Beiträge von Magi

    Magst du bisschen konkreter werden in deiner Frage? Ursprünglicherzweck, moderner Zweck, welche Richtung usw. Wirklich über die einzelnen Rassen und Verwendung ein allgemeines Buch wäre Jagdhund ohne Jagdschein von der Middelhaufe. Aber schon jahre her als ich es gelesen habe und es ist arg einseitig "jagdhunde gehören nicht verkauft"

    Spaniel haben durchaus Jagdtrieb aber eben gibt es ja verschiedene Jagtrieb arten und formen.

    Während man Beagle, Dackel, Bracke nie zu gesicht bekommt, sind Spaniel kurzläufige und führige Jäger sofern umgelenkt.

    Münsterländer müssen einfach aus einer suuuuuper Zucht sein und ohne Jagdschein fast nicht möglich. Secondhand oder aus schlechter Kinderstube können wir gleich wieder rüber zum Harzer Fuchs :D

    kooikerhondje


    sind keine spezialisten und doch alles könner

    haben einen engen Bezug zum Besitzer und doch auch keine "ichwillichwill".

    Gibt nur paar Linien die bisschen arg faul sind ^^ erkennt man aber meist an den Elterntiere

    Normen kriegt ja meist die Problemfälle zu sehen, also diejenigen aus/von falschen Händen.


    Ich traue dir ehrlich gesagt auch "hartgesottene" Hunde zu, dein Wissen ist gross und dein Wille noch grösser, nur ob das in dein Alltag passt, gerade wenn du nun in die Selbständigkeit gehst, das ist dann etwas anderes. :/

    https://nomro.de/vernunft/ ^^


    Zitat


    Dieser Fellhaufen hat schon jetzt so viel Testosteron, dass ich wetten könnte, dass zwei Rüden an seiner Zeugung beteiligt waren. Arko ist quasi der Chuck Norris unter den Welpen, wenn der mal groß ist, landet er nicht im Tierheim, sondern im Gefängnis.

    Umbedingt auch die Umgebung gut reinigen

    alle Bettchen, Decken, Näpfe..


    sonst kommt das schnell wieder

    Die Grundimmunisuerung würde ich auf jedenfall machen. Danach hast du ja genug zeit dich einzulesen.

    Ich impfe ebenfalls nach klassischem Schema und durchgehend. Auch die alten Hündin

    Darf ich nach den Gründen fragen warum Korb vorne?


    Bei dem Gewicht wäre meine Empfehlung ein Fahrradanhänger, auch für dich zum ziehen angenehmer als vorne als Gewicht "hängend"

    Der Abschied von Bella war schwierig und doch durch ihre sehr intensive kurze Krankheit schon während ihrer Lebzeit ein Abschied.

    Eigentlich wollte ich gar keinen Hund mehr, aber ich vermisste nicht nur Bella sondern einfach das ganze drumherum mit einem Hund.

    So kam es, dass schon nach 3 Wochen das Thema für mich wieder aktuell war und ca. 3 Monate später Zelda eingezogen ist.


    Jetzt bei Zelda, möchte ich es wie Betti handhaben, so dass ich gar nicht Hundelos werde und mir darüber gedanken machen muss. Zeldas Abschied wird für mich eines Tages wirklich schlimm werden, aber diese Gedanken ob, wann und welchen Hund werde ich hoffentlich nicht haben.

    Textlich muss man es auf jeden Fall überarbeiten ;)


    Für mich persönlich kommen Dinge nicht in Frage wo ich folge kosten habe oder ein Kontakt halten muss

    Gerade dieses "müssen" schreckt mich ziemlich ab. Ich hielt dies zu allen Züchter meiner Tiere freiwillig, auch zu den Frettchen Vermehrer, wo ich den kauf im nachhinein bereute hab ich mich noch paar mal gemeldet bezüglich Entwicklung der Frettchen und Fotos. Auch wenn ich den persönlichen Kontakt nun nicht zwingend weiterhin haben wollte. Zeldas Züchterin hab ich auf Facebook und früher öfters mit Mails und Fotos informiert. Jetzt ist der Kontakt aber ziemlich abgeflacht und ich weiss nicht ob ich nun alles ihr schreiben werde. Da z.B. Zeldas Spondylose zu einem sehr grossen Anteil nicht erblich bedingt ist. Wiederum als es um das Imerslund-Gräsbeck-Syndrom im Raum stand, war sie die erste, die ich kontaktierte.


    Ich würde ganz viele Punkte davon von der Webseite streichen und im persönlichen Gespräch per Telefon und beim ersten Besuch einpflegen, so erkennt man auch vermehrt die erste Reaktion der Person auf diese eigenen Ansprüche und sie kann sich diese nicht bereit legen was sie dazu antworten soll.

    Ich nehm jetzt mal das Beispiel Futter, das ja nicht aufgeführt ist. Wenn ein Züchter auf der Webseite stehen hat, er BARFt und erwartet das von den Welpenbesitzer, werden garantiert viele lügen und einfach behaupten sie werden barfen.


    Meine Züchterin klärte vieles per Gespräch. Sie vermittelte mir eher ein Gefühl, dass ich mit JEDER Frage zu ihr kann, als dass sie mir die Antwort auf nicht gestellte Fragen vorher gibt.

    Magi

    Das ist für mich aber was anderes als diese täglichen Ärgernisse und diese allgemeine Haltung "Hundebegegnungen sind schlimm".

    Grundsätzlich ist es für mich dann schlimm, wenn es einen meiner Hunde oder/und mich mental oder körperlich so arg trifft das einer von uns danach mehr als 5 Minuten braucht um sich zu beruhigen. Das sind aber auch die Situationen die ich hier schildere oder sich bei mir einprägen und ich denke auch die Situationen sind, die bei Hunden wirklich ebenfalls einschneidend sind.
    Und in den 8 Jahren Zelda, waren das beängstigend viele, dazu angemerkt, sie wäre verträglich! ?(


    Mit Bella, waren es damals vielleicht 2x oder 3x in 9 Jahren.

    In der Region von meinem Ferienhund gibt es nur 2 Quotenidioten und davon muss ich nur bei einem wirklich auf den Ferienhund achten, mit Zelda geht die Situation eigentlich immer gut. Ich glaub ich leb wirklich in einer Gegend wo die Idioten überdurchschnittlich schlimm sind. (Dogge, DK, Malamut..)

    Situationen die einfach blöd laufen, z.b. kürzlich unsere Nachbarin im dunkeln getroffen, Zelda an der Schlepp, Leonberger frei. Die beiden kennen sich eigentlich. Der Leonberger ist völlig lahmarschig und verträglich. Normal entsteht hier nicht mal Kontakt. An dem abend rannte der Leonberger auf Zelda zu und diese fängt an zu SCHREIEN und zwar wie am Spiess. Da haben weder ich noch die Besitzerin mit gerechnet. Es war richtig scheisse für Zelda und die Situation schlimm für sie. Aber die Besitzerin hat sich zig-fach entschuldigt und wir haben dann auch umgehend versucht den Leonberger wieder positiv zu verknüpfen. Ich traf die Besitzerin auch mal danach ohne Hund und wir haben nun ausgemacht, wie wir uns beim nächsten Treffen verhalten. So etwas ärgert mich sicher auch und ist für Zelda schlimm - aber nicht das was ich hier meine. Denn hier kam es zu einem Fehler und gleichzeitig zu einer Einsicht. Während DK/Dogge/Malamut sich regelrecht sich ab ihren Fehler erfreuen und gerne wiederholen, einfach weil sies können und die Welt angeblich ihnen gehört. (Der Leonberger wird sowohl vom DK als auch der Dogge gemobbt.. weil er zu nett ist. Jetzt hat er schiss vor grossen fremden Rüden)

    perrolina , ja du hast zu einem Teil recht, wie man Auftritt macht definitiv etwas aus und beeinflusst sowohl die Hunde als auch Mitmenschen.


    Wiederum ist es einfach scheisse wenn die eigene Haltung nicht ausreicht und ein Hund der sowieso schon Probleme hat in Scheisse geritten wird.

    Wir haben uns nicht umsonst öfters gesehen in Buchs. Sicher haben die Stunden auch geholfen, dass ich nicht mehr "panisch" jeden Kontakt vermeide. Die Leute hier hat es aber nicht verändert und wir haben einfach ziemlich viele Quoten Idioten.


    Mein "liebster" ist aktuell ein Deutsch Kurzhaar der auf alle drei zustürmt ob angeleint oder nicht und pöbelt. Wenn einer oder alle Frei ist, weiss er sich zu wehren und hetzt mir Miyu die dann, vom ehemaligen Mobber zum kreischenden(!) Opfer wird. Der Jäger macht es mit absicht, da er ableint sobald er unsere Hunde sieht. Gemeldet ist er, tun können sie nichts, da sie nicht wissen wer er ist (Jagdverband) und solange Miyu kein Loch hat, macht das Vetamt nicht. Es ist aber scheisse, jedesmal hier in der ganzen Region ausschau zu halten ob irgendwo ein DK ist und die einzige Option die man noch hat ist Rückzug.

    Denn alle drei Hunde sind soweit im Training, das wir sie von Hunden abrufen können und angeleint kreuzen. Die arbeit hab ich mir nicht aus Jux gemacht, sondern um unseren Alltag zu erleichtern. Und ich sehe mich da schon im Recht, mich darüber aufzuregen, wenn uns andere das leben immer und immer wieder schwierig, teilweise auch gefährlich machen.

    Und das kann ich hier im Dorf nicht mit meiner Haltung und auch nicht mit dem 100ten mal "Leinen Sie ihren Hund an!" ändern.

    Im grossen und ganzen würde ich Holgers Frage so beantworten.


    Unsere Rücksäcke mit blöden Begegnungen ist teilweise so überfüllt, dass das Fass häufiger überläuft weil es immer wieder passiert und die Reaktionen der meisten unsäglich sind. Fehler passieren, auch mir, es geht aber auch darum wie man damit umgeht.


    Gerade eben wenn man Hunde hat, die entweder "dank" diesem gefüllten Rucksack Probleme entwickeln oder "dank" dem ein erschwertes Leben haben, ist es einfach nervig im Alltag.

    Darüber darf man sich einfach auch mal aufregen und nerven. Weil die allermeisten hier im Forum geben sich die grösste Mühe niemandem in die Quere zu kommen und dann immer und immer und immer und immer wieder aber welche zu erleben, gerade eben von Leuten denen das völlig am Arsch vorbei geht. zermürbt.

    vielen Dank für deine Antwort.

    Leider hat es im Caniviton Forte 30 Haferflocken worauf Zelda allergisch ist weswegen ich es mir leider nicht genauer anschauen werde ?(

    Da der letzte Thread über ein Jahr alt ist und spezifisch um einen Hund geht, start ich das mal neu.


    Wie sind eure Erfahrungen damit?

    Gebt ihr Synoquin oder Collagile? oder gar beides?

    Grünlippmuschel würde auch noch im raum stehen?


    Zelda zeigt einige Symptome für angehende/leichte Spondylose. Sie wird auf jedenfall untersucht wie schwer es darum steht.

    Da sie aber wie die Tierärztin meint (unsere Chiropraktikerin) früher oder späte dazu neigen wird, auch wenn es jetzt noch keine sein sollte. Möchte ich vorbeugend handeln.

    Zelda wird doch in wenigen Tagen 8 und gehört somit zu den Senioren =O=O;(;(


    Aber einfach Willkürlich 100 Präparate geben möcht ich auch nicht sondern es auf 1-2 begrenzen.


    Aktuell ist sie Schmerzfrei

    Ja, grössere aussenreiz Belohnungen haben Wörter

    "Wo ischs Muuusi"

    "ab is Wasser"

    "Hunt" (Spurverfolgen)

    "Go for it / gogogo" (rennen - 5minuten rumsauen.. muss ich hier öfters stoppen wegen den genutzten Felder und löse ich dann auf den richtigen Wiesen auf)

    "nimms" (Futter, Spielzeug, was auch immer vorher interessant war)


    Genau so gibt es ein ultimatives Tabu Pfui/AUS/Nein

    und "sii loh" (jetzt nicht) und dann die auflösung "okay" (eben z.b. Mäuse, Graswurzeln aber auch Hunde, da Hunde nicht zwingend durchgehend Tabu sind)

    Miyu war die ersten 2 oder 3 Wochen aus dem Tierheim an der Schleppleine, weil man ja nie weiss. Ansonsten ist die an der Flexi wenn es dunkel ist, wegen anderen Problematiken wie der Rückruf.


    Ich kenn eigentlich nur Hunde mit enormen Jagdtrieb die wirklich oft oder lange an der Schlepp sind. Bei allen anderen ist es eher so, dass sie für die Wildschonzeit oder Training benötigt wird und nicht wegen mangeldem Rückruf. Und wir haben bei Zelda ausser Strom alles versucht um zu sehen was sie hemmen würde und es half nichts. Erfahrener Trainer war anwesend bzw leitete an. Wiederum mit Umlenken hab ich immer mehr Schrittweise erfolge, immer mehr Gebiete wo es eben klappt und handelbar wird.


    Es gibt einfach völlig unterschiedliche Hundetypen, und dazu muss man selbst auch noch sich selbst und authentisch sein.