Beiträge von Bolotta

    Was ich aber in letzter Zeit wieder oft sehe, sind HH mit freiem Hund (Hund läuft hinter HH), dann kackt Hund und HH merkt es nicht oder will es nicht merken, wer läuft schon gerne 50m (und mehr) zurück um ein Kack aufzunehmen:pfeifen::nönö: Und das bei vollem Tageslicht...

    Aus diesem Grund müssen meine Hunde immer vor mir laufen. Gerade mit 2 ist es so gut wie unmöglich, einen hinten und einen vorne im Blick zu behalten.


    Mal kackten beide fast gleichzeitig an unterschiedlichen Orten. Bei Luna "markierte" ich die Stelle mit der Leine und ging zu Honey hin. Da kommt eine Fussgängerin und bringt mir die Leine :ohmann:

    Verstehe das total, Chiara. Wie zeigt uns der Hund, wenn es "Zeit" ist, sehen wir es wirklich? Übersehen wir nicht etwas?


    Luna hatte ja auch immer wieder Magenprobleme. Immer wieder werde ich gefragt, frisst sie? Wenn ja, ist es nicht schlimm.


    Bei Taiga begann es erst mit einer (scheinbar) Blasenentzündung und rein pinkeln. Später erbrach sie dann das Trockenfutter. Deshalb war ich bei Luna so sensibel, als sie immer mal wieder erbrach. Taiga verweigerte erst ganz am Schluss das Futter Fleischkâse etc). Deshalb ist für mich der Ansatz, ob sie frisst nicht relevant.


    Chiara: ich wünsche dir, dass du genau spürst, dass es keine Hoffnung mehr gibt und bis dahin noch einige tolle Momente mit ihr verbringen darfst.

    Als wir damals mit dem TA die Diagnose von Taiga besprachen, fragten wir, wie lange noch. Es hiess, Tage oder Wochen, länger wohl nicht mehr ;(. Nächste Frage: wie merken wir, dass es soweit ist?

    Antwort : Hund sagt euch das.


    Wir fuhren über Weihnachten ins Simmetal. Taiga war schon nicht mehr fit. Sie wollte hauptsächlich bei uns sein und konnte gar noch zum Fenster raus einen anderen Hund anbellen :).


    Dann verweigerte sie das Essen. Wir spritzten ihr gar LeParfait ins Maul, das spuckt sie wieder raus. So gingen wir hier zum TA, ein richtiger Land/Vieharzt, ohne Apparate oder ähnliches. In der Hoffnung, er hätte ein Zaubermitel und wir könnten Taiga (gesund) nach Hause nehmen.


    Er hörte sich die Krankheitsgeschichte an und meinte, der Hund sei parat, nur wir nicht =O. Schlussendlich entschlossen wir uns, sie zu erlösen ;(

    Es ist schon sehr schwierig, zu entscheiden, wann leidet der Hund nur noch? Damals bei Taiga ging es recht schnell. Von der erschütternden Diagnose bis zum Zeitpunkt, wo wir sie gehen lassen mussten, verging genau einen Monat.


    Sie kränkelte immer etwas. Schon mit 5 Jahren musste sie Knoten an Gesäuge raus operieren.


    Bei ihr gab es auch Leute, die uns rieten, der Natur ihren freien Lauf zu lassen, statt wir entscheiden, sie gehen zu lassen. Sie verweigerte komplett das Futter. Sie wäre irgendwann verhungert. Das wollten wir nicht.

    Eine Bekannte von mir hat eine ca. 10 jährige Flat Hündin. Diese spürt sich selbst nicht. Dh. Sie spielt extrem gerne (zu sehr!) mit dem Ball. Auf dem Spaziergang wirft die Hündin den ständig vor Frauchens Füsse und will spielen. Sie rennt auch Böschung runter, ins Wasser raus etc. Erst hinterher, zu Hause, hinkt sie wieder :(


    Finde es krass, wenn der Hund nicht merkt, was gut für ihn ist.


    Luna ist mit ihren 7 Jahren einfach ruhiger geworden. Sie rennt nur noch ab und zu und kurze Strecken. Im April machte ich mir ja richtig Sorgen, weil sie so träge war :/. Das hat sich wieder gelegt. Die Wärme mag sie nicht mehr so. Obwohl sie immer noch an die pralle Sonne liegt. Einfach auf dem Spaziergang ist sie viel lebhafter, wenn es kühler ist.


    Honey mit ihren gut 6 Jahren ist immer noch der Wirbelwind. Sie rennt ihre Runden, ist je nach Situation total überdreht :P. Sie spielen auch nicht mehr so oft zusammen.


    Letzte Woche warf ich wieder mal einen Ball. Da spielten sie mega ausgelassen und total süss <3

    Luna ist nun 7 Jahre alt. Ganz zu Beginn habe ich es verpasst, die Tollwut Impfung zu erneuern. Damals musste ich 3x impfen, für die Grundimmunisierung. Jedenfalls musste ich das ganze wieder innert einer Frist machen. Ich hätte also nicht über die Grenze dürfen. Für die Ausland Ferien blieb genug Zeit.


