Beiträge von Magi

    Laila kommt eher besser zurecht mit diesem Wetter, hier war es noch nicht zu warm.

    Aber eben auch nicht mehr zu kalt und kein kalter Wind. Heute waren wir doch sehr sehr langsam zwei Stunden unterwegs und sie hatte nur die letzten 10 Minuten mühe :thumbup::brav0:

    CBD wurde hier zum "allerheilmittel"

    Natürlich ist es dies nicht. Kommt aber bei vielem zum Einsatz.


    So hab ich festgestellt, wenn Zelda einen starken Allergieschub hat und/oder Bauchschmerzen dann hilft ihr ebenfalls ein Tropfen CBD um besser schlafen zu können bzw. um besser zur ruhe zu kommen. Sie kriegt es nach wie vor sehr sehr selten. Da die Nebenwirkung bei Anwendung ohne Grund sie eher "chribbelig" macht und sie auch keine chronischen Beschwerden hat.

    Miyu kriegt es nur, wenn sie mühe hat mit ihrem Hormonhaushalt. Sie neigt dann dazu hyperig zu werden und es hilft ihr ebenfalls bisschen zur ruhe zu kommen. Sie kriegt es deswegen nur dann und nur ganz wenig vor dem schlafen gehen.


    Laila kriegt nun 15% 2x am Tag 1 Tropfen und wenn wir 1-2x am Tag noch eine viertel Handvoll Hanfschrot oder ein Teelöffel Hanfnuss füttern sind wir völlig IBD Beschwerdefrei :thumbup:


    Allgemein bin ich positiv überrascht vom Hanfsortiment. Für Zelda ist es eine super verträgliche Kohlenhydratquelle und es schmeckt allen überraschend gut.

    Miyu hatte dieses Jahr auch so eine Phase, da war sie unausstehlich. Völlig unausgeglichen, hibbelig, nervös und unzufrieden. Es folgte ebenfalls eine seltsame Läufigkeit mit sehr sehr wenig tropfen und keinem Fischgestank (den hat sie jeweils ziemlich ausgeprägt). Dafür danach mit lang anhaltenden Scheinträchtigkeit. Die nun zum Glück auch überstanden ist.

    Hundekollegen die Züchten, meinten nun einfach die nächste Abwarten, Tierärztin ist der selben Meinung.

    Einmal Chaos sei nicht tragisch sofern es kein dauerzustand wird/bleibt.

    Was mir eher negativ aufgefallen ist, das die Futterhersteller knausrig geworden sind.

    Bei HappyDog standen wir ewig und hatten fragen zu einer neuen Sorte und wurden nicht bedient obwohl sonst niemand da war.

    Und so dieses "kein Bock" hatten wir bei manchen Futterständen.


    Ansonsten fanden wir immer etwas zum schauen und evtl auch kaufen.

    Balanceboards jeder Art kriegst du günstig auf Ricardo, warte aber noch einen Monat bis jeder seinen Neujahrsvorsatz verwirft :D

    Sonst einfach z.b. eine grosse Kiste um zu lernen mit allen vier Pfoten reinzusteigen, für das verräumen lernen, umgekehrt um mit 2 oder 4 pfoten drauf zu stehen. Es braucht gar nicht viel und nichts teures..

    Currimba die Hundeschule macht Indoor"gymnastricks" und veröffentlicht auf Facebook hie und da Fotos wo du vielleicht Inspiration findest

    Hier ist es ja so ein eher extremer Fall. Mein Vater machte mit Laila und Miyu nie mehr als Spazieren und doch ist Laila komplett sein Hund. Es ist einfach so, wenn ich mit Laila gearbeitet habe, hat er nicht reingeredet. Im Alltag seit mein Vater Hunde technisch Sattelfest ist und ein sagen wir mal 0815 Hundehalter bringe ich nur noch Ideen rein oder erkläre etwas, wie er es Umsetzt ist seine Sache. Laila und Miyu benehmen sich bei mir anders und haben auch teilweise andere Kommandos. Klappt sehr gut. Wichtig ist nur, wenn man gemeinsam unterwegs ist, dass dann da klar ist, wer welche Aufgabe und welchen Hund hat.


    Mit meinem Ex hatte ich Zelda "geteilt" das war aber nur ~7 Monate und das Konfliktpotential war viel zu gross und hätte wohl kaum bestand gehabt. Es gab aber dann ja auch die Trennung :D (nicht nur wegen Zelda..)

    Bestrahlung, Chemo etc. Macht man nicht zum Spass.

