Beiträge von Claudia

    Ich bin auch Ersthundehalter einer Rasse, die nicht für Ersthundehalter empfohlen wird =O ..... ;)


    Beim Züchter sieht man halt eventuell das Endprodukt und lässt sich etwas blenden davon. Das kann natürlich auch bei jedem anderen Halter seiner Wunschrasse passieren. Ich bewege mich nun ganz ganz langsam in Richtung dieses "Endprodukts" (zu Ende ist man ja nie mit erziehen, trainieren, ausfeilen.... ), aber mein Hund ist nun auch bereits 3 1/2 Jahre alt. Es war stressig manchmal, es war oft nervig, es war auch manchmal zum heulen ... aber es waren natürlich auch sehr viele wunderschöne Momente dabei, wenn man erkennt, dass die Mühe Früchte trägt, dass der Hund stabiler wird, dass die Dinge in die Richtung laufen, die man haben wollte etc. pp. .... trotzdem ist es bei allem jööh für den Welpen und härzig für den Junghund eine sehr intensive und anstrengende Zeit. Ich habe wahnsinnig viel gelernt und lerne immer noch wahnsinnig viel, aber ich beschönige auch nichts, wenn dann verklärte Welpeninteressenten zu unserem monatlichen Spaziergang mitkommen um zu schauen. Die finden das immer alles toll und lässig, wär mir auch so gegangen, und schauen eben wohl nicht auf die Dinge, auf die ein erfahrener Hundehalter schauen würde.


    Aber ich finde, du machst dir so viele Gedanken und informierst dich, da mache ich mir eigentlich keine Sorgen. Wichtig ist, Hilfe dazu zu holen und sich begleiten zu lassen, finde ich. Ich war etwas spät dran, als mein Junior damals schon richtig aufdrehte, aber wir haben die Kurve noch gekriegt. Mit meinem nächsten Hund würde ich mich von Anfang an regelmässiger begleiten lassen und Trainerstunden (einzel) nehmen, um die Abzweigungen nicht zu verpassen. Das macht auch immens Spass und Freude .....

    Geht mir auch so, diese Wörter gibts bei mir im Gedankengut in Bezug auf Tiere nicht. Klar sieht es aus wie ignorieren, wenn Durchzug herrscht und wenn man genau hinschaut? Et voilà, ich rufe - er markiert noch rasch einen Grasbüschel - Ignoranz? Oder eben höhere Motivation beim Grasbüschel? Klar ist es aus menschlicher Sicht "die totale Verarsche", aber aus tierischer Sicht eben nicht. Das muss(te) ich mir auch ganz oft und immer wieder sagen, bis ich es verinnerlicht hatte. Seither existiert dieser Gedanke ganz einfach nicht mehr.


    Bei Yorik brauche ich schon auch mal eine Ansage und lustigerweise akzeptiert er diese immer dann gut, wenn es emotionslos meinerseits daher kommt. Ansonsten oder wenn ich eh schon wegen irgendwas grantig drauf bin (und es selbst noch nicht weiss), ignoriert er mich tatsächlich in dem Sinne, dass er mit mir wohl einfach nix zu tun haben will. Kann ich trotz innerlicher Unausgeglichenheit mit ihm trotzdem freundlich und wie immer umgehen, dann ist er auch wieder kooperativ.

    Lennox fällt auch aus dem Fell, wenn Ansagen kommen, also nützen sie genau nichts. Bei ihm hilft Ruhe und konsequentes, aber freundliches und klares Handeln meinerseits. Aber eben, im Moment "kann er nicht", Hirn wegen Umbau geschlossen .... :D

    Ach ja und zu meinem Verhalten: Manchmal verzweiflend, manchmal mich an meine eigene Pubertät erinnernd einsichtig, manchmal auch - ich gestehe - wütend .... wenn so gar nix mehr geht und die Ohren komplett dicht waren. Aber eben, Geschirr und Schlepp dran, das hilft enorm .... und sich sagen, dass es vorbei geht.


    Trotz allem versuche ich die Dinge, die mir wichtig sind, auch konsequent einzufordern. Also sie müssen kommen, wenn ich rufe. Sie müssen warten, wenn ichs sage. Es wird nicht aus dem Auto gesprungen ohne ok. Dafür trainiere ich aber keine wahnsinnig komplizierten Dinge oder neue Sachen, die schwierig werden könnten in solchen Phasen. Es bringt mir und den Hunden nur Frust. Konsequenz, Geduld und Verständnis ... damit komme ich am weitesten.

    Mir hat das Auseinandersetzen mit der Adoleszenz beim Hund sehr geholfen, ihn eben zu verstehen. Unsere beiden Rüden zeigten und zeigen sehr starkes Pubertätsverhalten und ich erkenne und erkannte sovieles in ihnen wieder. Man könnte schon manchmal verzweifeln, wenn einfach nix mehr funktioniert. Hilfe für meine Nerven waren Roll- und Schleppleine, um einfach auch mal wieder "gedankenlos" durch die Gegend laufen zu können.