    Zwischenzeitlich besuchte ich meine Verwandten in Schaffhausen, mit den Hunden. Ziel im Navi eingegeben und los gefahren. Auf einmal stand ich am Zoll. Ohne nachzudenken reiste ich in Deutschland ein. Auf einmal kam mir in den Sinn, dass ich genau genommen nicht über die Grenze durfte. So fuhr ich die kurze Strecke über DE und schwitzte Blut und Wasser, dass es Probleme geben könnte bei der Einreise. Ich wurde nicht kontrolliert.

    Namara: Der Chihuahua erkrankt auch gleich wie die Dogge, von dem her. Ob die Impfdosis gleich hoch ist, weiss ich nicht. Wie gesagt, das Risiko zu erkranken ohne Impfung ist um ein Vielfaches höher, als mit bzw. WEGEN dieser.


    Gerne lese ich offizielle Studien über Hunde, die WEGEN der Impfung erkrankten oder gar gestorben sind.


    Was denkst du, wieviele Menschen sterben in 3. Welt Ländern weil sie nicht geimpft wurden? Wieviele Impfgegner finden sich in solchen Länder?

    Namara: Impfung beim Menschen: gerade Kinderlähmung ist (War) eine sehr schlimme Krankheit. Meine Eltern waren Kinder, als diese Krankheit ausbrach. Meine Tante hatte sie und wurde nie ganz gesund. Noch heute erinnere ich mich an die beschriebenen, furchtbaren Ereignisse än. Die Spitäler waren total überfüllt. In den Gängen, Toiletten etc. standen Better.


    Masern wird von vielen als harmlose Kinderkrankheit bezeichnet. Ich hatte als Kleinkind Masern und wäre beinahe gestorben. Ich war sogar eine Weile lang blind. Seither sind meine Augen irreparabel geschädigt. Dank gutem Optiker und Kontaktlinsen sehe ich recht gut (je ca. 75-80%). Nur für den Führerschein Kat. C C1 reichte es knapp nicht.


    Gerade viele Kinderkrankheiten sind wie schon geschrieben, fast gänzlich verschwinden, Dank der Impfung. Solche, die sich bzw. Ihre Kinder nicht impfen, profitieren vom Schutz der anderen. Genauso ist es bei Tieren.

    Wieso sind gewisse Krankheiten ausgestorben bzw. kommen sehr selten vor? Genau, wegen der Impfung.


    Ich finde es richtig, wenn nur das geimpft wird, was notwendig ist. Tollwut muss hier in der Schweiz nicht geimpfte werden, dafür wenn ich ins Ausland gehe.


    Wieviele Tiere sind schwer erkrankt oder gar gestorben aufgrund einer Impfung? Wieviele wegen ungenügendem Impfschutz?


    A propos Bravecto: Honey hat ganz selten Zecken, Luna teils sehr viele. Bisher behandelte ich meine Hunde mit Frontline. Nun wurde mir von mehreren Fachpersonen (privat) das Bravecto empfohlen. Gekauft habe ich es, gegeben noch nicht. Luna hatte im April, als es erstmals so warm wurde, täglich Zecken. Auch Honey hatte welche. Seither hatten beide nur noch je eine, weshalb ich das Mittel noch nicht gab.

    ABER, sollten wir nicht als Tierhalter endlich alle Hebel in Bewegung setzen um endlich dies zu ändern? Die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Tiere sollte doch nicht von Vereinen, Clubs, Tierheimen und Pflegestellen usw. diktiert werden. Wir sind doch in der Verantwortung! Genauso könnte man nämlich einen Titernachweis verlangen in all diesen Institutionen. Warum wird das so träge gehandhabt und einfach hingenommen.

    Luna ist Therapie Hund. Hier muss ich sie auch alle 3 Monate entwurmen, eine Impfung (weiss nicht mehr welche) muss laut TA nicht mehr jährlich durchgeführt werden, gemäss VTHS jedoch schon.


    Ich weiss jetzt echt nicht mehr welche es war. Ich halte mich einfach an das Impfschema vom TA. Impfbüchlein muss ich im Verein eh nicht zeigen, sondern einfach ein Attest vom TA. Wenn der sagt, der Hund ist gesund und wird regelmässig geimpft, ist das korrekt.

    Ich gehe seit 2.5 Jahren nicht mehr in die Hundeschule.


    Ich plauderte zwar je nach dem mit den anderen Teilnehmer. Ausserhalb traf ich mich nie mit jemandem. Unsere HuSchu war ziemlich abgelegen. Somit kam es kaum in Frage, hinterher etwas trinken zu gehen.


    Wir hatten einfach so eine Art Pferde Unterstand, mit einem Tisch und Stühle. Dort gab es Wasser, mehr nicht.


    Ausserdem fühlte ich mich immer nicht besonders willkommen, hatte das Gefühl, ich bzw. meine Hunde (Honey) machen alles falsch usw.


    Beispiele: Beim Agi setzte ich mich auf den freien Stuhl, wo eine andere Teilnehmerin sass, die gerade den Parcours als erste lief. Ich sah es von meinem Platz aus nicht so gut, deshalb erlaubte ich mit, mich auf ihren Stuhl zu setzen. Sie wies mich darauf hin, dass das ihr Platz sei und ich bitte weg soll =O


    Wieder Agi: Einige liessen ihre Hunde beim Warten frei, solange sie keine anderen Hunde belästigen oder in den Parcours liefen. Ich ging mit Honey in den hinteren Bereich, wo niemand war, damit sie kurz rennen konnte. Da reklamierte man auch, dass das störe.


    Gleiches beim Geben von Guddies: Die Trainerin hatte einen jungen Hund und belohnte ihn oft mit Futter. Als ich meinen etwas geben wollte, kam ein anderer betteln. Honey knurrte bedrohlich. Da wies mich die Trainerin zurecht, dass ich meine Hunde nicht füttern darf, wenn andere Hunde anwesend sind.


    Somit hatte ich auch nicht gross das Bedürfnis, mit den meisten zusammen zu sein :(

    Eine Frage an die, wo ohne Licht im Dunkeln laufen gehen: wie seht ihr, dass euer Hund kackt und wie nehmt ihr es auf?


    Wenn I'm Dunkeln laufen gehen, sollte der Hund gut sichtbar sein (wie Loki, mit Leuchthalsband) und angeleint bzw. beim Halter.


    Hier sind meine Hunde immer im Dunklen angeleint. Obwohl ich jetzt im Sommer kaum in der Dunkelheit laufen gehe.

    Auch im Simmetal leine ich an (Flex). Dies weil es am Damm an irgendwelche Viecher gibt, die sie jagen wollen. Die Strömung an jener Stelle ist fast immer sehr stark, Böschung steil. Das ist mir zu gefährlich, wenn hier die Hunde runter gehen.


    Das was Loki passiert ist, geht gar nicht :super:

    Heute hatte ich nur positive Begegnungen. Ich ging walken, liess die Hunde auf einem Feld frei laufen. Da rief mein Sohn an und fragte, ob wir uns kurz treffen wollen.


    Ich rief die beiden ab und sagte ihnen, dass nun der Sohn komme und sie voraus rennen dürfen. Doch stattdessen bleiben sie stehen. Vor mir steht ein Paar mit Hund an der Leine und bleibt stehen. Sie stehen auch so, dass meine nicht (direkt) zum Hund gelangen können.


    Upps. Sofort Hunde abgerufen und am Halsband gehalten, bei den HH entschuldigte ich mich :peinlich:. Sie reagierten gelassen, meine Hunde schickte ich dann voraus (Wir waren ja wirklich nur 2-3 m auseinander :good:


    Später komme ich um die Kurve, Hunde mit Bauchgurt an mir gesichert. Sehe ich jemanden mit Hund frei neben Velo laufen. Er sieht uns, hält an und befiehlt seinen Hund auf der abgelegenen Seite ins Platz :smile:. Der bleibt schön liegen und macht keinen Wank. Ich bedanke mich und ging weiter.

    Weisst du solche Personen sind einfach unzufrieden und ärgern sich über sich selbst. Der Gegenüber ist quasi das Ventil.


    Absolut keine Entschuldigung, eher eine Erklärung.


    Es ist deine Sache, wie oft deine Hunde spielen dürfen und angeleint sind.


    Einzig ist es wichtig, dass niemand durch den eigenen Hund belästigt wird.


    Er war sich bestimmt bewusst, dass der Fehler bei ihm und nicht bei euch lag. Möglicherweise ärgerte er sich, dass du deine unter Kontrolle hast und er nicht :/

    Feder: HH, die zig mal nach dem Hund rufen, finde ich auch speziell.

    So: "Fifi, komm her. Fifi bei Fuss. Fiiifffiii, hörst du schlecht? Komm endlich her! Nun werden sie laut : Fifi (Fluchen) komm endlich zu mir!!!!"

    Ich kannte mal eine, die drohte dem Hund noch (nach 20x erfolglosem Rufen) "Gopfried Stutz no mal, Hund, wenn du nicht endlich hörst, gibts eins aufs Füdli" 8o. Da bin ich mir sicher, dass DAS dem Hund Eindruck machte ^^


    Übrigens: Honey muss sehr oft überlegen, ob sie nun wirklich kommen muss. Sie bleibt einfach stehen und kommt nach dem 2., energischem Rufen daher. Da schaue ich jeweils nach, ob sie Tomaten auf den Ohren hat und sage das auch :biggrin: