Kann man sehr wasserscheue Hunde an Wasser angewöhnen?

  • Was hat Winja für eine Rasse?

    winja ist nicht sooo klein 8o sie ist eine weisse schäferhündin...

    Warum soll sie überhaupt schwimmen?

    Also habt ihr was spezielles vor mit ihr?

    nein, wir haben nichts spezielles vor mit ihr, es ist nur so, dass wir direkt am rhein wohnen und wir halt oft mit sohn und familie (also die besitzer von winja) uns hier den rhein runtertreiben lassen und letztesmal, vor ca. 3 wochen, sprang sie hinterher und schwamm bis mitte rhein, aber dann auch sofort wieder ans ufer zurück, aber grad nochmals hin zu ihrem rudel und wieder ans ufer zurück, daher wollten wir es einfach mal mit einer schwimmweste versuchen, wir dachten, ev. bleibt sie dann draussen im wasser, aber es war leider nicht so, jänu, nicht schlimm, sie darf dann einfach mit mir am ufer bleiben und warten bis ihr rudel auch wieder bei uns ist, ich finde es einfach etwas schade, da ja schwimmen sehr gut tun würde ;)


    gruss wuschy

  • Das was du mit Winja beschreibst, ist wohl eher kontraproduktiv

    neinnein, so ist es nicht, sie wurde auch nur ein klein wenig und kurze zeit an der leine gehalten und leicht gezogen, und alle riefen wie verrückt "komm winja, komm"...ja, sie kann schwimmen, das hat sie uns doch schon ein paarmal gezeigt, aber eben, gern macht sie es nicht, jetzt muss sie auch nicht mehr, wenn sie nicht will....


    gruss wuschy

  • Bolotta ich hab Zelda nicht am Ufer zurück gelassen und gerufen

    sondern nahe bei mir jeweils mitgenommen. Da sie so direkt meine Nähe hatte und die ihr wichtig ist.

    Anhand ihrer Reaktionen ist ihr bewusst, dass sie alleine wäre, wenn sie nicht mit käme.

    Gehe ich z.b. zurück von der Insel, steht sie direkt neben mir bereit um "mitgenommen" zu werden

    würde aber nie alleine ins Wasser

  • Magi: sorry, ich habe mich falsch ausgedrückt. Ich bezog mich auf diesen Text,

    "als an Land zurück gelassen zu werden"

    Ich habe Honey quasi allein zurück gelassen :D

    Mit Zelda bin ich einfach durchs wasser.. sie hat aber so eine Bindung zu mir, dass bei mir sein im Wasser das kleinere übel war, als an Land "zurück gelassen" zu werden und so fing sie an zu schwimmen. Auch nicht gerade der Hit. Und Marvel ist definitiv eher so, dass er sich ein neues Zuhause sucht, als für mich, nur meinetwillen schwimmt :S


    @wuschy: wir schwammen auch schon ein kleines Stück den Rhein runter und weiter unten kletterten wir wieder raus. Meine Hunde schwimmen zwar mit Schwimmweste ein Stück mit mir, doch ihr Instinkt sagt ihnen, dass das eine Gefahr sei und gehen, sobald als möglich, wieder an Land.


    Luna brachte ich schon dazu, mit mir das kleine Stück runter zu schwimmen. Sie ging immer wieder ganz ans Ufer, konnte zwar dort stehen dafür nicht raus. So folgte sie mir immer wieder.


    Meine sind auch eher vorsichtig und begeben sich auch nie bewusst in Gefahr.


    Den Crocker, den wir vor Jahren hatten, der hat sich sehr oft in erhebliche Gefahr gebracht. Der musste angeleint werden, sonst wäre er in einen reissenden Fluss gesprungen oder an steile Stellen runter, wo er nicht mehr rauf konnte.


    Für mich ist es ok so. Sie schwimmen ein kleines Stück, dafür sind sie auch vorsichtig.


    Sollte Cocker Spaniel heissen

    Den Crocker, den wir vor Jahren hatten

  • Musste heute grad an Winja denken:smile:


    Mir kam auf einmal eine Idee:

    Also so als Notlösung, Ersatz-Ding oder so.


    Die 2-Beiner wollen sich gerne den Fluss abwärts treiben lassen, dies gerne mit Hund, damit er halt einfach beim Ausflug dabei ist... richtig?

    Was wenn Winja nicht zwangsmässig alles schwimmen müsste?


    Es gibt neuerdings so schwimmende Liegen

    Beispiel so etwas... da ist in der Mitte nur Stoff

    https://www.wish.com/product/5…BCABEgLvWPD_BwE&share=web


    gibt x verschiedene Varianten...

