Beiträge von Magi

    Würde definitiv Fussraum bevorzugen wenn du als Beifahrer den Hund unter Kontrolle halten kannst. Gegebenfalls bei der ersten Fahrt bei der Rückbank in den Fussraum nehmen, dass wenn gezappel sein sollte, du den Fahrer nicht arg störst. Leg auf jedenfall bei der ersten Fahrt gut saugende Handtücher unter ihn, einige Hunde nässen sich ein.

    Zelda fährt zu 95% so und weder Zöllner noch Polizei haben je etwas gesagt, wie die Gesetzteslage aussieht weiss ich aber nicht nur hat es sowohl für Zelda, den Fahrer und mich so immer am besten geklappt und ärger gab es nie.

    Bist du dir sicher bezüglich Mensch Hund Vergleich?


    Bei Laila klappt es zumindest gut, sie in höheren Tönen anzusprechen und sie reagiert auch auf höhere Frequenzen noch sehr gut, während sie normal gesprochenes häufig kaum noch wahrnimmt und bin mir sicher es ist nicht immer altersstursinn.

    Tolles Buch, tolle Autorin (N. Brede), noch tollere Fotos 8)

    Solange ein Hund nur an der Leine Radau macht, kann man da ja auch nicht viel melden.

    Sonst müsste man viele, sehr viele Hunde melden. Inklusive unserer Laila die zwar echt heavy Pöbeln konnte an der Leine und doch die weltbeste Beisshemmung hatte/hat.

    Was soll mit dem Kind sein?

    Wenn die Welpen Würmer und co haben ist eine Ansteckung auch ohne diese Tat möglich.

    Ansonsten haben Welpen nichts toxisches an sich was Babys krank macht und eine Mutter gibt in der Regel so viel Milch wie gefordert wird, das Baby wird kaum verhungern. Wenn es überhaupt noch ein Baby ist und nicht schon ein Kleinkind das einfach noch hie und da die Brust gegeben wird.


    Ja, die zur Schaustellung ist "likegeil" und unnötig.

    Hab das Video nun auf einer anderen Plattform gesehen und ist schon sehr Zirkus.

    Ist er so leicht führbar?

    Bei Laila, die sagen wir mal einen normalen Grundgehorsam hat, hätte ich Mühe zu unterscheiden ob sie es nun nicht hört, oder einfach noch nicht rein möchte, wenn ich selber den Pfiff nicht gut höre.

    Andere alternative wäre ein simples Vibrationsanhängerchen.

    Ob ich es tun würde, wüsst ich nicht, da ich nie in der Situation sein werde - nehm ich mal an.

    Aber es ist bewiesen, dass echte Muttermilch völlig andere Enzyme enthält als Pulvermilch, egal ob nun vom Mensch, Hund, Katze, Ziege.

    Wo war das denn? Mir würden sich eher die Frage stellen


    - War es eine Notsituation oder zur Schaustellung fürs Internet

    - In welchem Land bzw. in welcher sozialen Schicht befindet sich die Frau (kein Geld für Ersatzmilch?)?

    - Warum haben die Welpen keine Mutter mehr?


    Wenn es rein um die zur Schaustellung von Kuriosität geht für ein paar Klicks find ich es Geschmacklos und einfach daneben.

    Ist die Frau einfach voreilig Hilfsbereit, meine güte, gibt es schlimmeres, zum Beispiel die Hunde mit unverträglichem zu tode füttern.

    also rein "mathematisch", müsste er es besser hören.

    Acme die grösste Pfeifenfirma der Welt, rät bei älteren Hunden aus Erfahrung zu Pfeifen mit höheren Frequenzen. Wird die 211,5 mit 4850 Hz nicht mehr gut gehört, nimmt man eine 210,5 5900 Hz. Die Silent von Acme hat eine Range von 5400Hz bis 12.800Hz.

    Ab welcher Frequenz er sie gut hört auch auf Distanz, wirst du wohl nur bei der Konditionierung merken.


    Das Problem wird aber sein, dass du nur zuverlässig trainieren kannst, wenn du selber die Frequenz hörst und auch - weil sie ja verstellbar ist - so merkst ob die Frequenz ungefähr stimmt. So kannst du meiner Meinung nach gleich eine gewöhnliche Pfeife ausprobieren die eine höhere, aber feste Frequenz hat. Sprich nicht gerade Büffelhorn oder ähnliches. Löst aber nicht dein Problem/Frage :rolleyes:


    Kurz bündig: Silent Pfeifen im sehr hohen frequenz ton den wir (bzw. deine Nachbarn) nicht hören sind sehr schlecht umsetzbar im Training auch bei hörenden Hunden. Ja, höhere Frequenzen werden von schlecht hörenden Hunden besser/länger wahrgenommen wenn es keine sehr spezielle Form der Taubheit ist.

    Da wo ich meinen ersten Hund her hatte, war ein Alki und ehemaliger Junky.

    Einfach ist es nicht für die Hunde, auch ihre hatten so ihre Macken, so wusste sie manchmal nicht mal wo die Welpen sind, weil sie überfordert war.

    Und doch, hätte man ihr die Hunde genommen, wäre sie komplett abgestürzt. Der Person vielleicht irgend eine art Hilfe anbieten, wäre sicher nett. Nur ob die Person es annehmen kann? Die wenigsten Menschen trinken "nur so", die meisten haben tieferliegendes und viel hängt das auch mit "nicht Hilfe annehmen können zusammen"...


    Es sind übrigens viele Appenzeller in dieser Art, auch wenn sie ein normales zuhause haben. Sind einfach reaktive Hunde und wenn man das nicht handeln weiss und trainiert, kippt es leider. Nur sind die wenigsten Appis echte beschädigungsbeisser, was wir bei dem auch noch hoffen können.

    Naja du kannst unterschiedliche Ansprüche und Verknüpfungen in einen Marker setzen, deswegen hat Zelda zum Beispiel mehrere.

    Yep -> das war gut, hol dir deine Belohnung bei mir ab
    Tik -> das war gut, mach das weiter, die Belohnung kommt zu dir (z.b. Sitz auf Distanz = sie bleibt Sitzen und ich geh zu ihr hin)
    Tap -> regulärer Marker -> das war gut -> wird meist auflösend ODER keep going. Sprich bei einem Voran schicken im Dummy, gibts ein Tap bevor sie den Dummy nimmt -> keep going. Wenn sie vor einem Fussgängerstreifen gewartet hat, gibts ein Tap kurz vor dem loslaufen für das gute warten, usw.

    Drop -> das war gut, deine Belohnung liegt auf dem Boden (Hund sitzt im Fuss neben mir, soll da bleiben muss aber nicht sitzen dafür, belohnung fliegt vor ihr auf die Füsse und darf sie suchen) nutz ich aber am wenigsten von allen.

    Bei Miyu
    Click - Das war gut, wenn du eine Belohnung möchtest, hol sie dir, wenn nicht, bist du auch einfach "frei", nach einem click braucht sie nicht weiterhin sitzen oder zu warten, es löst die Aufgabe/situation auf

    suupiiii - das war gut - bleib aber weiterhin dabei, belohnung folgt.

    Denk da gibts einfach verschiedene Methoden und verschiedene varianten die zum Hund passen. Bei zelda nutzte ich lange nur einen und merke nun, mit mehreren und mehreren Varianten arbeitet sie mit mir noch sauberer und zuverlässiger.

    :D

    Ich finde sie einfach nur charmant.

    Das geht den meisten so :D


    von etwa nachts um 11 bis halb 6 morgens wars nicht gerade lustig, ständiges "Bauchweh-Yoga", Unruhe und von Schlaf nicht die rede. Jetzt gehts so langsam. Ihr Bauchumfang hat sich auch wieder bisschen eingependelt von gestrigen Trächtig mit 10 Welpen auf pummliger Beagle. Erstaunlicherweise ist aber kein Juckreiz aufgetretten, immerhin.


    Anstrengend ist halt Auslegungssache. Es pendelt sich auch vieles ein. Ich lass gar nicht mehr so etwas wie Brot liegen, das landet automatisch in der Höhe. Avocado richtige ich mir die Menge die ich möchte und verräum es umgehend, auch die Schale landet nicht im Mülleimer sondern direkt draussen im Kontainer. Der Bürostuhl schieb ich jedesmal an einen bestimmen Ort und kipp ihn an, weil sie ihn sonst als Hilfsmittel missbraucht und das jedesmal wenn ich das Büro verlasse, selbst wenn sie gar nicht zuhause ist :S 

    Ein Beagle zu haben bedeutet, es auch nach 7 Jahren nicht zu eng zu sehen, wenn der Allergiker 500g Brot klaut und am Stück vertilgt.

    Ich hab mich schon mal mental auf eine schlaflose Nacht vorbereitet..


    Und erst kürzlich hab ich noch mit jemand gescherzt, Beaglehalter sind diejenigen, die auch nach Jahren noch den nerv haben mit ihrem Hund über einfache Dinge zu diskutieren, zum Beispiel ob nun der Hund auf den Tisch gehört oder nicht. Zelda nahm das wörtlich :kaffee:

    Tierklinik Hüneberg hat zwei Tierärzte die damit Erfahrung haben und auch (menschliches) Psychopharmika bei Hunden anwenden.

    Medikamenten Namen und Dosierungen nenn ich ungern, auch weil ich sie nicht mehr nachlesen kann um nachzuprüfen ob es so stimmt.


    catba , du meinst eher beruhigungsmedis, die wirken völlig anders.

    70%? Holla die Waldfee!


    Ich begleite einen Hund der erhält für seine psyche 5% 2x täglich 2 Tropfen bei einem Gewicht von 25kg und sie hat schon Wirkungen. Sie ist relaxter, bisschen stressresistenter und hat jedes mal danach ein "Kifferhüngerli" ^^ Ich würde einem Hund nie über 15% geben! So schwer kann ein Hund gar nicht sein.


    Man redet von einer provisorischen maximaldosis bei 5% von 3 Tropfen pro 5kg am Tag, das wären bei dem 25kg Hund 15 Tropfen.

    Das ist immer noch weit weniger als 1 Tropfen vom 70% =O


    Ob es bei Arthrose wirklich hilft, ich weiss es nicht. Hab mal paar Studien bei Menschen gelesen und reines CBD, eben ohne THC, wird meistens als nicht schmerzlindernd genannt sondern nur als schmerzhemmend und beruhigend.

    Schnee ist wärmer als Regen ;) 

    Zelda tobt im Schnee auch ohne Mantel, unangenehm wird es erst danach wenn sie nass stehen muss.

    Augen zu und durch! Find den besten weg der für dich und deinen Hund stimmt, alles andere ist irrelevant.

    Es ist einfach bewiesen wenn Hunde ständig frieren, geht dies auf die Substanz und fördert viele Krankheiten.

    Wenn ich mal den Mantel vergessen habe und wir dann eben doch auf dem Gleis länger auf den Zug warten, ist das halt leider so.. aber einen Seminartag muss sie nicht mehr frierend durchstehen.

    Es gibt keine Pauschal aussage wann ein Hund einen Pulli oder Mantel benötigt.

    Rein in der Theorie gehört der Beagle in keinsterweise zu der Kategorie Hund die einen Pulli oder Mantel benötigt, geschweige dies sehr früh. Leider friert aber Zelda ab ca. 15° ohne grössere Bewegung und mit Bewegung ab ca. 10°. Wiederum kenn ich Whippets, die gern mal den Ruf haben Mimosen und "gfrörli" zu sein, die überhaupt keinen Mantel benötigen.


    Genau so ist es auch bei Kleinsthunden, hier spielen so viele Faktoren eine Rolle.


    Wichtig finde ich einfach immer, egal welcher Hund, welche Situation. Der Pulli oder Mantel sollte funktional sein und auch gewisse Aspekte mitbringen. So sind doch viele Pullis gerade für Frenchies völliger Humbug. Denn die hören gern mal schon vor dem Nierenbereich auf, geschweige sie denke kein bisschen die Hinterhand ab. Ein Pulli oder Mantel muss von unten gut gegen feuchtigkeit und kälte Schützen und sollte den kompletten Rücken inklusive Hinterhandmuskulatur abdecken. Dies erfüllen leider bis jetzt nur wenige Marken.


    Wenn du magst, darfst du gern mal bei mir vorbei kommen :) Ich führe Pomppa im Sortiment und hab damit schon einige Bullys ausgestattet.

    Ansonsten würde ich als Alternative einen Hurrta Händler empfehlen, dort gäbe es auch noch eine extra Bully Modell.

    In meinem Bekanntenkreis gibt es ein älteres Ehepaar (schon paar Jahre pensioniert) mit aktivem Zwergschnauzer.

    Ihnen sind Dinge wie Clicker, aversiv, Wattebausch kein Begriff. Ihr Hund ist eine kleine coole Socke, ausser das alleine bleiben, haben sie ihn meiner Meinung nach gut Hingekriegt. Ein gut ausgelasteter, zufriedener, kleiner Familienhund :)

    Sie waren eine weile in einer Plauschgruppe wo wohl alles mögliche probiert und angeschaut wurde, alles just4fun. Durch einen Trainer wechsel wurde es danach "zu sehr Drill" (ihre Worte)


    Sie suchen nun wieder eine Plauschgruppe bei der sie mitmachen können.

    Voraussetzung

    - Es ist okay wenn sie mal nicht anwesend sind (haben ein kleines Ferienhäuschen in den Bergen)

    - Es wirklich einfach um die freude am Hund geht und etwas mit ihm zu machen

    - Man die empathie aufbringt, dass ältere Leute keine 3 Stündige abhandlung über klassische Konditionierung wollen sondern einfach paar Tipps und Tricks und eben - Spass.

    - Region Brugg, darf auch bisschen weiträumiger sein, da mobil.


    Was sie mitbringen?

    - mega freundlicher Umgang (ich schätze die beiden sehr!)

    - vermutlich auch offen für eine Vereinsmitgliedschaft inklusive dem was dazu gehört

    - einen netten, tollen Hund der keinerlei groben Schnitzer mitbringt