Beiträge von pipolino

    Nein, wir hatten Glück und mussten nicht lange warten. Ich habe die Kalalassies bereits zwei Jahre lang über die Homepage mitverfolgt und so die Trächtigkeit von Biene und den F-Wurf beobachtet. Cordula dokumentiert da ja sehr schön. Als dann unser Grosser ganz unerwartet gestorben ist, habe ich mich bei Cordula gemeldet für den geplanten Wurf (G-Wurf) mit Prada. Ich durfte sie besuchen und Prada und die anderen kennenlernen. So kam ich auf die Liste und weil es dann genügend Welpen gab, durften wir John Boy haben. :zwinker: Aber es gibt durchaus welche, die laaaaange gewartet haben und bei der letzten Läufigkeit von Biene wurde sie zwar gedeckt, hat aber nicht aufgenommen. Man weiss es halt nie.

    Also, ich versuche einmal, deine Fragen zu beantworten. Es ist zwar mega schwierig, denn KHC gibt es solche und solche...


    Zitat

    es steht, sie sind auch Wächter. Bellen sie denn viel oder nur wenn dazu Anlass besteht? (Unser Terrier hat oft auch wegen "nichts" gebellt)


    Collies bellen generell viel. Und sie bellen laut! Einen Anlass dafür finden sie immer. Sie neigen dazu, alles in den verschiedensten Tönen zu kommentieren. Jede Aufregung wird über Lautgeben abreagiert. Sei das Freude, Ungeduld oder die Sichtung anderer Hunde oder Katzen oder auch komische Gegenstände oder, oder, oder...
    Ich habe schon von KHC gehört, die in der Hundeschule 15 Minuten nur am Rande stehen und zuschauen konnten, weil die Aufregung für den Hund zu viel war. Erst danach waren sie ruhig genug, in die Gruppe zu kommen. John Boy ist da nicht so schlimm. Er bellt zwar auch gerne und viel, aber schraubt nicht so extrem hoch, wie andere. Und ich habe in der HuSchu viel mehr Guddeli gebraucht, ihn für das Stillsein zu belohnen, als für die eigentlichen Aufgaben. So hatten wir eigentlich kein wirkliches Problem damit. Aber wie gesagt, er ist eher schon von sich aus ein ruhiger, gemütlicher Typ. Aber das reicht schon vollkommen. :hihi: Natürlich gibt es auch stille Collies, die sind wohl aber eher in der Minderzahl.


    Zitat

    Wie reagieren sie Besuchern gegenüber?


    John Boy ist äusserst freundlich allen Menschen gegenüber, ist offen und geht auch hin wenn ich ihn lasse. Aber es gibt auch die zurückhaltenden, die fremde Menschen nicht interessieren.


    Zitat

    Ich wünsche mir einen lieben Familienhund, der auch sportlich ambitioniert ist, gerne arbeitet, im Sinne von Kommandos üben, Spiele/Kunststücke machen/lernen, gerne viel mit mir draussen ist (hab noch draussen wohnende Meerschweinchen, bei denen ich mind. 1 Std pro Tag herumwerkle), robust ist, auch unser Haus und Garten im Auge behält, evt. mit zu unserem Pferd kommen will, nach physischer und psychischer Auslastung auch ein ruhiger Mitbewohner ist, nicht riesengross ist, so 55 cm wäre top, auch kuscheln will, einfach ein tolles Familienmitglied.


