Probleme nach dem Hunde Kreuzen an der Leine

  • Hallo zusammen


    Mit Loki habe und hatte ich ja "Probleme" mit Hunde kreuzen an der Leine, weil er immer unbedingt zum anderen Hund hin will.

    Das haben wir eigentlich recht gut in den Griff bekommen, klar er ist immer noch sehr angespannt beim kreuzen und wenn der andere Hund bellt oder in die leine geht dann ist es für ihn noch nicht möglich auch brav neben mir zu bleiben, sondern fängt dann auch wieder an zum anderen Hund hin zu ziehen. Es kommt also immer auf den anderen Hund drauf an, aber ich bin schon sehr zufrieden mit seinen Fortschritten das es bei vielen doch auch sehr gut funktioniert.


    Was aber ein nerviges Problem ist, das grad wenn er den anderen Hund doch interessant findet aber er trotzdem sich "zusammenreist" und bei mir im Fuss bleibt, er sobald wir am Hund vorbei sind rennt er Vollgas nach vorne. Also er dreht nicht mal zum anderen Hund hin sondern einfach so schnell wie möglich rennen nach vorne. Es kommt mir so vor wie wenn er seinen Frust ablassen muss, da er sich so zusammengenommen hat und nicht zum anderen Hund gezogen hat.

    Und das ist dann schon etwas nervig, grad wenn er doch sonst so brav gekreuzt hat und dann am Schluss einfach losschiesst, Auch macht er es nicht immer, da kommt es dann auch wieder auf den kreuzenden Hund an.....


    Eine Idee wie ich das umleiten kann?


    Was ich nun angefangen habe ist nach dem kreuzen sofort anzuhalten und ihn sitzen zu lassen, aber dann starrt er einfach den anderen Hund an, was ich ja eigentlich nicht will. Also er darf schon schauen aber nicht starren als ob es nichts anderes auf der Welt gäbe. Dann lauf ich los stoppe gleich wieder und lass ihn wieder sitzen. Weiss halt nicht ob das so hilft, das hab ich erst grad so begonnen.

  • Könnte er den Frust mit einem Spielzeug abbauen? Nach Hundekreuzen bekommt er etwas zum drauf beissen/rumtragen? Frusttoleranz aufbauen ist, so finde ich, sehr schwierig und dauert. Wir üben mit Durotan das er auf einer Seite bleiben muss und ich mit Katze schmuse und das sehr kitschig und erst wenn er sich beruhigt gehe ich zu ihm mit Belohnen.

  • Könnte er den Frust mit einem Spielzeug abbauen? Nach Hundekreuzen bekommt er etwas zum drauf beissen/rumtragen? Frusttoleranz aufbauen ist, so finde ich, sehr schwierig und dauert. Wir üben mit Durotan das er auf einer Seite bleiben muss und ich mit Katze schmuse und das sehr kitschig und erst wenn er sich beruhigt gehe ich zu ihm mit Belohnen.

    Nee Spielzeug ist bei ihm ganz schlecht, da puscht er sich ganz extrem dann auf. Bei Loki ist es sehr schwierig den Grad zu finden ab wann es zu viel oder zu wenig ist und wenn es dann kippt dann gleich von 0 auf 1000 :biggrin:


    Ich kann ihn z.B auch nicht sitzen lassen beim kreuzen von Hunden, da dreht er komplett durch. Er sitz dann zwar aber winselt, fiept, rutscht umher. Wenn ich dann versuche den Blickkontakt zum anderen Hund zu beenden dann robbt er so lange umher und schlängelt sich durch bis er wieder den Hund sieht. Da hatten wir am Anfang probiert und wir waren dann beide jeweils sehr gefrustet, jetzt mit dem vorbeilaufen im Fuss geht's recht gut, ausser eben das danach weg spurten.

    Und ich will ja die leine locker halten beim kreuzen, daher einfach nur die ganze zeit kurz halten ist auch keine Option und löst auch das Problem nicht.

  • Also Migo macht das auch beim kreuzen aber anders. Wenn der andere Hund ruhig ist, kann er sich lange zusammen nehmen aber auf der gleichen Höhe oder danach ist Schluss. Entweder will er dann in die Richtung von dem Hund oder nach vorne. Nach vorne vorallem bei Pferden, da ist er ganz aufgeregt und will die Spur verfolgen.


    Auch nach den Begegnungen ist er aufgeregt und dies zeigt sich dann in Form von fiepen und irgentwie gequältem bellen ausser es geht schnell (mit dem E Scooter zB) dann ist es viel besser.


    Bei Migo denke ich, ist es ein Ventil für Frust, Stress "sich zusammen nehmen müssen" oder wenn er nicht weiss wohin mit sich.

    Vlt ist dieses Verhalten auch ein Ventil für Loki?

    Wie wäre es wenn du nach der Begegnung bisschen Futter streust damit er abgelenkt ist und dann vlt nicht auf die Idee kommt los zu rennen?

  • Ja ich denke es eben auch das es ein Ventil ist. Weil rennen ist für ihn sowieso das non plus Ultra.....aber es geht dann halt schon in die arme auch wenn er nur 15KG hat aber kraft hat der dicke schon noch:biggrin:


    Heyy danke!!! da bin ich ja gar nicht drauf gekommen, muss ich mal probieren mit dem Futter streuen. Dann hat er auch gleich die Belohnung für das kreuzen, sofern er es natürlich gut gemacht hat.

  • Ich würde aber etwas wählen was er aber dann nur in dieser Situation bekommt. Vlt auch nicht was gaaanz kleines sondern was das er doch auch bisschen kauen muss.

    Bei Migo wäre es dann zB zu schnell weg wenn er es nur "inhalieren" kann.

  • Ich habe ein ähnliches Problem und seit Wochen trainiere ich mit Elia.


    Es geht immer besser seit ich ihr bei Kreuzen die zwei vordere Finger zeige. Zwischen den beiden Finger habe ich manchmal ein Goodie, manchmal nicht, aber sie hat schon kapiert, dass es konnte dort ein Goodie stecken! Also die beide Finger ausstrecken bis die Begegnung vorbei ist. Wenn Frenchie "Le Parfait" gut erträgt würde ich sogar die Finger damit bestreichen, da es so stark riecht.


    Bei Elia kann ich diese Methode sogar ohne Leine verwenden. Ich strecke die Finger aus und sage Fuss, wenn sie kommt und springt hoch (sie ist ja klein), dann kriegt sie nichts, nur wenn sie Fuss kommt und weiter mit mir läuft, dann kriegt sie ihr Häppchen. Es klappt wunderbar und eben auch jetzt ohne Goodie.

  • Wie wäre es wenn du nach der Begegnung bisschen Futter streust damit er abgelenkt ist und dann vlt nicht auf die Idee kommt los zu rennen?

    War auch mein erster Gedanke. Würde ihn fürs konzentrierte Fusslaufen mit einer kleinen Futtersuche belohnen. Funktioniert bei Milly super, bei anderen Belohnungen wird sie schnell hibbelig. Aber ist die Nase beschäftigt, kann sie ruhig bleiben. Mit der Zeit weiss er auch was kommt und schaut dich hoffentlich erwartungsvoll an anstatt loszurennen. Dann kannst du ja beispielsweise anfangen den Blickkontakt zu dir zu belohnen.

  • Elia Danke für deinen Tipp aber das ist bei ihm nicht möglich da er während dem kreuzen kein Futter oder etwas nimmt sondern den Hund anschauen muss und das darf er auch solange er nicht hinzieht, klar ist es irgendwann der Sinn das er auch nicht mehr schaut aber das kommt dann eines nach dem anderen.. Und ich kann mich leider nicht immer bücken, das macht mein Rücken nicht lange mit leider :biggrin:


    4beiner ja er arbeitet auch sonst sehr gerne noch mit der Nase und ich mache auch immer mal wieder Suchspiele die ihm Spass machen. Daher denke ich ist das sicher eine gute Alternative für ihn, werde das sicher probieren.

  • Okay das kann ich wohl nachvollziehen; ich bin 176 cm und mein Hund 38 cm mit ausgestrecktem Arm bis an der Fingerspitze beanspruche ich auch mein Hexenschuss! Jetzt verstehst du wieso ich Irish-Wolfshound so gerne habe!:zwinker:

  • Sprichst du ihn an, damit er während der Hundebegegnung ruhig bleibt? Also gibt's quasi ein Kommando, z.B. "lueg mi aa" oder "Fuss" oder so? Wenn ja, würde ich dieses Kommando kurz vor Ende des Kreuzen nochmal verlangen, ein paar Schritte noch weiterverlangen und DANN z.B. mit gestreutem Futter belohnen. Tatsächlich ist aber wahrscheinlich in dem Moment das Losflitzen die grösste Belohnung, d.h. ich würde das wenn möglich zulassen - aber halt erst auf Freigabe Signal / Markerwort. Also: Kreuzen, evtl. nochmal Kommando verlangen, ein paar Schritte weiter, und wenns möglich ist, "supi!", "fein!", whatever und flitzen lassen (evtl. sogar Leine fallen lasen oder ein kleines Rennspiel machen mit ihm?).


    Für Nyell ist es nach dem Kreuzen z.B. immens wichtig, kurz an den anderen Wegrand rüber zu gehen und in der Spur zu schnüffeln. Während dem Kreuzen kriegt sie von mir "luege", zwei, drei Schritte weiter noch, dann "supi" und sie darf die andere Spur inhalieren gehen. Weil sie weiss, dass sie das nachher darf, fällt ihr das Kreuzen leichter, sie kommt weniger in einen Stress (denn bei ihr geht's beim Kreuzen, Hinstarren, Hinwollen um Kontrolle, wer der andere Hund ist).