    Wo bei Yorik der Grössenwahn einsetzte mit der Pubertät und er auch gerne rumprollte, ist bei Lennox eher Chaos im Hirn und Gerüche jagen in. Yorik ist nun knapp 3 1/2 und man merkt, dass er stabiler wird. Was ihm sehr geholfen hat, ist das decken im August. Es ist enorm, wie er daran gewachsen ist und wieviel souveräner er mittlerweile a- und reagieren kann. Ich bin begeistert.

    Lennox mit 2 1/2 ist grad seit 3 Tagen wieder in einer Phase, wo er absolut aus dem Nichts abhauen kann, weil er einen Punkt am Horizont sieht, der ein Hund sein könnte. Da macht er dann auch keinen lehrbuchmässigen Zwischenstop mehr, wo man nochmal reagieren könnte. Man erkennt auch keine Anzeichen fürs abhauen, nicht mal Yorik merkt es und steht jeweils nur völlig verdattert da und guckt ihm nach. Nichts, nada, weg ... um irgendwann nach gefühlten 100 Minuten (in Wahrheit ist es vielleicht eine ;)) wieder zu kommen mit einem verklärten "Lächeln" im Gesicht und Hummeln im Kopf. Bei mir läuft er nur noch an der Leine zur Zeit, mein Mann ist da leider weniger einsichtig.

    Dafür ist Lennox nach wie vor die pure Liebe mit allen Hunden, auch Rüden, er kennt kein Fünkchen Aggressivität oder Rivalität. Da ist Yorik dann schon mehr Macho.


    Übrigens war der Whippet meiner Kollegin auch kaum pubertär. Schein also schon auch rassespezifische Unterschiede zu geben.

    Meiner war anfangs sehr hinter mir her und wollte nicht allein sein. Ich hab das sehr kleinschrittig aufgebaut und ihm halt auch jedesmal gesagt, dass ich gehe und wiederkomme ... häja, vielleicht auch etwas bescheuert, aber ich bilde mir ein, er hat verstanden. Er blieb schon sehr schnell im Auto allein, wenn ich einkaufen ging oder auch im Stall, wenn ich was mit dem Pferd gemacht hab. Das war nie ein Problem, Auto ist sein zweites Zuhause. Im Büro war er anfangs gar nicht einverstanden, wenn ich z.B. kurz aufs Klo bin, aber da hab ich ihn einfach gelassen und bin erst raus, wenn Ruhe war. Dasselbe, wenn ich ins Archiv musste oder kurz zum Briefkasten runter. Ein einziges Mal, als ich schnell runter musste wegen einem Einschreiben und die obligate Vorbereitung und Verrsicherung, dass ich wiederkomme fehlte, hat er geschrieen wie am Spiess (jaja, er verstand schnell, kluges Hundi :D) ... die Pöstlerin grinste nur unten. Aber auch da hab ich dann gewartet, bis kurz Ruhe war, bevor ich wieder rein bin.

    Es hat sich sehr schnell eingespielt und er kann heute super alleine bleiben. Gern hat er es nicht, wenn ich ohne ihn gehe, aber das ist etwas, was ich schon sehr wichtig finde, weil alles andere doch stark einschränkt.

    Die Verpaarung wär mit Sicherheit was für dich .... ;).


    Die Züchterin nimmt nur ganz wenige Leute auf die Warteliste und schliesst sie dann wieder, was ja momentan der Fall ist. Erstmal muss die Hündin aufnehmen, die Welpen da sein und wenn es dann alles aufgeht und die Welpen tatsächlich dann erst im Herbst 2020 da sind ..... und du dann sponti wollen würdest, dann hättest du auch ohne irgendwelche Reservierungen und Wartelisten sehr reelle Chancen, einen zu bekommen ... ;). Mein Kontakt zur Züchterin ist sehr gut und intensiv.


    Aber - das Wichtigste - geniess dein Jahr in München! :):thumbup:

    inhii .... Nein, ich gehe nicht zum Schnupperkurs. Ich habe 2015/2016 bereits die ganze Ausbildung gemacht. Die beiden Daten sind nicht aufbauend, es ist jedesmal dasselbe. Ergo, Kurs geht nur die 3 Stunden ....


    Der Schnupperkursort ist in der Praxis meiner Tierärztin - also Yoriks TA - und die Kursleiterin war eine unserer Ausbildnerinnen. Es ist wirklich ein spannendes Thema und man kann auch aus dem Schnupperkurs schon so einiges mitnehmen.

    ...... ich hasse es wenn ein anderer auf meinem Kissen liegt, das geht gar nicht, auch wenn es der Freund ist. Die Krise kriegte er, weil es mich null stört, wenn die Hunde da drauf liegen, aber hey, ich meine, das ist doch gaaaaanz was anderes... :kaputtlach:

    Genau, das ist gaaaaanz was anderes und mir geht es ganz genauso. Ich könnte niemals nie auf einem Kissen schlafen, das vorher von einem anderen Menschen benutzt wurde .... die Hunde schlafen regelmässig auf meinem Kopfkissen, bevor ich es brauche, kein Problem 8)


    Ich könnte mir schlafen ohne Hund auch nicht mehr vorstellen ....

    Ganz ehrlich, im ersten Moment als ich gelesen hab, dass nun ein Zweithund her sollte, dachte ich auch, das ist vollkommen daneben zu einem unsicheren, allergischen Ink ....


    .... und dann hab ich doch all deine Threads mal noch durchgelesen. Am Ende angekommen sind meine Bedenken weg und ich bin sicher, dass du das richtig angehst. Wir waren ja auch so verrückt und haben uns zum 11 Monate alten, sehr schnell hochdrehenden, bei Hundesichtungen völlig am Rad drehenden Tollerrüden einen AL-Labi-Welpen geholt. Klar mit dem Gedanken, das ist dann der meines Mannes und wird da super erzogen und bla ... ähäm ... ja, er ist meistens bei meinem Mann und ja, er macht das nicht schlecht, aber ganz anders als ich würde. Gab viel Streit und viel Ärger und viele getrennte Spaziergänge. Im Nachhinein gesehen wohl nicht die tollste Idee und trotzdem: für die Hunde gabs nichts besseres und heute, die Hunde sind gut 3 und gut 2 Jahre alt, hat sich alles soweit eingespielt, dass es bald wieder harmonisch zu und her geht. Wir trennen nicht mehr so strikte nach "dein" Hund und "mein" Hund und es herrscht heute eher die Situation, dass ich mehr für Training und mein Mann mehr für Fun zuständig ist.

    Grundsätzlich bin ich heute der Meinung, dass ich wohl immer zwei Hunde haben wollen werde, weils einfach toll ist und man bei aller Auslastung und aller Liebe dem Hund einen hündischen Freund nicht ersetzen kann. Klar, Ausnahmen bestätigen die Regel und es gibt sicher ganz viele Einzelhunde, die super glücklich und zufrieden sind ;).


    Viel Glück bei deiner Suche und ich bin schon sehr gespannt, was dereinst einziehen wird .... :)

    So ein herziger Kerl .... und ein toller Name! :love:


    Meine Trainerin hat einen Working Cocker, er ist der blanke Wahnsinn und für mich wär das auch viel zu viel Action. Ein toller Hund in den richtigen Händen, aber für wärs auch nix. Ich verstehe deine Gedanken in Sachen Show vs. Work vollkommen ....


    Viel Spass mit dem Kleinen .... was meint denn Zelda zu ihm?

    Ja genau. Fand die Zucht machte an sich einen guten und auch sympathischen Eindruck, und die Hunde gefallen mir sehr.. Aber das fand ich dann irgendwie doch ziemlich komisch :/ Aber wer weiss, wenn man sie kennenlernen würde und sich erklären lässt, wieso das so gehandhabt wird und wie genau, kann's einem ja auch einleuchten.

    Ja, mir gefällt die Zucht auch vom Auftritt her und sie ist glaubs recht taff, aber nicht unsympathisch .... Es hat ja jeder Züchter so seine Eigenheiten und da muss man halt auch den finden, mit dems auch menschlich klappt. Ich würde mit ihr klar kommen, da bin ich mir sicher und wenn halt das eins ihrer Dinge ist, na dann .... Manche Züchter haben schon sehr viele Bedingungen, aber andererseits versteh ichs auch, wenn ich so höre, was da alles an Anfragen rein kommt. Da würde ich wohl auch mal eine lange Liste vorausschicken, um mich dann seriös um diejenigen zu kümmern, die was hergeben als Welpenkäufer ....

    Tollerzüchterin? Deutschland? Dann weiss ich, wen du meinst und ich finds irgendwie auch befremdlich ... und ich meinte, die Kosten gehen zu Lasten Welpenkäufer .... hm ....


    Ich fand gerade die Fahrt mit Yorik hat schon einiges an Bindung gebracht. Er ist mit mir eingestiegen, sein Mami kam auch noch mit, um alles zu inspizieren und ihr ok zu geben :) ... dann sind wir los und klar war er erstmal etwas irritiert und wollte von mir auch gar nix wissen. Ab Zürich hat er sich an mein Bein gelegt und in Winterthur auf meinen Schoss ....

    Wenn Welpen gebracht werden, ist das zwar für den Welpen schön während der Fahrt, aber die Trennung hat er ja trotzdem, einfach später. Naja, Hauptsache es funktioniert irgendwie und man ist sich einig ....