Bike-Jöring

  • Falls du ein Occasion suchst, ist velomarkt.ch keine schlechte Adresse. Würde jedoch darauf achten, dass du kein 26 Zoll nimmst, Alma wird es dir danken.... lieber ein 27,5 oder gar ein 29er.

  • Falls du ein Occasion suchst, ist velomarkt.ch keine schlechte Adresse. Würde jedoch darauf achten, dass du kein 26 Zoll nimmst, Alma wird es dir danken.... lieber ein 27,5 oder gar ein 29er.

    Ich mag die 26“ viel lieber (auch mit Hund)

  • velomarkt.ch

    Danke für den Tipp.
    War schon drauf und in meiner Region kosten da die gebrauchten immernoch gut 1500 CHF und plus. War die haben dann mal 4000 Stutzt gekostet, aber sowas brauch ich ja eigentlich nicht.
    Zudem ist es schwer was in meiner Grösse zu finden :/ - bin halt klein und die meisten Velos (gebarucht) scheinen eher eine Nummer grösser zu finden zu sein. :wacko:



    Was hat den die Zoll-Grösse der Räder damit zu tun?

  • Ich hab mal ne Frage Vaku ...


    Wie ist denn so ein Seminar aufgebaut undwas bedeuten "Trockenübungen"?
    Wie weit konntest du denn fahren mit Alma? Und wie wurde das dem Hund "beigebracht"?
    Wurden dieUnterschiede Bike-Trotti nicht angesprochen?


    Ich rate dir auch ganz klar zum Bike!!
    Alles andere ist utopische Abzocke und macht keinen Spass!

  • @Husky-Passion
    Das Seminar warbei Guido. Von daher denke ich es war ok. Was mich allerdings auch erstaunt ist, dass er gesagt hat ein Trotti wäre kein Problem bei/für Alma :gruebel1:

  • Ja schon klar, aber normalerweise sind diese Seminare und „Zughundesportschulen“ ja wirklich schrott :peinlich: :0haue-haue0: Hätte sie nicht gesagt, dass es bei Guido ist, hätte ich ihr dringend davon abgeraten :0engel0:

  • Wie ist denn so ein Seminar aufgebaut undwas bedeuten "Trockenübungen"?
    Wie weit konntest du denn fahren mit Alma? Und wie wurde das dem Hund "beigebracht"?
    Wurden dieUnterschiede Bike-Trotti nicht angesprochen?

    Wie Snowdog schon erzählt hat, das Seminar fand bei Guido Weilenmann statt.


    Zuerst haben wir ein wenig Theorie gemacht: Welche Ausrüstung gibt es, welche Voraussetzung muss ein Hund mitbringen, Zugeschirr, Trainingsstrecke usw.
    Weil es an dem Tag sehr warm werden sollte, wurde der Plan etwas umgeschmissen und wir sind am Vormittag direkt mit Hund auf den Scooter.
    Dafür wurden zuerst bei allen Hunden das passende Geschirr rausgesucht und auch das von denen, die schon eins mithatten überprüft.


    Dann gings auf den Scooter, bzw. man ist erst mal nur neben dem Scooter hergelaufen und der Hund ist an der Leine neben Guido mitgelaufen und wurde kurz verbal gelobt wenn er zog.
    Von Aufbau mit "vorne weglaufen" hält Giudo nichts, wenn man nur einen Hund hat :noidea:.
    Der Hund soll von alleine ziehen.
    Die Strecke war so 200-300m x2. Keiner da Hunde hat die Strecke den Besitzer schon wirklich "gezogen". Maximal das Bike / Scooter.
    Es ging da ja darum, dass der Hund die Situation kennen lernt und überhaupt versteht was jetzt da passiert.


    Währendessen haben die anderen das Handling mit dem Scooter probiert (ohne Hund) - vor allem das Starten mit Scooter und Bike.


    Dann war auch schon Mittag. Da gabs die erste Fragerunde.


