Hundeverhalten Querbeet-Thread

  • Ich dachte mir, ich eröffne mal noch einen Querbeet-Thread über das Verhalten unserer Hunde. So ähnlich wie unser Blablabla-Thread, wo alles rein kann, was man mitteilen möchte, ohne dafür ein neues eigenes Thema eröffnen zu wollen.


    Ich hätte nämlich ab und zu mal eine Verhaltens"story", zu der ich aber keine Fragen oder so habe und wo ich es unnötig finde, extra ein neues Thema zu eröffnen, und es dann nicht schreibe, weil ich nicht weiss, wo ich es reinstellen soll, weil es klar verhaltensspezifisch ist und darum irgendwie auch nicht in den allgemeinen Blablabla-Bereich passt. :smile:


    And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.


  • Ja. :biggrin:


    Nova lebt nun seit drei Monaten bei Puka und mir und zeigt langsam ihre verschiedenen Wesenszüge ausgeprägter als anfangs. Wir lernen uns jetzt nach und nach immer besser kennen.


    In der ersten Zeit war sie sehr ruhig und angepasst, stellte sich eher "hinten an", hat viel einfach beobachtet und war schon fast etwas "schlaftablettig" (für einen Terrier und so, wie ich Border sonst kenne).

    Einfach nur lieb und brav und unauffällig, fast langweilig problemlos. :hihi:


    In den letzten Wochen ist Nova nun immer mehr aufgetaut und so langsam schält sich da eine Hündin heraus, die zwar immer noch total lieb und herzig ist, es aber durchaus auch faustdick hinter den Öhrchen hat. 8o Also so, wie ich es mag, darum stehe ich ja so auf Terrier. :biggrin:


    Schön finde ich, dass sie Puka nun immer öfters zum Spiel und Sausen auffordert, Freude am Hundespielzeug bekommt und auch ihre wilden 5 Minuten zeigt - also aus sich herauskommen mag.


    Am interessantesten finde ich, dass sie nun, wo sie sich nicht mehr nur beobachtend zurückhält, einen Schutz- und Wachtrieb zeigt, den ich so nicht wirklich kenne vom Border Terrier. Zumindest weder von Puka noch von Yanchi, also null.

    Nova reagiert jedoch auf "suspekte" Menschen und würde sie wohl je nach dem auch mal stellen, wenn ich sie liesse.


    Am Samstag hat sie einen Freund von mir, um den sie zuvor den ganzen Nachmittag lang herum war und auch "gschösselet" hat, an seinem Auto "gestellt", als dieser in der Dämmerung etwas "bedrohlich" dahinter hervor kam und sie ihn nicht gleich erkannte.


    Bei den Züchtern kam mal ein fremder Mann ans Gartentor, um etwas zu fragen. Alle Hunde bellend, aber freundlich-interessiert, Nova als Einzige still, mit gestelltem Kamm.


    Und letztens ist sie mir doch tatsächlich für mich völlig unerwartet einer Joggerin nach, die schon weit weg war, und hat sich bellend vor sie gestellt, was vorher nie ein Thema war... das war SO PEINLICH, weil das etwas ist, was mir eigentlich wirklich NICHT passiert! :peinlich:


    Ich habe dann aber herausgefunden, was es ausgelöst hat.

    Als die Joggerin kam, nahm ich beide Hunde am Wegrand zu mir ins Sitz. Als sie sicher schon so 70m weit weg war, gab ich beide wieder frei, wie üblich halt. Puka macht dann auf den ersten Schritten manchmal zwei, drei "Energiebeller" und rennt ein paar Meter dabei, bevor er wieder rumschnuppern geht.

    Nova scheint das falsch interpretiert zu haben, nämlich dass Puka bellend losspurtet, der Joggerin hinterher, und ist dann losgesaust.


    Seit da bin ich extrem achtsam, wann ich wie frei gebe und bin dann auch wirklich bei Nova.


    Es ist grundsätzlich überhaupt kein Problem, ich gehe einfach damit um, jetzt wo ich das weiss, und sie ist im Grundwesen ja ein extrem freundlicher Hund. Und auch sehr gut kontrollierbar, sofern man halt parat ist, was ich bei der Joggerin blöderweise nicht war, weil ich das voll nicht erwartet habe.


