Artikel zur blauen Fellfarbe in 20 Minuten

  • Larson , bitte gerne.

    Ja in der Labi Szene ist das immer ein grosses Streitthema, find ich ganz krass wie die sich da manchmal an die Gurgel gehen können, nur weil einer Tatsachen auf den Tisch legt.
    Ich hab schon von Besitzerin gehört, denen die Züchter sagten, das die Fellveränderung und der Verlust ganz normal sei und sie sich keine Sorgen darum machen müssten. Das müsse sogar so sein. :cursing::cursing:

    Danke für den Link! Dann hast du ihn also noch nicht als Welpen übernommen?

    Nein, Taz kam im Alter von 2 Jahren zu mir.
    Damals wusste ich jedoch schon was auf mich zukommen könnte. ;-) Gezielt würde ich mir so eine Farbe nicht aussuchen. (gefällt mir persönlich nicht sonderlich, blau noch eher, aber dieses Lilac, nicht wirklich) aber er hat eben einfach zu uns gepasst, Farbe hin oder her.

    Ich bin absolut für Aufklärung im Bereich der Dilution, jedoch lasse ich mich nicht mehr auf unsinnige Diskussionen mit "unbelehrbaren" ein.

    Die müssen selbst auf die Nase fallen. 8o

    Beginne jeden Tag mit einem Lächeln und genieße jede Sekunde Deines Lebens.

  • Kelpie , "dass müsse so sein" =O , aber auf keiner HP wird so ein Hund gezeigt :D, geschweige denn versch. Nachzuchten...Macht sich lieber wichtig mit vielen auch teils unnötigen Gentest die dort aufgeführt sind - bis auf eben die Farbe!

    Eine Laie könnte ab so viel beeindruckt sein!

    Diskutieren ist mir auch zu blöd, ausser ich werde gefragt! Dann würde ich auf Dermatologen, Tierärzte und gerne auch auf deinen Link mit dem Verlauf wie es auch sein könnte...!Weiss man im voraus nie wie stark der Fellverlust evtl. noch Juckreiz usw. sein wird.

  • Die Fotos von Taz sind sehr spannend aber natürlich auch traurig:sad:.

    Wusste ich gar nicht, dass es so Fellprobleme gibt.


    Und das eigentlich nur, weil Menschen immer speziellere Farben wollen. Man will ja auch der Erste sein, der die neue spezielle Farbe bei seinem Hund hat:noidea:


    Las grad kürzlich in einer Zeitschrift, dass nun bei der franz. Bulldoge merle-Farbe reingezüchtet wurde, und eben dann damit, als hätte die Rasse nicht schon genug Probleme. Versteh ich auch nicht, warum man dies nun noch tun muss. Einfach schade für die Hunde, die mit diesen Einschränkungen leben müssen, nur weil wir Menschen etwas Schönes/Spezielles haben wollen. Und bewusst somit das Risiko eingehen, dass es Probleme geben kann.

  • Larson , stimmt und wenn sie Foto's von den Hunden haben, dann ganz bestimmt so dass man das Fell nicht richtig sieht. ;-) Also gewusst wie.

    Meinen Link, darf man natürlich auch gerne weiter "Leiten", für das hab ich diese Seite gemacht. ;-)


    inhii und Taz hat noch eine leichte Form davon. Er hat, zum Glück, keine Ekzeme oder sonstige Entzündungen an der Haut.

    Hin und wieder hat er die Ohrenspitzen so trocken, das sie aufplatzen. Bis die jeweils wieder geschlossen sind geht es eine gefühlte Ewigkeit und sein Kopf ist in dieser Zeit oftmals Blutverschmiert. Ebenso die Schwanzspitze. Aber damit können wir beide Leben.


    Aber ja der Trend geht leider immer mehr zu noch exotischer, immer spezieller, egal was es kostet. :-( Den normal ist ja langweilig und fällt zu wenig auf.

    Sehr traurig diese entwicklung.

    Beginne jeden Tag mit einem Lächeln und genieße jede Sekunde Deines Lebens.

  • Also mal ernsthaft:

    Von Genetik verstehe ich nichts. Habe aber geglaubt zu verstehen, dass die ersten "silbrigen" Labradore alle aus einer US-Zucht kamen, welche neben den Labis noch Weimaraner züchten.

    So ein Zufall! Das kann doch nichts miteinander zu tun haben - oder?


    Sollte es kein Zufall sein: Was soll das? Retrieverhunde mit Vorsteherhunden einzukreuzen, da hat man ja weder das eine noch das andere.

  • Rein theoretisch ist es möglich eine spontan Mutation von Diluten Farben zu erreichen. So wie es spontan Blonde Haare gibt bei dunkelhäutigen/haarigen.

    Man sieht es aber so manchem silber Labbi an, dass seine Ohren "schlabbriger" und schmaler sind wie bei einem Weimaraner. Sein Körper Stromlinienförmiger und weniger kompakt. Selbst Arbeitslinien Labbis sehen nicht so aus 8o


    Ich vermute mal, es gibt beides aber durch die nicht anerkannte Zucht ist es kaum möglich lange Zuchtlinien zu erkennen und zu wissen ob man sich da nun einen Labrador Retriever kauft der Vorfahren mit Dilut hat oder einen Mischling.

  • Ich bin völliger Labifan. Nicht wegen der Farbe, die ist mir fast egal, sondern wegen ihrem Charakter. Sie sind so freundlich, neugierig, friedlich, gesellig mit anderen Hunden und Zweibeinern, intelligent und lieb. Damit sie doch noch ein wenig anspruchsvoll sind kommt dazu noch eine gehörige Portion Dickköpfigkeit und gelegentlich eine Lebhaftigkeit die ans sportliche grenzen kann. Alles in allem finde ich, das kann man kaum verbessern, sonder höchstens kaputtmachen mit Einkreuzungen von komplet anderen Hunden

    (vielleicht bin ich da nicht völlig objektiv - aber egal)

  • Also Arbeitslinienlabis finde ich toll, die anderen sind mir sehr oft viel zu Distanzlos (was auch viele Hunde nicht mögen) und zu wenig sportlich, aber da sollte man innerhalb der Rasse durch selektives Züchten „eingreifen“, nicht durch einkreuzen von Weimaranern - das macht für mich auch keinen Sinn.