Spielerisches Beissen

  • Hallo zusammen:winke:

    Habe gesucht aber kein Thema zu einer ähnlichen Situation gefunden, deshalb nun meine Situation:
    Milly ist 8 Monate alt, frisch bei uns eingezogen und zeigt sich als liebe, anhängliche und manchmal noch etwas unsichere Junghündin. Nach dem Spaziergang dreht sie Zuhause in den ersten Minuten meist ziemlich auf, lässt sich aber auch einigermassen leicht wieder beruhigen. Wenn wir dann mit ihr spielen, landen unsere Hände schnell mal in ihrem Fang. Sie beisst aber nicht im geringsten zu, man sieht also auch keine Abdrücke oder so. Mein erster Impuls war dies zu unterbinden, nicht dass sie mit der Zeit die Hemmung verliert und dann immer fester zubeisst. Mittlerweile denke ich, möglicherweise ist diese Angst unbegründet. Momentan ist sie ja wirklich fiin und achtsam dabei. Wie handhabt ihr das?

  • Ein junger Hund beisst im Spielen zu, das ist normal. Ich verstehe nicht ganz wie du das meinst. Erst schreibst du, er beisst, dann wieder, er beisst nicht, man sieht nicht mal was.


    Wenn er beisst beim Spielen, biete ihm eine Alternative an, wo er rein beissen darf. Ich habe jeweils auch laut Aua geschrien, wenn mich meine Hunde gezwickt haben.


    Ganz sicher ist das nicht zu verwechseln mit absichtlichem Verletzen. Trotzdem würde ich es, wenn es überhaupt ein Zupacken ist, eine Alternative anbieten und versuchen, das umzulenken.


    Wenn er nach dem Spazieren aufdreht, zu Hause, würde ich mit ihm draussen noch spielen. Ihn ein paar Minuten rennen lassen, oder so. Damit er nochmals Dampf ablassen kann.


    Meine zwei (5.5 und 4 3/4) müssen auch immer vor der Haustüre nach dem Spaziergang spielen. Unterwegs haben sie oft nicht so viel Zeit, weil sie doch allen Gerüchen nachgehen müssen.

  • Dass der junge Hund nach dem Spazi drinnen aufdreht ist nicht ungewöhnlich. Das heisst in der Regel dass die Eindrücke draussen doch sehr intensiv waren und drinnen körperlich *abgerannt *werden weil Der Hund keine Ruhe findet. Deshalb würde ich draussen vor dem rein kommen jedenfalls nicht noch einmal spielen... Das heizt womöglich noch mehr auf. Wir haben es inzwischen im Griff da wir auch eine junge Hündin haben. Kommen wir heim ist erst einmal eine Stunde hundebox drinnen mit kauknochen angesagt zum runter fahren. Das klappt super.

  • Ein junger Hund beisst im Spielen zu, das ist normal. Ich verstehe nicht ganz wie du das meinst. Erst schreibst du, er beisst, dann wieder, er beisst nicht, man sieht nicht mal was.


    Er beisst nicht zu, aber weiss nicht wie ich das anders nennen soll. Meine Hand ist in seinem Fang aber seine Zähne berühren nicht mal meine Hand. Wenn es wirkliches beissen wäre würde ich klar eine Alternative zum drauf rum beissen anbieten und es unterbinden. Meine Frage ist ob die Angst, dass sie so die Hemmung verliert und dann auch mal beisst im Spiel berechtigt ist? Vielleicht kann man das auch gar nicht abschätzen, weils von Hund zu Hund unterschiedlich ist:noidea: Aber vielleicht kennt ja jemand hier die Situation und hat im Spiel auch mal die Hand im Fang ohne das was geschieht?

  • Charly nimmt beim spielen mit uns auch ab und zu die Hand in den Fang und "knabbert" drauf rum. Wenn es zu heftig wird, habe ich am Anfang laut AUA geschrien und das hat ihn noch mehr angespornt:ohmann: also habe ich ihm das Wort "fiiin" beigebracht. Heute ist es so, wenn er zu feste tut muss ich nur fiiin sagen und er fängt zu schlecken an:biggrin: Ich lasse ihm dies, solange er gut auf das Wort fiiin hört.

  • Solange es mir nicht weh tut, lasse ich die Hunde mit mir mit ihrem Fang spielen. Sobald es weh tut, beende ich. Bis jetzt haben alle schnell kapiert, was erlaubt ist.


    In deiner Situation würde ich sie gewähren lassen. Sollte es mal gröber werden, unterbinden. Sie lernt dann schon, dass sie zu weit gegangen ist, falls das überhaupt mal passieren wird.


    Verbringe nicht so viel Zeit mit der Suche nach einem Hindernis.
    Es könnte sein, dass keines da ist.

  • Bei uns darf nur Spielzeug im Fang "landen". Hände waren und sind tabu.