    So könnte sie sich dort drauf legen und so mit euch mitfahren. :nicken:

  • Die 2-Beiner wollen sich gerne den Fluss abwärts treiben lassen, dies gerne mit Hund, damit er halt einfach beim Ausflug dabei ist... richtig?

    ja inhii, genau das wäre der plan....;)


    diese idee ist gut, nur ob wir winja auf diese unterlage draufbringen...hmmm, ev. an land üben, "auf" kennt sie ja...

    schaue es mir mal mit winjas besitzern an...

    danke dir


    gruss wuschy

  • Warum muss ein Hund unbedingt ans Wasser gewöhnt werden? Wir sind eine Familie von Wasserratten und wir hätten es lustig gefunden, mit einem Hund im Wasser zu spielen/plantschen/was auch immer. Jimmy mag jetzt aber Wasser so gar nicht, nicht mal wenn es sehr heiss ist geht er freiwillig rein, so what?

  • @ wuschy

    Und dann wird Winja möglicherweise an das andere Boot angebunden oder wie wollt ihr das handhaben?

    Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


    Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

  • inhii


    es wird eben hier in der Gegend auf dem Rhein oder direkt im Wasser hinunter getrieben. Aber wuschy wird sicher dies genauer mitteilen. Ich bin jetzt eher von einem Boot oder Matratze ausgegangen aber stimmt vielleicht sind sie ohne Gegenstände im Wasser. Aber auch dann müsste dieses Teil mit Hund drauf manövriert werden.

    Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


    Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

  • nein, winja wird nicht an einem boot festgebunden...^^

    wir sind tatsächlich ohne boot unterwegs, dafür mit einigen anderen sachen, da ja drei kinder auch dabei sind 2x 3 + 5 jahre alt, und ca. je nach dem halt, 4-5 erwachsene, darum haben wir auch versch. sachen dabei; nudeln, kleines kinderböötli, schwimminsel, so sachen halt und ja, die erwachsenen schwimmen!

    drum würden wir winja an einer langen schleppleine einfach festmachen, damit sie auch etwas gesichert ist, und nicht einfach abtreiben könnte,

    aber eben, das müssen wir alles erst mal ausprobieren...


    gruss wuschy

  • Dann wäre Winja doch an einem anderen Gefährt angebunden. Ist zwar nicht verboten, passiert aber was und es müsste eine Rettungsaktion durchgeführt werden kann das auch sehr teuer werden und ihr werdet zur Rechenschaft gezogen.

    Ich verstehe es nicht, muss ich auch nicht, aber vernünftig finde ich es so wie Du es beschreibst nicht sondern ziemlich gleichgültig und unvernünftig mit Kleinkindern und Erwachsenen auf solchen Utensilien den Rhein hinunter zu treiben. Und dann muss der Hund auch noch mit. Wie soll da alles manövriert werden.


    Ein Artikel dazu

    Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


    Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

    Einmal editiert, zuletzt von Namara ()

  • Namara, ich sagte nicht, winja sei an einem gefährt angebunden, bitte richtig lesen! sie wird von einer person gehalten....

    und was die sicherheit betrifft, ja das kannst du ev. wirklich nicht verstehen, ABER, ich sage dir, wir alle sind seit vielen jahren am rhein und auf dem rhein, wir kennen ihn in- und auswendig, zudem ist mein mann und meine beiden söhne in der SLRG, also ganz easy...;)

    wir wissen, was wir tun und wo ev. gefahr lauert....


    gruss wuschy

  • Ich habe halt riesen Respekt vor fliessenden Gewässer. Oft werde ich auch belächelt, wenn ich sehr vorsichtig bin.


    Für mich wäre es undenkbar, mit kleinen Kindern plus Hund auf einer Matratze oder auch nicht sehr sicher schwimmend den Rhein runter treiben lassen.


    Wenn ich so die Nachrichten in letzter Zeit studiere, wieviele Leute in grosse Gefahr gerieten, weiss ich, dass ich lieber etwas vorsichtig bin, als dass etwas passiert.


    Der Sohn/Bruder von unseren Freunden ertrank vor 22 Jahren beim Schwimmen in einer ehemaligen Schleuse. Das war offiziell eine Badeanstalt. Nur ohne Aufsicht am Abend ;(. Er war ein sehr guter Sportler und Rettungsschwimmer. Seinen Freund konnte er noch retten, dann rauchte er unter. Es gab kein Telefon, Handy waren noch nicht so verbreitet. Sein Freund musste erst mit dem Fahrrad ein Stück fahren, um Hilfe zu holen. Er wurde erst am nächsten Morgen gefunden ;(.