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • Elia Danke für deinen Tipp aber das ist bei ihm nicht möglich da er während dem kreuzen kein Futter oder etwas nimmt sondern den Hund anschauen muss und das darf er auch solange er nicht hinzieht, klar ist es irgendwann der Sinn das er auch nicht mehr schaut aber das kommt dann eines nach dem anderen.. Und ich kann mich leider nicht immer bücken, das macht mein Rücken nicht lange mit leider :biggrin:

    Wieso darf er nicht schauen? 🤔 Solange mein Hund in der Führung bleibt, darf er hinschauen wo er will. Ich schau darauf, auf ihn und lass die „Ablenkungen“ links liegen. Geht er mir aus der Führung, korrigiere ich das. Machst du das konsequent, wird er lernen, dass er auf dich schaut.


    Schaut der HH auch auf die „Ablenkung“, macht das der Hund noch mehr.


    Prescht mir Murphy mal in die Leine, z. B. wegen einer Katze, die er, nicht aber ich sehe, wird das an Ort und Stelle korrigiert. Als er noch im Flegelalter war, hab ich ihn in brenzligen Situationen so geführt, dass er gar nicht vorne durch preschen kann, sondern blockiert wird durch die kürzer genommene Leine. Dann kannst du mit Körpersprache mitteilen, er soll wieder neben dich in die Führung.


    Ablenken mit Spielzeug oder Futter ist keine Führung. Hast du mal weder noch dabei, hast du die 2 auf dem Rücken. Und eigentlich ist das Locken, was früher oder später nicht mehr hinhaut. Drum ordentlich führen lernen, dann funktioniert es ohne Spielzeug/Futter.


    Ich hab praktisch nie Futter dabei. Aber bei einem jungen Hund finde ich es sinnvoll, dass man ihn belohnen kann, wenn er richtig macht, was von ihm verlangt wird. Und da darf man auch spendabel sein, weil es sich für ihn lohnen soll. 😊

  • Sprichst du ihn an, damit er während der Hundebegegnung ruhig bleibt? Also gibt's quasi ein Kommando, z.B. "lueg mi aa" oder "Fuss" oder so? Wenn ja, würde ich dieses Kommando kurz vor Ende des Kreuzen nochmal verlangen, ein paar Schritte noch weiterverlangen und DANN z.B. mit gestreutem Futter belohnen.

    Ja Kommando ist "Da bliibe" und dann muss er neben mir an lockerer leine laufen. Seite ist da dann egal, einfach immer au der abgewandten Seite zum anderen Hund. Naja ihn Belohnen mit dem rennen möchte ich eigentlich nicht, da wir auch oft hier im Quartier oder an der Strasse Hunde kreuzen und er rennt nicht einfach mal so kurz ein stück locker flockig sondern er gibt dann also wirklich voll gas. Er hat nicht um sonst in der Hundeschule den Spitznamen Rennmaus:D

    Aber da hast du recht mit dem Kommando nochmals abfragen nach dem kreuzen und dann Gudis streuen.


    Wieso darf er nicht schauen? 🤔 Solange mein Hund in der Führung bleibt, darf er hinschauen wo er will. Ich schau darauf, auf ihn und lass die „Ablenkungen“ links liegen. Geht er mir aus der Führung, korrigiere ich das. Machst du das konsequent, wird er lernen, dass er auf dich schaut.


    Schaut der HH auch auf die „Ablenkung“, macht das der Hund noch mehr.

    Naja weil er nicht nur schaut sondern fixiert. Und weil Loki selber mühe hat mit anderen Hunden die ihn direkt anschauen oder fixieren möchte ich nicht das er das auch macht, weil ich halt weiss das dies auch schon ein Auslöser für meinen Hund sein kann.

    Logischerweise schaue ich auch nicht auf den anderen Hund sondern immer auf Loki, da ich im falle des Falles auch nicht auf ihn drauf treten will wenn er rüber zieht oder halt sehe wie er sich verhält und ich evtl. noch im richtigen Moment reagieren kann.


    Ich arbeite mit Loki sehr viel mit Belohnung in Form von Futter, weil alles andere für ihn nicht so effizient ist. Klar mit Ablenkung ist die Sache nicht erledigt aber mit im richtigen Moment belohnen lern er irgendwann auch das es das richtige Verhalten ist. So habe ich den Rückruf aufgebaut und auch das bei mir laufen, früher gabs immer ein Guzzi, jetzt nur grad wenn ich dabei habe und sonst ein verbales lob oder ein streicheln.

  • Heute haben wir zB 2 Pferde angetroffen, also einzeln. Nach der Begegnung habe ich beide male Futter gestreut, nicht nur 1-2min, und siehe da, er war nacher viel ruhiger. Kein fiepen oder bellen nur die Spur abschnüffeln.