Senioren, wie viel Zeit bleibt noch? Macht ihr euch da auch Gedanken?

  • Na immerhin, das tönt ein wenig positiver, weiter gute Besserung!

    Lady wird Anfang Oktober 11 und klar machen wir uns Gedanken! Sie ist ein Traumhund mit kleinen Macken, die sie aber haben darf. Schliesslich können wir mit ihr überall hin, wo immer es erlaubt ist ohne Leine und sie hört zuverlässig, meist müssen wir noch nicht mal was sagen, sie erkennt eh schon von sich aus, was sie tun muss. Sie ist genial.

    Wir sind gerade von 3 Wochen Bad Dürrheim zurück und am Montag dachten wir echt, sie stirbt uns weg, es war schrecklich ;( Wir hatten am Nachmittag einen langen Spazi gemacht und sie hatte an einer bereits toten Maus gefressen. Zwar nur einen Bissen, weil wir sie sofort wegscheuchten, aber eben, einen Bissen hat sie trotzdem genommen und gleich runtergewürgt... und dann hat sie im hohen Gras noch etwas gefressen, was ich aber nicht sehen konnte. Auch da haben wir sie gleich weggeschickt, aber einen Happen hat sie gekriegt. Um 15 Uhr waren wir vom Spazi zurück. Um 18 h bekam sie ihre Abendmahlzeit. Bis dahin war alles bestens. Um ca. 18.30 h begann sie wie eine Irre Gras zu fressen, sich zu erbrechen, trank Wasser, frass Gras, erbrach sich usw. das hörte nicht mehr auf! Mein Mann ist dann zu den Stellen gerannt, wo sie an der Maus und im Gras gefressen hat, in der Hoffnung, er finde noch was, um es in die Tierklinik mitzubringen und auf evt. Gift zu untersuchen und darum verzögerte sich alles dann um 45 Min. Und bis wir dann noch in der Klinik waren, war es schliesslich 19.30 h. Dort mussten wir dann noch fast 1 Stunde warten... Der TA meinte aber, sie habe nur eine Magen-Darmverstimmung, er röntgte sie noch, sah aber kein Blut im Bauchraum. Tja, zum ersten Mal im Leben hat Lady jetzt also eine Magen-Darmverstimmung und pupste die letzten Tage ekelhaft stinkend, auch ihr Output stank schrecklich. Ich habe ihre Ernährung auf gekochten Fisch und gedämpfte Rüebli umgestellt. Heute ist der erste Tag, wo sie nicht mehr so stinkt... Sie hat bestimmt irgendwas Ungutes erwischt beim Fressen :cursing:

    Ansonsten ist sie körperlich in sehr guter Form, aber ich hab trotzdem immer Angst, dass sie an Krebs erkranken könnte usw. Sie wird eine unschliessbare Lücke hinterlassen.

  • hallo zurück aus Bad Dürrheim :P


    ja gell, da bekommt man es echt mit der angst zu tun, wenns unseren hundis soo schlecht geht und man nicht mal recht weiss

    wieso:?:

    zum glück wars nur eine magen-darmverstimmung, gute Besserung hübsche Lady


    gruss wuschy

  • Vor zwei Tagen habe ich per Zufall mit Tabascos Züchterin gesprochen. Seit Jahren hatten wir keinen Kontakt.

    Dabei habe ich erfahren, dass sowohl Tabascos Mutter (mit 14 Jahren) wie auch ein Bruder (erst kürzlich) an Milztumor gestorben sind.

    Da habe ich mir auch mal wieder Gedanken gemacht. Unter anderem, ob das Risiko von Milztumor eine erbliche Komponente hat.

  • Ich denke es ist wie bei Menschen. Es ist familiär gehäuft mit dem Krebs...

    Wobei das mit dem Milztumor nicht geklärt ist. Auch nicht ob mehr Hündinnen oder Rüden erkranken usw.


    Bei Diuni hatte es ja ihre Mutter auch, von weiteren weiss ich nichts weil kein Kontakt mehr da war.

    Bei Kazuki hatte es sogar Ihr Sohn, ein Bruder und meinte auch ein Elternteil und eine andere Verwandte. Der eine hatte aber Lungenkrebs (aber gell, ob es nun Ableger waren oder der Haupttumor?). Jedenfalls die ganze Linie stark gehäuft mit Krebs. :sad:


    Ich bin somit überzeugt, dass es familiär gehäuft ist, wie halt Krebs allgemein. Das ist halt einfach dann deren Schwachpunkt, wie es bei anderen Hunden/Linien halt was anderes ist.


