Wo schlafen eure Hunde?

  • Hallo liebe alle


    Unser 3 jähriger mischling Odin welchen wir seit 2 Jahren habe ist definitiv frühaufsteher, was vor allem mir den Schlaf raubt. Um 4:00 Hat der Herr das Bedürfniss im Zimmer auf und ab zu Hüpfen, und da wir in einem uralten Homzhaus wohnen, fühlt sich dies an wie ein erdbeben 🙈 Ich stehe meist zwischen 6:00/7:00 auf. Wenn ich frei habe um 8:00. Das mache ich seit wir Odin haben. Odin schläft in seiner Box welche offen ist, im Flur vor unserem Schlafzimmer, aber eben um ca 4:00 hüpft er dann neben dem Bett herum. Wenn wir dan die Box schliessen seufzt er so laut herum dass wir erneut nicht weiterschlafen können.. auch wenn ich Odin immer und immer wider zur Ruhe auffordere oder ihn an seinen Platz bringe hört er nicht auf. Ich bin dann meist gezwungen aufzustehen und nach unten zu gehen.. Dort ist er dan ruhig. Er ist natürlich auch enorm auf sein Frühstück fixiert welches er aber immer erst um 8:00 bekommt.

    Nun bin ich so verzweifelt das ich unter Schlafmangel und Tinitus leide 🙈 Ich weiss nicht ob ich seine Box nach unten ins Wohnzimmer stellen soll damit er lernt sich dort ruhig zu verhalten, oder ob ich die Box nebem unser Bett stellen soll damit ich Ihn schneller wider an sein Platz schicken kann.


    Das Problem besteht erst seit ca. 3/4 Jahre.. vorher wär er ruhiger. Es gab keine veränderungen. Vielleicht seine Teeniephase?


    Habt Ihr Tipps? Wo schlafen eure Hunde?


    Danke für eure Antworten ☺️

  • Also meine Hundi schlafen im Schlafzimmer bei uns, Türe zu (also sie sind bei uns im Schlafzimmer eingesperrt). Dies weil wir bis vor kurzem noch eine Katze hatten, welche in der Nacht die Wohnung für sich haben sollte, da sie sich nicht zu 100% gut verstanden haben.

    Seit die Katze leider verstorben ist, ist wohl die Türe noch zu aber lassen sie auch mal offen, je nach dem... da Pyri auch gerne auf den Platten schläft gleich vor dem Schlafzimmer.


    Sie haben zwar Betten/Decken aber sie liegen wo sie wollen (nur nicht im Bett)



    Wenn meine mich wecken in der Nacht, dann ist auch etwas...

    Sei Hund muss raus (pinkeln da am Abend noch viel getrunken, Durchfall, oder mal Durst)


    Aber danach legen sie sich gleich wieder hin und pennen, habe da also kein Problem. Stehe aber wie du früh auf:zwinker: Ausschlafen ist bei uns 7-8 Uhr:pfeifen:


    Pyri steht früh auf weil sie muss, sie kackt draussen auch sofort wenn wir nach draussen gehen, was gleich nach dem Aufstehen ist. Wir gehen am Abend zwischen 19-20 Uhr raus.

    Wir könnten aber locker auch kurz versäubern gehen, füttern (ist ihr auch sehr wichtig:hihi::zwinker:) und dann könnte man locker nochmals 3 Stunde pennen. Aber da bin ich dann wach. :zwinker:



    Also somit wäre die Fragen:

    Muss er raus?

    Hat der Durst?

    Hat er ein Geräusch gehört, draussen von Wildtieren? Meine Diuni reagierte extrem daraus, auf Eulen vor allem:zwinker: oder das Rehgeröhre

    Hat er Hunger; evtl. Abendessen später geben oder ein kleinen Snack noch.

    Hechelt er, hat er zu warm?

    Hat er ein Grummelbauch, Bauchweh, Blähungen.... dies veranlasst auch zum rumtigern.