  • Namara, ich sagte nicht, winja sei an einem gefährt angebunden, bitte richtig lesen! sie wird von einer person gehalten....

    und was die sicherheit betrifft, ja das kannst du ev. wirklich nicht verstehen, ABER, ich sage dir, wir alle sind seit vielen jahren am rhein und auf dem rhein, wir kennen ihn in- und auswendig, zudem ist mein mann und meine beiden söhne in der SLRG, also ganz easy...;)

    wir wissen, was wir tun und wo ev. gefahr lauert....


    gruss wuschy

    Um so unverständlicher Wuschy was hier abläuft. Die Erkenntnisse hat man, dass der Rhein nicht ungefährlich ist. Auch wenn der Hund nicht in dem Sinne festgebunden ist er ist gebunden an jemanden. Also geschieht etwas wird dieses Seil oder was auch immer dazu benützt wird losgelassen. Der Hund treibt dann unkontrolliert davon oder springt dann ins Wasser.


    Die Kleinkinder tragen Schwimmwesten?


    Auch wenn man seit Jahren am und oft auf dem Rhein ist, und welche Ausbildungen man auch immer hat der Rhein ist ein Fliessgewässer und es geschehen genug Unfälle leider, genau wegen diesen egoistischen Einstellungen. Es ist überhaupt keine Garantie. Gerade war wieder auf FB ein Bild aufgeschaltet mit einer Schwimmpalme und Wassernudeln und was weiss ich was noch alles, die in einer Gruppe zusammen den Rhein heruntertreiben. Jetzt hat er eher viel Wasser und zieht schön. Da hat man nicht gross Zeit wenn Mann über Bord, das Aufblasgefährt ein Leck bekommt oder gegen eine Wiffe gefahren wird. Die Leute auf FB haben sich sehr darüber geärgert. Ob Ihr das wohl ward:/.


    Und übrigens geht es nicht immer um den eigenen Plausch den man haben will, es geht auch um andere Mitmenschen auf die man Rücksicht nehmen sollte.

    Es ist der Strom aus dem wir sind im Werden und Vergehen, aus dessen liebevoller Kraft wir unsere Wege gehen.


    Sage es mir, und ich werde es vergessen; Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern; Beteilige mich und ich werde es verstehen!!! (lao tse)

  • Honey entwickelt sich (fast) zur Wasserratte :good:. Jetzt, wo es so heiss ist, geht sie von sich aus überall ins Wasser und schwimmt ne Runde. Mit Schwimmweste und leichtem Zug an der Leine, kommt sie sogar ein Stück weit raus.


    Sie musste ich einfach ganz wenig zwingen bzw. Druck machen. Dh. sie mal ein paar Schritte ins tiefere Wasser tragen und auch selbst dort bleiben. Anfangs flüchtete sie sofort ans Ufer.


    Nun geht sie manchmal sogar schwimmen, wenn Luna sich nicht getraut. Ihre vorherige Besitzerin flippte fast aus vor Freude, als sie sah, wie sie von sich aus in der Aare schwimmen ging. Es braucht viel Geduld und Fingerspitzen Gefühl

  • Typische Beispiele von unsere wasserscheue Prinzessin! Heute bei Regengüsse mussten wir ausser Haus. Meinen Mann holte uns freundlicherweise bei der Eingangstür. Elia wollte aber nicht draussen. Ich ging vor ihr und rufte sie, dann kam sie mit runden Rücken, aber sie konnte nicht sofort ins Auto springen, sie musste auf der anderen Seite. Ich rief sie von dort an, sie kam aber nicht ins Auto, sondern in die Garage des Nachbars! Dann rief ich sie wieder und endlich klappte es, sie war im Auto, ouf!


    Dann der Horror auf dem Dorfplatz. Wir liessen sie dort einwenig frei auf einer Wiese, damit sie ihr Pipi machen konnte. Nein Madame wollte nicht, Madame rannte weg, Richtung Aldi und sprang ins Geschäft hinein durch die Schiebetüre ins Gemüse-Abteilung! Wir hörten bis draussen Gelächter, Hi, Oh der herzige Hundeli! :peinlich::peinlich: Oh Glück, dass die Leute dort so freundlich waren!


    So tickt eben unsere wasserscheue Finökeli! Also meine Frage jetzt. Kann man einen extrem regenscheuen Hund an Regen angewöhnen?