2 oder 3 Hunde

  • Bei mir wäre ein dritter Hund ein Thema, weil ich gerne wieder aktiv im Hundesport sein möchte...Ghiro ist 12.5 jährig und geniesst das Senioren Leben...Dix wird bald 7 jährig und mit ihr arbeite ich speziell bzw alleine / Trainer...das drei Rudelteam wird ja nicht ewig bestehen, denn so traurig es auch ist, wird Ghiro in 2-3 - 4 Jahren nicht mehr bei uns sein😪...da mein Mann im Frühling pensioniert wird, gibt es auch sehr viel Möglichkeiten, dass ich jedem einzelnen gerecht werde😀 was sind bei dir die Beweggründe?

    weisst du noch, wie du meintest, wie kann ich Silver noch einen Welpen zumuten? Das war nicht ganz so nett, vorallem auch, weil jeder seinen Hund am besten kennt. Meinung nun doch geändert?

  • cindy ... was hat den das mit Ego zutun? Und warun ist es schlimm, wenn man gerne Hundsport macht? Verstehe ich nicht und ja, meine Freizeit verbringe ich vorwiegend mit meinen Hund und ich möchte auch nichts anderes...ich habe auch nicht sofort den nächsten geholt, denn ich war jetzt 4 Jahre weg vom Hundesport...ja, das ganze mit Dix habe ich mir anders vorgestellt, aber ich bin zufrieden wie es jetzt ist (hat grosse Fortschritte gemacht)...ich kann mit meinen beiden überall hin (Rest. Stadt Bahn etc) und das werde ich auch mit drei können, denn sie sind ja keine Riesen😜

  • @ Silvi...Ja, vorallem weil Ghiro gut zwäg ist und Edy pensioniert wird, so dass wir uns optimal jedem Hund ( nach seinen Bedürfnissen) widmen können

  • Irgendwie habe ich echt Mühe, das in der heutigen Zeit immer mehr Leute mehr als 1 Hund haben wollen, haben dann 2 Hunde kommt schon bald der 3 Hund usw. Habe echt das Gefühl, dass dies eine Modeerscheinung ist. Je mehr Hunde das man hat, das man mehr ansehen hat? Oder eher das man sein Ego stärke will, weil man unbedingt im Hundesport wieder dabei sein will oder gar nie eine Pause machen muss? Habe auch das Gefühl, das die meisten mehr Hundehalter gar keine andere Hobbys haben und somit muss immer wieder ein Hund her, wenn der andere/die anderen ins Alter kommen.

    Was ist, wenn der 3 Hund nicht das verspricht, was man sich erhofft? Kommt dann Nr. 4 ins Haus? Kann man nicht einfach mit den Hunden wo man hat das Leben verbringen, von Aktiv bis ins Alter wo der Hund eben nicht mehr Aktiv ist?

    Auch denke ich, dass so immer mehr Hunde in unserer engen Schweiz auf engen Raum miteinander leben müssen und somit auch immer mehr Konflikte entstehen.

    nicht böse gemeint, aber das ist ja wohl totaler blödsinn... für mein ego brauche ich gar keinen hund, nicht mal eine katze. und konflikte oder probleme hat nicht jeder. meine drei bekam ich vermutlich besser gehandelt als manch andere ihren einzelhund... und welche hobbies jemand hat- das ist ja wohl ihm oder ihr selber überlassen. meine interessen waren auch mit 3 hunden noch breiter gefächert als bei manchem der gar keinen hund hat...



    zur fragestellerin: ich hatte 6 jahre 3 hunde (zwei gleichzeitig als welpe genommen zu einer 15monatigen) und es war das beste was mir je passiert ist. meine dawn starb leider mi 7 und da war die älteste schon zu alt um wieder einen welpen zu holen.

    wenn du es tun willst, würde ich es tun. du hast ja auch keine sporthunde, deshalb finde ich das kein problem. mein trio war eine einheit wie es besser nicht ginge. wie nordische auch, sind windhunde aber typische rudelhunde. nur wenige von ihnen fühlen sich nicht wohl in einem rudel. auch meine älteste möchte nicht mehr einzelhund sein obwohl sie es ein jahr war (jedoch war ich mit ihr dauernd in andern windhunderudeln unterwegs).


    was ich nicht würde: einen dritten hund wohlen weil man denkt, die eigenen wollen das, das gilt aber schon beim zweithund. meine dawn war der jäger unter meinen dreien. von daher wurde es mit einem schlag "langweilig" als sie nicht mehr da war. meine beiden andern sind fast problemlos und jetzt schon alt. ja, ich hätte deshalb gerne wieder einen dritten, aber meiner ältesten kann ich kein baby mehr antun, sie ist einfach körperlich zu angeschlagen. das gilt es, auszuhalten. aber in deinem fall, warum nicht? wenn du genug zeit hast - nur zu.

    herzliche grüsse conny und jendayi mit nastassja und dawn im herzen

  • @ Silvi...Ja, vorallem weil Ghiro gut zwäg ist und Edy pensioniert wird, so dass wir uns optimal jedem Hund ( nach seinen Bedürfnissen) widmen können

    Nicht anders wie bei uns. Jeder bekam seine Runde.. und bei mir wars schlecht. Komisch.

  • Irgendwie habe ich echt Mühe, das in der heutigen Zeit immer mehr Leute mehr als 1 Hund haben wollen, haben dann 2 Hunde kommt schon bald der 3 Hund usw. Habe echt das Gefühl, dass dies eine Modeerscheinung ist. Je mehr Hunde das man hat, das man mehr ansehen hat? Oder eher das man sein Ego stärke will, weil man unbedingt im Hundesport wieder dabei sein will oder gar nie eine Pause machen muss? Habe auch das Gefühl, das die meisten mehr Hundehalter gar keine andere Hobbys haben und somit muss immer wieder ein Hund her, wenn der andere/die anderen ins Alter kommen.

    Was ist, wenn der 3 Hund nicht das verspricht, was man sich erhofft? Kommt dann Nr. 4 ins Haus? Kann man nicht einfach mit den Hunden wo man hat das Leben verbringen, von Aktiv bis ins Alter wo der Hund eben nicht mehr Aktiv ist?

    Auch denke ich, dass so immer mehr Hunde in unserer engen Schweiz auf engen Raum miteinander leben müssen und somit auch immer mehr Konflikte entstehen.

    Also diesen Kommentar find ich auch etwas doof.

    Wenn Hund 1 super funktioniert, aber ev kein Hundesport machen will, der Hundebesitzer aber schon, wo liegt das Problem, sich einen 2. Zu kaufen? Genau so beim 3.


    Ich kann nur von mir sprechen, für Chiara war es super, einen 2. Zu holen, für mich ebenso, da ich Hundesport machen wollte, Chiara aber nicht. Mit meinem Ego hat das rein gar nichts zu tun, sondern mit meinen Interessen.

    Wer aber mit 1 Hund schon Probleme hat, sollte erst daran arbeiten bevor der nächste einzieht, egal ob vorher 1 oder 2 Hunde da waren.

    Herzliche Grüsse Jessy mit Chiara

  • Ich werde vermutlich immer nur zwei Hunde haben ... ich bin single und arbeite, und zwei Hunde kriegste noch eher gut unter wenns sein muss, mit 3 wirds da schon schwieriger. Je nach Hund muss man auch beim Auto kucken, ich würde im aktuellen keine 3 reinkriegen. Und ist halt auch ne finanzielle Frage, man muss halt Futter und TA kosten miteinrechnen. Und sich bewusst sein dass sich die Dynamik in der Gruppe mit jedem mitglied wieder ändern kann. Ich denk da muss man die pro und contras abwägen .


    Ich kann den Wunsch nach mehr als einem Hund durchaus verstehen, aber auch erst seit ich selber zwei Hunde hatte.

    Ich war lange Einzelhundehalterin und ich glaube nicht das Whyona es schlecht hatte, ganz und gar nicht, aber ich habe auch gesehen welche bereicherung für sie der richtige Zweithund war. Es war ein grosser unterschied zwischen Whyona und Indira und dann zwischen Whyona und Tarek.


    Man darf es nicht romantisieren, es gibt genug Hunde die zwar n weiteren Hund tolerieren aber das wärs dann auch. Viele stellen sich das ja immer sooo toll vor und erschrecken dann wenn es auch mal grober zugeht.

    Grüsse Nathalie mit


    Tarek, Tervueren, 12.11.2014

    Unique, Malinois, 18.05.2018
    Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

  • Ich finde 3 Hunde etwas „unpraktischer“. Vorallem ÖV, Restaurants etc. Da bist du mit 3 weniger gerne gesehen als mit 2. Auch wenn alle anständig sind. Vorallem halt auch das Platzthema. 2 kannst du z.b. gut unter einem Tisch versorgen, bei 3 wirds schon schwieriger. Aber das sind Kleinigkeiten.


    Oder eine Wohnung mieten mit 3 wird evt auch schwieriger..

  • Ich finde 3 Hunde etwas „unpraktischer“. Vorallem ÖV, Restaurants etc. Da bist du mit 3 weniger gerne gesehen als mit 2. Auch wenn alle anständig sind. Vorallem halt auch das Platzthema. 2 kannst du z.b. gut unter einem Tisch versorgen, bei 3 wirds schon schwieriger. Aber das sind Kleinigkeiten.


