Schäfi Kenner unter euch?

  • Hinzufügend: Ich war wirklich begeistert. Uns wurde alles gezeigt, wir durften jede Hündin begrüssen und alle sahen schön gepflegt aus und waren sehr freundlich. Auch die Mama hat sich von uns kraulen und massieren lassen und freute sich über unseren Besuch. Dieser offene und liebenswerte Charakter hat mich sehr gerührt. Für meinen Partner wird es der erste Welpe sein, bei dem er dabei ist von Anfang an. Er ist schon sehr aufgeregt und fragt mich seit neustem auch immer wieder Dinge betreffend Welpen und deren Erziehung^^Es bleibt also spannend.

  • Super schön :-) Ich freu mich für dich. Auch, dass schon feststeht, dass es einen Rüden gibt - ich finde, solche Kleinigkeiten machen das Ganze immer schon gleich nochmal realer ;-) Dann muss jetzt ja nur noch Februar werden :D


    Noch ein Tipp: Damit die Bilder hier erscheinen, musst du von picr.de die BB-Code Links einfügen, die unten im Feld erscheinen, die beginnen mit [img] :-) ... ich hab das mal korrigiert in deinem Beitrag. Und noch ein Hinweis: Bei zwei der Bilder (vermutlich sind das die Eltern?) scheint mir, dass die wohl nicht von dir sind, sondern von der Homepage der Züchter - da wenn, dann bitte einfach verlinken, nicht die Bilder runternehmen und hier hochladen, das geht gegen das Bild-Copyright :-) Grundsätzlich gilt hier, keine fremden Bilder zu posten (allenfalls mal mit Quelle, aber auch dann lieber nicht - wir wollen da einfach ganz sicher sein ;-))

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • Das klingt super gut, da kannst du dich wirklich freuen .... schön, dass es geklappt hat und eine kurze Wartezeit! Aber du kannst ja nun deinen Welpen besuchen, das macht alles etwas kurzweiliger :)

  • Mein Rüde (Barsoi) hat, bevor er hierherkam, noch nie im Haus gelebt. Er war wohl tagsüber mal für eine Weile drinnen (bei offener Türe) und kannte weder Leine noch Halsband oder Welpenkindergarten mit Bällebad und Co. So what? Bis zur 16. Woche ist die Prägungsphase, da hat er genug Zeit, Basics kennen zu lernen, die die er später beherrschen muss. Manche Züchter gehen mit ihren Welpen schon in EKZ, Kindergarten und womöglich noch ins Frühchinesisch... brauch ich alles nicht und falls doch, ist dafür später noch Zeit. Ich finde, zur Ruhe kommen, Kontakt mit Menschen und Artgenossen, verschiedene Bodenstrukturen etc. viel wichtiger. Autofahren musste er, da die Zucht 800 km von hier ist, meisterte er (ganz alleine) problemlos. Bis heute kann er sich wunderbar alleine im Garten beschäftigen und hat vom Staubsauger über Haarfön und schreiende Nachbarskinder alles in Windeseile gelernt.

    Ein Welpe muss lernen, sich in neuen Situationen vertrauensvoll an (s)einen Menschen zu wenden, dann kann man auch im Alter zum ersten Mal Zug fahren und es wird klappen. Meine eine Hündin ist mit 10 Jahren das erste Mal auf einen Sessellift gekommen. Doch diese Hündin wäre mir in die Hölle und zurück gefolgt, also legte sie sich da hin und wartete bis man oben ankam, fertig.


    Was ich sagen will: fehlende "Zwingerhaltung" sollte nicht das einzige Kriterium sein. Ich glaube sofort, dass dies eine gute Zucht ist, aber ich find das "exzessive Frühfördern", das ich manchmal mitbekomme bei Welpen, ungefähr so schädlich wie bei Kindern. Ein Hund kann ein Leben lang lernen, es muss nicht alles bei Übergabe schon können und kennen. Das andere Extrem wäre natürlich genauso schädlich.

    herzliche grüsse conny, jendayi und kalani mit nastassja und dawn im herzen

  • Psovaya Borzaya So What? Ich bezahle doch nicht einen Preis für einen glatten Kleinwagen und bekomme einen Hund nach Hause, den ich erstmal selber sozialisieren muss von 0 an.


    Zudem hatten wir einen anderen Druck, es war vorgesehen dass er die Diensthundeprüfung ablegt. Mit 16 Wochen ist der erste Wesenstest, da wird auch schon geprüft ob der Hund Schussfest ist, wie reagiert dieser auf zuknallen der Türen, Beutetrieb und schon etwas UO wird gezeigt und verlangt. Danach wird 2 mal die Woche trainiert, 1 mal Schutzdienst und UO und 1 mal Fährtenaufbau. Deswegen war er auch aus einer LZ. Dieser Hund hat die Arbeit gebraucht und geliebt. Mit dem konntest du nicht einfach 1 Stunde spazieren draussen, denn hatte er sein Geschäft erledigt machte er jeweils Platz und schaute mich so lange an, bis wir anfingen was zu tun. Dem war beim nichtstun todlangweilig, ihm die Ruhe zu lernen war wichtig aber mit ein bisschen sozialisieren war dieser Bursche nie und nimmer ausgelastet. Wir hatten eine exzellente Bindung und haben jeden Tag hart gerarbeitet aber ich war enttäuscht dass ich angelogen wurde von seitens der Züchter. Dann setzt man doch verdammt nochmal keine Welpen in die Welt, wenn man nicht fähig ist, diesen einen optimalen Start zu gewährleisten.


    Im Training werden die Hunde zudem einzeln raus genommen, der Hund muss das Auto kennen denn so ein Training dauert an die 3 Stunden und da wird der Junghund nur 3 mal ca 5 bis höchstens 10 min rausgenommen, der Rest ist dieser im Auto ( in der Box).


    Aufgrund des Jobwechsels habe ich diesen Druck jetzt nicht mehr aber auch Für den VPG Sport fängt man schon früh an, spielerisch den Beutetrieb zu fördern, Sekundenweise Unterordnung üben und wenn ich wie gesagt ein kleines Vermögen ausgebe für einen Hund aus einer guten Zucht dann habe ICH als Käufer das Recht, dass einige Bedigungen erfüllt werden oder kaufst du z.b gerne eine Schokoladentafel, bei der die hälfte des Papiers schon im Laden zerrissen ist? Da kaufst du dann auch die nicht defekte, oder?


    Anne Vielen Dank für die Hinweise, werde ich zukünftig auf jedenfall beachten :)Genau, die Fotos der Eltern sind beide auf den Züchterseiten vorzufinden.


    Ja jetzt heissts abwarten, das schlimmste von allen aber ist auch schön, sich auf etwas zu freuen:)


    Wie oft durftet ihr denn damals die Welpen schauen oder resp, wie alt war der Welpe als ihr euch entschieden habt?:)

  • Ich kaufe überhaupt keine Schokolade, da ich keine esse und vor allem vergleiche ich sie nicht mit einem Lebewesen. Ich bin selten sprachlos, aber jep, jetzt bin ich es. (Ich wuchs übrigens mit Schäfer auf, belgischen einfach aber immerhin: auch Schäfer...).


    Ich zahle 2000 CHF für meine Hunde (ungefähr) und zumindest zu meiner Zeit, lagen die Schäfer auch in etwa in dem Bereich. Kennen keinen Kleinwagen in dem Segment... *Ironie*. Ich wünsche viel Vorfreude und gutes Einleben.


    Ich finde das schönste am Welpenkauf übrigens, dass ich ihm das Leben zeigen kann - aus meiner Sicht.

    herzliche grüsse conny, jendayi und kalani mit nastassja und dawn im herzen

  • du darfst gerne sprachlos sein denn von einem Züchter erwarte ich einfach ein paar Dinge und dies darf ich auch. Der Preis liegt übrigens drüber und ich kenne sehr viele kleinwagen, die man für diesen Preis erhält. ( Natürlich ist mein Hund unbezahlbar aber Anforderungen darf ich an den Züchter haben)


    Der Welpe ist schon genug gestresst. Umzug, neues Zuhause, neue Menschen und Gerüche, neue Umgebung. Noch mehr Stress ist es dann, wenn der Hund erstmal keine Geräusche drinnen kennt. Die Sozialisierung gehört für mich dazu und ein Züchter der nicht fähig ist dies zu tun, sollte ganz einfach auch nicht Züchten. Meine Meinung. Verstehe deine Meinung aber auch, wir sind ja nicht alle gleich :)


    Vielen Dank, ich bin gespannt auf alles was kommt und freue mich wahnsinnig.

  • Nanana, nicht gegenseitig anstacheln lassen :-)


    Ich denke, wir sind uns einige, dass Zwingerhaltung ALLEIN noch nicht unbedingt etwas über die Prägung und Sozialisierung sagt. Wie ja auch von Husky-Power geschrieben. Da gibt's sicher auch gewissenhafte Züchter. Meine frühere Obi-Trainerin züchtete Holländische, und die waren auch im Zwinger und trotzdem, denke ich, top geprägt, weil sie sich eben die Mühe auch gemacht hat. (Ich habe da auch einen Wurf besucht und kannte Hunde aus ihrer Nachzucht). Gleichzeitig kommt Nyell aus einer Zwinger/Stall-Haltung, und hat massive Defizite von klein an, obwohl sie mit 9 Wochen herkam.


    ICH würde ehrlich gesagt auch keinen Welpen aus Zwingerhaltung nehmen und ja, ich finde ganz klar, dass es die Aufgabe des Züchters ist, die Welpen aktiv zu prägen. Und ja, (auch) dafür zahle ich den Preis. - Finde allerdings ganz klar auch, dass der Vergleich mit Schokolade kaufen sehr, sehr schwer hinkt. UND dass man für die üblichen 2000 bis max. 3000.-, die ein Rassehund in der Schweiz eigentlich so kostet, keinen Kleinwagen kaufen kann ;-)

    Die Welpenprägung muss absolut nicht grad das Super Dog Puppy-Programm des US Militärs sein, aber etwas mehr als "draussen machen lassen" sollte es sein, und ja, ich finde, da gehören Alltagsgeräusche, die drinnen halt einfach so vorkommen, und auch Autofahren dazu. Klar KANN der Welpe das problemlos auch bei mir lernen, aber ich finde es schon richtig und wichtig, dass der Züchter da seinen Job macht und auch genug weiss, um eben einen guten Job zu machen. Dafür geh ich ja zum Züchter.

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • du darfst gerne sprachlos sein denn von einem Züchter erwarte ich einfach ein paar Dinge und dies darf ich auch. Der Preis liegt übrigens drüber und ich kenne sehr viele kleinwagen, die man für diesen Preis erhält.

    Das müsste mir ein Züchter allerdings schon sehr gut erklären und rechtfertigen können :/ Allein eine gute Im-Haus-Aufzucht, Sorgfalt bei der Eltern-Auswahl etc. ist für mich dafür keine Erklärung..

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • Anne Ja der Vergleich war nicht super dargestellt. Nur spasshalber kurz: Meinen Hyundai habe ich für 2200.- geprüft vom Bauern erworben mit 110'000 km und ich fahre mein Baby nun seid 4 Jahren problemfrei😂Der vorherige war ein Honda CRV der mich 3100.- gekostet hat aus einer Garage, war mein erstes Baby😂^^


    Zum anderen: Ich wollte eigentlich nur diesesmal wirklich sorgfältig auswählen, weil ich eben schlechte Erfahrungen gemacht hatte vorher. Ich habe den Züchtern ja auch vertraut obwohl Sie die Welpen im Zwinger aufzogen. Für mich ist wichtig, dass der Hund vertraut gemacht wird mit Alltagsgeräuschen, auch ein bisschen teilnehmen darf am Familienleben und Dinge wie mal kurz Autofahren ( wenn möglich) mit den kleinen gemacht werden. Ich erwarte nicht, dass der Hund schon Sitz und Platz kann, wenn er zu mir kommt, um gotteswillen nein, dies ist Aufgabe der Besitzer.


    Als mein Rüde damals einzog war er ja schon gestresst, alles neu. Vor sein Bettchen stellte er sich dann und stellte die Haare zu Berge, bellte das Bettchen an. Gleiches als ich dann ein Glas Wasser trinken wollte, als er den Wasserhahn hörte stellte er wieder sein kämmchen und rannte davon, kam dann wieder schauen und wir mussten zuerst mal ALLES üben. Balkontüre, da hatte er Angst wenn ich diese öffnete und rannte davon. Ich habe ihm gerne alles gezeigt aber es hätte ihm viel Stress erspart, wenn er kleine Dinge schon gekannt hätte. Wollte diesesmal deshalb einfach wirklich sorgfältiger aussuchen und nicht einen guten Züchter schlechtmachen, der sich die Aufzucht zu Herzen nimmt obwohl die kleinen im Zwinger sind.

  • Süsse kleine Schäfis :love: viel Vorfreude. Ich hab auch gerade ein Schäfi-Junghund, aber ein belgischer der Vartietät Groenendael. Sie ist jetzt 20 Wochen alt (wie die Zeit vergeht). Wir durften sie ab dem Alter von 3 Wochen so oft wir wollten besuchen. Da wir relativ nahe wohnen, waren wir 1-2 mal pro Woche da, durfen auch auf die ersten kleinen Spaziergänge mit, etc. Ich fand es mega toll, die kleine so aufwachsen zu sehen. Wir hatten mit etwa 6-7 Wochen unsere Präferenz benannt, klar wars dann mit ca. 8-9 Wochen - abgeholt haben wir sie mit 11.5 Wochen. Da die Züchterin eine der Hündinnen behielt, gehen wir heute noch regelmässig für „Spieltreffen der Schwestern“ auf Besuch.


    Wie alt sind sie jetzt und mit wie alt werden sie abgegeben?