    Murphy war von klein an ein "Schnappkrokodil" . Das habe ich ab Einzug bei uns sofort unterbunden. Er spielt für sein Leben gern und ich auch sehr gern mit ihm. Würde er immer noch beissen/knabbern dürfen, wäre das mehr als unangenehm. Der packte nämlich von Anfang an noch recht heftig zu. Aua!


    Aber so, nur mit Spieli packen, macht es uns allen viel Spass. :)

  • Da hat dein Junghund anscheinend schon eine gute Beisshemmung. Ich spiele gerne mit den Hunden (vor allem Yenni) Hand und Fang spiele. Also sie nehmen meine Hand ins Maul und ich Ihre Schnauze in die Hand. Sie können sehr gut abschätzen wie fest es sein darf. Yenni kann keine Zerrspiele mit mir spielen, da ist das eine schöne Alternative.

  • Ich mag die Fang und Hangd spiele mit meinen Hunde sehr ...


    Wenn sie so fein mit deiner Hand umgeht würde ich ihr dies lassen, wenn du es denn magst. Sollte sie grob werden kannst du ihr immer noch rückmeldung geben :smile:

    Grüsse Nathalie mit


    Tarek, Tervueren, 12.11.2014

    Unique, Malinois, 18.05.2018
    Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

  • Bei mir wird auch einfach sofort ganz konsequent abgebrochen und der Spass ist vorbei, wenns mir zu grob wird. So haben beide gut gelernt, dass Hand-Fangspiele ok sind, solange es in einem nicht groben Rahmen bleibt.


    And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.


  • Hunde machen "Liebesbisse" und die sind dann eben ganz zart und fein :love: Natürlich null und gar nicht mit spielerischem Raufen zu verwechseln... Aber so wie du das beschreibst, hat dein Hund schon eine super Beisshemmung und falls dich das nicht stört, würde ich das zulassen und nur abstellen, falls es zu grob werden sollte.

  • Bei mir kommt es auch drauf an wie es ist.


    Welpen die im Hochdrehen zwicken uns sich dadurch sogar noch mehr Hochschaukeln, handle ich. Zuerst mit ,,Aua... fin,, und wenn nicht gehört wird mit Ignorieren, und wenn der Welpe mich immer noch anspringt und grob tut, dann laufe ich davon und ,,sperre,, mich in ein anderes Zimmer für 1-2min. Das wirkte bisher immer super bei meinen Hundis.


    Heisst bei Welpen dürfen sie natürlich meine Hand mit dem Fang berühren aber es gibt kein auf die Hand einschnappen, zwicken, dran ziehen oder weiss ich was. Grad wenn es sich eben immer mehr hochschauckelt. Was ich nie mache: Ist quasi dieses Spiel mitspielen, also ich schupse mein Hund nicht weg, oder gebe grob körperlich Antwort drauf, weil das wollen sie ja, sie wollen es austesten und sich messen.


    Pyri nimmt Beispiel zur Begrüssung mein Handgelenk ins Maul und winselt dabei. Sie macht es aber ganz fein, oft leckt sie dabei dann mein Arm. Das ist OK und darf sie.


    Und das Aufdrehen nach der Gassirunde sehe ich auch so: Ist ein Zeichen, dass der Spaziergang zu viel war für den jungen Hund. Pyri hatte es echt extrem und konnte locker noch 20min. voll aufdrehen... es besserte erst als ich die Gassirunden extrem verkleinerte. Dies obwohl sie eine energiegeladener Welpe war, aber die Eindrücke waren einfach zu viel. Während ich Beispiel mit einer Diuni 4x so weit laufen gehen konnte und sie nach der Runde ruhig pennte.

    Pyri musste ich sogar Zwangspausen verordnen weil sie nicht zu bändigen war nach den Gassirunden, sowie Diuni schützen weil sie im Aufdrehmodus Diuni zwickte.

  • Danke an alle für die Ratschläge!:good:

    Und das Aufdrehen nach der Gassirunde sehe ich auch so: Ist ein Zeichen, dass der Spaziergang zu viel war für den jungen Hund. Pyri hatte es echt extrem und konnte locker noch 20min. voll aufdrehen... es besserte erst als ich die Gassirunden extrem verkleinerte. Dies obwohl sie eine energiegeladener Welpe war, aber die Eindrücke waren einfach zu viel. Während ich Beispiel mit einer Diuni 4x so weit laufen gehen konnte und sie nach der Runde ruhig pennte.

    Sie lässt sich relativ gut wieder beruhigen. Dass die Spaziergänge zu viel sind habe ich nach dem ersten Kommentar hier in diese Richtung auch in Erwägung gezogen. Habe mich dann mal geachtet ... Sie ist aber genau gleich aufgedreht, egal ob wir eine Stunde draussen unterwegs sind mit Action mit Futterbeutel oder nur 10 Minuten bei ihrer Pipi-Stelle umherlaufen, die nur 200 Meter von Zuhause entfernt ist. :noidea:
    Da sie sich wie erwähnt ziemlich schnell wieder beruhigt, wenn man sie ignoriert oder auf ihr Plätzchen schickt, schätze ich das bis jetzt nicht all zu tragisch ein ...