Match To Sample / Geruchs-Identifikation / Geruchs-Memory

  • Schon seit längerem möchte ich mit Mairin die Geruchs-Identifikation aufbauen. Jetzt habe ich endlich damit angefangen, und Crispy meinte, das wäre doch einen Thread wert ;-) also bittesehr:


    Geruchs-ID oder eben Match to Sample ("mit dem Muster abgleichen") meint: Der Hund kriegt einen Muster-Geruch und sucht das entsprechende Gegenstück. Im Grunde genommen genau das, was der Hund beim Trailen macht - nur eben ein bisschen anders und vor allem ein bisschen weniger aufwändig.


    Was es dafür braucht: Einen Sample-Geruch (zum Hinhalten) und einen zweiten Geruchsträger (zum Verstecken). Man kann sich das sehr einfach machen, indem man zB ein Stück Holz, Stoff, Leder o.ä. mit Gewürzen, Tee o.ä. in ein verschliessbares Plastiktütchen macht. Das Hölzli versteckt man, den Beutel hält man hin als Sample.

    Ich hab jetzt sozusagen die Edel-Variante mit MaToSas von Everdog, die ich mir bei Magi extra dafür gewünscht habe und sie jetzt im Sortiment führt ;-) Das sind kleine Stoffbeutelchen, in die ich den Geruch reinmache, und die ich in kleinen Tupperwares mit dem Geruch drin aufbewahre. So kann ich das MaToSa verstecken und das Tupperware als Sample hinhalten.


    Ich habe mal ein Set mit Zimt, eins mit Nägeli und eins mit Thymian gemacht.


    34271940vo.jpg


    Der Geruchsträger kann dann natürlich angezeigt oder apportiert werden. Mit Mairin baue ich die Anzeige auf, sie lernt jetzt, die Nase dranzuhalten. Hinlegen ginge natürlich auch, oder anstarren, oder bellen ... Hinlegen finde ich persönlich dafür etwas ungeschickt, weil man den Geruchsträger ja vielleicht auch mal höher verstecken oder zB aufhängen will - das können sie dann nicht mehr mittels Hinlegen anzeigen.


    Zum Aufbau:

    Ich hab das Beutelchen unauffällig hingelegt, ca. 1m weg davon Mairin den Sample-Geruch hingehalten und mit einem bekannten Suchkommando die Nasenarbeit motiviert. Das könnte man auch komplett Kommando-los shapen und dann ein eigenes Kommando dafür einführen, halte ich aber nicht unbedingt für nötig. Ein Hinschnüffeln zum Beutelchen habe ich bereits geclickt. Anzeigen muss sie es mir noch nicht korrekt, die Anzeige baue ich separat auf. Ich hab mal mit einem Geruch angefangen und in einer zweiten Session zuerst mit dem bereits gelernten Geruch gearbeitet und dann mit einem anderen Geruch überprüft, ob sie das grundsätzliche Prinzip verstanden hat - hat sie, wie mir scheint. Eine Stufe höher könnte man dann auch mehrere Geruchsträger verstecken und sie muss den richtigen Anzeigen.


    Macht ihr das auch? Wie habt ihr's so aufgebaut, wie klappt's bei euch, was für Gerüche und Geruchsträger nehmt ihr?

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • Ich mach's noch nicht, klingt aber noch cool.

    Nimmt man da grundsätzlich Gewürze, oder ist das deine persönliche Entscheidung?

    Und habe ich das richtig verstanden, der Hund sucht nicht z.B. immer nur Zimt...sondern schlussendlich dann jeweils das, was ich ihm vorgebe. Also ich kann ihm Zimt vorgeben, dann sucht er Zimt, gebe ich Rosmarin vor, sucht er Rosmarin usw.?


    And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.


  • Das ist in etwa das gleiche System, wie wenn ich eine gebrauchte Socke aus dem Wäschekorb nehme, die Tabasco hinhalte und ihn beauftrage, den Zwilling zu suchen.

    Hihi, coole Idee und letztlich ja genau das Gleiche ;-) Praktische Anwendung davon!

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • Ich mach's noch nicht, klingt aber noch cool.

    Nimmt man da grundsätzlich Gewürze, oder ist das deine persönliche Entscheidung?

    Und habe ich das richtig verstanden, der Hund sucht nicht z.B. immer nur Zimt...sondern schlussendlich dann jeweils das, was ich ihm vorgebe. Also ich kann ihm Zimt vorgeben, dann sucht er Zimt, gebe ich Rosmarin vor, sucht er Rosmarin usw.?

    Ich nehme Gewürze, aber grundsätzlich kannst du natürlich irgendwas nehmen - beim Trailen nimmt man ja im Grunde genommen verschiedene Menschen ;-) Ich fand Gewürze einfach grad praktisch, weil vorhanden.


    Und genau, es ist wird wirklich nach dem vorgegebenen Ausgangsgeruch gesucht, d.h. wenn das System mal kapiert ist, kann man da irgendeinen Geruch geben, den man nicht "aufgebaut" hat. Das andere gibt's aber natürlich auch, dass der Hund lernt, nach einem spezifischen Geruch zu suchen, wie das zB beim Trüffeln der Fall ist.

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • Ich machte es dazumal mit Diuni als sie noch jung war, und ja... so ziemlich gleich wie du. :smile:


    Ich hatte einfach Konfigläser gekauft, dort ein Kamillenbeuteltee reingetan, dann ein alten Socken genommen, dort auch den selben Teebeutel rein getan, den Socken zusätzlich im Konfiglas gelagert.


    So verteilte ich den gefüllten duftenden Socken und hielt ihr das entsprechende Glas hin. sie suchte dann den richtigen Socken und brachte es.


    Machte es dazumal mit verschiedenen Teesorten. :nicken: lernte sie extrem schnell und fand es lustig etwas zu suchen.

    Ich legte die Socken offensichtlich aus (so nebeneinander) oder versteckte ihn grad ganz. Kann man drinnen sowie draussen brauchen, nur draussen schleppe ich die Gläser nicht mit, aber im Garten oder so. :nicken:


    Später machte ich es mit Pilze, hielt das Glas hin und schickte sie im Garten zum Suchen, da hatte ich aber nur Steinpilze und ein separates Kommando ,,pilzli,,

    Bei den Gläser sage ich nur ,,such,, und sie hat ja die Vorgabe vor der Nase.:zwinker:¨


    Ja, lustige Beschäftigung, führte es aber dann nicht weiter. Beim Kommando ,,pilzli,, durfte sie es nicht aufnehmen, darum ein separates Kommando. Sie hielt dann die Nase dran.


    Ansonsten machte ich nur die ID von mir beim Obedience und Holz, das kennt auch Pyri und Flaffy nur bedingt. Machen wir nun ab und zu draussen unterwegs beim Gassigehen.

  • Nimmt man da grundsätzlich Gewürze, oder ist das deine persönliche Entscheidung?

    Bei Gerüchen haben auch Hunde persönliche Präferenzen und es macht das Training viel einfacher, wenn der gewählte Duft als angenehm empfunden wird. Zelda mag zum Beispiel kein Pfefferminz dafür Anis/Fenchel. Bei Gewürzen und Tee würde ich wie Anne frische vom Teehaus nehmen und nicht fertige Beutel oder gemahlenes aus dem Glässchen. Es ist angenehmer zum riechen für den Hund und enthält mehr ähterische Öle die zur Differenzierung helfen.
    Wir haben in der Hundeschule jeweils eine Auslage gemacht, draussen auf geteertem Weg im Abstand von ca. einem Meter die Gerüche in Tupper oder ähnlichem Platziert und den Hund ohne Kommando, ohne aufforderung riechen lassen. Man erkennt da gut, dass z.b. der Hund bei Lavendel "eine Nase voll" nimmt während jetzt z.b. eben Zelda bei Pfefferminz die Nase in die Luft hob und das Dösschen ignorierte.
    Eignen tun sich alle Gerüche. Man kann auch spezielles nehmen.

    Was ich feststellte, was sich gar nicht eignet, ist spezielles (Speise-)Öl. Zelda hatte mega mühe zwischen Olivenöl und Rapsöl zu unterscheiden und sie war schnell gefrustet.

  • Danke für den Thread. Da lese ich gerne begeistert mit.

    Das Apportieren/Bringen lassen wäre ja eine Alternative für Breeze. Sie hat extrem Mühe mit Anzeigen im Platz. Also nicht mit dem Anzeigen selber, da klebt sie wie nix am Gegenstand, sondern mit der Bewegung ins Platz und wieder hoch.

    Magi
    Also eher losen Tee als Beutel?

  • Definitiv
    auch weil Teebeutel staubig sind, schnell auslüften usw.
    Gerade jetzt an den Weihnachtsmärkten kann man sich ja gut kleinstmengen abpacken lassen :)


    Wie ein Hund das Anzeigt ist völlig frei, ist ja nicht wie im ZOS oder so wo es ein Reglement gibt. Zelda bringt alles oder kratzt wenn sie nicht ran kommt, sie findet anzeigeverhalten dämlich und ich zu faul das fleissig zu trainieren.

  • Klappt sowas eigentlich wirklich mit jedem Hund?


    Ich hab das früher gemacht sowohl mit meiner Airedale als auch mit unseren Pflegis, klappte wunderbar und machte den Hunden sichtlich Spass. Bei Ink klappte es aber so gar nicht. Er verlässt sich grundsätzlich nur auf seine Augen und versucht seine Nase zu ignorieren... Das zeigt sich immer wieder, bei allen Arten von Schnüffelspielen, Dummyarbeit, usw. Manchmal sind ihm sogar Leckerlis im Gras zu viel Arbeit, weil er die Nase nutzen müsste. Hab daher den Aufbau bei ihm irgendwann wieder abgebrochen...

  • Jein,

    Es gibt "Nasenlegastheniker" die einfach viel viel mehr übung und Motivation benötigen dazu auch kein grosses Interesse haben an Lösungsorientertem arbeiten. Miyu unser Chowmix, der deinem Ink ja bisschen ähnlich sein könnte, ist da genau so. Dafür, wenn sie mal etwas verstanden hat, macht sie es sehr gerne. Dummy hat sie jahrelang nicht apportiert bis sie durch nachahmen gelernt hat, es gibt dafür etwas und der Dummy fliegt nochmals.

    Genau so ist es mit dem Schnüffeln bei ihr. Mausen kann sie ewig, Leckerli suchen nicht.


    Wichtig ist bei solchen Hunden sie IMMER zum Erfolg kommen lassen

    Kleinschrittig arbeiten

    lieber mehrmals täglich als einmal lange

    Gerüche explizit nach vorliebe wählen und nichts "kurioses" aufbauen wollen

    Nicht nur mit Futter als Belohnung arbeiten, sondern variabel damit der Hund nicht denkt "oh, ich verpass ja nur bisschen Futter.."