    Das ist so, und ich sehe es wie du mit den alternativen Methoden. Nur ist es für manche je nach alter, allgemeinzustand und noch vielen weiteren Gründen nicht immer eine Option für eine Chemo. Habe mich auch schon mal aktiv dagegen entschieden und es nicht bereut, auch wenn es sozusagen dann "nicht alles versucht" war.

    Wie oben schon von jemand erwähnt, kann die Schilddrüse auch einer der Gründe sein.

    Haben wir nun bei Laila auch ohne Ergebnis durchchecken lassen. Der Tierarzt meinte, es gäbe es manchmal auch "einfach so" beziehungsweise, es wäre kein grösseres Symptom.

    Heute waren wir mit Laila beim Tierarzt und haben beide fast vergessen ihre Magenprobleme zu erklären bzw zu nennen. Weil es einfach kein Problem mehr ist.


    Seit 2 Monaten erhält Laila CBD 5% 1-2 Tropfen, 2x täglich und etwa eine Woche weniger lang haben wir den Magensäureblocker aufgehört zu geben.


    Laila litt über mehrere Jahre hinweg an Lickyfits und ähnlichem mit dem Magen zusammenhängend. Auch mit Magensäureblocker hatte sie hie und da wieder Anfälle.


    Jetzt ohne diese Blocker, mit CBD und einmal am Tag 2-3 Hanfleckerli (Hanfnussschrot) ist sie komplett beschwerdefrei.

    Der neue Tierarzt rät jedenfalls sehr dazu, dies so weiter zu führen und zumindest diese Beschwerden damit so zu lindern

    Sicher kann das Futter ein Faktor sein wie bei Caro&Benji doch ob es dies wirklich ist braucht es viel viel mehr Informationen und selbst dann können mehrere Komponenten zusammenspielen. Ebenfalls kann die Heizungsluft die Haut trocken machen und zu mehr Haaren führen. Nehme mal an wirklich kahle stellen sind keine Vorhanden oder schüttere?


    Sind denn die unterschiede zwischen den Futter gross?

    Ist der Hund bekanntlich allergiker?


    Dieses Jahr war übrigens bei allen drei der Fellwechsel gröber als sonst :)


    Anders als Andi+Rudel sehe ich kein Problem darin das Futter zu wechseln, finde es sogar sinnvoll, dass ein Hund in seinem leben verschiedene Futter hatte vorallem wenn er sonst wenig an Leckerli, Kauartikel und anderes bekommt.

    Als erstes wünsche ich euch beiden schnell ein bisschen ruhe!

    Notfalls geb sie zu einem gewohnten Hüteplatz damit wenigstens du mal ordentlich schlafen kannst. So haben wirs mit Laila gemacht, als sie diese heftigen Lickyfits anfälle hatte. Da haben wir zu zweit abgewechselt, das wenigstens wir Menschen bisschen solide waren dank genug schlaf.


    Ich hab dir absolut keine Theorie was es sein könnte, kann nur einen kleinen zusatz liefern bezüglich Metacam.

    Zelda war mit etwa 4 Jährig auch sehr auffällig im Verhalten und meine Tierärztin meinte damals, Metacam für paar Tage hilft bei leichten schmerzen aber macht einen Hund mit chronischen/starken Schmerzen nicht schmerz frei, es lindert nur. Weswegen Zelda für 5 Tage gleich den "Vorschlaghammer" Kortison bekam das wir dann noch 2 Tage ausschlichen um zu sehen ob sie wirklich keine Schmerzen hat. Meine Tierärztin meinte, den selben Versuch mit Metacam wäre völlig unzuverlässig gewesen.

    Da wäre günstiger, höheres zu nehmen und weniger Tropfen zu geben, gerade das 15% ist meist nicht 3x so teuer.

    flower11 Laila ist um die 14 Jahre alt und ein Labbimix, Miyu ein Chowmix und Zelda ein Beagle. Aber selbst Zelda und Laila die nun doch fast 7 Jahre zusammen leben und das tagtäglich waren nie wirklich eng miteinander was sich seit dem abgeben von Laila immer mehr ändert.


    Ja Laila lässt sich kaum noch in dieser Art anfassen, selbst gewisses streicheln geht nicht mehr. Dafür ist sie anhänglicher geworden. Früher kam sie sich durch kraulen und ging in ein Hundebett zurück. Jetzt schläft sie je nach dem auch gern mal bei demjenigen wo sie ist im Bett dafür bitte ohne Anfassen. Körperkontakt ist wichtiger geworden.

    Alles was pflegen betrifft ist sehr sehr schwierig geworden, es gab shcon immer dinge die sie nicht so mochte, sie wurde deswegen kaum geduscht. Aber Krallen schneiden ist ein Ding der unmöglichkeit geworden. Bürsten verhält sie sich als wäre es eine ganz schlimme Strafe. Augen putzen läuft sie auch weg, früher hielt sie freiwillig hin wenns mal wieder an der Zeit war.. ?(

    Mir macht das älter werden von Laila extrem Mühe. Es sind die kleinen Dinge, die mir fehlen oder anstrengend werden. Nur schon sie ordentlich durchbürsten ist nicht mehr möglich. Ich weiss nicht ob es an den Knötchen unter der Haut liegt oder ihrem allgemeinen Unwohl sein. Auch ihr hie und da Umfallen tut mir vielleicht sogar mehr weh als ihr. Hab bis jetzt nur ein Tier wirklich so lange beim alt werden begleitet. Alle anderen wurden recht zügig aus dem Leben gerissen.


    Was ich aber schön finde, und das hat sich heute bestätigt und ist keine Illusion. Zelda übernimmt eine sehr spezielle Art der Verantwortung. Laila würde sich nie melden wenn sie raus muss oder durst (trinkt nicht gern im Haus) hat, wenn es noch kein Notfall ist (also wirklich kurz vor auf dem Boden pinkeln.). Zelda hingegen schon und weiss auch wie sie sich benehmen muss. Sehr oft in letzter Zeit, stubst mich Zelda an und kaum geht es in den Garten, "rennt" Laila umgehend raus, Zelda wieder zurück ins Büro geht.. auch wenn ich die Kopfhörer auf habe und Laila "nörzt" durch Bauchweh, schmerzen was auch immer, macht mich Zelda darauf aufmerksam. Lange lange hielt ich das für einen Zufall, aber seit dieser Woche bin ich mir sicher. Auch ist die allgemeine Bindung zwischen den beiden anders geworden. Freundlich war sie schon immer aber eher beschreibbar mit höflich, jetzt trifft eher das Wort vertraut sehr gut zu.

    Was ich auch mega mega froh bin, man liest ja immer wieder von alten Hunden die vom "Rudel" ausgestossen werden von den jüngeren, gerade bei Rassen die innerartlich schwierig sind. Auch Miyu hat sich Laila gegenüber geändert, bei ihr ist es nun im Stadium höflich. Sie lässt ihr freiwillig den Vortritt ins Auto, sie schubst sie gar nicht mehr, rempelt nicht mal mehr von einem Mausloch weg und Laila ist nicht grantiger geworden, im gegenteil, sie wehrt sich noch viel weniger.

    Es ist alles so ruhiger um sie geworden, als wäre jeder daran bedacht, ihr nicht zu schaden.

    Hm, Maulkorb find ich ehrlich gesagt noch kein mega Drama. Da gibts doch Rassen die können hysterisch werden und dann überreagieren. Das heisst nicht, dass man danach ein Deckakt zulässt! Nur dass der Rüde der abgeblitzt wird nicht gleich "geschreddert" wird nur weil er nicht der richtige ist. Also rein der Einsatz vom Maulkorb zur Vorsicht finde ich noch kein Drama, es kommt für mich darauf an, was der Züchter daraus macht.

    Ansonsten geh ich mit der allgemeinen Meinung einher, ein erzwungener Deckakt ist scheisse und daneben, genau so eine künstliche Befruchtung die aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist. Wie bei Erica erwähnt, eine Besamung mit gefrorenen Samen zur Auffrischung aus anderen Länder oder älteren Generationen fänd ich wiederum völlig okay, das hätte vielleicht der einen oder andren Rasse sogar gut getan.

    Laila die Labbimix ist meeega verfressen aber da würde definitiv auch ohne Leckerli gehen, selbst ohne Ball wenn es sein müsste. Aber ich mach ihr gern mal eine Freude. Nur weil sie mit weniger zufrieden ist, heisst das nicht, dass es immer so sein muss :)

    Bei Zelda hab ich es gar nie versucht in jüngeren Jahren, bei Miyu würde etwas wie Ball oder ähnliches funktionieren wenn man sich sehr mühe gibt beim Aufbau.

    Mich stört an diesen Hundeschulen die ohne Guddis arbeiten, dass ein grossteil davon damit wirbt, sie würden ohne Bestechung arbeiten, was selten wirklich stimmt, da auch soziale Interaktion und erst Recht jedes Spielzeug und nicht essbare Werkzeug eine Manipulation ist.