Beiträge von Magi

    Laila kann nach wie vor hohe Frequenzen gut hören. Pfeiffen oder quietschige Stimme geht ganz gut.

    Augenlicht stagniert auch schon eine weile.

    Es wäre hier aber auch nicht tragbar wenn das noch dazu käme, sie gibt dafür zusehend sonst körperlich (Muskulatur usw.) ab :|


    Sie hat hingegen einiges mehr Mühe mit Feuerwerkt, Gewitter und co, weil sie es vermutlich noch dumpf hört aber es nicht mehr gleich klingt?

    Jedenfalls ist alles stressiger für sie, so auch das alleine bleiben ?(

    Ich hab nie einen Hund per Flugzeug geholt.

    Wäre aber mit Angaben der Airlines immer genau, sprich wenn 24cm steht oder ein Gewicht, dieses auch einhalten und auf keine Kulanz hoffen. Natürlich gibt es solche Fälle nur ist es sehr tückisch darauf zu hoffen.

    Bis jetzt haben alle in meinem Bekanntenkreis die Tasche im Flugzeug mal öffnen dürfen aber eben, es wäre soweit ich weiss nicht erlaubt.


    Laut BLV braucht man aus dem Drittstaat noch ein Gesundheitszeugnis

    https://www.blv.admin.ch/blv/d…katzen-und-frettchen.html / Formular -> Einreise Drittstaaten -> Veterinärbescheinigung.


    Darf ich fragen was es für einer wird?

    Ja im Jagdspanielklub ist in der Spaniel-Dummy-Prüfung Buschieren eine Aufgabe und man nimmt dafür Dummys.


    In der Open ist die Aufgabe sehr häufig so aufgebaut :


    In einem hohen Bewuchs am besten mit leichten Begrenzungen links und rechts liegen 0-5 Dummys.

    In der Mitte läuft der Richter, links und rechts von ihm ein Teilnehmer.

    Einer der beiden Hunde darf buschieren und links und rechts vom Richter suchen. Er hat die gefundenen Dummys zu apportieren.

    Die Suchenart sollte eng und linienförmig sein, er darf nicht vorpreschen und muss sehr führig sein. Der Hundeführer darf/soll den Hund Richtungsanweisungen geben für einen Seiten wechsel.

    Es folgt irgendwann ein Entenlocker oder Schuss, der Buschierende Hund hat durch Pfiffzeichen oder automatisch zu sitzen

    Es wird eine Markierung geworfen.


    Der zweite Hund läuft beim Hundeführer immer im Fuss und darf sobald der Richter es sagt, die nach Locker/Schuss gefolgte Markierung holen


    Die Aufgabe wird danach wiederholt aber die Positionen der Teilnehmer getauscht.


    Dazu finde ich leider kein öffentliches Video ?(

    Hier aber ein Gelände Beispiel

    Bis jetzt hab ich nur eine "philosophie" für den Aufbau kennen gelernt, gibt sicher mehrere Wege, wie bei allen Sportarten/Aufgaben.


    Die Art wie ich es kenne und hoffe zum erfolg zu kommen.


    Sucht der Hund nicht automatisch permanent wie ein Spaniel aus AL, dann baust du zuerst das Suchen auf, das geschieht meistens ähnlich wie überall z.b. wie der Suchpfiff fürs Dummy.


    Danach läufst du in der Mitte von einem leicht bewachsenen Feld/Wiese/Wald und lässt den Hund links und rechts von dir suchen. Bei einem anfänger Hund lässt du dann ziemlich zügig während er auf dem Weg zu dir zurück ist, einen Gegenstand vor ihm fallen, möglichst dass er es nicht bemerkt. So kommt er zum Erfolg in deiner Nähe und auf dem Rückweg in einer Linie. Je erfahrener der Hund, je länger lässt du ihn leer suchen und entweder hast du einen "Turn Whistle" also einen Pfiff der den Richtungswechsel angibt (glaub im Revieren hat man das auch? ) oder du machst es mit Handzeichen (nachteil, Hund schaut dich immer wieder an). Ideal wäre, wenn es danach nur durch Körpersprache funktioniert und der Hund es so sieht ob er im linken Bereich oder im rechten weiter stöbern soll.


    Das Sitzen ist aus dem jagdlichen und sehr sehr wichtig. Ein Spaniel hat IMMER am Wild Steady zu sein. Denn wenn er es hoch macht, wird geschossen und nichts ist schlimmer, als wenn der Spaniel ins Schussfeld rennt. Deswegen sollte ein Spaniel umgehend wenn ein Vogel hoch fliegt sitzen oder ein Kaninchen weg rennt. Auch beim Schuss Geräusch sollte er sitzen. Auch ist es ein grosser Vorteil, wenn der Spaniel sitzt, weil der Retriever ja dann das Wild apportiert, so steht er dann auch nicht im Weg oder kommt zu keinem Ressourcen Konflikt.


    Das Video enthält echte Jagdsequenzen, deswegen als Link nicht als direktes Video.

    https://youtu.be/hPHoaHEAIO0

    mega eindrücklich! und auch super zu sehen wie der Spaniel die Tiere komplett in ruhe lässt und nur aufscheucht


    ganz neutral :pfeifen: bedruckte Pocket Dummys


    ansonsten ein Plüschtier

    Zelda hat ihr Ikea-Beagle von der Züchterin auch noch nach 8 Jahren und hütet ihn wie ein Schatz, kein anderes Spielzeug war ihr je danach wichtig

    Das mit dem gesündere Mischlinge da hab ich leider die schlechteren Erfahrungen gemacht.

    Sowohl Bella mein erster Mix, als auch Miyu sind vom Gebäude und vielem mehr nicht Ideal.

    Zelda ist zwar auch ein "Montagsmodell" gesundheitlich gesehen aber definitiv vom Gebäude her harmonischer.


    Für mich spricht nichts, wenn die FCI Gruppe 9 erweitert wird durch weitere Rassen und eben gerade auch im Bereich 40cm+ Stockmass.

    Denn die heutige Zeit ist mehr für diese Art von Hunden gemacht, wenn man sich nicht explizit etwas spezielles sucht oder damit machen möchte.


    Ja, wenn man der Typ für einen bestimmten Hund ist, dann geht auch ein Kangal, Thai Ridgeback, Xolo, Canaan oder was weiss ich als ganz gewöhnlicher Familienhund. Nur muss man dafür schon ein besonderer Typ sein, mit besonderem feingefühl für diese Art von Hunde und das sind nun mal die wenigsten. Genau so wie ich nicht der Typ für ein Barsoi wäre.. ohne dass ich diese nun als schwierig empfinde.


    Für einen Show-Familien-Labbi muss man aber eben "nicht der Typ" sein, weil das einfach meist grundsätzlich passt in viele Umstände.

    Mittelpudel, Silken, Showlabi, Whippet, Schapendoes, Tibet Terrier, Kooiker, Lagotto, Sheltie, Islandhund, Springer Spaniel... aber ist wahrscheinlich Ansichtssache. Wir hielten Belgier in der Familie... passte auch... Sofadekorationen waren es natürlich nicht.

    Und genau der Springer Spaniel und Labrador sind das beste Beispiel dafür, dass sie verzüchtet werden als Familienhund und es dann einfach zig-tausend Linien gibt, das macht dann die suche nach dem Familienhund nicht einfach, meiner Meinung nach fast schwieriger. Von den meisten anderen Rassen hab ich nun nicht so die Ahnung. Obwohl beim Tibet Terrier bin ich ziemlich auf deiner Seite.

    Wenn ich bedenke auf wie viele varianten von Cocker ich gestossen bin innerhalb einer einzigen Rasse und wie ich mit der einen oder andere Linie wohl extrem unglücklich werden würde, spricht für mich allein die Rasse nicht dafür dass es sich um einen bestimmten Hund handelt mit bestimmten Ansprüchen. Eben, da spielt viel mehr mit.


    Für mich fehlen teilweise einfache Familienhunde gerade wenns Mittelgross sein soll. Damit mein ich nun nicht, Plüschtiere mit Herz und Kulleraugen sondern einfach simple Hunde ohne extrem Form. Immer mehr werden dafür Hütehunderassen und Jagdhunderassen missbraucht und verzüchtet.

    Ist das wirklich sinnvoller als ein gezielter Mischling oder eine neue Rasse zu beginnen?


    Bis jetzt kenn ich nur grandiose Labradoodles und jeder ist so einfach und leichtführig wie fast kein anderer meiner Kundenhunde. Mag Zufall sein und doch ist es spannend, dass es wohl doch funktioniert.

    Für mich persönlich wäre es nichts. Ich hab kurzzeitig über einen Sprocker - Cocker x Springer Spaniel nachgedacht und doch, es ist dann eine Überraschung was mehr durch kommt. Ausser die Grösse die ist doch recht durchgängig in etwa dem selben Rahmen.


    Wenn ich jemals einen gezielten Mischling wählen könnte, dann wäre es vermutlich Beagle x Cavalier King Charles Spaniel und gut möglich auch der einzige Mix in dieser Art den ich so kaufen würde, denn da wäre es mir schlicht egal, was mehr durchdrückt sowohl im Wesen als auch der Optik.


    Es ist wirklich ein schwieriges Thema meiner Meinung nach. Grundsätzlich bin ich aber kein grosser Befürwortet wegen einigen genannten Fakten wie fehlende seriöse Zuchten, fehlende langfristige Ziele und vieles mehr.

    brauchen sie denn dafür einen drittel Portion?

    Unsere Labbimix hat Magen-Darm-Probleme und ihr reicht ein kleiner Kauartikel, von ihren 27kg runtergerechnet auf deine kleinen wäre das ein etwas grösserer Keks.

    Kommt darauf an was es ist zwischen 1 bis 2 Tage
    Wenn Zelda einen grünen Kauknochen mit Spirulina bekommt ist der Kot ca. einen Tag später 1-2x grünlich.
    Wenn sie Brot gefressen hat worauf sie allergisch ist, kann der Kot schon nach ~12 Stunden sehr weich sein.

    Da würde ich persönlich davon abraten, wegen einem Rüden zu sterilisieren.

    Die Hündin riecht ja trotzdem noch und ist auch in den "pseudo Stehtagen" bereit für den Rüden.


    So hast du höchstens die Sicherheit, dass es bei einem Deckakt nicht zu Welpen kommt, das drumherum hast du trotzdem.

    Bei meiner ersten Hündin vor ~17 Jahren weiss ich noch konnte man wählen. (War dann später immer wieder Thema, weil sie stark inkontinent wurde)

    Gut möglich, dass es unüblich war.

    Grundsätzlich müsste jeder Tierarzt diese Operation durchführen können.

    Ist noch gar nicht so lange her (~15-20 Jahre?) als hauptsächlich sterilisiert wurde.


    Ich würde mich vom Haustierarzt deines Vertrauens gut beraten lassen und wenn du explizit auf dieses Verfahren bestehst mit ihm besprechen.

    Gut möglich, dass er dies dann durchführt - ohne dass dieses Angebot auf der Webseite genannt wird.

    Ich kann dir leider keinerlei Ratschläge geben, da ich nicht wüsste wie ich handeln würde.

    Denke, wenn die Infusion nicht dran bleiben kann beim nachhause nehmen, wäre ich vorsichtiger, als wenn die dran bleiben kann.

    Hast du das genauer Nachgefragt?


    Ansonsten schwöre ich extrem auf das Bauchgefühl.. ich kanns nicht erklären, aber manchmal sind entscheidungen die man aus dem Bauchheraus macht zwar nicht immer die aller schlausten aber die in dem Moment einfach "richtigeren"