Menschliches Selbstvertrauen und die Bedeutung für den Hund

  • :thumbup:Danke für diesen Link!


    Das sehe ich genauso, übrigens nicht nur die Wirkung von Mensch auf Hund, sondern für mich noch wichtiger, die Wirkung von Mensch zu Mensch...

    Das Selbstbewusstein, die Selbstsicherheit, das Selbstwertgefühl und was sonst noch alles mit dem Selbst zu tun hat, bestimmt unser Leben. Hoffe, das klingt jetzt nicht zu salbungsvoll 8o

    Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

  • Das sehe ich auch so, denke aber hier in Hundekreisen ist es interessant, sich grad in Bezug auf «Wirkung auf den Hund» darüber Gedanken zu machen.

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • sehe ich auch so. im alltag begegne ich aber einer menge leute mit fehlendem oder schwachem selbstbewusstsein und die stecken dauernd in schwierigkeiten (mag sein, dass dies in der pflege besonders häufig ist?!).

    ein beispiel hab ich mit nastassja letzten sonntag erlebt. wir wollten in die berge und ich hab nicht daran gedacht zu schauen ob die gondelbahn fährt. bisher fuhr die noch immer wenn ich da hoch wollte... tja, diesmal nicht. es fuhr eine sesselbahn... nun ist jendayi niemals auf einer sesselbahn gewesen und nastassja nur einmal in jungen jahren. dort wog sie 12 kg und ich hob sie einfach hoch und behielt sie im arm und gut war. windhund halt... nun ist sie alt, kommt nicht mehr selber hoch aber ihre gut 34 kg schaff ich auch nicht so einfach und zudem hat sie vor neuen sachen mit zunehmendem alter einfach mehr stress, sobald es mit körperlicher anstrengung verbunden ist. geistig ist sie so belastbar wie eh und je. die frau bei der sesselbahn sagte noch, sie würde das nicht tun, das sei stress. nun, ich trat überzeugt auf, hob sie vorne hoch, dann hinten und sie lag regungslos da. ich setzte mich daneben, kopf von ihr nahm ich auf meine knie und sagte ruhig aber völlig sicher. schön warte! dies kennt sie schon. bis wir von der station etwas weg war (und sie den boden nicht mehr sehen konnte was ein abspringen eher unwahrscheinlich macht) zitterte ich innerlich schon etwas.

    die ersten masten fand sie noch etwas gefährlich aber ich behielt meine hand auf ihr, sprach mit ihr ruhig aber sehr sicher und sie kam fast entspannt oben an. ich fresse einen besen, wäre ich ängstlich gewesen, unsicher... wäre sie in panik ausgebrochen. sie ist eine hündin, die mich liest wie ein offenes buch. bleibe ich ruhig, kann sie ruhig bleiben. jendayi entscheidet stets selbst ob etwas gefährlich ist oder nicht, da kann ich wenig ausrichten, bei nastassja ist das komplett anders. jetzt im alter ist sie in extremem mass auf meine sicherheit angewiesen.

    herzliche grüsse conny, jendayi und kalani mit nastassja und dawn im herzen

  • Etwas was ich selber täglich anwende und wohl schon häufiger hier erwähnt habe ^^ ich denke aber gerade so kann man viel mit seinem Hund lernen, man hat ja quasi immer einen emotionalen Spiegel dabei. Die Unterschiede der Hundecharaktere sieht man vor allem darin wie sie mit der ausstrahlung des Besitzers umgehen, manche kopieren, manche kompensieren für den Besitzer oder werden kompensiert und andere reagieren einfach.

    "Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

  • Anne, ich habe festgestellt, dass mein Hund davon profitiert wie ich auf andere Hündeler zugehe, darum finde ich den Mensch zu Mensch Kontakt sehr wichtig. Generell gehe ich offen auf die Menschen/ Hündeler zu und grüsse immer und denke, dass mein Hund diese „Energie“ gegenüber Anderen (Menschen und Hunde) spürt und dementsprechend reagiert.

    Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

  • eigenes selbstvertrauen ist ein souveräner charakterzug....und das überträgt man immer auf den hund in jeder situation. je nach hund nimmt er es mehr oder weniger an. das spielt ebenfalls eine grosse rolle, denn auch die charaktere vom hund spiegelt sich im verhalten wieder. man kann somit einem unsicheren hund durch beängstigende situationen besser hindurch helfen wenn man sie selbst ruhig und besonnen meistert. das strahlt sicherheit aus.

  • Ich denke das kommt auch wirklich stark auf den Hund an. Hier hab ich wirklich wieder drei Typen, von sehr empfänglich für meine Gefühlslage bis gar nicht empfänglich und autonom davon. Dafür ist Miyu, die mich gefühlstechnisch "ignoriert" sehr sehr empfänglich für Laila. Hingegen Zelda sich mehr an mir als an den Hunden orientiert. So ist es ein Kettenglied und doch bin ich auch ausschlaggebend wie wir als gemeinschaft nun auftretten.


    Wie Lagotto gehe ich auch möglichst auf alles freundlich zu, Grüsse immer, und bis auf Erzfeinde, denk ich mir bei jedem Hund "heute klappt es".

  • Ich bin ein selbstbewusster Mensch. Lady war extrem ängstlich und unsicher in den ersten 18 Monaten. Es gab praktisch nichts, was sie nicht stresste und zwar sehr stark! Ich hab einen "Angstpunkt" nach dem anderen mit ihr abgearbeitet, bis es für sie eben kein Angst machendes "Objekt" mehr war und viel an ihrem Selbstvertrauen gearbeitet. Gab ihr Aufgaben, von denen ich wusste, sie kann sie schaffen und so konnte sie Selbstvertrauen aufbauen. Mit 1 1/2 Jahren war sie dann eine rotzfreche, vor Selbstbewusstsein triefende Hündin und meine Freunde, die ihren "Werdegang" miterlebt hatten, fanden, ich hätte es schon fast übertrieben, aber Lady passe nun absolut zu mir :S

  • Bei unserem intakten Hirtenhund spielt der momentane Hormonspiegel eine grosse Rolle in ihrem Verhalten. Nach beenden der Läufigkeit ist sie für einige Wochen enorm viel gelassener in ihrem Verhalten.


    Es sind demzufolge nicht nur das Verhalten des Menschen massgebend. Sicher spielt ein selbstsicherer, freundlicher Mensch eine Rolle. Es gibt Menschen welche selbstsicher oder auch sogar gleichgültig erscheinen, es aber gar nicht sind, sondern ihre Unsicherheit überspielen. Ich denke auch das spührt ein Hundekamerad.

    Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


    Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)