2 oder 3 Hunde

  • Ich hab immer wieder mal 3 Hunde... Also eigentlich finde ich 2 schön, ein dritter kam immer dann dazu, wenn ich einen Notfallhund aufgenommen habe. Da ist meist klar, dass es auf eine „kurze“ Zeit ist und nicht ein Hundeleben lang. So erlebe ich immer wieder den Unterschied und ja, 3 sind schon aufwändiger - vor allem, wenn sie haaren, da hab ich oft das Gefühl, ich bin mehr mit saugen, als mit allem anderen beschäftigt :smile:

    Am zeitintensivsten empfand ich das getrennt laufen gehen, wenn die Kondition und Leistung auseinander geht... Ins Resti war nie ein Problem, weil ich das mit Hunden nur beim wandern mache und da sitz ich meistens draussen, das geht platzmässig auch mit 3, selbst wenn viel los ist. Treff ich mich mit ner Freundin in der Stadt oder geh abends mal weg (essen) dann bleiben meine Bären zu Hause. (Zum Verständnis: wenn ich alle meine Hunde meine, dann red ich von meinen Bären, es hören auch alle 3 darauf, ist praktisch, wenn ich alle auf einmal anspreche :hihi:)

    Meine sind meine > Jungs! Ich mag nicht beide Namen rufen wenn es eilt. Uns sie hören gut darauf ^^

    Haaren tun uns nicht ;) ein Punkt abgehackt!

    Bei uns ist es wirklich so das wir nur mit Hunden unterwegs sind :love:, naja ok mein Mann geht ohne arbeiten ;)

    Ich danke dir für dein Feeback!

  • Zum Verständnis: meine beiden Welpen waren keine Geschwister, nicht mal dieselbe Rasse. Wurfgeschwister würde ich persönlich nicht übernehmen, aber in deinem Fall geht es ja gut. Ich hatte auch zuerst den einen Hund, dann zogen die Welpen ein. Eine von ihnen war die Cousine des bereits vorhandenen Hundes. Mit Wurfgeschwistern habe ich selbst keine Ahnung. Meine Züchterin hat damit aber keine Probleme, von wegen mobben oder so.

    herzliche grüsse conny und jendayi mit nastassja und dawn im herzen

  • darüber zu diskutieren finde ich immer wertvoll, aber die Entscheidung liegt bei dir und du musst 100% davon überzeugt sein...bei uns bleibt es ein Thema, aber noch nicht mit 100% Ueberzeugung;) der einzige Grund, der mich nach wie vor davon abhält, ist mein Senior (Alter/Gesundheit)...ich habe zwar im letzten halben Jahr viel dazugelernt (Schule), unter anderm auch, was man einem Hund zumuten kann, aber bei diesem Punkt sperrt mein Bauchgefühl bzw bin ich mir unsicher...

  • Meine Mutter hat nun 2 Geschwister aber sie waren 3 Monate getrennt. Es ist recht anstrengend 2 so junge Hunde zu haben, grad wenn sie nicht perfekt sind und man dran arbeiten muss. :zwinker:


    Aber jetzt wo es eingespielt ist, ist es OK... sind Rüde und Hündin.


    Sehe sowieso kein Grund warum ein 3. Hund speziell schwerer sein sollte dazu zu holen, nur weil es Wurfgeschwister sind. :noidea:Entweder es passt oder dann nicht.

  • Zum Verständnis: meine beiden Welpen waren keine Geschwister, nicht mal dieselbe Rasse. Wurfgeschwister würde ich persönlich nicht übernehmen, aber in deinem Fall geht es ja gut. Ich hatte auch zuerst den einen Hund, dann zogen die Welpen ein. Eine von ihnen war die Cousine des bereits vorhandenen Hundes. Mit Wurfgeschwistern habe ich selbst keine Ahnung. Meine Züchterin hat damit aber keine Probleme, von wegen mobben oder so.

    Ja das habe ich so verstanden :-) Meine sind nun gut 3 jahre alt und es ist absolut kein Problem. Schlafen im selben Bettli, und liegen auch so oft zusammen. Bin froh das wir zwei so tolle Jungs haben!

  • catba Ich für mich finde es gut wenn ich all eure Ansichten höre-lese! Es kommen doch auch immer wieder Aspekte hervor die ich noch nicht oder noch nicht genug überdacht habe. Ich möchte ja nicht einfach einen dritten Hund aus Lust und Laune sondern es soll für uns vier > dann 5 auch wirklich gut passen. Die Entscheidung will gut überdacht sein was mir extrem spontaner Mensch gar nicht so leicht fällt ;) Ich bin euch dankbar für all eure Infos, Bedenken, Anregungen! Super!!

