Beiträge von Bolotta

    Wie ist denn so eine Mandel OP beim Hund? Der wird wohl eine Weile in der Klinik bleiben müssen und künstlich ernährt?

    Ich hoffe für euch, dass es ihm nachher viel besser geht.

    Tamara: für mich ist klar: Meine Hunde werden angeleint, wenn einer an der Leine entgegen kommt. Inzwischen bin ich so weit, dass wenn die einfach auf mich zu laufen (wie bei deiner Begegnung) lasse ich mich nicht stressen und leine nicht an. Je nach Situation, halte ich Honey. Luna interessiert sich nicht für andere Hunde und geht vorbei.


    In deinem Fall ist es natürlich total doof :(


    Am Mittwoch war ich auch mit allen vieren unterwegs. Da kommt mir die Frau mit ihren Bernhard entgegen, wo der eine mal auf Honey los ist (nicht böse, einfach dominant). Danach hatte Honey lange ein Problem, wenn sie diese Rasse sah.


    Jedenfalls dachte ich erst, oh je, ich mit vier Hunden, hoffentlich geht es gut :/. Die Frau brauchte recht lange, bis sie jeden ihrer Hunde gesichert hatte und stand ein Stück weiter zur Seite und winkte mir zu. Erst dann bin ich losgelaufen :)


    Wenn jeder etwas Rücksicht nehmen würde, wären so Situationen viel angenehmer :nicken:

    Vorhin hatte ich eben eine sehr spezielle Hundebegegnung: ich gehe mit 4 Hunden laufen (2 Nachbarshunde, Rüden, 1x kastriert). Die fremden beide sind an der Leine, weil a) der Labi Katzen jagt und dann nicht abrufbar ist und b) der Kleine, 15 Monate, kaum auf mich hört. Ich setze mich abseits des Weges auf eine Bank. Alle Hunde liegen brav bei mir :)

    Kommen 2 Frauen mit je einem grösseren Hund, frei. Honey geht zu etwas nach vorne - alle friedlich, bis auf den Kleinen :rolleyes:. Der eine beschnuppert Honey, für beide ok. Endlich schaffen es die beiden, ihre Hunde anzurufen und anzuleinen. Honey und Luna liegen hinter mir.


    Da kommt die eine vorbei und meint so, ihr Hund reagiere manchmal etwas agressiv gegenüber Rüden. Fa erklärte ich ihr, dass ich 2 Rüden dabei hätte. (ich stand schon lange). Statt weiter zu gehen, lässt sie ihren Hund zu meinem Rüden hin, der ihn prompt besteigt X(. Da ich eh schon abseits vom Weg stand, konnte ich nicht ausweichen. Natürlich mag das mein Rüde nicht und knurrt heftig :cursing: Ich ziehe ihn, so weit wie möglich zurück und versuche seitlich auszuweichen. Nicht ganz einfach mit 4 Hunden :ohmann:. Endlich nimmt sie ihren weg und geht weiter.


    Mit 4 Hunden zeige ich deutlich, dass wir keinen Kontakt wollen und gehen entsprechend zur Seite.


    Wenn schon jemand weiss, dass ihr Hund nicht mit allen verträglich ist, wieso geht man dann nicht einfach weiter, und lässt ihn noch den anderen bestiegen :angry:. Da ist der Konflikt vorprogrammiert :angry2:

    Ich "missbrauche" dieses Thema.

    Ich bräuchte eine/n Hundesitter/in, wo während ca. 3-4 Tage die Hunde bei uns holt, sie tagsüber betreut, mit ihnen laufen geht, und am Abend/laufe des Nachmittags wieder bringt.

    Danach vielleicht so 3 Wochen jemand, der die Hunde einfach bei mir abholt, sie ausführt und wieder bringt.


    Ich werde meinen Fuss/Zehen (hallux valgus) operieren lassen, wobei auch der Grosszehen gerichtet wird.

