Krankenkasse

  • Hallo liebe Foris:winke:


    Da bei uns ja schon bald ein 4-Beiner einzieht, sind wir in freudiger Vorbereitungsstimmung. Nun bin ich auf das Thema Tierkrankenkassen gestossen. Habt ihr mit dem ein oder anderen Anbieter schon Erfahrungen gemacht? Und ist eine Krankenkasse überhaupt sinnvoll? Denke, die Kosten vom Tierarzt können Jahr zu Jahr ja extrem variieren ...

  • Guck mal mit der Suche hier im Forum. Das Thema hatten wir schon, kanns gerade nicht verlinken.

    Ich habe für beide Hunde eine Versicherung und die von Breeze hat sich mehr als bezahlt gemacht. Die Versicherung hat (neben dem Üblichen wie Schmerzmittel, Untersuchungen etc) bereits 1 OP (Fraktur Pfote mit Nägeln) und 1x nähen am Auge gezahlt. Auch jetzt die Kreuzband OP wird übernommen. Ich habe nur für die reine Kreuzband OP (ohne Voruntersuchungen, Röntgen vorher etc) 2662.- gezahlt.

    Keine Ahnung, ob eine Versicherung sinnvoll ist. Ich finde es beruhigend. Klar, die meisten Leute werden die Jahreskosten nicht rausbekommen. Aber für mich hat es sich gelohnt und ich bin froh, um die Versicherung. Ja man zahlt auch erst einmal die Kosten selber, aber man bekommt es dann halt doch relativ schnell wieder zurück.

    Ich habe beide Hunde bei der ERV versichert (Waumiau) und bin zufrieden.

    Gruss Wendy

  • Ich bin bei der helvetia versichert. Dort kann ich Tiere gut und günstig in die Hausratversicherung integrieren. Krankheit und Unfall, je nach wunsch.

  • Ich bin auch bei der ERV (wau-miau) und es ist schon beruhigend, gerade als Studentin wenn man nicht so ein planbares Budget hat. Vom Preis/Leistungs-Vergleich haben die bei mir am Besten abgeschnitten

    "Man kriegt nicht den Hund den man will, sondern den den man braucht"

  • Ich bin bei Ecosia. Mir war wichtig, dass sich der Preis nicht mit dem Alter des Hundes erhöht und dass sie auch eine angemessene Summe versichern (50.000 glaub). Ein Teil der Impfkosten werden erstattet.

    Bisher keine Probleme gehabt und auch keine Probleme mit Kostenübernahme.

  • Ich bin auch bei der ERV (wau-miau) und schon einige Male sehr froh darüber! Lady ist ja inzwischen 11 Jahre alt und zum Glück noch sehr fit. Aber im Herbst 2016 hatte sie plötzlich vor allem nachts Hustenanfälle, die ganz schlimm waren, es würgte sie usw. Unser TA tippte erst auf Lungenwürmer, die Behandlung brachte nichts und schlussendlich nach wochenlanger Behandlung (sie hustete immer weiter) und entsprechender Kosten schickte er uns in eine Tierklinik für eine Bronchoskopie. Kostenpunkt total gut CHF 2000.- inkl. Behandlungen, Medis, Bronchoskopie usw. Ganz ehrlich, wir waren mega froh über unsere Versicherung! Die hat schnell und problemlos bezahlt... Auch jetzt im Sommer musste Lady innerhalb 2 Wochen 2x notfallmässig in die Tierklinik und inkl. Notfalltaxe beliefen sich die Kosten für beide Male auf fast CHF 400.-. Ein Teil mussten wir wegen dem Selbstbehalt noch selber zahlen, der Rest übernahm die Versicherung schnell und unkompliziert. Die Gebühren sind trotzdem in all den Jahren nicht gestiegen.

  • Ich hab bei mir jetzt nochmal ins Kleingedruckte gesehen:

    5000/ Jahr bei Unfall und 2000/ Jahr bei Krankheit sind eher geringe Maximalsummen, oder?


    Dafür nur bei Krankheit 100 Stutz Selbstbehalt und insgesamt Kosten von rund 100 Franken Jahresbeitrag.


    Epona und die andere Versicherung sind viel teurer, bieten aber auch mehr...

    Jetzt bin ich unsicher geworden.

  • Es kommt halt darauf an, was man will. Ich habe lieber mehr Selbstbehalt und dafür dann aber auch mehr Leistung. Mir wären 5000.-/2000.- zu wenig. Der Kreuzbandanriss zB ist eine Krankheit (da nicht durch Trauma beim Hund) und kostet nur die OP 2660.-. Da ist noch kein Verbandswechsel, Nachröntgen, Medis, Physio und Co dabei...

  • Holger, mir wär das auch zu wenig. Die 2000 die deine Versicherung zahlt, hätte ich auch so noch auf dem Sparkonto.


    Ich zahle 313 pro Hund im Jahr, bekomme aber 60 für die Impfung. Wenn man das verrechnet sind es 253.

  • Bin auch bei der Epona.

    Ich zahle 25 CHF (24.90) pro Monat - das sind 298 CHF. Ich bin bis zu einer Leistungssumme von 50.000 CHF versichert.


    Davon bekomme ich 60 CHF für die Impfung "zurück".


    Das einzige was mich bei der Epona wirklich nervt ihr die lange Bearbeitungsfrist.

    Ich glaube wenn ich da mal wirklich einen kostenintensiven Fall hätte würde ich denen wohl die Bude einrennen. Das letzte mal habe ich 8 Wochen auf meine Beareitung vom Impfen gewartet (was dan anstandlos bezahlt wurde - trotzdem :rolleyes:)

  • Ich habe keine Krankenkassenversicherung für die Hunde. Weiss nicht wie das heut zu Tage der Fall ist/wäre, aber früher noch wurde extrem vieles dann Ausgeschlossen da es unter ,,Erbkrankheiten,, usw. gelaufen wäre. Darum fand ich es nur Geldausgeberei.

    Evtl. wird heute schon mehr bezahlt oder nicht mehr so heikel getan wenn mal was ist.


    Ich habe aber beide Hundis gegen Unfall bei Epona versichert:nicken:. Habe nur ein kleinen Selbstbehalt, aber wenn man ein Fall hat erhöht sich wieder die Jahresgebühr, habe ich nichts, geht's pro Jahr etwas runter (eigentlich wie beim Auto wenn man schadenfrei bleibt:zwinker:). Bei Pyri bin ich nun wieder oben (auf ca. 150.-/ Jahr), da ich die Augenverletzung (bei einer Auseinandersetzung mit einem anderem Hund) über die Versicherung laufen lies. Schlussendlich mit Selbstbehalt, Erhöhung der Jahresgebühr hoch, zahlten machte es noch ca. 50.-, wo ich bekommen habe. :zwinker: Also in dem Fall zahlte ich fast alles selber, aber meldete es trotzdem da ich in der Zeit auch um 50.- froh war, da ich in ein finanzielles Loch fiel.


    Es wurde bei uns schnell erledigt und zurückvergütet. Also schnell heisst halt so ca. 2 Wochen.


    Aber generell finde ich auch, dass die Summe des Maximalbetrages zu niedrig sind. Müsste aber schauen wie viel ich habe, brauche es ja zum Glück praktisch nie. 1x habe ich vergessen es zu melden :wall: (Schnittverletzung bei Pyris Pfote, dachte er dran als alles vorbei war).


    Bin immer wieder am Überlegen ob es sich lohnt oder nicht... ob man das Geld lieber so beiseite legen will... :gruebel1:

    Vorläufig habe ich es noch. :nicken:

  • Ich zahle Fr. 329 im Jahr mit 500 Selbstbehalt, danach ist aber bei 10% Selbstbehalt alles unbeschränkt bezahlt, also egal, ob Unfall oder Krankheit. Im 2016 hatte ich TA Kosten von gut Fr. 2000.- inkl. der Bronchoskopie, wenn ich da die Versicherungskosten von 329.- rechne, kann ich jahrelang quasi gratis die Versicherung beziehen... Vor allem weiss ich, dass selbst im schlimmsten Fall mich Ladys TA Kosten im Jahr ca Fr. 850.- kosten, was ich ganz sicher problemlos zahlen kann, egal, was ihr fehlt! (Versicherung plus Selbstbehalt) Und das beruhigt sehr.

    Es gäbe noch andere Varianten bei der ERV, mit niedrigerem Selbstbehalt, aber dann wären die Kosten nicht mehr unbegrenzt. Und bei den heutigen Preisen ist mir das wichtig... Wenn ich nur daran denke, der Hund müsste evt. einige Tage in der Klinik bleiben 8|

  • Meine Hunde sind nicht versichert. Bis ca. 11 hätte sich das auch nicht gelohnt. Ab da bei Chadie und Joe schon, beide haben mittlerweile fünfstellig gekostet. Das ist jetzt kein existentielles Problem, aber wäre mit Versicherung klar angenehmer.

  • Meine Hunde sind auch nicht versichert. Bei Ayden wäre eh alles als Erbkrankheit/angeboren abgestempelt worden und bei Disney hätte sich evtl. letztes Jahr bezahlt gemacht, aber die Jahre zuvor nicht. Wenn ich eine andere Rasse/grösserer Hund hätte, würde ich es mir vielleicht nochmals überlegen. Aber teurere OP's wie KBR, ED, Hüfte etc. ist beim Sheltie weniger ein Thema.

  • Meine Hunde sind auch nicht versichert. Bei Ayden wäre eh alles als Erbkrankheit/angeboren abgestempelt worden und bei Disney hätte sich evtl. letztes Jahr bezahlt gemacht, aber die Jahre zuvor nicht. Wenn ich eine andere Rasse/grösserer Hund hätte, würde ich es mir vielleicht nochmals überlegen. Aber teurere OP's wie KBR, ED, Hüfte etc. ist beim Sheltie weniger ein Thema.

    Das ist bei Nordischen auch kein Thema. Im Alter kommen dann eher so Sachen wie Splenektomie, Bandscheibe und eben der onkologische Kram.

  • Es gäbe noch andere Varianten bei der ERV, mit niedrigerem Selbstbehalt, aber dann wären die Kosten nicht mehr unbegrenzt. Und bei den heutigen Preisen ist mir das wichtig... Wenn ich nur daran denke, der Hund müsste evt. einige Tage in der Klinik bleiben 8|

    Genau diese Argumente gelten für mich auch. Jetzt habe ich einmal bei der wau-miau genauer und auch bei Epona gestöbert. Offenbar die vollständige Abdeckung mittlerweile nicht mehr erhältlich. maximal werden noch 90% der Kosten übernommen. Immerhin...

    Aber effektiv erscheinen mir die 2000, die ich bisher hate, im Vergleich zu gering.