  • Inhii oh ja zwei Welpen waren manchmal fast etwas Horror. Wir kamen auch öfters an unsere Grenzen! Danke für dein Feedback! LG

  • Wenn es dann soweit sein sollte für das Aussuchen eines dritten Hundes würde ich darauf schauen wie sich der Wunschwelpe im Geschwisterverbund und zur Mutter evt . Vater oder Tanten und Onkel verhält. Würde nicht gerade den extremsten aussuchen sondern einen Welpen der sich zumindest dort gut einordnet und nicht gerade der welche auf Stunk aus ist.

    Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


    Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

  • eine Frage nimmt mich doch noch wunder...ja ich weiss, dass es bei jedem Hund anders sein kann... wie war es bei denen, die zwei Hunde hatten und ein dritter dazu kam, war es da nicht "einfacher", als vom ersten Hund zum zweiten? Also Ghiro war ja 8 Jahre Einzelhund und er hatte schon etwas Mühe, als er merkte, dass Dix bleibt...aber es war nur von kurzer Dauer und jetzt sind die Beiden ein Herz und eine Seele... Ghiro ist seit über 4 Jahre also nicht mehr Einzelhund, ist es da nicht etwas weniger "eingreifend" (finde kein passendes Wort)...oder ist ein neues Rudelmittglied immer gleich "schwierig", egal wie gross das Rudel ist?

  • Bei uns war es ja eine Katastrophe ;) Aber einfach weil wir über den Charakter und "Ist zustand" angelogen wurden


    Das kommt immer auf die Konstellation an. Auch wie der dritte Hund sich einfügt und dazu passt. Denke zwei kastrierte Beagle nehmen einen dritten Beagle weiss gott einfacher auf, sofern alle drei "typisch" sind, weder wenn es darum geht, zwei Malinoise, weiblich und männlich, beide unkastriert, noch einen potenten Schäferrüden dazu erhalten ;)


    Was stellst du dir denn zu deinen zweien vor?

  • catba

    Es gab Unterschiede:


    1: 6 Jahre DSH Rüde intakt alleine der in dieser Zeit ausgebildet wurde, danach kam die kleine Cairnhündin zu uns im Alter von 10 Wochen. Dieses DUO war ein Herz und eine Seele. Sie hatten wirklich ein sehr, sehr starkes Band zusammen. Der DSH liess sich auch alles von ihr gefallen und hatte sichtlich viel Spass mit ihr zusammen.


    2: Nach dem Tod vom DSH kam nach etlichen Monaten eine 10 Mt. junge intakte Cairnhündin zu uns. Die beiden mochten sich, mehr nicht. Es war nicht zu vergleichen mit der ersten Konstellation. Aus gesundheitlichen Gründen musste die zweite Hündin kastriert werden. Die erste Hündin blieb intakt.


    3: Danach kam eine frisch kastrierte DSH im Alter von 22 Monaten zum Duo. Es kam nach einigen Wochen zu einer Auseinandersetzung zwischen DSH und der alten Cairnhündin. Die Cairnhündin hatte zu Hause das "Sagen" unterwegs war es die souveräne, coole und freundliche DSH welches alleine mit ihrem Verhalten für friedliche Stimmung sorgte. Die alte intakte Cairnhündin hatte jedoch nie wirklich eine besondere Bindung zur DSH Hündin. Sie wäre bestimmt gerne ohne die DSH Hündin geblieben, sie vertrugen sich im weiteren. Da hatte die zweite Cairnhündin mehr Freude mit der DSH Hündin und die zwei spannten oft zusammen. Diese Konstellation war alte Cairnhündin und jüngere Cairnhündin oder jüngere Cairnhündin und DSH Hündin.

    Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


    Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

  • ich merke, dass es kein (wenig) Einfluss hat und es vorallem auf symapthie hinaus läuft bzw wie sich der Welpe ins Rudel einfügt (Charakter) und sich meine beiden damit arangieren...