    Dann am Nachmittag haben wir Trockenübungen mit Hund gemacht, d.h. der Hund soll einfach das ziehen lernen (also das er ziehen darf).
    Zuggestell an, Jogingleine dran und dann losgehen ohne mit dem Hund zu reden, ihn szusagen in den "Arbeitsmodus" bringen und nur mit ihm reden / loben wenn er zieht. Die Übung war relativ einfach für uns, Alma kennt das schon vom Wandern mit dem Safety.
    Wenn der Hund gezogen hat, sollte man leicht anfangen zu joggen, damit der Hund trabt usw.
    Das war dann so knapp 1 km.


    Dann waren die Hunde auch alle k.o. (weil Wetter so warm) und dann gabs noch den letzten Theorieteil: Begegungen, weiteres Training / Aufbau.
    Dann war auch Schluss.


    Bzgl. Bike / Scooter hat er nur gemeint, dass er findet, das kommt darauf an, was einem besser liegt (also als HH) und nicht das es ein Problem für den Hund sein könnte :noidea: .



    Ich fands gut, soweit ich das beurteilen konnte ;) . Guido war nett und hatte einen super Umgang mit den Hunden :good: .

  • Oh das tönt aber sehr toll! So würde ich das auch in etwa machen :good:
    Hat jetzt gut getan zu erfahren wie ein Guido das macht. Wirklich super! :super:


    Jetzt musst du nur noch herausfinden wielange und wieviel Gewicht Alma gewillt ist zu ziehen. 1km ist ja nichts (aber logisch zu Beginn).
    Deshalb rate ich unbedingt zum Bike! Sie kann dort ziehen, sie hat jetzt keine 40kg die dich umlegen, und wenn sie aufhört zu ziehen oder Steigungen kommen kannst du ihr ganz easy mithelfen. Beim Trotti müsstest du sie so ruckartig unterstützen, das mögen viele Hunde nicht und verunsichert sie und finde ich persönlich auch doof dann für den Hund ... 2sec. GEwicht ziehen, 3sec. Leine hängend etc. Verstehst du was ich meine? Ein gleichmässiges Mithelfen bei einem leicht ziehenden Einzelhund ist fast unmöglich.



  • Ja, versteh was du meinst :).


    Erstmal ist eh Trockentraining angesagt (selbst wenn ich ein Bike gefunden habe).


    Guido meinte wir sollen bevor auch nur der erste Kilometer am Rad gemacht wird, mit dem Hund so 2-3x Woche dieses Trockenzugtraining machen, eben weil keiner einen Hund hatte die Veranlagung (Zughund) mitbringt.


    Dann langsam starten mit Bike und Scooter und nebenher laufen, damit dir Hunde dir Situation gewöhnen und dann so mit 1-1.5 km starten.
    Und dann so mit 500 m steigern, je nachdem wie der Hund drauf ist (Kondition, Alter, Muskelaufbau usw.).


    Finde das so sinnvoll und werde es so in etwa umsetzten :).

  • Vaku, verschiedene Radgrössen haben verschiedene Vorteile und Nachteile. Mit 26 Zoll bist du wendiger auf engen Singletrails. Grössere Räder rollen besser und ruhiger über Steine etc. hinweg da sie den grösseren Radumfang haben, somit auch weniger Widerstand zum ziehen. Wenn du jedoch nicht grösser als 165 cm bist eher keine 29 Zoll. Bei mir gerade an der Grenze, fahre es jedoch gerne. :smile:


    @ snowdog: weshalb fährst du lieber 26 Zoll?

  • Waren heute das erste Mal wieder trainieren. :yeah:

    Bei 14 Grad machten wir im Wald mehrere ca. 2km Runden.

    Es galt zu erkennen welcher Hund wohl mit welchem passt. :zwinker:

    Nur: Das ist irgendwie einfacher gesagt als gemacht. :noidea::pfeifen:

    Vielleicht hat hierzu Jemand ein guter Tipp??


    Zuerst machte ich jeweils mit den Kleinen eine Runde ganz alleine (Freund kam mit als Begleitung ohne Hund).

    Zuerst Nemesis (1,5 Jahre):

    Sie war sichtlich verunsichert und fragte sich wohl, was das soll...

    Dann ging mein Freund halt mit Bike voraus (soll ja aber dann nicht die Lösung sein:zwinker:).

    Sie trabte ihm hinterher, kaum wollte er sich zurückfallen lassen, ging sie hinter ihn und bremste ab. :gruebel1: OK, sagte dann zu ihm, er soll nun schnell einfach davon fahren, so ging er ab und Nemesis trabte zuerst ohne Zug so vor sich hin, als er fast ausser Sicht war, stellte sie die Ohren und ab die Post im Galopp hinterher:yeah:. Da es nicht so gut ging, wendeten wir... der Rückweg aber ganz wie ich es von Diuni kannte, der Rückweg ging alles von alleine im Galopp. :pfeifen:

    Willkommen 2. Diuni (die Heimwärtsläuferin). Bemerkung: Sie ist grad noch etwas Scheinträchtig.


    Dann Nevada (1,5 Jahre):

    Ja, unser lieber Rüde hat Angst vor Velo's (war uns aber bekannt). Er wich zuerst so ängstlich vorne immer aus, wollte nicht laufen.

    Meine Mutter versucht ihn zu schicken, aber er wollte nicht und ging rückwärts.

    OK, Freund, der Hase kam zum Zuge. :zwinker:

    Freund ging los, rief 1x Nevada, und kaum Freund 20m weg... rannte Nevada wie doof los, überholte mein Freund ohne Probleme und rannte weiter. :spass:alles im vollen Galopp...

    Doch ich ahnte schon... wir waren ja nun auf der Duftspur von Nemesis zuvor und machte mich schon parat zu bremsen an der Stelle wo wir gewendet haben.

    Und prompt: Er bremste an der Stelle ab, schaute zurück... ohhhh, das Bike ist ja noch da... wieder kurzes ausweichen usw. aber konnte ihn selber schnell dazu bringen weiter zu machen.

    Es gab bei einer Kurve nochmals der Fall (das er das Bike bemerkte) aber dann rannte er alles voll durch. :good:

    Natürlich muss ich bei den jungen Hunden voll parat sein, Keiner weiss wenn sie was sehen, wie sie reagieren oder wie Nevada plötzlich wieder Angst vor dem Bike bekommt.


    Dann eine Turborunde mit Flaffy (2,5 Jahre):

    da muss ich ja nicht viel sagen, war aber echt schön wenn man sich auf Hundi vorne verlassen kann. :brav0::spass:


    In der Zeit ging Freund mit meiner Mutter (mit Pyri und Nibi) joggen. :nicken:


    Zurück waren die Kleinen ,,erholt,, und es kamen die 2er Sets dran. :smile:


    Flaffy und Nevada:

    Habe die zusammen gewählt, da sie vom Tempo eher passen.

    Sie haben auch super auf ,,langsam,, gehört und beide gingen ins Trab. :good:

    Nachteil:

    Nevada hat Kraft und kann Flaffy einfach rumschubsen, wenn er will.

    Da Flaffy lieber linke Seite läuft aber dann gerne rechter Rand, nahm ich Nevada auf rechter Seite.

    Naja. Bin da echt nicht schlüssig was besser ist???:noidea::gruebel1:

    Weil so drückte Nevada und Flaffy sich ganz zusammen, weil Nevada immer am linken Wegrand läuft. Also das Gegenteil von Flaffy

    Entweder Nevada drückt so Flaffy immer rüber (läuft wirklich Schulter an Schulter).

    Wenn ich wechsle, dann ziehen sie extrem auseinander weil jeder Hund auf seiner ,,Wegseite,, laufen will.


    Jemand eine Ahnung was mehr Sinn macht?

    wie man schneller ans Ziel kommt, dass sie schön beisammen laufen aber sich nicht in dem Sinne behindern?



    Pyri (8,5 Jahre) und Nemesis:

    Ich hatte ein gutes Gefühl dabei, grad weil eben Nemesis durch die Scheinträchtigkeit eher ,,langsamer,, ist.

