Beiträge von perrolina

    Mich interessiert keine Statistik; ich habe einfach keine Lust auf (unangenehme) Fragen seitens Vet.Amt

    So schnell kommen die nicht.


    Einfach immer umsichtig sein und wenn einem mal ein Fehler passiert und sich sein Hund daneben benimmt, anständig bleiben, sich entschuldigen und die Kosten übernehmen.

    Das Problem ist auch, dass es der TA melden MUSS.

    Ja, damit reden sich die ich-sag-jetzt-nicht-was-ich-von-denen-halte raus.

    Der TA kann aber nichts melden, wenn man ihm weder Name des Hundehalters noch Rasse des anderen Hundes angibt. Ganz einfach.


    Ist das denn irgendwo statistisch festgehalten, dass es immer mehr Meldungen gibt?

    Sooo viele Anzeigen gibts nun auch nicht. Es wird halt in den Foren und entsprechenden Fb-Gruppen viel darüber erzählt, soviel dass man den Eindruck kriegt, dauernd werde jede Kleinigkeit angezeigt.


    Ich war an Auffahrt an einem Spaziergang mit ca. 15 Hunden. Da im Wald im Kt. AG waren alle angeleint.

    Amiga bleibt stehen und schnüffelt an einem Grabüschel, andere Hündin kommt dazu und macht den Eindruck, als wolle sie am gleichen Grashalm schnüffeln. Wollte sie aber gar nicht, sondern wollte Amiga den Kopf abbeissen.

    Da ich und der andere Hundehalter beide schnell reagiert und die Hunde voneinander weggezerrt haben, entstand nur ein zünftiger Kratzer. Der Eckzahn riss die Haut von ca. 0.5 cm über dem Auge bis runter zum Kinn auf.


    Naja, doof wars.... blöder Köter, der mein Baby einfach in den Kopf beissen will.


    Die Schwellung ging aber schnell zurück und es entzündete sich nichts. Ich musste nicht zum Tierarzt. Aber auch wenn das nötig gewesen wäre, wäre mir doch nicht im Traum in den Sinn gekommen, den anderen Hundehalter zu melden. Die TA-Kosten hätte er bezahlen können. Das hat er auch umgehend angeboten und sich danach auch noch täglich erkundigt, wie es Amiga geht.


    Der Vorfall war in der ersten Viertelstunde des Spaziergangs, der danach noch ca. 3 Stunden dauerte. Alles friedlich und entspannt, bei Zwei- und Vierbeiner.

    Genau, die Barbets gibt es auch in anderen Farben als schwarz und sogar zweifarbig - allerdings immer in Kombination mit weiss. Black and tan ist zuchtausschliessend. Ich glaube aber, die Barbets sind zu wenig pfiffig für dich Anne. Bestimmt gibt es Ausnahmen aber wie mir die Zuchtwartin der Barbets mal erzählt hat, sind die um einiges weniger arbeitsfreudig als die Perros (aber auch etwas leiser :D)


    Ich an deiner Stelle wüsste ganz genau was tun: Winston klauen! Der ist so herzig! Und ich bin ja eh ein Pudelfan.


    Schapendoes finde ich vom Wesen her auch sehr cool aber das Fell wäre mir ganz klar zu lang und zu pflegeintensiv und wirklich echt anstrengend wenn es regnet und dreckig ist draussen. Ich hatte am letzten Sonntag das Vergnügen, meine Nachbarshündin zu hüten und kann drum gerade aus eigener Erfahrung berichten.

    War das der Zwerg an dem einen Seminar mit Gerd und Norman? Da war ich ja auch dabei, dann wär das ja der gewesen.. Den habe ich gar nicht so arg krass in Erinnerung :/ aber auf jeden Fall ein sehr lustiger Text, und dann schlag ich mir den Fuchs wohl wieder aus dem Kopf, was ich hier so lese :D

    Ja genau, da warst du auch dabei.

    OT....aber muss gerade sein...


    Jetzt habe ich in dem alten Forum über das damalige Seminar nachgelesen, wo der Harzer Fuchs Welpe dabei war und mir die Fotos angeschaut.

    Der war wirklich super süss 😍


    Aber da waren auch Fotos von einer damals total aktiven Userin, die inzwischen an ihrer Krankheit gestorben ist. Muss gerade heulen....


    War schon eine intensive Forums-Zeit damals....ein paar von euch kenne ich schon seit 10 Jahren. Wahnsinn....

    Den Kleinen habe ich damals auch live kennengelernt (schon 6 Jahre her 😱). Der Zwerg war wirklich bemerkenswert...! 😂


    Würde mich interessieren, was aus ihm geworden ist.


    Ich finde die Altdeutschen auch faszinierend. Mir hat es natürlich der Schafpudel angetan, ist ja klar, ne. Aber über die liest und hört man in etwa dieselben Warnungen wie über die Harzer Füchse.


    Da ich "alleinerziehende" Hundehalterin bin, ist mir die Alltagstauglichkeit sehr wichtig, auch weil ich noch andere Interessen habe, wie Hundeprogramm. Mich würde nicht der grosse Arbeitswille dieser Rasse abschrecken - damit könnte ich gut umgehen - aber ich möchte keinen Hund mit Schutztrieb.

    Drum, so mega cool ich z.Bsp. die Altdeutschen oder auch Malinois finde.... mir wäre das im Alltag zu anstrengend.


    Aber ich finde die meeeeega cool und total hübsch 😍

    Ich gebs auf...... ich scheine wie Fizzy das bezeichnet, in einer Ponyhofwelt zu leben....
    Zum Glück, kann ich da nur sagen. Ich habe es wirklich gut getroffen. Es scheint irgendwie so eine Heile-Welt-Insel mitten in der Agglo Zürich zu geben.


    Oder es liegt vielleicht doch nicht nur am Umfeld....an den anderen.... keine Ahnung.


    Ich möchte hier nochmals betonen, dass ich damit nicht die für Hund und Halter bedrohlichen Situationen meine, wie Magi oder Larson sie beschrieben haben. Ich rede nur von den täglichen Ärgernissen, die einem die Laune verderben.


    Edit: Sorry aber ich kann nicht auf die Finger sitzen...


    Wieso darf denn ein Hund z.Bsp. nicht freudig auf eine ihm bekannte Person zurennen und von der überschwänglich begrüsst werden? Beispiel Feder

    Wieso darf ein Hund nicht einfach frei zu einem anderen Hund hingehen und Kontakt aufnehmen, vorausgesetzt der eigene Hund ist sozialverträglich und der andere macht auch diesen Anschein? Wieso diese Haltung "mein Hund soll nicht mit jedem fremden Hund Kontakt haben". Beispiel MG1393

    Weil der andere Hund ev. doch böse ist? Weil mir vielleicht in der Zwischenzeit ein Klavier auf den Kopf fällt? Weil ich das aus Prinzip nicht will?


    Ich will nicht sticheln! Ich verstehe es einfach nicht!

    MG1393

    Klar, das würde mich auch total giftig machen und dann wäre mir das dann auch egal, ob Diskutieren auf meinen Hund negative Auswirkungen haben könnte. Einer solchen Person würde ich deutsch und deutlich im Abstand von weniger als 2 m meine Meinung sagen. Nicht hinterher pöbeln oder so.


    Magi

    Von diesem DK bei euch in der Region hast du mal geschrieben. Sowas wäre für mich ein Horror. Auch die Story, die Larson vor Kurzem erlebt hat in ihrem Wohnquartier. Solche Umstände sind schrecklich, einschränkend und bedrohlich und absolut unmöglich. Ich würde es hassen! Und ja, man ist dann einfach machtlos. Vor allem auch, wenn man nicht immer mobil ist und der Situation nicht immer ausweichen kann.


    Das ist für mich aber was anderes als diese täglichen Ärgernisse und diese allgemeine Haltung "Hundebegegnungen sind schlimm".


    Vaku

    So ist das doch genial. Du hast in den letzten Monaten hart an dir und Alma gearbeitet und jetzt klappt das. Die Umwelt kann man meistens nicht verändern aber sich selber.


    Ich bin auch im Kanton Zürich unterwegs und habe mit dem Golfplatz und der Limmat zwei sehr gut besuchte Hundeauslaufgebiete im nahen Umkreis aber mir passieren solche Ärgernisse wirklich sehr selten.
    Vielleicht liegt es daran, dass ich zu anderen Zeiten unterwegs bin....keine Ahnung.....

    Aus diesen Gründen wäre es vielleicht gut, wenn man einem Hund ein gelbes Band an die Leine hängt. Vermutlich kennen noch nicht viele Hundehalter die Bedeutung des gelben Bandes, aber zumindest sieht der andere HH, dass da offenbar was "speziell" ist mit diesem Hund.


    Hier sind Informationen zu finden zum "gelben Hund."

    Wenn die Leute, wie ihr immer wieder schreibt, schon nicht auf die Leine reagieren, wieso sollten sie das denn bei einem gelben Band tun? Nicht jeder tummelt sich in Hundeforen oder Hunde-FB-Gruppen. Ein grosser Teil der Hundehalter weiss doch nicht mal, was so ein gelbes Band an der Leine bedeutet.


    MG1393

    Wo gehst du spazieren? Du bittest die Leute mit Worten deutlich und höflich darum, anzuleinen und die tun das nicht? Kann ich mir nicht vorstellen....vielleicht 2-3 Mal pro Jahr aber doch nicht oft.

    meine reagieren schlimmer, wenn ich anfange zu diskutieren, dann fangen sie an zu bellen...

    ...ja eben.....diskutieren ist nicht gut.....

    Für mich kann das Niemand nachvollziehen, der nicht auch einen verhaltensorginellen Hund an der Leine hat. Sorry, aber all diese Empfehlungen von ruhig bleiben blablabla. Das ist leicht gesagt, aber wie das wirklich ist, kann doch nur ein Bruchteil hier nachvollziehen. In der Theorie liest sich das alles wunderbar, in der Praxis möchte ich das dann gerne mal umgesetzt sehen....


    Vor 15 Jahren hätte ich mir viel weniger Gedanken machen müssen. Da konnte man Vieles einfach "laufen lassen". Aber Heute geht das einfach nicht mehr.

    Es ist ein bisschen wie die Frage nach dem Ei und dem Huhn.....was war zuerst? Niemand weiss es....


    Es gibt eine ganze Menge Menschen mit verhaltensoriginellen Hunden an der Leine, die das können, ruhig und souverän zu bleiben. Sogar ein paar Leute die man kennt, wie Thomas Baumann, Perdita Lübbe usw. usf.

    Ob ich es könnte, weiss ich nicht. Ganz sicher würde ich mich aber nicht mehrmals täglich aufregen wollen über sowas. Da würde ich ganz bestimmt eine Lösung suchen.


    Vor 15 Jahren musste man sich diesbezüglich wirklich weniger Gedanken machen....wobei....mein Hund ist jetzt 11 Jahre alt und dieses Endlos-Thema gab es damals schon.


    von dem war nicht die Rede:nönö: ich blocke den fremden Hund lediglich ab...

    Ohne körperlichen Einsatz ist das doch aber immer eine Lotterie. Gelingt es mir, den anderen abzublocken oder macht der einen eleganten Bogen um mich rum und ist schwupp bei meinem Hund.

    Und diese Unsicherheit hindert einen daran, souverän zu wirken. Das wiederum gibt meinem Hund die falschen Signale.


    Drum rede ich vorher und lasse mich nicht auf Tests ein.

    Genau! Vergessen zu sagen.... ich bleibe auf dem Weg stehen, schaue ob der andere anleint, wenn nicht, bitte ich ihn drum und warte bis er angeleint hat. Erst dann gehe ich weiter.

    Ich stelle mich auch nicht an den Wegrand und schon gar nicht ins Feld raus.


    Aber eben.... ich leine nur an wenn mir der Entgegenkommende nicht geheuer ist. In 98% der Fälle lasse ich Amiga einfach auf den Hund zugehen.

    Wenn der andere an der Leine ist, leine ich selbstverständlich auch an. Ohne zu diskutieren oder zu fragen. Es interessiert mich in der Regel auch gar nicht.