    Was stellst du dir denn zu deinen zweien vor?

    wenn (!), wird es (80%) ein Mudi geben, (20%) BC:)

  • Zitat

    wenn (!), wird es (80%) ein Mudi geben, (20%) BC:)

    ohhh:P

    Dass hätte ich jetzt nicht gedacht ;)

    Kira, 20.01.2003 - 09.02.2018 für immer im <3zen

    June, 19.01.2012

    Lane, 07.05.2018


    ,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

  • Darf ich dich neugierigerweise fragen, warum keinen Lagotto mehr? :zwinker:

    Ghiro war als Ersthund optimal, ein Lagotto, den es so nie wieder geben wird...ich kenne einige Lagottos und glaubt mir, nicht jeder ist so eine Sportskanone wie Ghiro...ich möchte in Richtung Agility, Obedience, oder auch Schafe hüten gehen und da passt ein Mudi/Bc besser...auch die „Massenproduktion“ der Lagottos ist mir ein Dorn im Aug😢es ist ein totaler Modehund geworden in den letzten 10 Jahren

  • Bei mir waren die Vergesellschaftung an sich immer problemlos... Ich hab die zwei vorhandenen Hunde mit zur Auffangstation genommen, da war der Erstkontakt in einem Gehege, um mal die ersten Reaktionen zu sehen... Danach ein gemeinsamer Spaziergang. Verliefen diese zwei Situationen ohne Gegrummel oder gar Auseinandersetzungen, wurden alle ins Auto verladen, der Neuzugang etwas separiert und ab nach Hause. Bei allen Vergesellschaftungen gab es innerhalb der ersten Woche eine kurze Sequenz, in der der „Chef-Hund“ den Neuzugang kurz massregelte und die Ordung im Rudel herstellte. Danach geschah nie mehr etwas in dieser Art.


    Die Stimmung untereinander, das zusammen Wachsen, sich lieben oder dulden, hing immer von der Sympathie untereinander ab und war für mich von aussen gesehen völlig willkürlich, ob intakt oder eben nicht intakt, Rüde oder Hündin dazu kam oder schon vorhanden...


    Ich denke, das Wissen der Leiterin um das Wesen der zu vermittelnden Hunde und meiner Hunde/Lebensumstände, ihre schonunglose Ehrlichkeit ist der Knackpunkt an meinen gelungenen Vergesellschaftungen. Sie kann die Hunde genial lesen und einschätzen! Oft kommen Interessenten auf die Station, weil sie sich im Internet in einen Husky verliebt haben und gehen nach langen Gesprächen und Probespaziergängen mit einem Anderen nach Hause und später stellt sich immer heraus, dass das Umentscheiden genau richtig war. Also falls jemand nach einem Second-Handy-Husky Ausschau hält, gerne pn an mich :)

    Wenn ein Hund nur darf wenn er soll, aber nie kann wenn er will, ... dann mag er auch nicht wenn er muß!
    Wenn er aber darf wenn er will, dann mag er auch wenn er soll, und dann kann er auch wenn er muß.....
    Denn... Hunde die können sollen, müssen wollen dürfen.

    Einmal editiert, zuletzt von Huskyrudel ()

  • Ghiro war als Ersthund optimal, ein Lagotto, den es so nie wieder geben wird...ich kenne einige Lagottos und glaubt mir, nicht jeder ist so eine Sportskanone wie Ghiro...ich möchte in Richtung Agility, Obedience, oder auch Schafe hüten gehen und da passt ein Mudi/Bc besser...auch die „Massenproduktion“ der Lagottos ist mir ein Dorn im Aug😢es ist ein totaler Modehund geworden in den letzten 10 Jahren

    Beim Border ist es aber im Moment auch sehr schlimm mit der ,,Massen Produktion,,.

    Es gibt in der Schweiz aktuell keinen Züchter wo ich einen nehmen würde.

    Kira, 20.01.2003 - 09.02.2018 für immer im <3zen

    June, 19.01.2012

    Lane, 07.05.2018


    ,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

  • betti86 Ich habe mich letztes Jahr ein wenig auf den BC-Züchterseiten rumgeschaut. Und war teilweise schockiert. Vorallem dass sogar beim BC immer mehr auf möglichst farbig gezüchtet wird. Und dass zum Teil Farben, die z.B. beim Aussie als Fehlfarbe zählen, speziell "vermarktet" werden. Und natürlich die Vermehrer vom Bauernhof, wo man klar merkt, es geht rein ums Geld. Oder Züchter(-innen), die einen Welpen am liebsten nur an Agility-HH abgeben möchten.

  • Da muss ich euch recht geben und ist auch der Grund, warum beim BC nur 20 Prozent steht8oauch nahen Ausland sieht es gleich aus:(lieber kein Welpe als von einer „Brutstätte“, denn die Gesundheit des Hundes/Welpen leidet darunter