    Natürlich gibt es auch immer wieder Zufälle.. einfach Pech. oder halt mal Glück.


    Ich werde Pyri wenn sie abgehaart ist, dem TA vorstellen. Nun da sie haart sieht man wieder auf ihre Haut und die ,,schwarzen,, Stellen auf der Haut sind noch immer da, und meinte sogar nun auch neue. Also nun kann es nicht mehr von Flaffy's anrempeln sein, wie ich versuchte die Fleckchen zu erklären. :noidea: Ich hoffe es ist nichts ernstes... bisher geht's ihr ja gut und sie ist ja ,,erst,, knapp 8,5 Jahre. :nicken:

  • Eine Wurfschwester von Lady ist im Sommer vor 2 Jahren an Krebs gestorben :rolleyes: Ich habe nur mit zwei Haltern von Wurfgeschwistern von ihr Kontakt (es war ein 6er Wurf) und den anderen beiden, beides Rüden geht es gut, d.h. dem einen, der in Leipzig lebt und den wir letztes Jahr getroffen haben, dem geht es wie Lady noch super und der andere hat mit Arthrose zu kämpfen, hat eben nicht so viel Auslauf (kann mit ins Büro) und deshalb weniger Muskulatur. Die Halterin von Leipzig ist selbst Tierärztin und auch sehr sehr aktiv. Wir haben letzten Sommer gemeinsam einen 3 stündigen Spazi gemacht und sie fand das mit ihrem 10 jährigen Hund völlig normal (wir ja auch ^^). Sie macht mit ihm auch noch Agi und viel anderes.

    Da ich die Pypo habe (Clubzeitung Berger des Pyrénées), weiss ich immer, was so läuft und der erste Rüde, also A-Wurf aus Ladys Zucht ist Anfang Jahr mit 16.5 Jahren gestorben... Man daraus sehr gut sehen, welche Hunde aus welcher Zucht regelmässig alt werden und welche nicht... Sehr interessant und spannend!

  • Wie gehts denn Chiara?


    Was die verbleibende Zeit betrifft: bei Chadie überlege ich mir das natürlich ab und zu; ich meine er ist über 14, hat statistisch gesehen mit dem Melanom eh schon alles getoppt und leider ist auch er nicht unsterblich. Aber so lange er frisst, nun öfters Bürohund ist, noch mit auf Wanderungen geht und Spass hat, so what? Wir geniessen dass er noch da ist, dass er selektiv hört, ab und zu tüddelig ist und mich voll im Griff hat, ja mei:D

    War erst letzte Woche im AOI zum Check, die finden eh, dass der Hund ein Phänomen ist; er war super schnell nach der Milz OP wieder fit, hat für sein Alter super Muskulatur, sie kennen keinen Hund, der noch so aktiv ist in dem Alter, er geht mit in Urlaub, ins Büro, er ist einfach der Tollste<3<3<3.


    Bei Yuki, der ja nun auch schon 12 ist, denke ich das gar nicht, der ist immer noch sehr fit, er pennt einfach etwas mehr mittlerweile und beim Joggen ist er nicht mehr so anstrengend.

  • Omi geht es wieder blendend, danke der Nachfrage


    Mir ist letzebs aufgefallen, wie tief sie schläft. Habe ihr rohes Fleisch direkt unter die Nase gehalten, ging einem Moment bis sie es merkte :hihi:


    Gestern war ein kurzer, sehr komischer Moment. Sie lag ein paar Schritte von der Haustüre entfernt. Ich kam heim mit Pizza und Döner, Scar flippte hinter ihr aus vor Freude. Sie hatte den Kopf angehoben (schon als ich reinkam) aber gerade aus (weg von mir) geschaut. Hab sie angesprochen, nichts, dann angeschrien, also nicht wahnsinnig laut, eher so panisch :D dann hat sie sich erschrocken danach gefreut

    Herzliche Grüsse Jessy mit Chiara

  • Schön, geht es Ömi wieder besser!


    Ein tief schlafender Hund hat das Riechzentrum ausgeschaltet. Das habe ich bei verschiedenen Hunden getestet.

    Ah echt? Das ist ja interessant! Wieso das wohl so ist? So könnten sie ja evt auch Gefahren verpassen

    Herzliche Grüsse Jessy mit Chiara

  • Kürzlich meine ältere Katze (15 Jahre).

    Lag sie auf ihrem dicken Kissen auf dem Boden. Normalerweise wird sie wach wenn ich heim komme... grad auch wegen den Hundis.

    Flaffy geht's ins Katzenzimmer, wieder raus und schaut mich komisch an.

    Ich gehe rein, schaue wo die Katze ist und die liegt auf dem Kissen, seitlich aber etwas verdreht (unnatürlich), dann der Kopf über die Kante runterhängend. smilie_sh_019

    Ich so: Mitzy (kein Wank) ich nochmals lauter: Mitzyyy!! (kein Wank, sah auch keine starke Atmung von 2-3m Distanz).

    Ich vorsichtig hin... ohhhh nein, die ist bestimmt tot :sad:

    Gehe hin, stehe nun gleich neben ihr und sage paar mal noch: Hey Mitzy.. und tippe sie mit dem Finger an der Schulter an.

    Kein Wank!

    Nach ca. 5x tippen und rütteln am Kissen, machte sie die Augen auf und hob leicht der Kopf.


    Ich dann nur: Mensch, doofe Katze mich so zu erschrecken. :zwinker:


    ich glaube im Alter schlafen sie einfach auch tiefer. Dies sehe ich aber einfach als normal an...

    Auch meine erster Hündin schlief tiefer, teils musste ich 2-3x ihr Namen sagen :zwinker:


    Schön, dass es Chiara wieder besser geht. :nicken:

  • ja, das tiefer Schlafen macht mir keine Sorgen, das ist ja auch recht so, sofern sie aus dem Schlaf wieder aufwacht 8)

    Herzliche Grüsse Jessy mit Chiara

  • Ah echt? Das ist ja interessant! Wieso das wohl so ist? So könnten sie ja evt auch Gefahren verpassen

    Keine Ahnung, möglicherweise sind andere Sinnesorgane für die Gefahrenerkennung wichtiger. Das Gehör z.B., auch Erschütterungen werden von Tieren meist auch im Schlaf wahrgenommen.

  • ich fand, ömchen sieht super aus für ihr alter und dafür, dass eine schwere OP noch gar nicht so lange her ist. schönes fell, sauberer gang und die kommt noch an orten runter (und auch wieder rauf!!) die nastassja schon mit 8 nicht mehr konnte. ausserdem kapiert sie schnell... mindestens wie man leckerlis abstaubt...:biggrin:

    herzliche grüsse conny und jendayi mit nastassja und dawn im herzen

  • haha ja, Leckerlis findet sie immer schnell :love:


    Sie will sich auch nicht eingestehen, dass sie älter ist, aber danke für dei Hilfsangebot zum hochkommen, sie wollte das alleine durchstieren :hihi:

    Herzliche Grüsse Jessy mit Chiara

  • ja, das tiefer Schlafen macht mir keine Sorgen, das ist ja auch recht so, sofern sie aus dem Schlaf wieder aufwacht 8)

    Ich kenn das von Weyla. Hab auch schon erschrocken geschaut, ob sich der Bauch bewegt (Atmung). Die kann auch sehr tief schlafen.


    Alles Gute für Ömchen.

  • ich hab schon greys, barsois und jack russels "gerettet". retriever hat einfach noch gefehlt in der sammlung... aber ömchen war wohl zu stolz... :biggrin:


    jendayi hat schon ein paar tage etwas mehr getrunken wie ich fand. da sie sonst neben dem barfen kaum noch wasser zusätzlich aufnimmt (ausser bei wirklich grosser hitze ein paar schlucke in der töss oder thur oder wo wir dann sind), ist mir das aufgefallen, dachte aber erst nichts dabei. heute konnte ich es nun nicht mehr übersehen. jetzt haben wir morgen nachmittag einen termin und müssen mit voller blase antanzen. mein TA meint, es könnte auch in infekt mit E. Coli sein. Ich hoffe einfach, dass nicht ein Diabetes dahinter steckt, das müsste jetzt echt nicht sein. Dann lieber eine Infektion, die man mit AB behandeln kann und dann ist wieder ruhe. seit nur noch sie da ist, bin ich irgendwie viel besorgter.

    herzliche grüsse conny und jendayi mit nastassja und dawn im herzen

    Einmal editiert, zuletzt von Psovaya Borzaya ()