    Ich meine, zeigt er etwas an, rennt er zur Türe oder in die Küche...



    Ist ja seltsam, da es nicht von Anfang an war:gruebel1:

  • Danke für deine Antwort.


    Ich denke nicht dass es an Geräuschen liegt.. Zu Beginn dachte ich auch er müsse raus pinkeln oder kacken, daran liegts jedoch nid.. er geht nicht mal in den Garten wenn ich ihn nachts raus lasse. wir gehen immer so um 23:00 zu Bett, um diese Zeit geht er auch das letzte mal raus. Wasser ist für ihn auch nachts immer zugänglich. Abendessen bekommt er um 19:00 und dann wenn wir zu Bett gehen noch ein kleines Guddi. Ich denke er will einfach umbedingt früh aufstehen um bei uns zu sein. Wir hatten seine Box auch mal im Schlafzimmer das löste das Problem aber nicht. Er will halt einfach aufstehen und in den Tag starten.. aber doch nicht schon um 4:00..:sleeping::D


    Bauchhrummeln hat er auch nicht, und es macht auch nicht den Anschein das er Schmerzen hat. Es ist ja auch jeden Morgen genau gleich. Sein gebrummle deutet auch richtig auf ungeduld hin.. aber wie kann ich ihm beibringen geduldiger zu sein?

    Ich versuche nicht nachzugeben, aber es scheint mehr ausdauern im jammern zu haben als ich im aushalten 🙈

  • im schlafzimmer nachts in..und neben dem bett. so bekomme ich auch gleich mit wenn einer der hunde womöglich dringend raus muss.

  • Mairin schlief immer nebem meinem Bett, als Welpe in der Box, später einfach so. Nyell schläft mit Vorliebe unter dem Bett :D River aktuell ebenfalls neben dem Bett mit ihren 10 Wochen, allerdings bereits ohne Box, weil sie nicht rumtigert und sauber anzeigt, wenn sie raus muss. Allerdings will sie ebenfalls schon um 6h in den Tag starten, was mir zu früh ist.. Da ignorier ich sie einfach, dann verzieht sie sich auf ihr Kissen im Wohnzimmer (kleine Wohnung, komplett offener Grundriss) und knabbert dort an ihrem Spieli rum. Aktuell sind wir soweit, dass sie mich dann um 7 holt, zum Bisi machen und Futtern, und dann ist sie erstmal wach... Hoffe, das kriegen wir in den nächsten Wochen noch anders hin 😉 aber eben, sie ist noch ein Welpe. Wichtig finde ich, dass sie verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung haben, das ist halt ein klarer Nachteil der Box. Also weich liegen, auf dem Boden liegen, kühl oder wärmer. Deshalb schränk ich die Bewegung längerfristig nicht gern ein (klar, bei Welpen / Stubenreinheitstraining bin ich auch absolut bei Box oder Laufgitter, aber nicht dauerhaft).


    Wenn Odin nicht wirklich raus muss und eigentlich nichts "ist" und er nicht destruktiv wird, würde ich versuchen, ihn einfach zu ignorieren. Evtl mit Oropax schlafen?


    Ich persönlich würde den Hund nicht aus dem Schlafzimmer verbannen wollen, finde es schön, wenn er seinen Schlafplatz selber wählen kann (auch in meiner Nähe), aber das wäre natürlich auch eine Möglichkeit. Entweder komplett woanders schlafen lassen oder wenn er mit winseln, jaulen anfängt, wird er aus dem Zimmer geschmissen und die Tür geht zu (und dann vielleicht trotzdem Oropax 😉). Verwerflich fänd ich jetzt beides nicht 😉 Kommt halt auch drauf an, wie er dann wird und wen er noch so stört mit allfälligem Getue, ob man ihn machen lassen kann.

    It's a dog's inalienable right to get dirty.

  • ich mag keine Tiere im Schlafzimmer :)entsprechend ist diese Tür schon immer zu, Hundi darf sonst überall schlafen. Wenn etwas ist, höre ich sie, sonst lustigerweise nicht.


    Wenn's nicht dringend ist bei Odin, würde ich ihn auch aus dem Zimmer werfen wenn er nervt und ihn bewusst ignorieren und erst zu ihm gehen, wenn er wieder ruhig ist. Sonst hat er ja sein Ziel erreicht und du bist für immer übernächtigt..

  • Unsere Hunde können/konnten schlafen, wo sie wollen/wollten, ausser in unserem Bett. Die Schlafzimmertüre ist nachts immer offen. Quirine hat viel den Boden zwischen Schlaf- und Badezimmer beansprucht und natürlich so, dass wir über sie steigen mussten. :zwinker: Riona schläft in einem ihrer drei Betten :good:

    :winke: Grüessli Ruth mit Quirine

  • Die Schlafzimmertüre ist bei uns auch offen. Larson schläft abends immer im Wohnzimmer in seiner Kudde. Er kommt jeweils gegen Morgen früh ca. 5 bis 6Uhr ins Schlafzimmer und schläft dort weiter bis ich aufstehe. Das variert zw. 5.30 bis 7.30. Ich höre ihn meist nicht rein kommen. Er ist absolut ruhig.

  • Meine schlief bis vor etwa 2Jahren immer im Wohnzimmer in der Box...Sie weiss, dass dort Ruhezone ist und nimmt die Box als Rückzugsort. Ist sie einmal komplett überdreht und kläfft herum wenn besuch kommt schik ich sie ebenfalls in die Box wo sie sofort ruhe findet. Leider ging nach 5Jahren der Reissverschluss kaputt (nicht ihre Schuld). Seither muss sie am Abend auch nicht mehr in die Box sie darf also selber entscheiden. Meist geht sie aber trotzdem in die Box :) Sie darf nicht in den oberen Stock hat aber das ganze Wohnzimmer zur Verfügung;)

    Es gibt so viele Hunde auf dieser Welt! Was für ein Zufall, dass ich den schönsten habe:0herzsm0:

  • winja schläft im unteren bereich, sie darf nicht in den oberen stock wo die schlafzimmer sind und die katzen sich mehrheitlich aufhalten, das war von anfang an so und sie das kennt das nicht anderes....................aber unten kann sie wählen wo sie hin möchte, oft schläft sie auch im wintergarten :)


    gruss wuschy

  • Meine Hunde schlafen bei mir im Schlafzimmer wo sie wollen. Allerdings haben sie schnell gelernt dass es ne richtig dumme Idee ist nen Morgenmuffel Nachts früh morgens auf die Nerven zu gehn. :pfeifen:

    Grüsse Nathalie mit


    Tarek, Tervueren, 12.11.2014

    Unique, Malinois, 18.05.2018
    Und Whyona im Herzen 20.06.2002 - 03.04.2017

  • Bei uns in der Stube :) wir haben aber auch einen Langschläfer ^^


    Vlt. testet er wirklich nochmals seine Grenzen und wenn er nicht ruhig ist in der Nacht, dann würde ich ihn auch in das Wohnzimmer "verbannen" :) Schlafmangel ist wirklich mühsam hoffe sehr ihr kriegt das wieder hin:)

  • Mairin schlief immer nebem meinem Bett, als Welpe in der Box, später einfach so. Nyell schläft mit Vorliebe unter dem Bett :D River aktuell ebenfalls neben dem Bett mit ihren 10 Wochen, allerdings bereits ohne Box, weil sie nicht rumtigert und sauber anzeigt, wenn sie raus muss. Allerdings will sie ebenfalls schon um 6h in den Tag starten, was mir zu früh ist.. Da ignorier ich sie einfach, dann verzieht sie sich auf ihr Kissen im Wohnzimmer (kleine Wohnung, komplett offener Grundriss) und knabbert dort an ihrem Spieli rum. Aktuell sind wir soweit, dass sie mich dann um 7 holt, zum Bisi machen und Futtern, und dann ist sie erstmal wach... Hoffe, das kriegen wir in den nächsten Wochen noch anders hin 😉 aber eben, sie ist noch ein Welpe. Wichtig finde ich, dass sie verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung haben, das ist halt ein klarer Nachteil der Box. Also weich liegen, auf dem Boden liegen, kühl oder wärmer. Deshalb schränk ich die Bewegung längerfristig nicht gern ein (klar, bei Welpen / Stubenreinheitstraining bin ich auch absolut bei Box oder Laufgitter, aber nicht dauerhaft).


    Wenn Odin nicht wirklich raus muss und eigentlich nichts "ist" und er nicht destruktiv wird, würde ich versuchen, ihn einfach zu ignorieren. Evtl mit Oropax schlafen?


    Ich persönlich würde den Hund nicht aus dem Schlafzimmer verbannen wollen, finde es schön, wenn er seinen Schlafplatz selber wählen kann (auch in meiner Nähe), aber das wäre natürlich auch eine Möglichkeit. Entweder komplett woanders schlafen lassen oder wenn er mit winseln, jaulen anfängt, wird er aus dem Zimmer geschmissen und die Tür geht zu (und dann vielleicht trotzdem Oropax 😉). Verwerflich fänd ich jetzt beides nicht 😉 Kommt halt auch drauf an, wie er dann wird und wen er noch so stört mit allfälligem Getue, ob man ihn machen lassen kann.

    Liebe Anne


    Danke viel Mal für deine Antwort.

    odin hat ein kuschelbetg mit etwa 4 Decken in seiner Box. Die Box bleibt in der Nacht offen so hat er die ganze Wohnung zur verfügung. Er schläft in der Box seit er bei uns ist, laut der pflegefamilie von vorher war das schon bei ihnen so da er dort mit vielen anderen hunden gelebt hat und diese sein rückzugsort war. desswegen haben wir das so beigehalten. ich bin sonst auch nicht so der fan von boxen etc. Mir ist wichtig das sich Odin wohl fühlt. Das mit Oropax klappt bei mir leider nicht.. ich hab schon etliche aufprobiert aber ich höre anscheinend einfach zu gut :biggrin:Odin ist ein Hund welcher spielen für völlig unnötig betrachtet, er beschäftigt sich eigentlich selten alleine mit seinem spielzeug, er spielt eher mit unseren katzen was am morgen um 4 aber auch nicht so toll ist :zwinker: Ich werd die Box mal wider ins schlafzimmer nehmen damit er näher ist. Hav gestern so Kaustreifen gekauft mit welchen er ewig beschäftigt ist... vielleicht gibts an den wochenende morgens halt mal so eins dann ist er beschäftigt und hüpft nicht rum. Ach man kann ihm einfach nicht böse sein, sein hüpfen bringt mich auch um 4 uhr zum schmunzelt.. sieht aus wie ein känguru:kaputtlach:

  • Meine schlafen bei mir im Schlafzimmer, Türe zu. Der Grosse schläft in meinem Bett, wechselt aber mehrmals die Nacht in eines seiner Betten, die Kleine schlief früher nur in meinem Bett, seit ein paar Jahren schläft sie in einem ihrer Betten. So hör ich wenn sie raus müssen nachts. Arbeite ich nachts (ich mache Nachtdienst) dann haben sie das ganze Haus samt Garten (mittels Hundetür) zur freien Verfügung. Ich füttere um 6 Uhr und geh dann nochmals ins Bett bis ca 7.30 Uhr. Ich stelle aber keinen Wecker, erwache ich um 7 kriegen sie halt um 7 Futter. Ich mache dies damit zwischen Frühstück und Spaziergang Zeit bleibt (Magendrehung bei meinem einen doch sehr grossen Hund).

    Wegsperren käme wohl hier nicht gut an, sie kennen das einfach nicht. Und ich hab keine Nerven, einen Welpen immer wieder in die Box zu tun, ergo gibt es erst gar keine und sie dürfen ins Bett, dann hab ich Ruhe und mein Bett ist so gross dass zwei Menschen plus Riesenbaby Platz haben. Eine Lösung für dein Problem hab ich aber leider nicht, meine Hunde waren noch alle Langschläfer. Wenn ich Dienst habe geht es vor 12 Uhr nicht raus.

    herzliche grüsse conny, jendayi und kalani mit nastassja und dawn im herzen

  • Hallo Morwen

    Ich hatte auch schon Frühlingswelpen, die mit der Morgendämmerung munter wurden und dies jeden Tag ein paar Minuten früher=O. Um 6 Uhr aufstehen, ist für mich okay. Früher aber nicht. Was tun also, um dem Hund zu vermitteln, dass ICH den Zeitpunkt des Aufstehens bestimme und nicht er? Folgendes habe ich bei zwei Hunden mit Erfolg angewendet:


    Hund weckt mich um 5 Uhr, ich gehe raus, er erledigt seine Geschäfte und hofft, vergeblich, sein Fressen zu bekommen.

    Am folgenden Tag stellte ich den Wecker auf 4:45 Uhr, gehe mit dem Hund raus und füttere ihn dann.

    Am nächsten Tag läutet der Wecker um 4:50 Uhr, raus und füttern.

    Sehr bald merkt der Hund, dass es erst Futter gibt, nachdem der Wecker geläutet hat. Sollte sich der Hund vor dem Wecker bemerkbar machen, gehe ich wortlos mit ihm zum Versäubern raus und wieder rein zum Schlafen.


    Am Wochenende stelle ich nicht abends den Wecker, sondern erst am Morgen, wenn ich zum Aufstehen bereit bin. Z. Bsp.: Ich erwache um 6:45 Uhr und stelle den Wecker auf 6:46 Uhr.


    Das war in der Welpenphase erfolgreich. Ich schlafe während ein paar Wochen immer neben dem Welpen. Sobald er tagsüber ein wenig allein sein können, zügle ich ins UG und der Hund bleibt im EG.


    Viel Erfolg wünsche ich euch!

  • Ach von wegen Katzen....


    meinst du, dass er eben allenfalls durch die Katzen auch selber geweckt wird, dann wie du sagst wach ist und wer weiss, evtl. sich mit ihnen beschäftigt, und dann halt eben zu dir kommt?


    Evtl. wäre es mal ein Versuch ihn zu dir ins Zimmer zu nehmen und Türe zu, damit er getrennt von den Katzen ist, somit mehr Ruhe hat?


    Wasser kannst du ja sonst ins Zimmer nehmen, wobei meine in der Nacht nur sehr sehr selten überhaupt was brauchen, das sind absolute Ausnahmen und dann wecken sie mich (was evtl. all 4 Monate 1x ist)....

  • Unsere schlafen im Bett, einer bei mir und einer bei meinem Mann. Sie wechseln in schönster Regelmässigkeit die Schlafzimmer und so ist einmal Yorik bei mir und ein anderes Mal Lennox. Und meist schlafen sie so lange wie wir auch. Klar, wenn einer früher aufsteht, dann will der im anderen Schlafzimmer natürlich auch raus, aber das ist ja kein Problem. Meist steh ich früher auf, dann lass ich den andern raus und mach wieder zu. Mein Mann hat eh einen Bombenschlaf.

    Ich würde ihn klar auf seinen Platz verweisen, ihn dann ignorieren und erst aufstehen, wenn er sich wieder hinlegt und Ruhe gibt. Idealerweise verlängert er dann irgendwann auch seinen Schlafmodus .... idealerweise 8).