    Ich bin nur erstaunt, weil ich es nicht erwartet habe, und finde es allgemein super interessant, wie sich ein Hund mehr und mehr mit allen Wesenszügen offenbart, je länger er sich einlebt und auch vertraut.


    And when the time comes, remember that dogs never die. They are sleeping in your heart.


  • 😊aha kleine Wächterin...

    Sind meine auch mit Leib und Seele.😉


    Ja, man muss sich nun finden, ein Teil kann man verändern aber so ist jeder Hund anders.


    Das vorhüpfen nach dem ,,frei,, hatte Diuni eine Zeitlang, ging ganz einfach weg indem ich nach dem Kommando zeitgleich 2-3 Kekse reinstopfte, so lernte sie nicht gleich loszudüsen und blieb automatisch noch etwas da, und schon war der Pfupf weg.

  • Ja, da habe ich auch ein Beispiel...


    Bongo ist ein eher vorsichtiger, ängstlicher Hund, der gerne an mir klebt. Das war vor kurzem recht "nützlich", dass er so viel Vertrauen zu mir hat.

    Wir liefen an einem Schafzaun entlang, Bongo streckte neugierig sein Schnäuzchen Richtung Schafe. Ich konnte nur noch rufen "Nein, niiii" ...cht zu nah ran, wollte ich sagen, aber es war schon geschehen.

    Bongo kriegte einen Schlag an sein Näschen, quiekte und rannte mit eingezogenem Schwanz davon Richtung Auto (und Strasse). Ich rief ihn, er hielt unsicher an und schlich dann geduckt wie ein geschlagener Hund in einem weiten Bogen zu mir heran. Ich lenkte ihn ab mit ein paar geworfenen Gudelis und nahm in ein paar Meter an die Leine.
    Wir beendeten unseren Spaziergang, gingen 2 Tage später wieder am selben Ort vorbei, wo er ebenfalls wieder Meideverhalten zeigte, aber doch immerhin mitkam.

    Ich dachte, das Thema sei damit erledigt, und er werde in Zukunft einen weiten Bogen um solche Schafzäune machen... falsch gedacht.:(

    Eine Woche später ging ich woanders spazieren (ich wechsle immer meine Spaziergänge, mal hier, mal da), als Bongo mitten auf dem Weg stehen blieb. Ich wusste zuerst nicht, was los war, hörte aber in der Ferne ein leises Bimmeln... oooooh je, er hatte die Glocken mit dem Elektro-Schlag verknüpft.=O


    Momentan schleicht er in gewissen Gegenden mit hängendem Schwanz hinter mir her oder will sogar umdrehen und zum Auto zurück rennen. Wenn ich dann meine Ohren spitze, höre ich irgendwo ein Bimmeln, es können auch Kuhglocken sein, Bongo hat vor jedem Bimmeln Angst.:rolleyes:


    Ich versuche ihm diese Angst zu nehmen, indem ich so tue, als ob ich nichts merke, schmeisse ein paar Gudelis in der Gegend herum, lasse ihn und Smilla danach suchen, einfach Business as usual.


    Ich hoffe, dass sich diese Angst mit der Zeit legt.:/

    :) Liebe Grüsse von Fränzi und der Schweine-Bande

  • Elia hatte 2x ein Schlägli und seitdem niemehr, weil sie versteht "Strohm", ich rief beide Mal laut "Strohm" und jetzt noch immer, wenn solche Gefahr besteht ruf ich "Strohm" und sie entfernt sich blitzartig!=O


    Allerdings wollte sie an diesem Ort, wo das 1. Mal passierte nicht mehr hin. Ich musste sie dort an der Leine nehmen, sonst wäre sie auch zurückgelaufen. Sie hat nicht nur der Weg entlang des Zaunes gehasst, sondern auch die ganze Umgebung. Sehr mühsam, weil dort ist es eine sehr schöne Rundwanderung von zuhause her. Es dauerte gut 2 Jahre. Jetzt kommt sie mit, aber dort entlang läuft sie noch immer mit eingezogener Rute!:(


    Irgendwie mit der Zeit geht es besser aber der Schock liegt doch tief und vergessen wird es nie. Der Nachbarhund hat auch seit gut 2 Jahre Angst von Schafherde; er hat Schafe damit verbunden. Jetzt geht es besser, ausser wenn ein Schaf sich zu nah vom Zaun aufhält, dann macht er ein Sprung in der Seite und rennt weg.||

  • Ui ja, das hat Jimmy auch, Angst vor den "zwickenden" Schafen und Kühen.


    Und klar, wachen, bewachen und notfalls stellen kann er auch. Bei uns ist das aber auch wenig(er) überraschend, er ist ja zur Hälfte Appenzeller. Mit dem Wachen komme ich problemlos klar. Sind wir zu Hause und er hört/nimmt wahr, wie sich jemand dem Haus nähert, gibt er an. Je nach dem mehr oder weniger intensiv. Er lässt sich gut und schnell abstellen, wie gesagt, damit habe ich null Probleme. Schwieriger finde ich das Bewachen weil ich halt hier nicht weiss, wann er sich dafür entscheidet, etwas zu bewachen. So können wir z.B. eine gewisse Zeit auf einem Bänkli sitzen und er lässt sämtliche Passanten ohne Mucks oder zu intensiven Blick vorbei. Und dann, für mich nicht ersichtlich warum, verteidigt/bewacht er das Bänkli. Gestellt hat er schon seit ewig niemanden mehr, zum Glück, das war ein grosses Stück Arbeit ihn davon zu überzeugen, dass er nicht entscheiden, wer wann wo lang zu gehen hat. Ganz vertraue ich ihm da nicht, weiss auch nicht, ob das je der Fall sein wird. Ist er im Freilauf und es kommt uns jemand entgegen, muss er zu mir kommen. Das ist mittlerweile ritualisiert, also läuft im Grunde nebenher. Bedeutet, dass ich immer wach sein muss, ein gedankenverlorenes durch die Gegend Spazieren liegt nicht drin. Ein Spaziergang mit Jimmy könnte man in einer "Achtsamskeit"-Broschüre anpreisen: wach, präsent, im Hier und Jetzt dank goofy "Wind-unter-den-Ohren" Jimmy.

  • Ich finde Yennis Pinkelverhalten etwas komisch...Wenn ich arbeiten muss, gehen wir um 19 Uhr nochmal raus und wenn die Hundesitterin nicht kommt (weil ich sicher weiss, dass ich nicht so lange arbeiten muss), lasse ich die Hunde um 1 Uhr rum nochmal in den Garten (also eben wenn ich heimkomme). Yenni will aber gar nie raus und wenn ich sie rufe, kommt sie zwar, rennt dann gleich wieder in die Wohnung. Ok, wenn sie nicht will, dann eben nicht, aber ich steh halt nicht schon um 7 Uhr wieder auf...Meistens gehen wir erst um 9:30/10:00 Uhr auf den ersten Spaziergang (vorher können sie in den Garten, aber Yenni macht dann auch nicht), aber sie pinkelt dann nicht etwa gleich, nein, meistens gehen wir noch den ganzen Weg am Waldrand entlang bis sie endlich macht (ca. 10-15 Min).


    Ich versteh das nicht, müsste sie denn nicht dringend mal nach 14-15 Std.? 🤔 Wenn sie es so lange halten kann, ok, aber ich frage mich schon, ob das gesund ist...🤔

    Tagsüber pinkelt sie oft, markiert manchmal schlimmer als ein Rüde...🙈

    "It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow

  • Jendayi ist da ähnlich. Wenn die keine Lust hast weil es regnet, kann sie ewig einhalten. Und sie markiert dann auch wie ein Rüde und entleert sich nicht einfach komplett. Allerdings hab ich eine Hundetüre. Das heisst, wenn sie nachts alleine sind und sie dringend müsste, könnte sie jederzeit.

    herzliche grüsse conny, jendayi und kalani mit nastassja und dawn im herzen

  • Also manchmal hält es Cuba auch enorm lange aus. Zum Beispiel am Wochenende.. Da bin ich meist vor ihr wach und wundere mich das sie nicht schon längstens raus muss :D..

    Aber ob das auf Dauer schädlich ist, wenn das immer so ist weiss ich nicht. Vielleicht ist das halt einfach Yennis Rhythmus.

    Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen.

    (Robert Lembke)

  • Unser Tageshund kann auch halten, auch grosses Geschäft, wenn Sie nicht will dann will sie nicht auf der Abendrunde wo meine nach drei Meter absitzen, Kann sie finden nö.. auch wenn man eine Stunde später nochmals geht zt. auch nicht. Aber das gibt es Tage da meint man es sei nicht dringend, schnell durch die Häuser um auf einen tollen Weg zu kommen, da sitzt Sie ab und macht gross. Auch wenns der Vorplatz vom Gemeindsamann ist:peinlich:


    Ach ja, sie ist auch eine Markier Tante.. Wie du Yenni beschreibst.

  • Vielen Dank für eure Antworten! Ich hab mir nicht wirklich Sorgen gemacht, aber gut zu wissen, dass es bei anderen auch so ist. 😉


    inhii: Du Drillmeister.:biggrin:

    "It's the detours that make us who we really are." - Sheryl Crow

  • winja hält auch super, abends will sie gar nicht mehr raus und am morgen gehen sie meist nicht vor 10 uhr mit ihr raus, aber

    dann hat sie es schon etwas eilig, fragte mich auch schon, ob das gesund ist......

    letzte woche ein komplettes blutbild machen lassen ( altershalber), alles tiptop :thumbup:, bin soooo froh!


    gruss wuschy

  • Meine Hunde wissen ganz genau, dass sie im Restaurant neben oder unter dem Tisch Platz machen müssen, was jetzt immer der Fall.


    Heute Mittag sitze ich auf einer begehbaren Terrasse, die Hunde, wie gewohnt auf ihrem Platz.


    Auf einmal springt Luna auf und bellt wie doof und will etwas (einer Katze) hinterher jagen 8|


    Alle Leute starren uns an :peinlich:. Ich rufe Luna ab, die sogleich zurück kommt, schuldbewusst den Kopf senkend :biggrin:


    Es gab ein heftiges Donnerwetter von mir, und die Hunde waren wieder schön brav :brav0:


    Vermutlich war es eine Katze. Doch egal! Im Restaurant und im Quartier werden keine Katzen gejagt!

  • Bei Migo ist ed auch so, dass er am Abend/in der Nacht zwar auf den Sitzplatz raus kommt aber er will dann nicht ins Gras raus :rolleyes:

    Manchmal lassen wir es dann halt dabei und manchmal schmeissen wir was raus, dann geht er auch und pinkelt auch.

    Ich habe mal gehört, dass wenn Hunde zu lange aushalten "müssen" und das sehr oft, kann sich die Blase verhärten.

  • Wenn bei uns eine Katze im Garten ist, merken das die Hunde, ohne sie zu sehen. Dann jaulen und bellen sie zB schon im OG. Sie rennen die Treppe runter, rutschen in der Kurve aus und stürmen in den Garten. Wenn es dumm geht, hockt die Katze auf der anderen Seite vom Zaun und lacht sich schlapp über die Hunde, wo aufgeregt am anderen Ende schnüffeln, wo die Katze durch lief :kaputtlach:

  • Uy diese Katzen werden immer schlauer! So stolzieren in ein Restaurant und dabei ganz genau wissen, der Hund kann nichts machen, dann werden die arme Toutou noch richtig hochgenommen und ausgelacht!:kaputtlach:


    Elia jagt Staubsauger wie verrückt! Ich bin ja gewöhnt und sage 100x pfui dabei, sie kann einfach nicht lassen, sie beisst sogar zu! Aaaber vorhin gehe ich in der Waschküche und ist die Hauspflegerin da mit Staubsauger, Elia war hinter mir weil ich wollte gleich danach mit ihr spazieren gehen, dann wurde auch der Staubsauger dort angegriffen:peinlich:. Ich hatte Glück, dass die Frau das lustig fand; sie spielte noch extra mit ihr:k_irre:

  • Wenn bei uns eine Katze im Garten ist, merken das die Hunde, ohne sie zu sehen. Dann jaulen und bellen sie zB schon im OG. Sie rennen die Treppe runter, rutschen in der Kurve aus und stürmen in den Garten. Wenn es dumm geht, hockt die Katze auf der anderen Seite vom Zaun und lacht sich schlapp über die Hunde, wo aufgeregt am anderen Ende schnüffeln, wo die Katze durch lief :kaputtlach:

    Da bin ich ja froh, hab ich nicht die einzigen bekloppten Hunde .... :biggrin:. Das kann Yorik auch super gut und Lennox macht einfach mit, auch wenn er manchmal gar nicht weiss, warum .... :hihi:.

    Frag mich ja manchmal schon, wie die schlafend im oberen Stock ohne Fenster zum Garten mitbekommen, wenn eine Katze vorbei läuft ....