo er ihn so einzieht, sicher nicht tragisch... weil ich ihn auch als stabiler Hund einschätze... wäre mein Hund an der Stelle wäre der Schwanz mehr unten oder sie würden viel eher abblocken).

    Allgemein trägt deine den Schwanz höher während er ihn eher nieder hält...


    Beispiel am Anfang ca. Sek. 9. Da kommt sie ihm wohl zu schnell zu nah.


    Aber gell... also finde es überhaupt nicht tragisch. Würde man andere ,,Spiele,, auseinandernehmen, würde man überall so Zeichen sehen... und wohl dann richtig ,,traurige,, Sachen.

    Bei meinen ginge es rauer zu und her ... untereinander. Sie unterscheiden sehr gut ob bekannte Hunde (wobei dann zu 99% ihr Rudel gemeint ist) oder fremde Hunde. Bei fremden kippen die Situationen dann eben auch eher, weil sich die Hunde nicht so abschätzen können. Denke man muss da doch unterscheiden ob sie sich wirklich gut kennen und einschätzen können oder man sich einfach hie und da mal trifft oder sogar ganz fremd ist.

    Was ein Hundekumpel dem anderen Hund verzeiht, kann bei Fremden schief gehen.


    Wenn ich sehe wie nun meine 2 rangelten bevor nun Pyri läufig wurde. :pfeifen:Das war recht wild, ,,grob,, und eben mit Geräusche. Jetzt ist Pyri läufig und die Sache gegessen und sie spielten gestern wieder viel feiner. Vorher ging es wohl um etwas :zwinker:


    Und ja, es gibt auch Hunde, die gerne Hase spielen. Sieht man dann schön wenn der Hase viel schneller ist als der Rest. Dann schauen sie so zurück und verlangsamen sogar, damit der Hintere wieder näher kommt. :hihi:

  • Also ganz ohne Hintergrundwissen würde ich es eher grenzwertig finden, wären das zwei Hunde, die sich nicht kennen, sowieso.


    Nun kenne ich Alma etwas und würde mal frech unterstellen, dass sie sich nie und niemals auf ein solches Spiel mit einem Hund, den sie nicht gut kennt, einlassen würde, da viel zu unsicher und die erste Reaktion bei ihr ist ja eher fremde Hunde auf Abstand zu halten und sich dann kennenzulernen.


    Je besser sich Hunde kennen, desto "intimer" und auch eher "gröber" wird das Spiel, zumindest meiner Erfahrung nach. Sicher geht es da auch immer um etwas austesten und gucken wie so Stellung/ Position und überhaupt ist.


    Joe und Yuki haben auch Jagdspielchen gemacht, in der Regel hat Joe den Hasen gemacht aus dem einfachen Grund, dass Yuki zu schnell für ihn war, er nicht hinterherkam und dann aufgehört hat und Yuki allein Runden drehte. Die stoppten aber zwischendrin immer um sich lustig und in lauten Tönen am Nacken zu ziehen, zu rempeln und dann wieder weiterzumachen. Nordische sind im Spiel aber auch eher körperbetont, robust und nicht sehr zimperlich.


    Ich finde es ok, wenn es nicht überbordet, wenn beide Hunde noch mitmachen wollen und Stoppsignale des einen vom anderen akzeptiert werden. Sieht man, dass der eine genug hat und der andere weiter drängelt, unterbinde ich das ganz klar.


    Ob das nun Jagdverhalten provoziert? Yuki rannte auch schon dem 5kg Hund unserer Physio nach und beide fanden es lustig, aber ja, das stoppe ich schneller bevor er zu sehr hochdreht. Ich denke unterschiedliche Rassen haben auch eher unterschiedliche Vorlieben für bestimmte Spiele/ Interaktionen.


    Ich würde vermuten, dass der Terrierr eher langsamer als Alma ist? Und die sich dann auch so arrangiert haben.