So anstrengend sind Welpen...

  • Was manchmal meine Freude etwas trübt und womit ich nicht so ganz gerechnet habe, ist die Unsicherheit und Sorge die bei mir aufkommt. „oooh Welpi kratzt sich oder naggt an der Pfote - hat sie vielleicht etwas oder ist das im normalen Mass?“ oder „Welpi schläft immer noch nicht - ist das jetzt normale Welpenenergie oder kommt sie nicht zur Ruhe?“ „Ooh ich hab das Rückrufwort eingesetzt ohne das sie gekommen ist - hab ich mir jetzt den Rückruf für später versaut?“

    Hat vielleicht auch damit zu tun, dass es mein erster Welpe ist, aber ich hinterfrag mich da schon immer mal wieder oder mach mir Sorge, dass wir etwas zu wenig beachten, was dann später ein Problem werden könnte.

    Jap, ich hab das auch :hihi: und auch jetzt noch.. ich hoffe sehr das beruhigt sich, das ist etwas wo mich am meistens "stresst" weil ich nicht immer zum TA rennen will, was ich aber auch sagen muss lieber einmal zu viel als zu wenig:hihi: Unsere Sorgenkinder :brav0::brav0:

  • Ich erinnere mich, dass ich das bei Mairin auch hatte. Bin gespannt, wie's dann mit dem zweiten Hund ist, ob ich schon mehr "weiss", was normal ist und da etwas entspannter bin.

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • Marvel ist mein dritter komplett eigener Hund und der 6te um den ich mich kümmere.

    Es wurde besser aber gänzlich weg ist es nicht, weil jeder Hund anders ist und jeder Hund anderes zeigt.

    Aktuell schwirrt mir oft die Frage durch den Kopf ob ich Marvel über- oder unterfordere...

    etwas das ich mir bei Zelda früher Gedanken machte, heute überhaupt nicht mehr.

  • Ich hatte das auch, vorallem bei Pacey am Anfang, aber der hatte auch immer irgednwas die ersten Jahre 😅 Dann als ich enstpannter wurde kam Dingle mit den Epianfällen... Da wurde ich wider sehr extrem... Heute beim Ocean bin ich eigentlich sehr entspannt... Also ich denke die Sorge über Kleinigkeiten hat sich mit der Zeit gelegt bei mir :)

    Wo kämen wir hin, wenn alle fragen wo kämen wir hin und keiner ginge um zu schauen, wohin man käme wenn man ginge...

  • Mein erster Welpe war meine Kira, Labrador x Border mix. Sie war von Anfang an sehr pflegeleicht. Das einzige was bei ihr ein wenig ,,mühsam,, war, sie hatte extreme Verlustangst. konnte keine Sekunde ohne jemanden sein.
    wenn ich aufs Klo ging fing sie an zu schreien und winseln/bellen.
    daran haben wir lange gearbeitet. Sie war ihr leben lang nicht gerne alleine konnte aber -5H alleine bleiben mit einem immer gleichbleibenden Ritual.
    noch was... sie Kotze am Anfang alle 15min im Auto... fast ein jahr lang haben wir da rumgedoktert.
    gut wurde es erst als wir dann ans Meer fuhren und halt 12h im Auto unterwegs waren. Nach diesen Ferien lieeebte sie das Autofahren.^^

    June war anstrengend.... mein erster reiner Border und ich habe mich da selber ein wenig verrückt gemacht :| habe zu viel auf andere gehört und eben leider das falsche gefördert. Von klein an war sie ziemlich überdreht und immer auf Aktion aus (heut noch) ;) Sie braucht bei vielen Situationen je nach Tagesverfassung Unterstützung (Fremde Menschen). lässt sich schnell verunsichern und ist schnell gestresst. Aber wir haben dies gut in Griff. Ich kann sie lesen und manchmal ist es besser ich lass sie Zuhause oder bei meinem Vater. Dies zu erkennen hat bei MIR länger gedauert. ^^

    Lane ist mein 2ter reiner Border Collie, dieses mal aber aus reiner Arbeitslinie (ISDS) und ist einfach nur cool! 1 tens weil ich mir gar keinen stress gemacht hab. Ich hab sie nach Bauchgefühl erzogen und sie ist auch sonst einfach nur cool. lässt sich durch nix aus der Ruhe bringen und ist einfach nur freundlich. Manchmal ein wenig ,,hart,, was ich von June so nicht gewohnt bin. bei Lane kann mir in der Küche ne Pfanne auf den Boden knallen und die kommt angerannt um zu schauen was los ist wobei June sich irgendwo verkriecht ^^
    die zwei sind sooo unterschiedlich :thumbup:


    Und ich freu mich schon auf meinen nächsten Welpen :Dmach mir da auch keine Gedanken oder stress... jeder ist anders aber ich bin bereit. Immer nach Bauchgefühl, denn dies stimmt meistens!!

    Kira, 20.01.2003 - 09.02.2018 für immer im <3zen

    June, 19.01.2012

    Lane, 07.05.2018


    ,,Ein Hund ist nicht "fast ein Mensch", und ich kenne keine grössere Beleidigung des Hundes, als ihn so zu bezeichnen,,

  • So, nach einer guten Woche mit River und weils jetzt grad absolut präsent ist und null verklärt, schreib ich hier in den Thread.


    Doch, ich finde Welpen anstrenged :D (und süss und toll und würde sie nie mehr hergeben und hab sie zum Fressen gern, aber darum geht's hier ja nicht ;-) )


    Meine Nr. 1 Anstrengung: Schlafmangel. Respektive einfach falscher Rhythmus.

    Ich bin eine Nachteule, gehe selten vor Mitternacht ins Bett und stehe dafür erst so gegen 8 auf (in meinem Job kann ich das zum Glück total ausleben). Tja, River schläft so zwischen 8 und 9, und findet um 6h früh, dass es da eine Welt zu entdecken gibt ;-) (abgesehen von 1x aufstehen nachts für Bisi, das stresst mich aber gar nicht). Sie hat jetzt schon langsam gelernt, dass sie sich bis um 7 sicher mal etwas selber beschäftigen muss, und tut das zum Glück gar nicht destruktiv, aber ich freu mich schon drauf, wenn das dann wirklich eingependelt ist. Ich erinnere mich auch, dass ich das mit Mairin schon sehr anstrengend fand. Später war sie ja dann wie ich oder noch schlimmer und vor 9 kaum wach zu kriegen ;-)


    2. Spitze Welpenzähnli und Krallen! Ich hab mit River ein sehr hartnäckiges Exemplar, das wirklich gerne in alles reinbeisst, mit Vorzug meine Hände und Finger oder die Knöchel beim Laufen, und bei der dann ein Aufschreien auch nicht reicht (bei Mairin hatte das gereicht, glaube ich). Da muss ich einmal hartnäckiger halt darauf bestehen, dass das nicht geht. Aber ja, man siehts meinen Händen an und ich find's nicht lustig.


    3. Die Welpen-5-Minuten. Sie kann sich (vor allem nach dem Essen) schon richtig hochschrauben und spürt sich dann überhaupt nicht mehr - mit räumlicher Einschränkung (sprich, sie darf dann nicht raus ins Gärtli, ich muss aber den Bisi-Moment erwischen), ignorieren und Kauwurzel geht das mittlerweile ganz okay, aber da finden wir uns noch. Ein bisschen hängt das sicher auch noch damit zusammen, dass wir uns so vom Bespassungs-Level noch etwas finden, halt diese Balance, was drin liegt und was zuviel ist, die loten wir noch etwas aus. Körperlich runterholen geht dann absolut nicht, weil siehe 2.


    Okay, so aufgezählt sinds eigentlich gar nicht so viele Sachen, die ich anstrengend finde :-) Überwachen muss ich sie dafür fast nicht, sie ist echt anständig, knabbert nix an, was sie nicht dürfte, zeigt normalerweise brav an, wenn sie mal muss, schläft nachts echt gut, kann sich jetzt schon super auch mal selber beschäftigen und einfach irgendwo liegen während ich z.B. dusche, und lernt in unseren täglichen kleinen Clicker-Sessions schon richtig schnell <3 Aber trotzdem darf man ja mal objektiv hinschreiben, dass diese 3 Sachen nervig sind ;-)

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • Also ganz ehrlich, ich finde Welpen auch anstrengend. Bei mir war Sunny (Bordermix) der bravste Welpe. Venia und Origine gingen da mit mehr Power dahinter:D. Nicht schlimm im Sinne von Sachen kaputt machen oder so, aber die hatten doch beide gehörig Hummeln im Arsch. Origine war auch recht mühsam mit der Beisshemmung- bis die das mal hatte.... Hat was gedauert. Aber eben, sie sind halt SÜSS:love: und die Zeit ist doch so rasch vorbei....

    Es Grüessli Iris mit Venia & Origine

  • Das kenne ich.


    Zu Nr. 1: Tabasco kam Anfang Juli zu uns. Da war es morgens noch viel früher hell als jetzt. Ergo Welpi nervte schon ab 5 Uhr.=O Aber das kriegten wir hin, obschon er leider nie ein Langschläfer wurde.


    Nr. 2: Same here! Ich oder meine Kleider waren eine Zeit lang immer irgendwo kaputt. Es dauerte etwas, aber eben, wir haben ja Hütehunde.:D


    An Nr. 3 kann ich mich nicht mehr so recht erinnern. Entweder war es nicht schlimm, oder ich habe die Erinnerung daran verdrängt.


    Ich wünsche euch weiterhin eine schöne Welpenzeit.:)

  • Zu Nr. 1: 8.30: ich werfe einen gähnenden Welpen aus meinem Bett, damit wir endlich los können. 2 Jahre später: ich werfe einen gähnenden Riesenwelpen samt Oma aus dem Bett damit wir endlich los können und ich noch Betten machen...


    Nr.2: kenne ich so nicht aber glaub mir, wenn dir dafür die Nachbarn sagen, dass deine Unterwäsche im Garten liegt, ist das auch nicht viel spassiger. Und das kann mir mit etwas Glück heute noch passieren. Das weisse Baby wusste/weiss jeweils von nix...

    herzliche grüsse conny, jendayi und kalani mit nastassja und dawn im herzen

  • Bei mir ist es ja schon bald 8 Jahre her, seit Luna als Welpe eingezogen ist. Honey war ja schon etwa 7 Monate alt. Sie war dafür in vielen Dingen hinten drein.


    Punkt 1: Luna hatte nur ein einziges Mal die Phase, wo sie gar nicht richtig schlafen wollte. Naja. War auch unser Fehler. Sie war etwa 3 Wochen bei uns, als wir am Samstag Abend zu einem Geburtstag eingeladen wurden. Es war Sommer und wir liessen Welpe Luna und Taiga (9 J) alleine zu Hause, einige Stunden. Türe für in den Garten war offen. Luna fand wohl, dass sie lange genug ohne uns war und wollte ständig spielen, bellte etc. Schlussendlich schliefen mein Mann und ich abwechslungsweise auf einer Klapp - Matratze im Wohnzimmer :)

    Honey hatte das nie. Dafür kommt Luna oft nachts, am Morgen früh zu mir ins Schlafzimmer und will kurz geknuddelt werden und bringt mir ihr Spielzeug :P. Da darf sie auch zu uns ins Bett ;)

    Honey will immer in unserem Bett schlafen und liebt es möglichst eng an uns gekuschelt zu liegen :D

    Am Morgen stehen beide erst mit meinem Mann gegen halb 6 auf. Dann kriegen sie was Kleines zum Essen und kommen danach wieder zu mir ins Bett. Da bleiben sie solange, bis ich entweder die Hunde Näpfe hervor hole oder sie mit runter nehme bzw. vom Bett runter schicke, damit ich betten kann :smile:


    2. Honey hat sehr lange immer etwas kaputt gemacht und vieles angeknabbert. Sie klaute auch die Stofftiere meines Sohnes und zerbiss sie :angry2:. Der Fehler war bei mir. Ich vergass jeweils die Türe hinter mir zu schliessen, wenn ich lüftete und Bett machte.

