Beiträge von andi+rudel

    seit kindheit und während hatte ich..

    meerschweinchen, kaninchen, goldhamster, zebrafinken, nymphensittiche, wellensittiche, katzen und schon vor meiner kindheit auch immer hunde in der familie. mit etwa 11 jahren noch eine tinker stute, welche in meinem besitz war bis zu meinem 21 lebensjahr.

    Schade, dass sie so ungesund sind. Ich hoffe für ihn und den zukünftigen Hund, dass die Gesundheit gut ist.

    Aber da sie anscheinend eine offizielle Züchter/in ist, wird es ja wohl kontrolliert, dass nicht gerade die ungesündigsten verpaart werden...

    gerade hier müssen alle alarmglocken klingeln....die züchter halten sich an die fci standarten...und genau diese hunde haben an vorderster front die grössten probleme. die züchter welche wiederum fci nicht anerkannt sind und versuchen die hunde wieder in ein einigermassen normales masss zu bekommen können werden -geächtet-....also lieber hände weg von der gesamten rasse.

    Warum auch einfach, wenn es auch kompliziert geht, gell... :kaputtlach: ich dürfte ihn dann mal besuchen ja? Mein Traum was das Äussere angeht, mein Albtraum was die Haltung angeht...:pfeifen:

    Hihi.. Ja klar kannst den dann besuchen. Wenn er dich rein lässt.🤣

    Ne nur Witz. Das Wesen der atzi's ist genau das was mich so fasziniert. Klar muss er auch sprinten dürfen... Aber alles ist machbar, man muss nur einen Weg finden, denn der Weg ist das Ziel. Ich kann nix dafür... Aber ich finde die windis alle cool. Der azi ist aber der genialste. Mehr 'saftiger' als ein hsh ist er kaum. Und wenn... Egal. 🤭

    Was auf keinen Fall in Frage kommt : Hund vom Züchter, plattnasige etc.

    Was in Frage kommt : hsh und deren mixe. Arbeitslinie oder nicht egal. Wichtig ist aus dem tierschutz. Züchter würden wir niemals unterstützen diesbezüglich, speziell bei diesen rassen.

    Ausschliessen würde ich auch unter den Windhunden den azi nicht. Andere kämen nicht in Frage.

    Ausschliessen würde ich genauso einen Welpen...Ausser hsh welpe als dringender Notfall.

    Angsthund ist so eine Sache.... Das müsste genau angeschaut werden.

    Und weil wir einen Bretonen haben, diese Rasse einfach der Hammer ist, Jagd trieb ohne Ende... Egal. So einen Notfall würde ich auch nehmen.

    Wir haben unser Leben schon ziemlich auf die Hunde ausgerichtet, auch wenn das keine grossartigen Einschränkungen mit sich bringt (für uns, also vorallem für mich :D). Aber ja, mein grösstes "Problem" ist sicher, dass ich Yorik nicht einfach jedem in die Finger drücken zum hüten.

    Den Punkt möchte ich auch hervorheben. Das geht bei uns nicht. Eine Tessa läuft mit niemandem den sie nicht kennt.... Und gefährlich könnte das auch werden. Sie ist mit fremden Hunden 0 Kompatibel... Und zeigt auch fremden Menschen im Falle was sie von denen hält. Hier bleibt echt nur die Wahl dass jemand diesen Hund bei uns daheim betreut... Und nunmal nicht mit ihr laufen kann. Ihr ist es egal.. Sie mag nicht weg und ist schon mit Haus und Garten zu Frieden. Über eine kurze Betreuungseit ist das ok.

    Bei uns gehört Hund zum Leben.. Mit mehr oder weniger Einschränkungen ist egal. Wir planen immer im vorraus.. Und Ferien ohne Hund sind so oder so undenkbar. Ich sehe keine Beeinträchtigung durch die Hunde. Es überwiegt die Lebensqualität welche uns die Hunde zusätzlich geben.

    Also für mich sieht so aus, als hätte da ein Listenhund mitgemischt?:noidea:

    nö. finde ich gar nicht. viele mixe zwischen steh und schlappohren entwickeln diese knickohren. das ganze andere erscheinungsbild (exterieur) passt nicht zu einem molossoiden. selbst das gesicht nicht..und das ist oft schon charakeristisch genug.

    Er spielt schon mit mir, aber nur wenn er es selbst möchte. Ich kann ihn nicht aus jeder Situation heraus dazu animieren. Deshalb kann ich es nicht als Belohnung oder Motivation nutzen

    Gibt es etwas was er gerne tut oder wo du das Gefühl hast dass es ihn bestätigt? Manche Hunde belohnen sich ja selbst.. Und evtl hast du so etwas ähnliches schon Beobachtet. Wir haben 2 Hunde welche weder Futter noch Spielzeug oder überhaupt spielen gut finden. Ich bestätige lediglich verbal oder mit körperkontakt.

    Merci für deinen Input. Interessante Überlegung. Ich höre oft aus Sendungen bzw. lese aus Artikeln, dass die Bindung nicht so gut ist und deshalb der Mensch dann sofort uninteressant ist. Ich muss sagen dass es sich gebessert hat, es gab eine Phase da konnte ich mich während Minuten verstecken und ihm ist es erst aufgefallen, wenn nichts Anderes mehr interessant war. Sein Radius in dem er sich bewegt ist auch etwas kleiner geworden.


    Letztens ist es auch passiert, dass er mit anderen Hunden gespielt gespielt hat und ich währenddessen umhergelaufen bin um warm zu bleiben. Irgendwann blieb er stehen und hat nach mir geschaut (dort wo ich ursprünglich gestanden habe). Als er realisiert hat, dass er mich nicht mehr sieht, ist er wirklich suchend auf dem Platz herumgelaufen bis er mich gehört hat und ist dann freudig angerannt gekommen. Trotz Ablenkung durch Hunde, die ihn weiterhin zum Spielen animieren wollten. Das war in den ersten Monaten nicht so.


    ja genau, deshalb dachte ich in dem Thema ja ursprünglich an den Ansatz, irgendwas zu finden was ihm Spass macht um mehr gemeinsames tun zu können. weil halt mangels Motivation kaum Tricks zu üben sind, er mit mir nur wenig spielt usw.

    Ein Hund der nicht spielen mit dem Mensch gelernt hat kann es nicht. Ich denke auch hier hat er Defizit.. Selbst wenn er nicht von der Strasse kommt.

    Letztens ist es auch passiert, dass er mit anderen Hunden gespielt gespielt hat und ich währenddessen umhergelaufen bin um warm zu bleiben. Irgendwann blieb er stehen und hat nach mir geschaut (dort wo ich ursprünglich gestanden habe). Als er realisiert hat, dass er mich nicht mehr sieht, ist er wirklich suchend auf dem Platz herumgelaufen bis er mich gehört hat und ist dann freudig angerannt gekommen. Trotz Ablenkung durch Hunde, die ihn weiterhin zum Spielen animieren wollten. Das war in den ersten Monaten nicht so.

    Bindung stärkt sich ja bei allem was wir mit dem Hund zusammen erleben. So lernen die Hunde uns auch immer mehr kennen und lernen ob wir für sie verlässlich sind. Das ist ein sehr wichtiger Punkt. Ich denke auch hier dass für verschiedene Hunde Zeit dabei eine grosse Rolle spielt. Deshalb auch wahrscheinlich dass es ein Punkt bei euch beiden war. Die Hunde müssen uns erst verstehen lernen.

    Evtl wusste er erst nicht dass es jetzt bei euch für ihn wichtig sein könnte /sollte auf dich zu Achten. Falls er strassenhund war ist es etwas was sicher länger dauert. Solche Hunde lernen im Leben ganz anderes was für sie wichtig ist.

    vom eingangspost ausgehend...

    warum sollte ein hund welcher einen nicht dauernd "an den fersen hängt"..resp. einen nicht immer im auge hat keine bindung haben?

    mir erschliesst sich das nicht.

    dann weiter..

    kommandos führt er nicht wirklich aus..oder wenn dann lustlos und unmotiviert..

    das hat in meinen augen auch nichts mit mangelnder bindung zu tun.

    ich sehe da eher einen hund welcher etwas selbständiger agiert als andere..und deshalb sicher nicht weniger bindung zu dir hat.

    das video zeigt mir dennoch deutlich dass er wohl gerne mit dir in reizarmer umgebung arbeitet...bis vielleicht etwas für ihn eintrifft das ihm wichtiger erscheint..

    auch das empfinde ich nicht als zu wenig bindung.

    dass er dich "ausblendet" wenn er dich nicht mehr sieht..hm.. er weiss garantiert dennoch dass du da bist. davon bin ich überzeugt und glaube auch hier dass es nichts mit mangelnder bindung zu tun hat.

    warum sollte er dich dann suchen wenn du dich versteckst? hunde haben eine sehr viel grösseres und weiteres gesichtsfeld als wir menschen. von den anderen sinnen erst gar nicht zu sprechen..und deshalb bin ich sicher er weiss immer ganz genau wo du dich gerade befindest. er ist eben selbständig genug dass er es einschätzen kann ob er jetzt nachschauen müsste oder sich darauf verlässt zu wissen wo du bist.

    für mich infach ein hund welcher viele eigene entscheidungen triff..und abwägt ob es sich lohnt deine zu befolgen oder nicht.

    ich denke eher da würde ich prinzipiell ansetzen...

    Evtl steckt ein Schuss hsh mit drin. Da hast mit Spielzeug und bespassung wenig Erfolg...

    Phuu.. Wenn ich das so lese... Erschreckend wie unbedarft manche Hundehalter sind und damit sich, fremde und andere Hunde gefährden. Wir hatten das wohl entspannteste Hunde Jahr überhaupt 'dank corona'. Auf Grund der Verordnungen hier kaum jemand unterwegs und keine direkten Hunde Begegnungen. Auf Sichtweite höchstens.

    Natürlich verstehe ich, dass z.B. Beagles oder andere Jagdhunde halt wirklich nicht freigelassen werden können, aber dann schaffe ich mir eben nicht ausgerechnet einen Jagdhund an als Familienhund...

    Per se ist mir das viel zu pauschal... Denn wenn man alle rassen anschaut gibt es den 'Familienhund' bei keiner. Alle rassen sind (eigentlich) Spezialisten und die Rasse Familienhund ist mir neu...

    Jeder welcher einen Hund seiner speziellen Rasse hat, hat auch die Möglichkeit ihn wenigstens einigermassen rassetypisch auszulasten. Dh heisst für mich das zb ein Jagdhund seine Nase, sein gehör und seine Augen entsprechend nutzen darf und das auch soll. Die entsprechende auslastung ist hier für mich sicher nicht auf Freilauf fokussiert. Solche Arbeit lässt sich auch an der Leine perfekt mit dem Hund als Beschäftigung gestalten.