Beiträge von hasch-key

    flower11 : falls du die Emmi pet noch nicht bestellt hast; ich würde meine verkaufen, hab sie Max. 7-8x benutzt und es gibt ja eh Wechselaufsätze. Meine finden das furchtbar und ich bekomm mit einem Fingerling mehr geputzt.

    Das sind doch mal gute News, freut mich.

    Und ja, bin dort auch sehr zufrieden. Mit Chadie bin ich da ja nun schon seit Jahren und wurden und werden immer kompetent und sympathisch beraten und behandelt.

    Knabbern kann meiner auf der Kauwurzel. Mobiliar und Wände lässt er längst in Ruhe. Das hab ich ihm schnellstens ausgetrieben.

    Kauwurzel findet er uncool. Mobiliar und Wände sind auch kein Thema, mehr Stofftiere, Socken, Kissen.

    Und Essbares holt er bis auf 1,50 runter, wenn er unbeobachtet ist.

    Hübscher Bub.

    Bin nun etwas beruhigt, mein Mammut ist noch leichter :P.

    @allesfresshalter: ich nehme an ihr habt da auch kein Erfolgsrezept dagegen? Meins knabbert alles an. Auf nein hört er sofort auf aber ich bin ja nicht immer da.

    Davon gehe ich aus, also dass nicht rein optisch, sondern mindestens eine Biopsie gemacht würde. Mein TA ist eigentlich Spezialist für Orthopädie usw. und natürlich macht er auch Blutwerte und einen normalen Status, Impfungen usw. Aber als Lady eine Bronchoskopie brauchte, schickte er mich nach Pfungen und sie waren dort super freundlich, alles top, es ist mir nur schlicht zu weit!

    Bronchoskopie braucht es ja auch Gerätschaften. Biopsie oder FNA ist jetzt nicht so kompliziert;-).

    Ich würde schauen, ob es Form, Grösse, Farbe öfters verändert.

    Nüchtern betrachtet machen Onkologen eh sehr ungern Aussagen zu Hubbeln rein von der Optik her, das heisst entweder wird FNA gemacht oder biopsiert und dann ins Labor geschickt. Das kann Dein TA auch im Zweifelsfall. Würde aber auch noch nicht gerade an worst case Szenarien denken.

    Oh je. Kommt aber sehr auf den Typus an oder nicht? Also was die Prognose betrifft.


    Kenne zwei, die Chemo gemacht haben, lebten noch 1 resp. 1.5 Jahre.

    Sedation brauchten die nicht.

    Hasch-Key

    Was/wo ist das AOI?

    http://www.aoicenter.ch


    Evtl. wäre metronomische Chemo ja auch möglich? Kenne mich damit nicht aus, im

    AOI wird man aber sehr gut beraten und bekommt auch nichts aufgeschwätzt.


    Statistiken sind so ne Sache, kann schlechter laufen,kann besser laufen.

    Chadie ist das lebende Beispiel dafür.

    Das ist so, und ich sehe es wie du mit den alternativen Methoden. Nur ist es für manche je nach alter, allgemeinzustand und noch vielen weiteren Gründen nicht immer eine Option für eine Chemo. Habe mich auch schon mal aktiv dagegen entschieden und es nicht bereut, auch wenn es sozusagen dann "nicht alles versucht" war.

    Wollt ich auch gar nicht sagen;-). Und ja klar, jeder hat da eigene Vorstellungen. Für mich macht es bspw. nur Sinn, wenn noch nicht gestreut.

    Was ich damit eigentlich nur sagen wollte, ist, dass die ganzen komplementären Ansätze, sei es iscador, Heel, ketogene Ernährung, Vitalpilte etc. Keine Wunder vollbringen können, ähnlich Immuntherapien. Das braucht alles Zeit bis es wirkt und die hat man oft nicht.

    Leider ist doch nicht alles so gut wie gedacht. Chemo möchte ich nicht machen lassen. Bin auf der Suche nach Alternativen. Von einer Eurasierzüchterin habe ich einen Tipp bekommen wo ich mich mal Informieren werde. Ist zwar in D aber haben einen Chat.

    Lass Dich doch im AOI beraten, das sind die Spezialisten.

    Von so etwas wie Petbiocell würde ich die Finger lassen.

    Unterstützend kann man sicher jede Menge tun, dass man Krebs über Homöopathie, etc. beseitigen kann, würde ich mir nicht zu grosse Hoffnungen machen. Bestrahlung, Chemo etc. Macht man nicht zum

    Spass. Gäbs probate harmlosere Alternativen würde man die klar machen.

    Das hätte mein Zwerg auch lustig gefunden:D.


    A propos: er ist jetzt 6 Monate, fängt langsam an das Bein zu heben, sabbert und zähneklappert aber begeistert am Mädelspipi. Frühreif?:S

    Ausserdem hat er vorgestern seine erste Maus erwischt:rolleyes:.

    Uhh, da habt ihr wirklich shice erwischt. Das stand mal als Verdacht bei Joe im Raum, war es dann aber nicht.

    Viele TA sind in der Hinsicht auch leider zu unerfahren; bei Joe war das ja auch eine Odyssee bis man identifiziert hat, was das nun ist.


    Was wird da nun noch gemacht, Chemo? Drücke euch die Daumen für noch möglichst viel Zeit mit hoher Lebensqualität.

    Hm, dann hat das nun in die Milz gestreut?

    Machen kann man systemisch sonst nichts?

    Wäre noch interessant was es für eine Art ist.


    Doof, dass das nicht früher richtig diagnostiziert wurde.

    Wünsche euch in jedem Fall alles Gute.

    Oh je, tut mir sehr leid. Ich denke für Dich muss es stimmen und dann ist es auch der richtige Weg.


    In dem Alter hätte ich bei meinen Hunden sicher eine genaue Diagnose gewollt, aber die waren für mich mit 11 auch überhaupt nicht alt.

    Ich drück euch die Daumen für eine möglichst lange Zeit mit hoher Lebensqualität, was schlussendlich das ist was zählt.


    Alles alles Gute.