    Ein Familienhund ist der KHC bestimmt.
    Sportlich sind die meisten und arbeiten sehr gerne. Sie fordern die Aufgaben regelrecht ein. Spiele und Kunststücke sind kein Problem, sie lernen gerne und schnell. Aber es gibt auch die gemütlicheren. John Boy ist so ein Exemplar. Canin cross oder gar Velo- oder Ski-Jöring ist überhaupt nicht sein Ding. Aber Mantrailen liebt er sehr.
    Draussen ist er sehr gerne, welcher Hund schon nicht. Ein KHC ist robust und kann auch mit den Pferden mit. Alles eine Frage der Erziehung natürlich. Auch wenn es nirgends so erwähnt wird, auch KHC können durchaus zu Jägern werden.
    Im Haus ist er ruhig und schläft meistens. Zumindest John Boy. Er hat auch nicht viel kaputt gemacht als Welpe. Allerdings gibt es da auch ganz andere, die alles schreddern, was ihnen zwischen die Zähne kommt. Da braucht es gerade in der Junghundphase viel Management und Übung.
    Wegen der Grösse. Es gibt einen europäischen Standard und einen amerikanischen. Die sind bis auf die Grösse gleich. Die Amerikaner sind 5 cm grösser. Da wegen den Blutlinien in letzter Zeit viele Hunde importiert wurden, gibt es nun auch hier schon recht viele amerikanische Linien und die sind entsprechend grösser. John Boy ist z.B. 64 cm gross. Für einen Europäer 3 cm über dem Standard. Aber in Bezug auf die Grösse drücken sie oft beim Ankören ein Auge zu. Also einen Rüden mit nur 55 cm wirst du kaum finden, ist das doch sogar weniger als der Standard (56 - 61 cm).
    Kuscheln will nicht jeder Collie. Da gibt es die totalen Schmuser genauso wie die, die absolut nicht gerne Körperkontakt haben.
    Ein tolles Familienmitglied ist der KHC sicher. :smile:


    Zitat

    Er/sie wäre sehr selten alleine und wenn, nicht lange (1/2 -3 Std.)


    Alleine bleiben kann der KHC gut, wenn er es langsam lernen darf. Mit John Boy ist das überhaupt kein Thema. Aber es besteht die Gefahr, dass sie das Mobiliar bearbeiten. Wir hatten da wohl Glück, andere weniger... Ich denke, Übung macht den Meister und Geduld.


    Zitat

    Mir gefällt der schlanke Kopf mit dem athletischen Körperbau und eben, dass sie keine langen Haare haben. So kommt der Körper toll zum Ausdruck.


    Es gibt KHC, die haben zwei Kurzhaar-Gene. Das sind reinerbige KHC. Ihr Fell ist entsprechend kurz und fühlt sich nicht weich an.
    Dann gibt es die sogenannten langhaarfaktorierten KHC. John Boy ist langhaarfaktoriert. Das heisst, sie haben ein Kurzhaar-Gen und ein Langhaar-Gen. Das Kurzhaar-Gen ist dominant gegenüber dem Langhaar-Gen und deshalb ist so ein gemischter KHC vom Aussehen her immer kurzhaarig. Aber dieses Fell ist ein klein wenig länger und vorallem weicher. Am Hals sieht man das am besten. Es gibt aber auch solche, wo man das optisch gar nicht bemerkt. In der Zucht dürfen (je nach Land ist das aber unterschiedlich) keine Hunde verpaart werden, wenn beide Tiere das Langhaar-Gen tragen. Es könnten nämlich dann Langhaar-Collies entstehen, wenn sowohl von der Mutter wie auch vom Vater das Langhaar-Gen an einen Welpen weitergegeben wird und dieser somit dann zwei Langhaar-Gene bekommen hat.
    Aber ganz egal ob reinerbig kurzhaar oder langhaarfaktoriert, ein KHC haart extrem!!! So viele Haare fliegen hier herum und das hört man von allen Seiten...
    "Ein Kurzhaarcollie heisst Kurzhaarcollie, weil seine Haare nur kurz am Collie sind!" :hihi:


    Zitat

    Sie die KHC allgemein verträglich mit Artgenossen


    In der Regel ja. Man liest und hört viel von riesigen Gruppenspaziergängen, wo alle friedlich und freundlich miteinander sind.
    Aber es gibt natürlich auch andere. Wie bei allen Rassen. Mit John Boy muss ich bei anderen Rüden aufpassen, aber meist ist es kein Problem.


    Ich finde es super toll, dass du dich für den KHC interessierst und informierst. Mir hat dieses Buch viel geholfen:
    https://www.exlibris.ch/de/bue…UaApUY8P8HAQ&gclsrc=aw.ds


    Und die Zucht von Cordula (https://kalalassies.de/) kann ich natürlich nur empfehlen. Abgesehen davon, dass sie ihre Sache super macht, sind wir eine kleine Kalalassie-Familie, übergreifend über alle Würfe. Einfach nur toll, jeder hilft gerne jedem.
    In der Schweiz gibt es nur eine Züchterin zur Zeit. Die Silver Serenitys: http://www.silver-serenity-smooth-collies.ch/


    Ich freue mich, wenn dir John Boy gefällt. :/dank:/


    So, ich hoffe, das hilft dir weiter. Wenn du noch mehr Fragen hast, nur her damit. :nicken::winke:

    Oje, arme Breeze :sad:
    Ja, Yogi hatte einmal einen Trümmerbruch an der rechten Vorderhand. Weil es eben mehrere Teile waren, musste auch operiert werden. So bekam er eine Metallschiene in den Fuss. Die OP ging gut und danach war einfach schonen und Vorsicht angesagt. Ging mit Yogi aber gut soweit. Nach ein paar Monaten fing er aber an zu hinken, eine Schraube hatte sich etwas gelöst und heraus gearbeitet. Die wurde dann glaub ganz entfernt. Weil es bei ihm der Knochen ganz aussen war und weil auch langsam aber sicher der Winter mit den kalten Temperaturen kam, wurde das Metall dann nach ca. 6 Monaten wieder heraus geholt. Die Verknöcherung war gut genug dafür.
    Danach war dann bald alles wieder gut, Yogi hatte keinerlei Beschwerden oder Probleme mehr. Ich muss sagen, das hat die TÄ super hin gekriegt.
    Ich wünsche euch und Breeze alles Gute, das wird schon wieder!


    Hier noch zwei Bilder:



    Ich habe auch den Fitbit Flex und diese Woche sind es bis jetzt im Schnitt 19'000 Schritte pro Tag. Aber ich finde, der Flex zählt am Handgelenk getragen zu viele Schritte... :noidea: so Hausarbeit oder Kochen zählt auch immer. Und wenn ich am Morgen die Hunde streichle, wenn sie mich begrüssen kommen, habe ich schon 20 Schritte drauf, bevor ich aufgestanden bin... :hihi:

    Zitat

    sondern stammt aus einer normalen Merle x Solid Verpaarung


    Anne, weisst du, ob die/der Solid genetisch getestet wurde auf das Merle-Gen?
    Für die Aussies kann ich ja nicht sprechen, aber bei den Collies gibt es z.B. die Sable-Merle. Da sieht man das Merle dem Hund meist nicht an, er trägt es aber trotzdem. Und wenn dann so ein optisch nicht erkennbarer Sable-Merle mit einem anderen (vielleicht auch nicht erkennbaren) Merle-Träger zusammenkommt, kann es Doppel-Merle geben. Darum sind in Europa (VDH) bestimmte Verbindungen von Fellfarben generell verboten, und das nur, weil es eventuell versteckte Merle-Träger sein könnten...

    Anne, schau mal hier. Es kommt eben darauf an, ob ein Hund weiss ist wegen dem Weissfaktor, oder ob er weiss ist wegen dem Merlefaktor:
    http://www.americancollie.ch/white_factor.htm


    Aus dem Link:
    "Solch markierte Tiere (eben die mit viel Weiss aufgrund des Weissfaktors) dürfen niemals mit double dilute (einer Verdoppelung des Merle Gens) verwechselt werden, da die Farbigköpfigen genau so gesund sind, wie jeder andere Collie."


    Zwei Gene für Weissfaktor sind kein Problem.
    Zwei Merle-Gene hingegen schon.

    Oh nein, das tut mir so sehr leid! Wie gerne habe ich deine Berichte von dir und Tibby gelesen. Ihr wart so ein tolles Team. :sad: Und nun musstest du so schnell von ihm Abschied nehmen. Ich wünsche dir ganz viel Trost und Kraft!
    Und Tibby bekommt jetzt ganz viel Wurstbrot. Machs gut lieber Tibby! :taschentuchtraurig: