Koordination und Hinterhandtraining

  • Meine Hundeschule bietet seit einiger Zeit Koordination und Hinterhandtraining für Hunde an.

    Das heisst Gleichgewichtsübungen, Cavalettitraining, Streckung der Wirbelsäule durch Übungen und Co - also ein wenig Physio angehaucht.


    Ich dachte immer das wäre eher was für ältere Hunde.


    Jetzt gibt es bei uns auf dem Longierplatz solche aufgestellten Autoreifen und da lass ich Alma in den Pausen gerne mal ein wenig "klettern" und absetzten.

    dpsl7.jpg


    rbspdx7se0.jpg


    Unsere Trainerin hat dann letztens mal zu mir gemeint, dass viele Hunde auch schon in jüngeren Jahren (also so alt wie Alma 3-4 Jahre) so etwas nicht können, wegen schlechter Hinterhand.

    Ich war da doch etwas erstaunt.



    Macht ihr Hinterhandtraining und /oder Koordinations mit euren Hunden?

    In welchem Alter habt ihr damit angefangen oder sagt ihr, dass braucht es nicht?

  • Ich mach sowas mit Tarek, es tut ihm sichtlich gut. Draussen nutz ich Baumstämme, Steine zb ... und zuhause hab ich balance pad, solche balance igel, matratze, cavalettistangen ...

    ich hab n Onlinekurs mitgemacht und da viele Ideen dafür bekommen.


    Ich habs bei ihm nicht von Anfang an gemacht, vl würde es ihm dann leichter fallen. Ich shape die übungen auch nicht, da dreht er zu hoch ... immer alles in ruhe und konzentriert.

    Grüsse Nathalie mit


    Tarek, Tervueren, 12.11.2014

    Unique, Malinois, 18.05.2018
    Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

  • Ja, machen wir. Leichte Übungen seit Murphy 5 Monate alt war. Dann stets gesteigert. Bringt meinem Murphy viel.

  • Bin der Meinung wenn Hund regelmässig im T3-T5 Bereich zu Berg geht, sprich viel bergauf mit kraxeln, Koordination und Hinterhand genug gefördert werden.

    Zusätzliches Training in Form von Cavalettis, Balanceboard/ Wackelbrett, Donuts, etc. mache ich gezielt erst seit ca. 2 Jahren. Ursprünglich durch die Physio von Joe, dann einfach spasseshalber auch mit den anderen inklusive so Sachen wie Slalom, verbeugen, Kniebeugen, etc.

    Ist gerade bei Rentnern sicherlich gut.

  • danke für die Buchempfehlung Crispy. Hast du das Buch? Könntest du mir mal 1-2Seiten abfotografieren? Und ev das Inhaltsverzeichnis, damit ich sehe, ob es was für Ömi ist

    Herzliche Grüsse Jessy mit Chiara

  • T3 sind ganz normale Bergwege, denke schon, dass dies viele HH machen🤔 T4/T5 aber sicher weniger

    Dachte ich auch, hab aber auch da schon häufig erlebt, dass andere Hundehalter umdrehen, Hund sich weigert, etc. Da kann es ja auch schon versicherte Passagen geben, etwas Expo etc.

    Nordische sind da ja gern unerschrocken, oder einfach zwischen neugierig und Harakiri:P.


    Crispy : cool, Danke für die Tipps.

  • Mich bringen keine 10 Pferde in die Berge ... wenn ich manchmal sehe das leute Wege gehen, wo es auf einer Seite steil runter geht wird mir ganz anders ... Höhenangst ist da irgendwie nicht förderlich :kaug: mir als Flachländer reichen meine Hügel die ich hier seit dem Umzug habe :biggrin:

    Grüsse Nathalie mit


    Tarek, Tervueren, 12.11.2014

    Unique, Malinois, 18.05.2018
    Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

  • wir sind auch viel gewandert, oder ich lass die Hunde im Wald balancieren...jetzt im Altern schaue ich, dass wir öfters mal auch hinauf und hinunter laufen...aber nicht nur das Wandern, sondern auch das Schwimmen stärkt die Muskulatur und das bekommen meine Beiden ausreichend, sie lieben es (und ich auch):)

  • Ja, schwimmen wäre auch sehr gut. Leider mag Tabasco nicht mehr schwimmen. Wir waren neulich am Doubs, an einer Stelle mit wenig Strömung und tabascogerechtem Einstieg - also flach abfallend. Aber trotz Stöckchen vor seinen Augen konnte er sich nicht überwinden, die letzten zwei Meter zu schwimmen. Er blieb stehen und jammerte das Stöckchen an. Noch letztes Jahr wäre er es ohne Weiteres schwimmend holen gegangen.

  • Lady geht zwar ins Wasser, schwimmt auch mal, aber sie geht nur gerade hinein, um sich abzukühlen und sofort wieder hinaus. Schwimmen um zu schwimmen mag sie nicht und am liebsten geht sie eh in niedriges Wasser, legt sich kurz rein und verlässt es wieder. Hat es Wellen ist es ihr viel zu gefährlich :rolleyes: Ich denke es ist ein Vorteil, wenn ein Hund gerne schwimmt.

    Bei uns zu Hause geht es überall rauf und runter, wir und Lady sind also gezwungen immer hoch und runter zu laufen, auf praktisch jedem Spazi. Sie ist das von ganz jung an gewöhnt. Bis 1 Jahr hatten wir ein Absperrgitter unten an der Treppe, seither darf sie aber frei Treppen laufen und wir haben drei Treppen im Haus... Wobei ins Dachgeschoss gehen wir alle und damit auch sie nicht täglich, die anderen beiden Treppen werden täglich vielfach benutzt. Lady läuft also sehr sehr viel Treppen.

    Aber auch auf unseren Wanderungen wird Lady schon sehr gefordert, wobei ihre Rasse ja fürs Gebirge gezüchtet wurde. Sie ist auch sehr wendig und trittsicher, selbst in schwierigem Felsgelände. In DK ist sie bei einer mehrstündigen Strandwanderung 8 m hohe Sanddünen ständig hoch- und runtergerast, einfach so aus Spass und Freude... wir waren vom langen Laufen im Sand schon groggy!



  • danke für die Buchempfehlung Crispy. Hast du das Buch? Könntest du mir mal 1-2Seiten abfotografieren? Und ev das Inhaltsverzeichnis, damit ich sehe, ob es was für Ömi ist

    Ja, hab Beide. Welches meinst Du? Gymnastricks oder das Andere? Ich mache bei den Beiden Autoren den Trainer :-) Ab September kann ich Dir beide Bücher auch leihen, im Moment brauch ich sie.
    Falls du kaufen willst, kann ich Dir signierte Bücher mitbringen.

  • :Dja welches Buch wäre noch gut zu wissen.


    Das Praxisbuch.

    Das andere hab ich bereits :D 

    Herzliche Grüsse Jessy mit Chiara

  • Also, das Praxisbuch ist super, danke für den Tipp. Vieles kannte ich schon, ein paar Ideen mehr gab es aber noch.

    Hab ja jetzt vier Wochen nicht trainiert und der Chadie wackelte auf dem grossen Donut schon ziemlich; Wahnsinn, wie schnell sowas schlechter wird,.

    Trainieren jetzt wieder mehr, meine beiden finden es eh cool.