Erbrechen mit und ohne pumpen

  • Normalerweise pumpen unsere Hunde (manchmal sehr lange, bis zu ca. 20 x), bevor sie erbrechen. Egal ob Galle oder Futter/Futterreste.


    Heute morgen sind wir vom 1 stündigen, eher ruhigerem Spaziergang ins Haus gegangen. Murphy ging in den Flur und kotzte platsch 2/3 verdautes, 1/3 noch erkennbare Bröckchen, ohne Vorwarnung auf den Boden. Nach ca. 1 Stunde pumpte er dann noch einen Fleck Galle hoch und raus. (Auf dem Spaziergang hat er nichts gefressen und war ganz normal)


    Gefressen hatte er um 6.00 früh, gekotzt um 10.00.


    Kennt ihr diesen Unterschied? Hat das eine besondere Bedeutung? Hab das platsch raus vorher nocht nie gesehen.


    Einen runden Rücken hat er bis jetzt nicht gemacht (Bauchweh) und der Bauch fühlt sich nicht verspannt oder hart an. Auch kein Geschmatze/Geschlecke.

  • Mir ist es bis jetzt so aufgefallen das Loki immer pumpt bevor er erbricht ausser es ist ihm ich sag mal schlecht, eventuell vor Aufregung oder nach sehr aufgedrehtem spiel, da hab ich auch schon gehabt das es einfach rauskam ohne Vorwarnung.

  • Bei meinem Rüden hab ich auch schon beides erlebt.

    Als er letztens eine Gastritis hatte erbrach er auch ohne Vorwarnung.

    Weisst du noch: Passierte dieses Erbrechen kurz nach der Futteraufnahme oder paar Stunden (3-5) später?

  • Erst ein paar Stunden später.

    Aber wenn das ein einmaliges Erbrechen war würde ich mir erstmal keine Sorgen machen.

    Meiner hat immer wieder erbrochen und das ist soweit ich weiss auch typisch.

  • Ocean hat auch mal einfach so ohne Vorwarnung gekotzt. Er war dann aber nicht krank oder so... einfach einmal gekotzt. Kannte das so bis jetzt auch nicht..

    Wo kämen wir hin, wenn alle fragen wo kämen wir hin und keiner ginge um zu schauen, wohin man käme wenn man ginge...

  • Es ist so: Murphy hat einen empfindlichen Magen, kotzt seit wir ihn haben eher viel. Hatte auch schon eine Gastritis, leider.


    Bis anhin hatte er immer mehrfach gepumpt, bis er kotzen konnte. Heute einfach nur platsch. Es kann sein, dass es manchmal mit den Nerven zu tun hat.


    Sonst ist er putz munter. Wir sind auch in tierärztlicher Behandlung/Therapie.


    Wollte einfach gerne wissen, ob ihr das platsch raus kotzen kennt und euer Hund dann was hatte oder einfach 1x kotzte und wieder gut war.


    Er hatte nachher um 14.00 gefressen und bis jetzt nicht mehr kotzen müssen :)

  • Ach,mir fällt gerade ein, die Kleine hat bisher genau 1x erbrochen - auch ein reines “Platsch“ während nem Spaziergang. 8o Ich weiss jetzt noch nicht weshalb,aber sie war und ist fit und munter.

    Bei der Gastritis vom Rüden ist definitiv nicht soviel Zeit verstrichen wie bei deinem Murphy.


    Dass er danach noch gefressen hat ist doch ein gutes Zeichen! Ich würde mir erstmal keine Sorgen machen und beobachten.

  • ssch00036


    Hab einfach immer "Sorge" wenn er kotzt, dass es wieder anfangen könnte mit der Entzündung.


    War vorhin auf einer Bisirunde im Schneetreiben. Er war ganz normal :) Jetzt pennt er.

  • Hab einfach immer "Sorge" wenn er kotzt, dass es wieder anfangen könnte mit der Entzündung.

    Da kann ich dir nachfühlen - geht mir genauso mit dem “Magensorgenkind.“


    Woher kam die Gastritis bei Murphy denn, hatman das rausgefunden?


    Das tönt doch super:thumbup: ;)

  • Evt. Futterunverträglichkeit.


    Wir haben jetzt seit 1. Nov. 18 das Futter gewechselt. Hatten aber ein "Medikament" gleichzeitig bis mitte Dez. Eigentlich sieht es jetzt "gut" aus, seit dem Futterwechsel und ohne Medikament.


    Er hatte jetzt gute zwei Wochen nie erbrochen, bis heute. Aber als er Gastritis hatte, erbrach er viel häufiger. Nur, auch dazumal begann es ja schleichend.


    Bin aber eigentlich guter Dinge, dass es doch besser wird/ ist. Einfach immer wieder mal Erbrechen zwischendurch.......


    Ich weiss halt (fast) nie warum. Und die Male, wo ich eine Vermutung habe, weiss ich auch nicht, ob das der Erbrechgrund war oder ich es mir einsuggeriere. :gruebel1:


    Tja, abwarten und hoffen, er muss nicht nochmals erbrechen.

  • Hach, das mit der Futterunverträglichkeit und der damit verbundenen Futterwahl ist einfach so mühsam und langwierig...


    Falls du noch froh bist über Spezialfutter zum Ausprobieren meldest du dich, das geht nämlich bald ins Tierheim. :-P

    Wobei das sicher nicht ideal ist wenn er im Moment rel. Stabil ist.


    Ich drück auf jeden Fall die Daumen dass Murphy nicht mehr erbricht und ihr bald wisst, was er möglicherweise nicht verträgt.

  • Ich habe es bisher so beobachtet, dass das spontane Erbrechen dann stattfand, wen es eine akute Unverträglichkeit gab und noch Speisebrei (oder gar noch die Brocken selbst) im Magen waren.
    Gepumpt wird meiner Erfahrung nach, wenn im Magen gar nichts mehr konkret ist und die Störung nicht direkt vom Magen kommen muss. Quasi das "finger-in-den-Hals-stecken", was manch einer vielleicht schon mal machte, wenn sich etwas in der Speiseröhre verheddert hatte oder eine dauerhafte Übelkeit nicht anders wegging. Sprich: spontanes Erbrechen ist eher passiv - es passiert dem Hund. Pumpen ist ein eher aktiver prozess, bei dem der Hund sich bemüht, eine Störung loszuwerden.
    Aber Achtung! Das ist absolut nicht fachlich untermauert sondern ausschliesslich meine Interpretation.

  • Meine Beobachtung deckt sich mit Holgers Schilderung. Pumpen tut mein Hund immer dann, wenn er etwas loswerden will, meist sind das unverdaute Knochenstücke.

    Ein Hund liebt Dich immer mehr als sich selber :smile:

  • Also meine kotzen auch schon beide Varianten.


    Bisher dachte ich die würgen wenn es ihnen eher übel ist...

    Und rausplumpsen tut es wenn das Futter im Magen einfach falsch lag und neu sortiert werden musste.


    Jedenfalls würgen/pumpen meine immer wenn es Galle ist (dann wirklich oft und es krümmt sie richtig), oder Flüssigkeit (von Magen-Darm-Grippen), auch wenn es ihnen übel ist und sie Gras fressen und dann alles hochwürgen.


    Meine haben bisher evtl. 3x so ohne würgen gekotzt, dann wars immer ziemlich nach dem Fressen, Alles gut erkennbar und Hundi wollte es auch wieder futtern. Also als hätten sie eben zu schnell gefressen und es lag wie falsch im Magen.


    Aber heute erbrach Flaffy 1x Futter (war evtl. 3 Std. nach dem Fressen) da würgte sie auch, war wohl schon zu lange drin... wobei sie auch Interesse zeigte und es fressen wollte (ich räumte es aber weg, nahm es zusammen), danach schnappte sie 3x nach Schnee und frass ein Maul voll.


    Also für mich gilt so grob.

    Würgen = übel und es muss raus (Galle, Magen-Darm-Grippe = Futter verdaut aber liegen geblieben... brauner Brei)

    ohne würgen = falsch sortiert im Magen, raus und neu fressen wollen. ¨