    Punkt 2 und 3: Luna hatte ab und zu so Phasen, wo sie total aufdrehte und sichvmehrmals an die Kleider der Jungs hängte.

    Honey hat heute immer noch, draussen ihre knappen 5 Minuten. Dann rennt sie herum, springt irgendwo hoch usw.


    Anstrengend fand ich vorallem, bis sie stubenrein waren. Vorallem Honey


    Ja, Welpen sind lustig, süss und manchmal auch anstrengend :good:

  • Ich finde Welpis zwar reizend zum Anschauen, aber zum selben haben bin ich nicht so verrückt danach... Ich finde mich eingeschränkt! Ich darf nicht zu lange am Stück laufen, ich muss dem Welpen die Welt zeigen, aber dosiert usw. Ich muss oder besser gesagt, will Welpi ganz viel beibringen, muss aber Geduld haben (aber Geduld habe ich praktisch keine) usw. Trotzdem ist es mir halt wichtig meinen Hund von Welpe an zu prägen und erziehen, damit ich dann den Hund habe, den ich mir wünsche...

    Wobei ich Glück hatte, meine Welpis gingen mit mir um Mitternacht ins Bett und standen mit mir um ca. 7 Uhr auf. Dann jedoch musste es schnell gehen, aber nachts mussten meine Welpis nie raus (danke, ich mag das nämlich nicht). Und in den ersten Wochen hatte ich völlig zerkratzte Hände und Arme... trotz kreischen usw. ich wurde malträtiert, vor allem Lady war da unbarmherzig. Skipper war viel schneller und einfacher. Punkto Ruhe einfordern war ich sicher immer zu grosszügig, aber meine Welpis haben viel und oft geschlafen. Aber ja, das Herumalbern und Spielen macht Freude ^^ Aber der Rest ist auch anstrengend, vor allem, wenn sie wie meine draussen alles Neue anbellen und nicht weiter laufen 8|

  • Welpen-Erfahrungen habe ich vorallem aus der Zucht von Elia.


    Einmal war ich da alleine mit dem Rasselbande über Nacht. Ich bin die ganze Nacht hellwach geblieben, weil es war Gewitter. Das war verrückt, weil eigentlich die erwachsene Hunde begannen zu heulen und danach die Welpen in Chor. Der Hofhund draussen machte der grösste Krach, habe ihn grade auch noch in der Wohnung genommen und der Riesen in meinen Arme getröstet; er schlotterte die ganze Zeit. Der ganze Wurf inklusive Hofhund nahm ich schlussendlich in meinem kleinen Gästezimmer. PR schlafen immer aufeinander, somit war ich die Unterste, alle auf meinem Bauch! So ist aber die Ruhe wieder langsam gekommen. Die Züchterin habe ich das aber verschwiegen!


    Dabei war noch ein Bernhardiner-Welpe und sein Hobby war Knien knabbern, wenn Menschen sassen! Das war aber kurzfristig und mit der Zeit hat er mit dieser schlechten Maniere aufgehört.


    Habe manchmal auch versagt; die Kleinen führten mich durch die Nasenspitze! Trotzdem war eine sehr schöne und lehrreiche Zeit. Jetzt bin ich aber wie Lady: Nie mehr wieder Welpen! Bewundere aber sehr gerne die hübsche Aufnahme.

  • Ich LIEBE die Welpenzeit! :hihi:


    And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.


  • Wenn ich das alles so lese, weiss ich gar nicht, ob ich mir das wirklich antun soll :sad::zwinker:

    :winke: Grüessli Ruth mit Quirine

  • Wenn ich das alles so lese, weiss ich gar nicht, ob ich mir das wirklich antun soll :sad::zwinker:

    Hihi...:biggrin:


    And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.


  • Ich will JETZT SOFORT mein Welpli habeeeen!! :D


    And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.