    Unsere Züchterin hat auch viel mit den Welpen gemacht. Nicht überfordert aber gefordert. Sie hatten drei Welpengehege - eins im Wohnzimmer, eins auf der Terasse, eins im Garten. Da waren sie immer wieder überall und unter Aufsicht auch mal im ganzen Garten. Zudem ab ca. 7-8 Wochen alt auch einzelne Spaziergänge, mal kurz Autofahren oder so. Zudem viel Besuch. aber auch immer wieder Ruhetage dazwischen. Mir war und ist das wichtig und ich finde auch, das gehört zum Job der Züchter. Das man bei Welpenabgabe im Alter von 8 Wochen weniger machen kann/muss als später, ist aber natürlich auch klar. Ich hab den Eindruck, dass Namika und ihre Geschwister davon profitiert haben, noch länger im Geschwisternverband zu leben und so Dinge kennenzulernen. Man konnte z.b. auf den Spaziergängen gut beobachten, wie sie sich am Anfang „brauchten“ und nach 2-3 Wochen nicht mehr. Namika ist eine sehr sichere Hündin und vieles läuft relativ ring bisher, finde ich. Ob das genau so gewesen wäre bei früherer Abgabe und weniger Sozialisierungsvorarbeit, kann ich natürlich nicht sagen. Der einzige Vergleich, den ich habe, ist die Aussie-Hündin meiner Schwägerin. Sie stammt aus einer Bauernhofszucht und kannte nur den Stall & Hof. Sie war ein sehr schwieriger Welpe, hat von Anfang an Defizite mitgebracht. Sie ist sehr unsicher und geht dann nach vorne, schon als 10-wöchiger Welpe. Inzwischen wird sie 4 und ist eine tolle Hündin, wenn auch weiterhin eher etwas unsicher und ein kleiner Kontrolletti. Sicher ist das auch zum Teil Vererbung und einfach individueller Charakter - aber geholfen hat die Aufzucht sicher nicht. Ausserdem hat die Züchterin den Kontakt abgebrochen, als meine Schwägerin ihre Schwierigkeiten beschrieb - das finde ich ein No Go.


    Gekostet hat Namika übrigens trotz aufwendiger und sorgfältiger Aufzucht und später Abgabe die üblichen 2000.-

  • Amelia Ist deine Hündin diese auf dem Profilfoto? Sie ist ja Zuckersüss:love:Finde die Grönis sowiso wunderschön und die Aufuzucht die du erlebt hast spricht definitiv für die Zucht. Toll, solche Erfahrungen zu lesen, da hat man gleich wieder doppelte Vorfreude. Den Abgabezeitpunkt finde ich perfekt bei dir. Die Züchter geben ihre Welpen ab der 10 Woche ab. Wenn ich meinen Rüden abhole wird er um die 10 Wochen + 4 Tage alt sein. 8 Wochen finde auch relativ früh, obwohl es bei den meisten Züchtern ja so gemacht wird. Ich finde halt auch, dass eine sorgfältige Aufzucht viel ausmacht und das regelmässige besuchen finde ich ganz ganz toll. Wünsche dir auf jedenfall ganz viel Spass bei der weiteren spannenden Zeit mit deiner kleinen.

  • Anne Ja der Vergleich war nicht super dargestellt. Nur spasshalber kurz: Meinen Hyundai habe ich für 2200.- geprüft vom Bauern erworben mit 110'000 km und ich fahre mein Baby nun seid 4 Jahren problemfrei😂Der vorherige war ein Honda CRV der mich 3100.- gekostet hat aus einer Garage, war mein erstes Baby😂^^

    Haha, naja guuuuut, ein Occasion-Kleinwagen kriegt man natürlich für den Preis eines Welpen ;-) Hat sich eben so nach Neu-Auto angehört, und DAS wäre ich dann definitiv nicht bereit, für einen Welpen hinzulegen, egal wie gut die Aufzucht ;-) Selbst den Neupreis eines günstigen Dacia Sanderos nicht ;-)

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • Anne Ok verstehe^^Nein nein, natürlich kein kleiner Neuwagen. Ich bin schon zu geizig, einen neuen zu kaufen, so viel würde ich also auch nicht ausgeben für einen Welpen^^Obwohl ich mir nun interessehalber doch den Preis des Dacia Sandero anschauen werde :D

  • Sie ist ein richtiges Model, wirklich eine wunderschöne Hundedame und ich finde es immer toll anzusehen, wie sich die kleinen Verändern wenn diese Erwachsen werden.<3Danke sehr, kanns kaum erwarten wieder vorbei zu gehen:)

  • Oh ist das schön so Schäfli. Meinerseits kenne ich Schäfli nur als Baby! Meine Grossmutter hatte einen Schäferhund, der (wie man mir später erzählte) mich hütete als meine Mutter arbeitete. Leider bringe ich die Fotos aus den 50. Jahren nicht hier her!:hihi: