Beiträge von Claudia

    Es ist ein Unterschied, ob dein Hund draussen Interesse an anderen Hunden hat oder ob er zu Hause einen Kumpel bekommt. Das kann super werden oder ein Desaster. Wir haben den Zweithund dazu geholt, weil mein Mann ebenfalls trailen wollte und er mit Yorik nicht durfte. So kam der Gedanke zum Zweithund und es war klar, wenn, dann nur wenn es der Hund meines Mannes wird und er auch die Verantwortung übernimmt. So kam zum jährigen Yorik der Labi-Welpe. Beides Rüden, beide intakt, mittlerweile 3- und 4jährig. Es war eine sehr harte Zeit und ich dachte oft, wir hätten es nicht tun sollen. Die Hunde vertrugen und vertragen sich immer super, kein Thema, aber bei uns Menschen war es eine rechte Herausforderung, weil unsere Vorstellungen von Erziehung und Handling diametral auseinander gingen 8o.


    Wir haben den Weg gefunden, heute sind es einfach unsere Hunde. Beide trailen wir mit dem jeweiligen "eigenen" Hund, Dummy mache ich mit beiden. Wir haben den Nenner gefunden und es läuft super. Für die Hunde war und ist es immer toll, sie sind ein super Team, sie spannen nicht zu gemeinsamen Aktionen zusammen, alles prima .... UND - für dich ganz wichtig - der zweite Hund hat grad überhaupt nichts gebracht in Sachen Interesse an anderen Hunden für Yorik. Das war und ist ungebrochen .... ;)


    Tu dir das nicht an, kann ich dir nur raten und schon gar nicht zu einem so grossen Hund wie dem deinen und in dem Alter. Du hast dann einfach zwei Hunde, die wahnsinnig gern zu allen anderen hin wollen. Das ist völlig normal bei Junghunden. Such dir gute Begegnungen aus und bring deinem Hund auch bei, dass es nicht nötig ist, zu jedem anderen Hund hin zu müssen. Das Leben besteht nicht nur aus spielen .....


    Es ist absolut so, dass man sich nicht für den Hund einen weiteren Hund anschaffen sollte sondern für sich .... da schliesse ich mich Psovaya Borzaya voll an.

    Sie sind sehr unerschrocken und lernen zur Zeit alle möglichen Untergründe, Geräusche und Spiele kennen. Ebenso stehen kleine Boxen im Welpenzimmer, die sie oft und gerne aufsuchen zum schlafen. Bewegte Bilder sagen mehr als tausend Worte:


    Mit der grossen Schwester ...



    Unbedingt mit Ton schauen :)


    Sie werden Hunde und so richtig aktiv. Es waren nun alle Welpenkäufer einmal zu Besuch und lustig ist ja, dass sie kaum Präferenzen haben. Der erste Welpe, der ankommt, finden sie sooooo härzig und möchten den gleich haben. Dann kommt der zweite - ouuuhh auch so härzig - so gehts reihum und am Schluss sind alle froh, wenn dann entschieden wird, welchen sie bekommen ... :biggrin:. Gut, es gibt schon Präferenzen, aber ich glaube, es wird kein Problem sein.

    Da nun die Coronazahlen wieder massiv gestiegen sind und die Züchterin mit Asthma zur Risikogruppe gehört, hat sie sich entschlossen, keine Besuche mehr zuzulassen. Zumal zwei Personen tatsächlich mit Erkältungen aufgetaucht sind ... X/. Ich verstehe ihren Entscheid und die Welpenkäufer zum Glück auch. Von der Regelung ausgenommen bin ich und wir haben am Dienstag zusätzlich drinnen beide Masken getragen, da just am Dienstag die Chefin der Züchterin auch noch zum Coronatest musste mit Symptomen. Zum Glück ist sie negativ ....

    Mittlerweile sieht man Tendenzen bei den Welpen, physisch wie psychisch ... die unterschiedlichen Knochenstärken lassen sich fühlen (ok, ich muss noch üben :D) und man sieht auch bereits die unterschiedlichen Beinlängen. Für eine erste Begutachtung haben wir mal versucht Stehfotos zu machen. Auf Fotos kann man die Welpen am besten vergleichen. Interessant waren auch die unterschiedliche Kooperationsbereitschaft der einzelnen Herren ... 8o. Eindeutig am kooperativsten und schon fast profimässig hat sich Herr Braun, der letztgeborene, verhalten. Er ist auch einer der Favoriten aus zuchttechnischer Sicht bisher. Aber seht selbst:


    Herr Orange - Favorit der Züchterin



    Herr Blau - aka Mini Cooper - er ist ein sehr lustiger Geselle. Fressenstechnisch bereits auf der Erziehungs(über)holspur seiner Familie, sehr mäkelig und überzeugt, es könnte immer noch was besseres kommen :D



    Herr Violett (jetzt türkis)



    Fröilein Rosa - Lecla - sehr energische Dame und auch ziemlich rüpelig mit ihren Brüdern.



    Herr Grün



    Herr Gelb aka Mr. Fätze - immer noch der schwerste und von stoischer Ruhe wenns ums ich-will-jetzt-nicht-stehen geht. Man könnte es Sturheit nennen 8o



    Herr Braun - ein Traum - hingestellt, selber gestanden wie ein Profi, ruhig, angenehm - ein Toller-Träumchen. Also grad jetzt, aber was interessiert mich morgen ... ^^



    Alles in allem ein sehr homogener Wurf, die Züchterin ist wirklich begeistert. Sie werden alle eine wirklich schöne Farbe bekommen und ich finde auch die Zeichnungen sehr hübsch. Scheint, als hätten sich Yorik und Amber sehr gut ergänzt.

    Was manchmal meine Freude etwas trübt und womit ich nicht so ganz gerechnet habe, ist die Unsicherheit und Sorge die bei mir aufkommt. „oooh Welpi kratzt sich oder naggt an der Pfote - hat sie vielleicht etwas oder ist das im normalen Mass?“ oder „Welpi schläft immer noch nicht - ist das jetzt normale Welpenenergie oder kommt sie nicht zur Ruhe?“ „Ooh ich hab das Rückrufwort eingesetzt ohne das sie gekommen ist - hab ich mir jetzt den Rückruf für später versaut?“

    Hat vielleicht auch damit zu tun, dass es mein erster Welpe ist, aber ich hinterfrag mich da schon immer mal wieder oder mach mir Sorge, dass wir etwas zu wenig beachten, was dann später ein Problem werden könnte.

    Das war bei mir 1:1 auch so ... ;) .... ich hab mich an eine Trainerin im Pferdebereich erinnert, die mir damals, als ich mein Pferd mit 3jährig bekommen hab und ihn selber ausgebildet hab, gesagt hat: "Du wirst Fehler machen, das macht jeder. Solange du nicht über lange Zeit immer denselben Fehler machst, passiert nichts. Es kann alles korrigiert werden. Pferde verzeihen enorm viel." Ich glaube, auch Hunde verzeihen enorm viel. Sei nicht zu hart mit dir. Wir sind Menschen und wir sind nicht perfekt - Namika wird damit umgehen können <3

    Auf jeden Fall! Mein Beuteschema damals vor 4 Jahren wäre ja auch genau Herr Blau gewesen, viel weiss, möglichst Blesse .... es hatte 3 Rüden im Wurf, nebst Yorik noch zwei mit Blesse. Einer war aber bereits vergeben an die Freundin des Sohnes der Züchterin. Also gut, wenn ich jetzt wahnsinnig drauf gedrängt hätte, hätte ich vielleicht auch ihn bekommen. Die Züchterin meinte, den würde sie gerne in der Nähe behalten wegen "aufmüpfigem Charakter" oder so ... naja .... mir hat sie dann mit in etwa demselben Argument Yorik schmackhaft gemacht und gemeint, sie würde den zweiten "Blessli" gerne in eine Familie geben vonwegen ruhiger und so. Sie hat mit 4 Wochen alle Welpen verteilt gehabt und auch ziemlich gedrängt. Das würde ich heute nicht mehr zulassen, dass mich jemand so drängt .... und mit 4 Wochen kann man noch genau fast nichts sagen in Bezug auf Wesen.


    Schlussendlich habe ich zwar optisch nicht den Welpen bekommen, der mir gefallen hätte, aber ich habe den besten Rüden aus dem Wurf. Davon bin ich heute überzeugt. Die andern beiden sind viel kleiner geblieben und ich weiss jetzt nicht, ob ich die angekört hätte. Lustigerweise hat sich auch mein Geschmack in Sachen weiss komplett verändert und - natürlich - ziehen mich heute die Toller mit wenig bis gar kein weiss an.


    Aber schlussendlich hat ein guter Hund keine Farbe .... ;) .... und man baut zu jedem Welpen im Wurf (s)eine Beziehung auf. Ich wäre mit Sicherheit mit jedem Welpen glücklich geworden. Trotzdem würde und werde ich beim nächsten Welpen sehr viel weniger optisch in Bezug auf Zeichnungen an die Sache herangehen.

    LaraLiina .... ich gehe ein wenig mit dir, mir sind sie auch noch zu wenig Hund. Aber wenn man sie dann so in Händen hält, sind sie trotzdem süss und sie riechen so fein. Ok, ich bin nicht ganz objektiv ... :love:


    Lippa .... Nein, einen eigentlichen Welpentest wohl eher nicht. Es kristallisieren sich sicher Favoriten raus bei den neuen Besitzern, aber zugeteilt wird klar nach Charakter in der 7. Woche. Die einen haben schon 2 Tage nach der Geburt angefangen visuelle Präferenzen platzieren zu wollen, aber das ist das allerletzte Kriterium. Klar, wenn es zwei gibt, die auf eine Familie passen, dann wird das sicher berücksichtigt, aber eben ....
    Es nützt niemandem was, wenn der so beliebte Herr Blau zum Beispiel ein knackiger und energievoller Bursche wird und dann bei der Ersthundehalter-Familie mit den jüngsten Kindern landet. Ab dieser Woche fahren sie ein, die neuen Welpeneltern. Ich bin gespannt, was die Züchterin dann nächsten Dienstag erzählt, wenn ich wieder zu Besuch bin ....


    Fräulein Rosa hat übrigens auch bereits ihren richtigen Namen: Lecla .... also Schesaplana's Fox'n'Roll Lecla .... kombiniert aus ihren künftigen Besitzern: Leo & Clara .... :).

    Oioioi ... so oft Herr Blau wird gewünscht ... :D


    Ich bin mal gespannt, bei wem er einziehen wird. Werde dann erzählen, dass er der beliebteste im Doggies ist und man unbedingt ein Tagebuch eröffnen sollte für ihn ... :biggrin:

    Lustig, es fahren immer alle auf die mit viel weiss ab .... bleiben alle andern für mich :biggrin:


    Ja, die Blesse vom Mädel ist asymmetrisch. Sie ist eine taffe Maus, die wird gut und wir hoffen nun gaaaaanz fest, dass sie CDDY-frei ist. Der Gentest ist bereits auf dem Weg ins Labor nach USA.


    Mein Favorit ist der "Fätze", Mr. Gelb, er ist ein Yorik-Klon .... :0herzsm0:

    Neues aus der Welpenkiste vom letzten Sonntag. Sie werden recht aktiv, die Augen sind auf, die Beisserchen sind ganz leicht zu spüren, sie ziehen einander an den Ohren und sie haben "WC-Training". Klappt schon recht gut, dass sie sich im zugewiesenen Bereich versäubern. Es gibt erste feste Nahrung (Welpenmilch mit Welpenfutter vermantscht) und ich durfte wieder füttern. Sie hängen sich da wieder enorm energisch rein und fressen wie die Weltmeister. Alle sind sie mittlerweile über 1.2 kg. Ab dieser Woche können die zukünftigen HH's ihre Welpen besuchen. Die Züchterin hat einen Online-Kalender erstellt, damit sich alle eintragen können für Besuche. Lustigerweise halten sich die Leute recht zurück, ich stehe eindeutig am meisten im Kalender :D.


    Portraits - oder ein Versuch davon:


    Herr Orange, der Erstgeborene ....


    Herr Blau .... der dunkelfelligste mit den meisten weissen Markierungen


    Herr Violett .... hat mächtig aufgeholt nachdem er anfangs ein bisschen ein Spränzeli war


    Fräulein Rosa .... einziges Mädchen inmitten von Brüdern. Sie wird eine starke Maus ...


    Herr Grün ... auf ihn haben wir am längsten gewartet vor 3 Wochen ...


    Herr Gelb .... aka "Fätze" ... immer der schwerste. Ich erkenne Yorik, auch er war Herr Gelb und der schwerste im Wurf ...


    Herr Braun ... der letztgeborene ... möchte lieber schlafen 1f642.png:) ....

    Ich übe auch irgendwo im Freien. Klar, ich brauche keine Sachen aufzustellen, da ich "nur" Grunddinge und Dummy trainiere. Abgemähte Wiesen, Waldstücke, Wege, Thurvorland ... wir haben echt viele Möglichkeiten.

    Übrigens, noch schlimmer ist es, wenn ich mit dem AL-Labi irgendwo ins Training gehe. Mit dem Toller hat man ja eh schon Minuspunkte, weil die schreien ja alle ... :D, kann auch helfen, weil da kaum Erwartungen vorhanden sind.

    Jetzt komm aber mal mit dem AL-Labi, der ja sozusagen als Dummy-Genie auf die Welt kommt und eh der Porsche unter den Retrievern in Bezug auf Dummyarbeit ist. Erwartungen hoch zehn und dann stehst du da und hast einen Hund, der nicht mal apportiert, sprich schon apportiert, aber dir alles vor die Füsse spuckt. Einen Porsche, der seine PS null und nichts im Griff hat, die HH daneben versucht, iiiiirgendwie wenigstens in Minimum an Kontrolle ins Geschehen zu bringen :wacko: .... und am Schluss übst du in der Privatstunde, für die du eine Stunde gefahren bist, grade mal "tragen" .... und freust dich wie ein Honigkuchenpferd, wenn der Labi trägt und sich dabei noch kurz über den Rücken streichen lässt.:spass:. Dummytraining? Äh ja .... :peinlich:


    Trotzdem .... ich will nächstes Jahr uuuuuunbedingt mit dem Labi zum Training in die Fideriser Heuberge, uuuuunbedingt. Er ist so eine wahnsinnige Wildsau in der Arbeit, das ist extrem schwierig zu führen, aber wir arbeiten dran, immer und immer wieder.

    Nicht aufgeben .... *tröst*


    Ich kenne das Gefühl nur zu gut, es begleitete mich die letzten 4 Jahre praktisch ständig, wenn ich mit Yorik irgendwohin zum Training ausserhalb unserer Wohlfühlzone ging. Da fühlt man sich dann schon als ziemliche Niete und es nagt sehr an einem. Aber ich habe gemerkt, dass es durchaus normal ist, wenn das in der Wohlfühlzone gelernte, auswärts nicht so gut - oder auch mal gar nicht - klappt. Vielleicht war der Schritt zu gross? Vielleicht hatte Marvel tatsächlich nur noch die Hündin im Kopf? Versuch, es als Erfahrung zu sehen und vielleicht auch noch herauszufinden oder zumindest für dich zu erklären, woran genau es lag.
    Und ich würde versuchen, Ablenkungen einzubauen. Entweder zusammen mit jemandem zu trainieren, wo er auch zuschauen muss oder eben Zuschauer hat oder neue Gebiete, die er nicht kennt wählen, ev. etwas "unruhigere".


    Und dann ist er ja auch mitten in der Adoleszenz, da können sie tatsächlich einfach manchmal nicht. Ich hatte mit Yorik schon Dummy-Trainings, bei denen ich nichts anderes tun konnte, als ihn runterzufahren. Dummy hat er keinen einzigen gesehen an den Tagen. Ich durfte dann nebendran irgendwelche Übungen wie Bälle tauschen auf kleinstem Raum oder schlicht eine Standby-Übungen machen, während andere die schönsten Suchen und Einweisungen übten neben dran .... *frustfrustfrust* .... aber es hat mich weiter gebracht.


    Er wird irgendwann wieder "können", da bin ich sicher und vergessen hat er nichts von dem, was du aufgebaut hast.


    Was meinte denn eigentlich der Trainer zur Situation? Wie hat er dies gelöst und was hast du auf den Weg mitbekommen?

    Yorik war auch so, dass er jeden verbellt hat, der ihn länger als 2 Sekunden angeschaut hat. Es war die pure Unsicherheit, versteckt hinter grosser Klappe. Er war einerseits wahnsinnig interessiert und wollte immer wahnsinnig lange nachgucken - das kann er heute noch - aber eben, sobald jemand dann Kontakt aufgenommen hat oder ihn einfach anschaute, hat er sie verbellt. Ich hab daran gar nicht wahnsinnig gearbeitet, das hat sich von selber ergeben mit der zunehmenden Sicherheit. Während der Pubertät kann es wieder kommen, aber easy, es geht wirklich vorbei. Heute mit 4 ist Yorik sehr sicher und man darf ihn auch länger anschauen ....