    Das heisst, 3-4 Tage stationär in der Klinik. Danach 6 Wochen lang Spezial-Schuh und sicher ein paar Wochen, wo ich nicht (gross) laufen gehen kann. Respektiv wohl die ersten 2 Wochen nach der Klinik werde ich wohl kaum oder gar nicht mit den Hunden laufen gehen können und muss viel liegen und den Fuss hoch lagern.


    Mein Mann kann und wird sicher Ferien machen. Ich schätze mal 1 Woche. Nur möchte ich gerne jetzt schon planen, welche Option es gäbe für die Hundebetreuung. Mein Mann muss spätestens um 6 Uhr am Morge jeweils zur Arbeit fahren und kommt abends nicht vor 6 zurück. Ich werde wohl kaum in der Lage sein, die Hunde irgendwo hinzubringen.


    Ich hatte bis letzten Frühling eine Kollegin, die Hundesitting macht. Leider habe ich kein gutes Gefühl mehr bei ihr :(


    Weiss jemand in der Nähe von Aarau eine zuverlässige Person, die das machen würde? Also mit Holen und Bringen. Die Hunde in eine Pension zu geben, über Nacht, kommt nicht in Frage. Familie habe ich auch niemanden.

    Ich arbeite seit 3 Jahren 20% und kann die Hunde mitnehmen. Während der Arbeit bleibt Honey so ca. 2 Stunden alleine. Da Luna Therapiehund ist, kommt sie mit in die Therapie. Mit 2 Hunden ginge es wohl nicht so gut. Je nachdem ist jemand dort, und sie darf beim Kochen helfen :) (Privathaushalt).

    Es kommt bei mir immer wieder vor, dass ich die Hunde alleine lassen muss. Vor etwa 2 Monaten war ich einige Stunden bei meiner Mutter im Spital. Einmal ging ich kurz nach Hause, für 15 Minuten, und ging wieder. Scheinbar hätten die Hunde gebellt, meinte eine Nachbarin. Wenn sie alleine sind, wachen sie halt viel mehr als sonst. Sie können auch in den Garten und bellen, wenn sie eine Katze sehen.


    Früher arbeitete ich 3 halbe Tage die Woche plus 4h Büroarbeit zu Hause. Auch hier nahm ich Luna jeweils mit. Honey hätte wohl kein Problem lange alleine zu sein.

    Für mich persönlich wäre so 2-3 x die Woche 4 Stunden die höchste Grenze.

    MG1393: dein Hund ist alltagstauglich, hier kriegst du oft Komplimente. Das ist doch super :klatschen:. Ist es dir wichtig, dass die Leute denken, dass dein Hund perfekt hört? Du brauchst nur den den Finger zu heben und schon sitzt er?

    Mir ist es auch wichtig, dass ich meine Hunde praktisch überall hin mitnehmen kann. Im Restaurant müssen sie sich ruhig hinlegen.


    Wenn ein anderer Hund kommt, müssen sie zu mir kommen bzw. stehen bleiben.


    Honey ist ein "selbständig denkender Hund" :biggrin:. Sie überlegt oft, weshalb sie diesen Befehl ausüben soll :zwinker:. Lieber weniger, dafür das tadellos.

    Freunde von uns sprechen auch 2 bzw. 3 Sprachen zu Hause. Tochter mit Vater Deutsch, mit Mutter Englisch, Eltern untereinander Englisch.


    Die Befehle für den Hund sind alle in Deutsch. Die Familie von ihm lebt in Frankreich. Von dort hatten sie ihre früheren Hunde. Für die gab es ein paar Befehle in französisch.


    Daher schliesse ich mich Anne an. Befehle sind alle gleich. Wichtig finde ich auch den Aspekt, dass sich die Befehle von Hund und Kind unterscheiden ;)


    Meine (frühere) Hundetrainerin gab die Befehle für ihre Hunde auf französisch. Wenn auf dem Hundeplatz die ganze Zeit "sitz, bleib, Fuss, ....) gerufen wird, kommt der Hund bald nicht mehr draus. Oder die Trainerin diese Befehle erklärt, verwirrt das den Hund. Deshalb französisch

    Snowdog:

    Vorhin kamen wir an einem Haus vorbei, mit Gartenzaun direkt am Weg an. Diese Stelle ist sehr schmal, der Zaun mit Holzlatten mit grossem Zwischenraum. Auf einmal schiesst ein Hund hervor, tut wie die Sau und drückt tatsächlich seine Schnauze durch :cursing:

    Der Zaun hatte grosse Lücken zwischen den Latten, deshalb konnte der Hund seinen Kopf hindurch stecken. Da auf der anderen Seite die Strasse ist, liefen meine Hunde direkt am Zaun entlang.

    Vorhin kamen wir an einem Haus vorbei, mit Gartenzaun direkt am Weg an. Diese Stelle ist sehr schmal, der Zaun mit Holzlatten mit grossem Zwischenraum. Auf einmal schiesst ein Hund hervor, tut wie die Sau und drückt tatsächlich seine Schnauze durch :cursing:. Ich ging schnell weiter und zog meine Hunde Richtung Strasse (etwas in die Strasse rein). Neben mir eine Frau, die grosse Angst vor Hunden hat :(. Sie machte so, uff, das ist aber gefährlich :super:


    Ich bin da schon oft vorbeigelaufen. Ein Auto mit Hundebox drin steht jeweils neben dran, doch einen Hund (oder Menschen :smile:) habe ich noch nie gesehen. Ich habe mich auch gleich etwas erschrocken

    Dumme Frage: warum nicht einfach eine "normale" Hunde Decke (zB Landi oder Hunde Laden) mitnehmen? Ich habe eine im Wohnzimmer, die könnte ich klein zusammen rollen, rutscht nicht und kostete ein paar Franken.

    Oder einen Badezimmerteppich?

    Gestern hatten wir eine Hunde Begegnung, wo ich denke, dass es die andere HH nicht so toll fand.

    Meine Kollegin mit ihrem Rüden kam zu Besuch. Honey und er mögen sich so sehr :love: Da kommt eine Frau mit ihrem recht grossen Hund entgegen. Schon von weitem blieb sie stehen, schaute nervös zu uns und nahm ihren Hund ganz kurz. Gleichzeitig stellte sie sich ganz zur Seite, mit dem Rücken zum Weg, den Hund am Halsband haltend. Ich band meine sofort an, Kollegin ihren auch.

    Ich ging ein paar Meter voraus, grüsste und ging schnell weiter.

    Kollegin blieb auf der Höhe der beiden stehen, musterte sie und fragte die HH, ob der Hund Angst hätte und ob es ein Rüde sei. Die erste Frage blieb unbeantwortet, die zweite bejahte sie. Mir schien es, dass die HH total gestresst war und lieber in Ruhe gelassen werden wollte. Kollegin machte so: "Ach so, einen Rüden…":/ Dann lasse ich ihn glaub ich nicht frei. Die beiden da vorne (Honey und Luna) sind eben seine Weiber und manchmal will er sie verteidigen =O" HH antwortete sichtlich genervt, dass es ihr lieber wäre, wenn der Hund angeleint bliebe. Kollegin kam nun zu mir, wir liefen ein paar Schritte und liessen die Hunde frei. Keiner schaute auch nur zurück :smile:


    Ich persönlich wäre jetzt nicht noch stehen geblieben und hätte die HH in ein Gespräch verwickelt. Wenn jemand schon von weitem stehen bleibt, den Hund zu sich ins Sitz nimmt und wirklich so weit als möglich ausweicht, möchte sicher keine Konversation starten.


    Es ist nichts passiert. Alle Hunde blieben ruhig, keiner machte nur Anstalten, zum anderen hin zu wollen.