Beiträge von flower11

    Meine Hündin mag sie leider gar nicht, besser gesagt die spezielle Zahnpasta dazu, denn nur die bringt den gewünschten Effekt. Ich bin ehrlich ich sollte sie wieder konsequenter verwenden:pfeifen:

    Finde ich sehr interessant und wie ich geschrieben habe weiss ich aber nicht richtig was ich davon halten soll, habe mich aber auch nicht gross damit beschäftigt:).


    Süss sind sie auf alle Fälle und der Labradoodle und der Maltipoo den ich persönlich kenne finde ich auch charakterlich top. Der Labradoodle ist aber ziemlich "wuselig", sie hat hat glaub ich eher auf einen gemütlichen Hund gehofft aber das ist jetzt nix geworden. Dieser haart auch etwas, der Maltipoo soweit ich weiss nicht.


    Ich denke wenn seriös verpaart wird mit allen gesundheitlichen Untersuchungen etc spricht nichts dagegen. Der Maltipoo den ich kenne ist aber eindeutig Opfer einer "Massenzucht" geworden. Da wird einfach mal drauflos gepaart, nicht sozialisiert und dann noch viel Geld verlangt wegen dem Namen. Aber so was gibts ja auch bei anderen Rassen wenn zB ohne Stammbaum gezüchtet wird etc.


    Ich persönlich finde sie auch hübsch und toll und wenn es eine seriöse Zucht ist warum nicht? Gibt ja auch andere Rassen die (noch?) nicht anerkannt sind wie z. B. der Elo.


    Mit Genetik etc muss ich ehrlich sagen kenne ich mich nicht genug aus aber ich lese gerne hier mal mit:thumbup:

    Ich wollte am Freitag dort hoch und etwas wandern/spazieren. War bisher eben nur im Winter dort oben und es hat mir sehr gut gefallen, ist irgendwie noch gemütlich. Wir können aber leider nicht zu weit gehen, da mein Mann zur Zeit an einem Fersensporn laboriert und nicht allzu weit gehen kann. Was gibt's noch ausser der Gratwanderung? Hast du einen Tipp?


    Merci :) 


    Ich würde die Gipfelkarte zum Fronalpstock kaufen. Zuerst mit der Standseilbahn hochfahren, dann ca. 10 Minuten zum Sessellift Fronalpstock laufen. Oben auf dem Fronalpstock gibts einen kurzen Panorama Rundwanderweg ca. 30 Minuten wo man eine wundervolle Aussicht hat auf mehrere Seen. Dort hats ja auch ein Restaurant. 😊

    Ich selber war noch nie auf dem kleinen Mythen aber so viel ich weiss muss man schon teilweise auch etwas klettern? Gut vielleicht ist es von der Brunni Seite her einfacher. Weiss nicht ob das T4 ist da ich noch nie selber war aber es reizt micht auch nicht so;)


    Der grosse ist ja nicht sonderlich schwierig, einfach zu überlaufen, die Steine sind ja zum Teil richtig "abgelaufen" und rutschig... Das gefährliche ist das da einfach jeder hochgeht, mit falschem Schuhwerk etc. Darum gibt es dort auch immer wieder Unfälle.


    Ich wohne Nähe Stoos. Beim Stoos ist es an schönen Tagen extrem wie viele Autos es da hat seit die neue Bahn ist. Aber es ist natürlich sehr schön oben und die Gratwanderung bietet eine fantastische Aussicht.


    Den Hund aus einer Kuhtränke trinken lassen ist kein Problem so lange er nicht darin badet:).


    Meine Vorschläge mit Wasser und ohne viele Höhenmeter (Auto empfohlen) :


    Glattalp Kt. Schwyz

    Hochwandern ca. 1.5 bis 2 Std, 600 Höhenmeter. Oder mit der Bahn hoch (Achtung es ist nur eine 8er Gondel und es kann Wartezeiten bis zu 2 Stunden geben. Darum sicher vor 8 Uhr dort sein und vor 15.00/16.00 wieder runter). Dann kann man gemütlich um den See spazieren ca. 2 Stunden. Es hat eine SAC Hütte und ein Bergrestaurant.


    Klöntalersee Glarus

    Man kann das Auto beim Plätz am Ende des Sees parkieren und am Ufer entlang spazieren und dann mit dem Bus wieder zurück zum Auto fahren. Ist sehr gemütlich, ein schöner See und man kann immer wieder den Hund im See baden lassen.


    Viel Spass :)

    Die kleine Mythen ist doch ziemlich anspruchsvoll und die grosse Mythen extrem beliebt mit vielen Wanderer, würde ich nicht mit Hund empfehlen.

    Gratwanderweg Stoos dasselbe (alle 5 Meter Grüezi sagen;)) , solche Wanderungen meide ich mit Hund.


    In welcher Region sollte es sein?


    Hier findet man auch Tipps:

    http://www.wandersite.ch/wandern_mit_hund.html

    http://www.h-und.ch


    Apropos Trinkbrunnen für Kühe: Bitte lasst eure Hunde nicht darin baden! Die Kühe müssen wieder daraus trinken und wenn da jeden Tag 20 Hunde darin baden ist das nicht so toll:). Ich denke in diesem Forum wissen das die meisten aber ich weise trotzdem darauf hin, da ich das sehr oft sehe.

    Meine Hündin ist ja leider von der ängstlichen Sorte. Vor Feuerwerk hatte sie schon immer Angst aber seit neustem hat sie auch vor Gewitter Angst. Sie geht sich dann verstecken und zittert stark, heute z. B. auch als mein Freund ein paar Mal mit der Fliegenklatsche auf die Wand geschlagen hat. :(


    Ich möchte mal die CBD Tropfen ausprobieren. Hat jemand Erfahrung damit?

    Schläft sie bei euch im Zimmer? Unsere eine Hündin hat ihr Leben lang in der Küche geschlafen und auf einmal war sie in der Nacht sehr unruhig und hat immer gejammert. Wir haben ihr dann ein Nachtlicht für Kinder in die Küche getan und von da an hat schlief sie wieder ruhig:). Bei dir tönt die Situation zwar schon anders aber vielleicht bringt es ja was.:noidea:

    Interessanter Thread. Ich habe gerade eine Kollegin die sich für einen Golden Retriever oder Labrador interessiert. Sie sucht einen unkomplizierten Begleiter den sie auch zum joggen mitnehmen kann aber er sollte nicht zu fordernd sein und auch nicht "plump" . Was denkst du Chiara, wäre da Showlinie besser geeignet? :/ Es wäre ihr erster Hund.

    Meine Grossmutter hatte fast 50 Jahre lang eigene Hunde. Der letzte war ihr ihr richtiger Seelenhund. Zuerst konnte sie noch nicht loslassen so wurden im hohen Alter von 15 Jahren nochmals 7 Zähne gezogen (entweder gleich einschläfern oder versuchen die Zähne zu ziehen). Sie brauchte 5 Tage bis sie nach der OP das erste Mal wieder aufstehen konnte, im Nachhinein wäre es wahrscheinlich besser gewesen man hätte ihr die OP erspart, es war so schlimm mitanzuschauen und richtig erholt hat sie sich davon nicht mehr. Trotzdem hat sie nachher nochmal fast 1 Jahr gelebt und als es dann so weit war definitiv Adieu zu sagen war meine Grossmutter auch bereit. Sie wollte dann keinen eigenen Hund mehr obwohl wir ihr natürlich geholfen hätten. Das ist jetzt fast 3 Jahre her, mein Grosi ist 85 Jahre alt und geht auch ohne Hund noch täglich ca. 1 Stunde spazieren, ich bewundere sie sehr dass sie trotzdem die Motivation dafür hat:). Mit meinem Sheltie klappt es leider nicht die geht nicht gerne mit ihr mit obwohl sich mein Grosi so Mühe gibt:(.

    Bin ich Snowdogs Meinung. Und ein Tipp: Vergesst ja nicht das alleine sein zu üben, es kann immer wieder zu Momenten kommen wo der Hund mal ein paar Stunden alleine sein muss (Besuch im Spital, spontaner Arzttermin, einkaufen etc). Und wenn ein Hund sich das gewohnt ist wird er lieber 4 Stunden alleine in der kühlen Wohnung sein und schlafen als an einem Streetfood Festival wo es heiss ist, viele Menschen hat, tausende von Eindrücken und Gerüchen und Musik. Dies soll nur ein Hinweis von einer anderen Sichtweise sein schlussendlich muss das jeder selber wissen:).


    Betreffend Leinentraining: Den Trainer kenn ich nicht aber ich hoffe er kann euch gute Tipps geben. Auch ein kleiner Hund sollte zumindest einen guten Grundgehorsam haben und so wie du schreibst lernt die Kleine ja schnell:):thumbup:.

    Ein (gut bemuskelter) Zwergspitz sollte schon problemlos 4-5 Stunden und sicher mehr als 1000 Höhenmeter hoch mitlaufen mögen und dann das selbe wieder runter. Oder was für Bergtouren habt ihr denn geplant? Meine Yorkiehündin 1.5 kg hatte keine Probleme mit blau/weissen Bergtouren mit Aufstiegen bis zu 4 Stunden, mein knapp 4 kg Sheltie schon gar nicht. Wenn ich in einer Bergbahn bin nehme ich sie einfach hoch oder wenn eine Tasche Pflicht ist damit er gratis ist höcke ich sie in meinen Wanderrucksack:). Menschenmassen wie an einer Chilbi oder so meide ich eh, wäre für meinen Hund nur unnötigen Stress. Hatte bis jetzt für keinen meiner Hunde weder eine Tasche noch einen Rucksack:). Ich würde zuerst mal schauen wie es beim wandern so klappt:)

    Letztens ist meine Mutter mit meinem Sheltie spazieren gegangen. Sie hatte sie an der Leine als auf einer geraden Strecke jemand mit einem Beagle kam, ohne Leine. Der Beagle stürzte sich dann direkt auf meine Hündin, die hat geschrien. Meine Mutter hat sich versucht zu wehren und den Schirm auf den Beagle geschlagen. Der Besitzer sagte dann nur: "Oh sonst gehorcht er total gut, er macht so was eigentlich nie!". Dazu muss ich sagen dass meine Sheltiehündin seelenruhig bei jedem Hund vorbeiläuft, sie hat nicht eine dominante Ausstrahlung und starrt und knurrt oder was auch immer.


    Als sie mir dann erklärt hat wer es war wusste ich dass die den Hund sonst IMMER an der Leine haben weil er ja nicht gehorcht und er bellt und knurrt immer wenn man kreuzt. So viel zum Thema er macht das sonst nieX/. 1 Woche später, gleiche Strecke, kleiner weisser Hund, nicht an der Leine, schiesst auch beim Kreuzen wieder hinter meinen Beinen durch auf meine Hündin los.


    Zum Glück hat sie von diesen X Angriffen noch keinen Schaden getragen, sie ist immer noch total sozial und liebt andere Hunde. Hoffe es ändert sich nicht auf einmal.


    Gestern war ich an einem Streetfood Festival. Es war total heiss und viele hatten ihren Hund dabei (ich nicht, meine Hündin fühlt sich bei so Menschenmassen sowieso nicht wohl und dann noch bei dieser Hitze). Ein Frauchen stand jeweils vor einem Stand und ihr grosser Hund zog die Leine hinter sich her und ging zu den Tischen betteln (sie haben ihn sogar mal ausgerufen es laufe ein Hund alleine rum). Irgendwann als sie ihn zum X-ten Mal holte hat irgendwer etwas gesagt dann wurde sie wütend und sagte er mache ja nichts. Oh man da schämt man sich gleich für andere Hundehalter:thumbdown:

    Unsere Schäfermixhündin haben wir damals schon mit 8 Monaten kastriert. Man wusste es nicht besser und machte einfach das was der TA empfohlen hat. Ich weiss ja nicht wie sie sich sonst entwickelt hätte aber sie blieb irgendwie immer sehr "kindisch" und war bis am Schluss mit 16 Jahren sehr verspielt.


    Unsere Yorkiehündin hatte mit 11 Jahren 5 Mamatumore die wir entfernen mussten. Bei einem 1.5 kg Hund nicht gerade toll wenn der halbe Bauch aufgeschnitten wird. Danach hatte sie noch eine Gebärmuttervereiterung wo sie notfallmässig kastriert werden musste. Sie litt extrem und sie tat uns so leid und wir sagten uns dass wir sie nicht mehr operieren werden wenn sie irgendwas hat. Zum Glück hatte sie dann bis 15 jährig nichts mehr. Also uns wurde gesagt dass es nach einer Kastration keine Mamatumore mehr geben kann? Damals sagte ich mir dass ich eine nächste Hündin kastriere weil im hohen Alter ist es wirklich nicht toll.


    Meine Sheltiehündin habe ich aber nun auch nicht kastriert. Sie ist 3 jährig und hat keine Probleme mit der Läufigkeit. Zudem habe ich Angst da sie eher ängstlich ist dass sich das noch verstärkt und das sie noch mehr Fell bekommt.

    Kenne einen Hund der mit 5 Monaten aus Kanada importiert wurde, war bereits zu gross fürs Handgepäck. Hat den Flug gut weggesteckt und sich schnell zu Hause gefühlt:). Ich möchte es jetzt nicht aber es würde sicher gehen.


    Ein Welpe nehme ich an würde auf einem 15 Std Flug in der Kabine auch jammern und müsste sich ja in der Box versäubern, ob dass dann so toll ist? :/

    Abgesehen von deinen Vorschlägen kommt mir noch der Kromfohrländer in den Sinn?


    Oder mein Favorit für einen nächsten Hund wäre der Islandhund :).


    Bin gespannt was für Vorschläge kommen und für welchen Hund du dich am Ende entscheidest:). Es wird sicher der richtige sein!

    Ich habe auch einen Korb auf dem Gepäckträger, find ich super praktisch:thumbup: ich geh viel mit dem Velo arbeiten im Sommer aber am Mittag ist es dann zu heiss zum zurückfahren dann nehme ich sie den grössten Teil in den Korb.


    Musst du den Hund beim Rucksack irgendwie drin anbinden damit er nicht rausspringt?

    Oh ja die gefallen mir optisch auch super gut. Habe aber auch gelesen dass sie nicht ganz "ohne" sind. Bin gespannt was man hier so erfährt über die Rasse :)