    Heute denke ich manchmal, ich hätte Yorik als Welpe/Junghund manchmal länger nachschauen lassen sollen. Sie brauchen das, um die Dinge verarbeiten zu können.


    Ich denke, man sieht einfach wenig Appenzeller Sennenhunde ausserhalb von Bauernhöfen, drum fragen vielleicht viele.

    Und da werden sie langsam sichtbar, die Äuglein ... noch ganz groggy, aber das ändert sich bestimmt bald .... :0herzsm0: ..... am Sonntag, 27.09., exakt 2 Wochen nach der Geburt, öffnen sich die Augen. Ich werde die Welpen erst am 4. Oktober wieder sehen, also nochmal eine Woche später. Dann gucken sie sicher schon ganz vif in die Welt.


    und c) dafür sorgen, dass Anne dann so in 10 Jahren zu ihrem alten Aussie einen Dummy-Toller-Jungspund bekommt :D

    Jaaaaa, das wär natürlich der absolute Hammer, wenn du meine erste Welpenkäuferin wirst .... :D ..... ich setz dich schon mal auf die Warteliste :biggrin:

    Bei den Windhund-Maulkörben geht das für einen Toller, für unseren Labi gabs dort keinen, der passte. Gib die Masse und die Rasse an den Maulkorb-Shop durch, die schicken dir eine Auswahl. Sie haben ja auch die Maulkörbe nach Rassen sortiert. Ich fürchte, für einen Goldie sind die Windhund-Maulkörbe zu klein, aber ich kann mich täuschen.

    Am besten fragst du wirklich nach im Maulkorb-Shop, da kriegst du die beste Beratung.


    Und ich bin da ebenso der Meinung, dass ein MK ohne wenn und aber passen muss. Hier zu sparen ist falsch.

    Ich bin ja nun mittlerweile aus den Anfängen des Ersthundehalterdaseins heraus gewachsen und kann rückblickend schon einiges erkennen, was sinnvoller gewesen wäre in Sachen Aufbau und Philosophie. Aber das sind die Tücken des Anfangs und ja, da gebe ich Lenny vollkommen recht, alle Theorie wird doch irgendwann recht grau, wenn es in die Praxis geht. Mein Hund ist mittlerweile 4jährig, ich hab ihn seit Welpe und ich komme langsam in eine Struktur, die "verhebe" könnte. Ich denke jetzt nicht, dass ich alles falsch gemacht hab, aber ich habe definitiv beim nächsten Hund mehr Struktur und Wissen um das Ziel als eben beim Ersthund. Der Ersthund kann in der Tat ein bisschen gebeutelt sein mit Richtungswechseln und Aenderungen der Trainingsphilosphie. Die darauffolgenden profitieren mit Sicherheit davon. Unter dem Strich denke ich jetzt nicht, dass mein Hund ein Trauma davon getragen hat und ich werde ihm ewig dankbar sein für sein Engagement, mich zu einem besseren HH zu machen .... <3


    Und noch zum Thema: ich habe das sein lassen von Dingen mit "pssschhht" kommentiert und beim eben sein lassen direkt mit ganz viel Lob und Goodie belohnt. Wenn dann doch mal was im Fang gelandet ist, hab ichs beherzt raus genommen, das mach ich heute noch so. Das Kommando "Aus" kennt Yorik zwar, aber es ist tatsächlich nicht so wahnsinnig konsequent aufgebaut. Ausserdem hat er mit seinem sehr starken Beutetrieb sehr viel Mühe, etwas wieder herzugeben. Das ist eine Baustelle, die ich auch noch verbessern sollte. Obwohl ... heute morgen hat er das Brotstück beim Ententeich auf "Aus" tatsächlich wieder ausgespuckt. Ob sich das aber bei Wurst oder Käse gleich verhalten würde, wage ich stark zu bezweifeln.

    Das "pssschhht" funktioniert sehr zuverlässig, nicht nur beim Zeugs vom Boden fressen wollen sondern auch beim markieren wollen an Stellen, wo er nicht soll. Er weiss also, dass er auf "psssschhhht" das, was er grad tun will, tunlichst lassen soll.