    Doch wir dachten alle nicht so dran, dass sie evtl. aufdreht wenn ich mit meinen 2 (die ja schneller sind) davon fahre. :sad:

    Somit gab Nemesis wieder Gas, dies war für Pyri zu schnell... Mein Freund sagte, sie hätte teils Pyri an der Neckleine etwas gezogen (also eben das ,,böckeln,, wenn es Pyri zu schnell geht. Später pendelte es sich etwas ein.

    Danke alleine (also ohne mich und meinen Hundis) wäre es gegangen.

    Evtl. ein Versuch mit Nibi zusammen??



    Wagen (4er): Nibi (5 Jahre), Nemesis, Nevada, Flaffy

    (wir dachten wenn es wieder schnell geht, findet Pyri ihr erstes Training dann nicht so toll, darum durfte sie im Auto kurz warten).


    Ich dachte, ich nehme mal Nemesis zu Flaffy vorne (Nevada mit Nibi hinten), weil Nemesis leichter ist und Flaffy somit mehr Chancen hat. :zwinker:

    Naja: nach nur 200m musste ich umkabeln. Nemesis bremste vorne, Nevada hinten wie doof am reissen.

    Nibi fand es auch nicht so tolle und zog zur Seite.

    Also Nevada neben Flaffy vorne und da liefen sie auch schöner was das drücken usw. angeht. Vielleicht braucht es einfach eine gewisse Zeit.

    Dann noch die Nibi und Nemesis getauscht weil Nemesis zu Nibi rüber ging (unter der Zentralleine durch).

    Und so ging es dann:good:

    Flaffy und Nevada vorne, Nibi und Nemesis hinten.

    War erstaunt wie toll Nibi sich zeigte, sie zog immer schön... :good: wenn man denkt, dass sie mit 2-3 Jahren nicht mal mit mir joggen wollte.



    Ja, wie man sieht... viel getestet aber wirklich sicher bin ich noch immer nicht. :noidea:

    Will ein 4er (oder auch 2er Bike) wo beide gerade laufen, nicht sich wie doof drücken oder auseinanderziehen.



    Hat Spass gemacht und Anregungen, Ideen usw. sind immer willkommen.... :nicken:

  • Das tönt ja voll kompliziert bei dir.

    Ich hab dir keinen Tipp, ich kenne deine Hunde(rasse) zu wenig. Aber ich denke, wenn du in Zukunft Zweireihig fahren möchtest, brauchst du unbedingt einen Leithund. Alles andere kommt (oder eben nicht) von selbst mit der Zeit. Aber wenn keiner wirklich voraus läuft und auf vorne fokussiert ist, ist vielleicht Bike 2er Konstellation doch besser.


    Grundsätzlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Hunde so sind oder so laufen, wie du es eben mit ihnen machst oder wie du bist. Also du kannst dir ete patete Hunde ranziehen oder eben nicht. Weisst du was ich meine?

    Heute zb. lief unsere Junghündin Tinny 3x unter der Zentralleine durch auf die andere Seite. Leider schubste sie der Hund nebendran nicht wieder zurück. Da kam mir in den Sinn, dass sie die letzten Male wirklich immer rechts gelaufen ist und sie evtl. eine Rechtsläuferin ist/wird. Aber nein, das will ich nicht! Ich will dass alle quasi überall auf jeder Seite laufen können. So blieb ich hart und wechselte sie einfach immer mal wieder nach links unter der Leine durch. Hätte ich nachgegeben und den anderen Hund rüber genommen, damit sie rechts laufen kann, dann erziehe ich mir selber den Rechtsläufer ran. So mein ich das. Ausnahmen gibt es aber dennoch. Und das ist nicht auf deine Hunde gemeint, ich kenne sie ja wirklich nicht. :-)

  • Danke für deine Worte, ich weiss was du meinst...