    Oder eine Wohnung mieten mit 3 wird evt auch schwieriger..

    Das alles jetzt trifft auf uns jetzt bsp gar nicht zu weil wir keines der Kriterien für uns beanspruchen bräuchten. Hauptpunkt muss immer sein ob die persönlichen Lebensverhältnisse zu einem 2 oder gar 3 Hund passen. Damit meine ich finanzielles, Platz und Zeit. Selbst bei 3 Hunden bleibt für uns noch genug Freiraum für andere hobbies wie Freunde besuchen, meinen Garten, Theater etc. Das finde ich ist sehr wichtig. Andererseits kenne ich jemand wo *nur *einen Hund hat und dieser ihr einziges Hobbie (hundesport) und Gesprächsthema. Ich finde das mühsam wenn sich jedes Gespräch um ihren Hund und dessen Verdienste dreht. Um den Hund als einziges Hobbie zu sehen braucht es also nicht mehrere Hunde. Schon gar nicht für das ego...

  • ich finde die Grösse des Hundes halt schon auch ein Faktor...wenn du z.B. mit 3 grossen Hunden daher kommst oder mit drei kleineren Rassen (sei es Resti, Bus etc)...leider spielt auch manchmal die Rasse eine Rolle, leider:(

  • beim barsoi mit 76 cm hast du so oder so überall ein problem... der passt nicht untern tisch (legt sich auch nicht auf harten untergrund...) im den öv waren wir nicht gerne gesehen... spielte also in meinem fall gar keine rolle ;-) wir nehmen sie nicht mit in restaurants (im urlaub ein strandcafé oder so mal ausgenommen), benutzen höchstens bergbahnen und sonst sind wir nur mit dem auto unterwegs. aber ja, das reisen wäre für mich jetzt ein kriterium, allerdings würde das für mich bedeuten auch keine zwei hunde zu haben sondern nur einen und auch keinen barsoi... ich glaube, hat man mal ja zu einem "hundeleben" gesagt, spielt es dann keine so grosse rolle mehr ob nun 2 oder 3... finanziell muss es natürlich passen. obwohl ich seit dawns tod nicht wirklich merke, dass ich weniger geld für die hunde ausgebe. aber zugegeben achte ich mich da auch nicht so drauf. ich spare dafür an geld für alkohol, zigaretten, clubeintritte am weekend... und solchen sachen...;-)

    herzliche grüsse conny und jendayi mit nastassja und dawn im herzen

  • Ein wichtiger Punkt finde ich auch noch, ob man 3 Hunde gleichzeitig jemanden zum Hüten geben kann. Es gibt immer wieder mal Notfälle. Ausser man gibt sie in eine Pension, aber bei Privatpersonen finde ich es persönlich schwieriger jemanden zu finden.

  • Ein wichtiger Punkt finde ich auch noch, ob man 3 Hunde gleichzeitig jemanden zum Hüten geben kann. Es gibt immer wieder mal Notfälle. Ausser man gibt sie in eine Pension, aber bei Privatpersonen finde ich es persönlich schwieriger jemanden zu finden.



    Auch das betrifft nicht jedermann. Ich habe noch nie einen Hund fremd betreuen lassen.

  • Zitat

    ich glaube, hat man mal ja zu einem "hundeleben" gesagt, spielt es dann keine so grosse rolle mehr ob nun 2 oder 3...

    Doch für uns spielt es eine Rolle:biggrin: wir haben zu einem Hund ja gesagt und unser Leben besteht nicht nur mit Hunden. Wir gehen gerne mit einem Hund weg, aber auch mal ohne Hund und ich bin auch sehr gerrne mit Hund viel unterwegs wenn ich Wildlife fotografiere. Hätte ich jetzt 2 oder mehrere Hunde, würden die Vögel und auch andere Wildtiere nicht kommen, so das ich in Ruhe fotografierren kann.:smile:

  • das wild kommt bei einem hund, aber nicht bei 2 oder 3? ich würde sowas ohne hunde machen, was ich im übrigen auch tue, wenn auch nicht zum fotografieren sondern nur zum staunen. unter "hundeleben" verstand ich eben ein leben, das wirklich auf hunde ausgerichtet ist, so wie ich es vor 10 jahren entschieden haben. job aufgeben bzw. später zu einem kleinen teilzeitpensum mit hundefreunlichen arbeitszeiten wieder aufnehmen, eigenheim, grosses auto, alltag den hunden anpassen etc. pp.

    herzliche grüsse conny und jendayi mit nastassja und dawn im herzen