Beiträge von Claudia

    Ich versteh dich total und hätte das genau gleiche Problem. Kann mir sehr gut vorstellen, wie es ist und was du meinst. Ich denke, es hilft nur die sehr offene Kommunikation deines Problems gegenüber deinem Freund. Es ist für jemanden, der sehr stressresistent ist, schwer zu verstehen, aber man kann es ja versuchen. Kommuniziere in Ich-Botschaften, wert- und gewaltfrei, dann kann das Problem eventuell gelöst werden. Ansonsten - man verzeihe meine Offenheit - würde ich in Erwägung ziehen, die Wohnungen wieder zu trennen.

    Yorik will auch immer die Augen putzen, bei allen Leuten ... 8) .... er setzt sich dann mit Vorliebe auf den Schoss, seine Vorderpfoten auf den Menschenschultern und inspiziert und putzt ganz fein und vorsichtig die Augen.

    Am schlimmsten ist es, wenn jemand weint, dann wird er fast hysterisch, weil er unbedingt an die Augen will ....

    Wenn bei uns eine Katze im Garten ist, merken das die Hunde, ohne sie zu sehen. Dann jaulen und bellen sie zB schon im OG. Sie rennen die Treppe runter, rutschen in der Kurve aus und stürmen in den Garten. Wenn es dumm geht, hockt die Katze auf der anderen Seite vom Zaun und lacht sich schlapp über die Hunde, wo aufgeregt am anderen Ende schnüffeln, wo die Katze durch lief :kaputtlach:

    Da bin ich ja froh, hab ich nicht die einzigen bekloppten Hunde .... :biggrin:. Das kann Yorik auch super gut und Lennox macht einfach mit, auch wenn er manchmal gar nicht weiss, warum .... :hihi:.

    Frag mich ja manchmal schon, wie die schlafend im oberen Stock ohne Fenster zum Garten mitbekommen, wenn eine Katze vorbei läuft ....

    Ich wohne auch total auf'm Dorf (600 Einwohner), aber es sind glaubs die einzigen Hähne, wirklich mittendrin. Ähja, ich habs jetzt wieder weggestellt und höre es auch fast nicht mehr. Da nervt mich also der Yorkie-Kläffer mit der Katzenklappe viel mehr, wenn er nachts um 2 draussen den Mond anbellt :rolleyes:. Das Problem bei den Hühnern und den andern Viechern der Dame liegt mehr bei der Dame selber und darin, dass sie es total nicht im Griff hat. Da laufen die Hunde mal wieder nachts auf der Strasse rum oder die Ziegen fressen beim Nachbarn alle Büsche ab, weil sie nicht fähig ist, gescheite Zäune zu bauen.


    Eigentlich find ich Hühner ja auch was total friedliches und Hähne gehören halt irgendwie dazu. Hätte mich jetzt auch nicht dafür, wegen der Kräherei zu motzen .... :)

    Das sind echt wahnsinnig schöne Hühner und Hähne :love: .... vertragen sich die Jungs immer noch gut? Wär ja cool, wenn das so bleibt.


    Hast du kein Problem mit der Kräherei? Unsere Nachbarin hat ja auch Hühner und immer mehrere Hähne, manchmal ist das Geschrei schon immens, vorallem fangen sie morgens an, sobald es hell wird und obwohl sie im Stall sind, hört man das krähen, als wären sie draussen. Ich hatte jetzt zwei Sommer lang echt Mühe, weil es mich anfing zu nerven (ok, mich nervt vorallem die Nachbarin 8o) und ich beim ersten Gekrähe aufgewacht bin. Diesen Sommer konnte ich es zum Glück wieder wegstellen und wenn ich sie höre, dann ist es einfach so ein Hintergrundgeräusch ....

    Ich werde es übers Wochenende mit der Wasserflasche versuchen. Tut nicht weh und ist ein Zeichen dass ihn dann wahrscheinlich auch aus der Starre zieht👍 Auch ist hierbei die Gefahr von gegensätzlicher Körpersprache etc. am Geringsten. Denn damit tue ich mir ja schwer.

    Ja, es tut nicht weh, aber du wirst als Anfängerin kaum das Timing drauf haben, das bei solchen Aktionen das Allerwichtigste ist. Auch hier spielt die Körperrsprache und wenn du das eh nicht drauf hast, dann lass solche Dinge doch einfach und lern erstmal einen vernünftigen Umgang und deinen Hund lesen. Äxgüsi, aber das ist das doofste, was du jetzt machen kannst. Warum willst du was probieren, was so ziemlich garantiert in die Hose geht, bevor du es überhaupt mit einem Trainer anschaust? Du verbaust dir damit vielleicht super Möglichkeiten.


    Schade .... und unnötig.

    Ja, unbedingt mit einem Trainer in Einzelstunden anschauen. Es gilt für deinen Hund und dich, also für euch als Team, die richtige Strategie zu definieren. Als Anfänger ist das nicht möglich über Videos und Foren. Das muss dir ein Trainer vor Ort ganz individuell erklären und beibringen. Glaub mir, du profitierst so am meisten und kannst ganz vielen Fehlverknüpfungen vorbeugen. Ich rede aus Erfahrung ... ;)

    Biothane brauche ich nur zum trailen, die 10 m lange in 9 mm Breite. Da mag ich sie sehr gern.

    Ansonsten hab ich die Mystique Nylon mit Gummi in diversen Längen (1m, 2m, 3m, 7m, 10m) und Farben (braun, grau, orange, grün) - öhm ... hab ich schon erwähnt, dass man nie genug Leinen haben kann? 8o Ach und dann hab ich noch für schwerhörige (Puber)tiere eine 30 m, rund in ganz ganz leichtem Nylon, nur mit Handschuhen zu handhaben, die hat mir Nina besorgt.

    "Chlöpfts" denn bei Yorik auch einfach im Hirn oder ist er territorial?


    War nun beim Tierarzt (impfen) und hab ihr alles erzählt. Für sie ist Marvel einfach ganz klar, furchtbar Pubertär und ein Spätzünder. Nur schon wie er ganz anders in die Praxis lief. Vor paar Monaten lief er direkt auf Menschen zu, begrüsste alles was sichtbar war. Gestern war seine Nase feeest am Boden klebend, so fest vertieft jedes Molekül zu riechen, dass er nicht mal merkte, dass ihr Praxis-Whippet dort war und ihm hinterherlief.


    Jedenfalls sind wir uns einig, Kastration ist und bleibt kein Thema. Da bin ich schon sehr froh, eine Tierärztin zu haben, die sich stets Weiterbildet.

    Das Hirn, es ist das Hirn :k_irre: gepaart mit absolutem Hörverlust und momentan glaubs noch die Hormone ... territorial ist er nicht. Wenn, dann muss man eher bei Ressourcen aufpassen, also wenns heikel wird z.B. mit einem Rüden, dann darf ich nicht in die Nähe gehen sondern eher Distanz machen, sonst kannst sein, dass er kippt. Er ist eigentlich ein sehr überlegter Hund, prescht auch nicht in andere Hunde oder Gruppen rein sondern bleibt vorher nochmal stehen und checkt die Lage. Aber er ist halt auch ein typischer Rüde und schon ein Macho .... :kaug:.


    Heute ist er aber eh völlig durchgeknallt, ist den halben Morgen im Büro rumgetigert und mittags auf dem Spaziergang völlig überdimensioniert geschnüffelt, gesabbert und grunzend rumgescharrt .... :ohmann: .... dafür hat er ganz brav das Büsi nur beobachtet, blieb total ruhig und gesittet und ist sofort mitgekommen, als ich ihn angesprochen hab. Geht doch ... :good:

    Willkommen im Club .... hab ich gestern was von "es wird besser" geschrieben? Heute morgen, normale Versäuberungsrunde, Yorik läuft frei und ich studiere wohl irgendwas rum. Auf einmal schiesst er an mir vorbei nach hinten, weil jemand mit 2 Hunden kommt. Hab den noch nie gesehen .... und natürlich kein Gehör, kein gar nix. Sooooo peinlich .... :peinlich:. Es ist nix passiert, hab mich entschuldigt und gut wars .... aber ich hätte den roten Flitzer in den Himmel schiessen können a100.


    Ich muss mich auch wieder mehr am Riemen reissen und konsequenter sein, aufmerksamer, nix mehr pläuschlen oder wenn, dann Leine dran. Yorik ist einfach kein easy-going-Hund ... vielleicht mit 17 dann .... :pfeifen:

    Voilà .... er ist ganz einfach überfordert ohne Führung. Im Training hat er diese, weil er klar weiss, was er soll. Ich denke, da müsstest du schon an dir arbeiten und ihm diese Führung eben geben. Es hilft ihm und dir schlussendlich auch. Gut, ich habe keine Mühe damit und trotzdem frisst es auch bei mir viele Ressourcen. Es ist tatsächlich anstrengend. Versuch doch, in kleinen Schritten eben zu agieren und nicht zu reagieren. Das wird schon helfen ....

    Oh wie ich das kenne .... Yorik ist nun 5 und es wird langsam. Also Geduld ist sicher ein guter Ratgeber ;). Ich glaube, dass eben klare Regeln und Strukturen schon helfen, das zeigt ja sein Verhalten mit Miyu. Ich habe Yorik in dieser Phase auch sehr eng geführt und am besten wars immer, wenn ich sehr konsequent und klar war. Das ist immens anstrengend und bedarf so vieler Ressourcen von einem selber, dass es eben nicht immer klappt. Es gibt aber auch die positive Seite daran: man lernt soviel wie sonst nie! Diese Hunde sind geniale Lehrmeister, auch wenn sie einen manchmal verzweifeln lassen.


    Bei wem trainierst du eigentlich Dummy?

    Super .... :thumbup: .... ich werde beim nächsten Welpen auch mit Absperrgitter, resp. einem abgetrennten Bereich arbeiten von Anfang an und nicht mehr mit Boxen. Boxe höchstens im Schlafzimmer anfangs bis es trocken ist ^^.

    Ja, wäre ein Marder oder Fuchs drin gewesen, hättest du keine Hühner mehr und es hätte wohl schlimm ausgesehen, wenn so einer gewütet hätte .... und wenn das so ist, dass Hühner anfällig auf Stress sind und so leicht mit Herzversagen reagieren können, könnte ich mir das mit den Mäusen schon vorstellen. Dort wo ich mein Pferd eingestellt hatte, durften regelmässig die Katzen ins Hühnergehege, um Mäuse zu verzehren .... da waren auch abartig viele Mäuse.

    Kleiner Nachtrag übrigens noch zu den MÖ-Welpen aus dem Fox'n'Roll-Wurf: es geht allen dreien sehr gut und es scheint sich tatsächlich zu verwachsen. Alle werden standardmässig erhöht gefüttert und haben so keine Probleme beim fressen. Bei Nano (ehemals Yaro) war ich grad vor 2 Wochen zu Besuch und er ist ein Sonnenschein sondergleichen. Er lebt immer noch bei der Züchterin und ich hab so das leise Gefühl, dass er dort auch bleiben wird .... :pfeifen:.

    Cayo wäre übrigens auch mein Favorit gewesen, also im Wechsel mit Chitto .... aber Cayo hat so etwas Spezielles im Wesen. Er war der Erstgeborene, ein richtiger Fätzen, danach hat er nur wenig zugenommen, war total langsam in Sachen saufen und brauchte immer Spezialzeiten an den Zitzen in den ersten zwei Wochen. Aber nicht, weil er ein Problem gehabt hätte, nein, er war ganz einfach total verpeilt .... kamen alle Welpen aus der Wurfbox gekrochen und gingen nach links, kam Cayo raus, guckte erstmal wie ein zersträuter Professor in die Welt und bog nach rechts ab .... :D.
    Es hat sich dann mit der Zeit gegeben und er hat selbstständig den Weg zur Milchbar gefunden, aber er ist immer noch ein wenig speziell. Ich mag ihn sehr .... <3 ... er bleibt in der Nachbarschaft der Züchterin, also da werde ich schon auch mitbekommen, wie er sich entwickelt.

    Ist die Hündin jetzt schon so abgehaart?

    Sieht zwar allgemein recht fein aus, auch die Schnauze recht ,,dünn,,....aber vielleicht täuscht das Foto.

    Ja, sie ist total abgehaart, sieht aus wie ein gerupftes Huhn 8o . Sie ist gar nicht fein, im Gegenteil, eher ein Brummer für eine Hündin ...


    Juma im Normalzustand:


    41722865wk.jpg