    :hihi:Ich weiss, teils ist es auch kompliziert oder ich mache es mir zu kompliziert, weil ich alles tun will damit es die Hundis ,,bequem,, haben.:pfeifen:


    Also zur Info:

    Flaffy läuft vorne weg ohne Probleme. Ich könnte sie auch vorne gut alleine einspannen und alle anderen hinter ihr. Sie würde vorne ihren Job machen. :good::nicken:

    Pyri war früher auch super vorne mit viel Tempo (Diuni ja nie wirklich der Hund der vorne super ging), aber nun im ,,Alter,, ist Pyri das Tempo oder der ,,Druck nach vorne,, von den Anderen schnelleren Hunden zu gross, und so zieht sie sich wie zurück, nimmt Tempo raus. Hinten gefällt es ihr und dort zieht und läuft sie gut. :nicken:


    Nevada läuft auch vorne gut weg (ausser am Bike wich er 2-3x, am Wagen war es kein Problem und er lief gut). Er rennt also auch von sich aus und die heutigen ,,Startschwierigkeiten,, sind bestimmt in 2-3x vergessen (war ja heute das allererste Mal am Bike).

    Nur folgt er halt mit 1,5 Jahren noch nicht sooo zuverlässig (Kommandoausführung), und er hat Gewichtsmässig doch 5kg mehr als Flaffy, kann sie somit an ihren ausführenden Kommandos hindern/stören. Aber auch das lief nicht sooo schlecht... Musste ich halt um die Ecken langsamer und Kommando 2x sagen. :zwinker:


    Die Anderen:

    Nibi war noch nie ein Hund, die von sich auch wirklich super lief (aber jetzt nach 2 Jahre Pause) läuft sie echt nicht schlecht am Wagen in der hinteren Reihe. War sogar echt erstaunt... :good:aber ganz klar, kein Hund für vorne. :nönö:

    Nemesis: Sie schätze ich wie Diuni früher ein. Man kann sie natürlich aufbauen und trainieren (ist ja auch erst 1,5 Jahre) aber ist von sich aus kein Hund für vorne.


    darum dachte ich im 2er Bike immer ein erfahrenen Hund und ein Neuling.

    Oder am Wagen nun definitiv Flaffy vorne (alleine, oder mit Nevada).



    Ich weiss was du meinst:nicken:. Ich schwanke immer irgendwie mir der Ansicht. :pfeifen:

    Einerseits denke ich, soll doch der Hund dort laufen, wo er es gut kann/macht. Auch seine Lieblingsseite haben darf und bekommen sollte.

    Aber anderseits fände ich auch, dass doch jeder Hund überall laufen können sollte. Also vor allem was rechte und linke Seite angeht. :zwinker:


    Ich denke auch, dass wenn ich evtl. ein längeres Stück fahre, sich das wie einpendelt. Also meine Strecken heute einfach zu kurz waren (waren ja eher auch Testläufe, weil ich bald für die Rennen anmelden sollte und kurz testen wolle... sonst ist es bisher immer zu warm gewesen und es wird auch wieder warm werden).

    Weil beim Wagen gegen Ende, liefen sie echt schön. Leichtes Galopp, alle zogen, und auch keine so zur Seite gespannten Neckleinen mehr.:good:



    @husky-passion:

    Ich weiss ja nicht wie es bei dir so ist mit deinen intakten Hunden (grad Hündinnen) aber bei meinen hast du nonstopp anderes Level an Leistung, wo man immer wie einrechnen muss. Das macht es teils echt schwer...

    (war auch früher beim Agi usw. so, da war nur noch halbe Leistung zu erwarten).

  • Hui ... du bist immernoch kompliziert :D


    Also, du hast einen Hund der gut vorneweg läuft (Flaffy) , also, spann sie alleine nach vorne und lets go! Probier es mit ihr alleine vorne und der gleichen Konstellation hinter ihr zuerst 3-4 Trainings aus, dann kannst du erst was dazu sagen. Die müssen sich ja auch erst daran gewöhnen!

    Übrigens beim Bike ... mich dünkt deine Neckline zu lange, dann lieber ganz weglassen.


    Zur Lieblingsseite ... Meiner Meinung nach ist das ganz einfach eine Gewöhnung. Und je schneller sie lernen, dass sie auch auf der anderen Seite laufen können, desto besser. Ich meine laufen ist laufen. Willst du ein Gespann fahren, dann tu dir selber den Gefallen und gib ihnen keine Lieblingsseite. Weisst du, sonst musst du später wenn sie sich mal querstellen immer wieder anhalten und richten. Ich meine, tut ihnen ja nicht weh, wenn sie auf der anderen Seite laufen müssen, das schmerzt ja nirgends ;)


    Das mit den intakten Hündinnen und Leistungslevel gibts bei uns halt nicht. Die laufen auch in der Standhitze im Lead top und dahinter die Rüden. Wie gesagt, ich kenne deine Hunde und deine Rasse wirklich nicht. Aus meiner Sicht würde ich wie bei der Lieblingsseite, diesem Thema keine Beachtung schenken. Ich meine hallo... die laufen 4-5km (oder im Winter auch mal mehr oder?) , also Scheinträchtig hin oder her. ^^ Und auf der anderen Seite ... du hast halt vielleicht keine Arbeitshunde in dem Sinn, also musst du das locker nehmen. Ist halt einfach so. Dann ziehen halt die anderen mehr und machen Muckis ;-) :P:)

  • Waren heute früh Biken und joggen... :smile:


    Letztes Mal als ich Klein-Nemesis alleine am Bike mitgenommen habe, wollte sie so überhaupt nicht laufen :sad: naja... ich erkenne da Diuni in den jungen Jahren:zwinker:.

    Heute sagte ich zum Freund er soll mit ihr alleine joggen und schauen ob es heute besser geht... und man sehe, Nemesis rennt super vorne weg, er hatte ein recht gute Zeit mit ihr.

    Muss ich das persönlich nehmen?! :pfeifen:die hat wohl kein Bock auf mich...:zwinker:schon als ich mal mit ihr joggte, latschte sie nur so nebenher.


    Dafür nahm ich Nibi mit auf eine Bikerunde, und man sehe... der Hund, der in den jungen Jahren nur böckelte und kaum zum Joggen zu brauchen war, dreht immer mehr auf. Sie galoppierte alles vor dem Bike. OK, der Rausweg nicht mit viel Zug, aber heimwärts.... da rannte sie voll doof los :hihi:braves Nibi... :brav0:


    Ich und Flaffy, Freund und Nevada mit Bike war an der Reihe. So konnten wir auch überholen mal üben usw. :nicken:

    Ich flitzte los und hörte hinten mein Freund nur so ,,uuuffffff,,, :kaputtlach: hat er wohl nicht gedacht, dass Nevada so flitzten kann.

    Dann machten wir eine super Flitzerunde. :yeah:, Nevada überholte super, kein Rüberkommen oder so. :brav0:Flaffy natürlich auch.

    Er kann nun die Richtungen schon recht gut, waren wohl etwas verrostet. :zwinker:


    Mutter ging in der Zeit mit Pyri joggen.

    So hatten wir dann aufgewärmtes Pyri, und Nemesis durfte auch mit.

    Ich mit Pyri los, Freund mit Nemesis hinterher. Pyri ist echt cool drauf, wie ein junger Hund:hihi::0herzsm0: (Scheinträchtigkeit vorbei).

    Wir merkten, dass Nemesis einfach echt kein Hund ist für vorne weg. Sie wollte gar nicht überholen und blieb einfach immer hinter uns. Aber die Kleine nimmt die Kurven echt cool. Und komischerweise war Nemesis gar nicht soooo schnell, ich flitzte mit Pyri davon. :zwinker: vielleicht kommt es noch und sonst wird Nemesis halt ein Jogginghund oder ein Teamläufer. :nicken:


    Ja, dann gingen ich noch joggen. Nahm bewusst Nibi als ruhigeren Hund (Freund nahm Flaffy und hängte noch eine Schlaufe an)...

    Ich machte nur 1km aber mit dem Atmen ging es gut. Nur meine Oberschenkel haben einfach keine Kraft :sad:

    Naja... hey, es kommt nach und nach :good::nicken:


    Morgen gehen wir wieder mit dem Wagen, um zu sehen ob die Richtungen nun besser gehen mit Nevada vorne bei Flaffy. :nicken:



    Leider machen hier im Forum ja nicht mehr so viele etwas in die Richtung. Und so kurven wir halt mit unseren Hundis immer alleine rum :sad:

    Aber falls es mal Neulinge gibt, die auch mitmachen wollen...

    Einfach melden, würden uns freuen. :nicken:

  • Naja, solange nicht nötig, stehe ich nicht mitten in der Nacht auf...:zwinker:

    wir gehen jeweils (natürlich schon je nach Wetter) so gegen 9 Uhr los mit den Hundis. Heute war es gerademal 9 Grad. :good:


    Evtl. bin ich bereit früher aufzustehen, wenn mein Job ab November näher liegt, ich quasi durch die Woche ja fast ausschlafen kann (weil ich je nach dem erst um 7 Uhr aufstehen muss:smile:). Aber solange ich sonst um 5 Uhr aufstehe, bin ich halt froh immerhin bis 7 Uhr liegen bleiben zu können. :nicken:


    Was ist eigentlich euer Grund, dass ich so extrem früh geht? Wann geht ihr los, 6 Uhr, 7 Uhr?

    Temperaturen wäre ja eigentlich der einzige Grund aus meiner Sicht :gruebel1::noidea:

  • Normalerweise halb 8 Trainingsbeginn. Das heisst um 7 dort zum einlaufen etc. Einerseits wegen den Temperaturen, andererseits hat‘s weniger Leute unterwegs (vor allem mit Schlitten wichtig) und man hat noch was vom Tag 😏

    Wir stehen übrigens unter der Woche alle auch um 5 auf :0engel0: Ich persönlich bin GERADE deswegen auch am Wochenende automatisch um 6 wach, dann kann man‘s grad ausnützen 🤗

  • Ahhh, OK.... bei uns hats evtl. gegen 10/11 Uhr mal Leute am Wochenende und auch wenn, stören die paar Knochen mich nicht:zwinker:

    Heute sind wir erst beim Auslaufen Uhr 2 Fussgänger begegnet, Hund gar keinen. Selten sehen wir ein Hund, aber auch da... ,,auch das passieren von Leuten und Hunden muss man ja üben,,. Auch wenn ich natürlich froh bin nicht gleich 20 Hunden/Training zu begegnen. :zwinker:


    Wir waren aber auch schon unterwegs, da hatte es mehrere Spaziergänger usw.... aber die haben sich an uns auch nicht gestört, darum stören sie mich auch nicht. Bisher im Ganzen evtl. mal ein grimmiges Gesicht (wohl allgemein Hundehasser:zwinker:), alle Anderen finden es toll. :nicken: Aber ist halt je nach Ort wo ich gehe anders, habe auch Orte wo eher ein Hundeversäuberungs- und Reitgebiet ist. Da wähle ich die Zeit auch anders aber das ist 10min. von mir und somit schnell zu erreichen.


    Temperaturtechnisch werden die Tage nun auch kühler (hoffe es wird aber nicht wieder wärmer, will nun Herbst haben), so dass wir gegen Ende Jahr sogar mitten am Tag fahren. :nicken:


    ,,Noch was vom Tag haben,,?

    Liesst sich nun grad so, als wäre es ein Muss, wo man wie hinter sich haben will. :peace:

    Für mich ist halt das Training ein kleines Erlebnis und da räume ich auch gerne Zeit dafür ein. Und wenn ich um 11 Uhr fertig bin (dann fahre ich aber wie heute x Mal und lasse mir Zeit), dann ist es ja schon fast lange und man ist am Mittag Zuhause.



    Eben, gerne mal wenn ich ab November anders arbeite und nicht mehr so ausgelaugt bin :nicken:

    Dann habe ich in Zukunft auch nochmals 1 Morgen mehr, da ich mal nur am Nachmittag arbeite. :smile:


    Und sonst sieht man sich an den Rennen :winke: