Beiträge von Lady

    Ob ich nach Lady nochmals einen Hund haben werde, weiss ich jetzt noch nicht. Allerdings kann ich mir auch nicht vorstellen ohne Hund zu leben...

    Aber Lady ist da, sie ist perfekt und wunderbar und ich kann mir jetzt einfach keinen anderen Hund vorstellen.

    Trotzdem habe ich mir natürlich Gedanken gemacht und ja, sogar schon mit zwei ausländischen Züchtern Kontakt aufgenommen. Aber unverbindlich, einfach mich mal vorgestellt und mein Interesse an ihrer Zucht mitgeteilt. Dies deshalb, weil Pyrie-Hündinnen extrem schwer zu bekommen sind! Und auch, weil ich jetzt noch viel kritischere und strengere Kriterien an den künftigen Züchter stelle und zusätzlich einen bestimmten Fellfarbwunsch habe.

    Auch habe ich mich schon um evt. zukünftige Patenfamilien gekümmert. Diesmal nicht mehr eine, sondern zwei. Ich bin jetzt älter! Eine würde im Notfall meinen zukünftigen Hund ganz übernehmen...

    Lady

    Wann hast du denn die ersten Anzeichen.der Scheinträchtigkeit gemerkt? Direkt schon nach der Läufigkeit?

    Ich befürchte ja, dass uns das auch noch bevorsteht.


    Da Lady unsere erste Hündin ist (davor hatten wir nur Rüden), waren wir mit Läufigkeit und vor allem Scheinträchtigkeit nicht vertraut ?( Uns fiel einfach auf, dass sie nach den 3 Wochen, die eine normale Läufigkeit dauert, extrem apathisch und lustlos war, sie, die sonst ein Powerpaket der Extraklasse ist!!! Und das blieb so ;( Sie wollte weder mit uns noch anderen Hunden spielen - völlig atypisch für sie. Sie lag nur rum und wollte fressen 8| Bis ich dann mal endlich auf die Idee kam, sie könnte scheinträchtig sein :whistling: Und ja, ihre Zitzen waren geschwollen...

    Wir haben auf Anraten des TA das Futter leicht reduziert und sind sehr viel mit ihr gelaufen, obwohl sie damals 10 Monate alt war und wir noch reduziert mit ihr gelaufen sind, also bis dahin nicht zu lange am Stück, haben wir dann zeitlich aufgestockt und liefen ab dann erstmals eine Stunde oder sogar auch mal etwas länger. Es ging ihr dann wirklich etwas besser, aber sie war zwei Monate ein völlig "fremder" Hund, ein Hund, wie ich ihn nicht haben möchte 8| Lethargisch, zu nichts zu motivieren, fast schon depressiv zu nennen - einfach schlimm. Danach hörte der Spuk zum GLück auf und sie wurde wieder aktiv und verrückt wie zuvor :thumbup: Wir hatten unsere geliebte Hündin wieder <3

    Aber ich denke, es zeigt sich nicht bei jedem Hund gleich... Ein deutliches Anzeichen sind sicher die geschwollenen Zitzen.

    Der erste Tag der Läufigkeit :/ Keine Ahnung, sobald ich bemerkt habe, dass die Vulva geschwollen ist. Aber Lady hat sich dermassen sauber gehalten, dass da nie auch nur ein Tropfen Blut zu finden und sehen war... Und da sie ein Langhaarhund ist, fiel das evt. auch nicht sofort auf...

    Dauer... ca. 3 Wochen, aber Lady wurde danach scheinträchtig ;( und das war für sie und damit für uns viiiel schlimmer als die Läufigkeit!

    Leine... nein, wir liessen sie frei, sind komplett in die Pampa gefahren, wo sich "Fuchs und Hase" gute Nacht sagen und wir ziemlich sicher sein konnten niemanden zu treffen und sind während dieser Zeit dort gelaufen. Erstens, damit Lady ihre Ruhe hatte und zweitens, damit wir ruhig sein konnten :biggrin:

    Ich weiss nicht, wie es ist, wenn ein Hund sich einen Zahn ausschlägt. Aber bei Lady hat vor zwei Jahren vorne unten ein Schneidezahn gewackelt. Ich zeigte das dem TA und er meinte, der würde wohl mal ausfallen, aber das sei kein Problem, ich müsse deswegen nichts machen. Schlussendlich wuchs er aber wieder fest an... Sie hat ihn nämlich noch immer und er wackelt auch nicht mehr.

    Also falls bei Yorik der Zahn auch von selbst einfach ausgefallen ist, muss vermutlich nichts gemacht werden. Aber kurz zeigen würde ich es schon.

    Ich muss gestehen, dass ich da nicht so regelmässig Organchecks usw. machen lasse. Wenn gerade mal was ist, kriegt Lady auch einen Bluttest und die waren bisher immer alle gut.

    Lady wird seit Welpe gebarft, aber ich habe auf Anraten meines TA bei ihr ab ca. 8 Jahren das Protein auf ungefähr 65-70% gesenkt. Da ich nicht zu den exakten Grammabwägern gehöre, sind das immer Zirkawerte. Viele Barfer füttern ja 80/20% bis ins hohe Alter.

    Mein TA hat mir davon abgeraten und mir überzeugende Argumente für eine Reduktion des Proteins geliefert. Darum habe ich den Obst/Gemüseanteil erhöht und den Fleisch resp. Proteinanteil minimiert. Lady ist zwar immer noch sehr aktiv, aber gemäss meinem TA belastet jede hohe Proteinernährung die Nieren stark und mit zunehmendem Alter sollte man darum nicht mehr zu sehr Protein lastig füttern. (Er hat es mir ausführend erklärt)

    Ausserdem bekommt sie Kollagen gegen Arthrose.

    Anderes Futter erhält sie bisher nicht, sie wird nach wie vor gebarft.

    wäre für mich schon ein absolute no go...


    jendayi stammt auch aus D, weil ich nicht warten wollte bis es in der CH einen wurf gibt, der mir halbwegs passt, aber ich fuhr dahin, zweimal sogar und guckte mir alles an und zudem unterhielt ich mich mich mit leuten, die von dort ebenfalls einen hund haben (in der CH wohnhaft sind). einfach nur so von bildern... ne, echt nicht. ich muss die elterntiere oder wenigstens die mutter erleben können. die züchter in D hatten die mutter und den vater im haus und beide traf ich persönlich. ich sah wie und wo die hunde aufwachsen (fotos können ja viel verstecken bzw. nicht zeigen oder sonstwie täuschen) und wie die tiere sich verhalten bei fremden zb. das sieht man auch nicht auf fotos. das äussere ist für mich erstmal zweitrangig. jendayi war sehr klein und man ging davon aus, dass sie nicht das mindestmass erreichen würde (somit fiel sie für züchter schon weg). mir sagte sie aber sehr zu (wenn sie auch nur zweite wahl war) und schlussendlich machte sie mit 7 monaten einen wachstumsschub, so dass sie jetzt sogar 1 cm über dem mindestmass liegt.

    aber man sollte schon etwas genauer hinschauen, ist ja dann für die nächsten 10, 12 oder noch mehr jahre.


    Das war bei mir genauso! Lady stammt auch aus einer Zucht in D (einfache Fahrt gut 600 km). Aber es gibt nicht sehr viele Züchter von Langhaarigen in der CH und wir wollten nach Skipper keinen fauven mehr, das hätte ich nicht verkraftet. Und die meisten CH Züchter haben fauve...

    Wir haben Lady wegen der weiten Anfahrt nur zwei Mal besucht, das erste Mal, als sie 4 Wochen alt war. Mir ist es auch wichtig die Züchter erst persönlich kennen zu lernen, das Umfeld, wo mein Welpe aufwächst und die Hundemama. Bei Lady waren zufällig beide Elterntiere vom Züchter, wir kennen also auch den Papa von Lady. Gerade bei dieser Rasse ist das Verhalten Menschen gegenüber elementar wichtig! Und darum will ich das "in natura" erleben...


    Skipper z.B. zeigte das Verhalten immer Jogger, Velofahrer, Autos (nur auf Feldwegen, nie auf Strassen!!!) stoppen zu wollen und er zwickte sie dazu in die Reifen (Jogger in die Hacken) :cursing: Ich habe über 3 Jahre Intensivtraining mit Schleppleine gebraucht um ihm das zu 99% zuverlässig abzugewöhnen! Und als sein Neffe, d.h. ein Hund aus derselben Zucht genau dasselbe Verhalten zeigte, kam dessen Halter und ich dann auch darauf, warum die Hunde das so extensiv taten... Der Züchter hatte am Waldrand und Seeufer ein freistehendes Haus mit Garten rundum. Die Hunde (er hatte 4 erwachsene Hunde plus die Welpen) konnten frei rein und raus. Immer wenn jemand zu seinem - letzten Haus - kam, rannten die Hunde raus und dem ganzen Zaun entlang, kläfften und gaben erst Ruhe, wenn das Auto, Velo oder der Jogger stoppte. Die konnten nicht weiter, das Haus stand am See... Skipper hatte sein Verhalten also in der Prägephase "erlernt" 8| Und ehrlich, das war mehr als mühsam :thumbdown:

    Ich weiss von einer Bekannten, dass ihr 15jähriger Hund extrem schreckhaft auf Geräusche geworden ist, vor allem aber zu Hause in der Wohnung! Draussen ist es bei ihm viel weniger krass.

    An mir selbst - ich bin schwerhörig, aber viel mehr auf einem Ohr und noch nicht so stark, dass ich ein Hörgerät brauche - stelle ich fest, dass ich auch sehr schreckhaft geworden bin =O Kommt ein Velofahrer oder Jogger von hinten und sehr nah an mich ran, dann erschrecke ich wahnsinnig || Inzwischen so sehr, dass ich richtig aufschreie... Ist blöd, aber ich erschrecke mich echt mega! Das war vor einem Jahr noch kein Thema. Keine Ahnung warum ich so erschrecke, mich ärgert das selbst, aber ich kann es nicht abstellen :( Gut, es ist auch eklig und ärgerlich, dass einige - trotz genug Platz - derart nahe an einen rankommen :cursing: Die erschrecken dann auch, wenn ich kreische :D und nehmen das nächste Mal vielleicht etwas mehr Abstand...

    Ich sehe das genauso wie Bluenote.

    Und ich möchte sehen, wo mein Welpe herkommt und wie er die ersten Wochen verbracht hat. Mir ist die Zucht, also Herkunft schon wichtig, nicht nur die Rasse und das Aussehen!

    Es tut mir mega leid, dass ihr so schlechten Bescheid bekommen habt, das war sicher ein Schock 8| Ich drücke euch die Daumen, dass ihr noch viele Jahre mit ihm habt, die ihr trotzdem zusammen geniessen könnt, wenn halt auch mit Schmerzmitteln.


    hasch-key : dass es einfach ist, einen Kreuzbandriss zu diagnostizieren, sollte man meinen :rolleyes: Aber ich hab für Lady auch schon diese Diagnose erhalten und sie hatte schlussendlich null und gar nichts am Knie :cursing: Zum Glück habe ich ebenfalls eine Zweitmeinung eingeholt, bevor ich sie operieren liess! Sie hat noch nie eine OP an einem Knie gehabt und null Probleme mit ihren Knien... (Es war dann schlussendlich das Kreuzbein, das sich verschoben hatte, weil ihr ein Labbi auf den hinteren Rücken gesprungen war und auf den Nerv des Beins drückte und deshalb hinkte sie so stark...)

    Wir waren heute in der Tierklinik. Lady ist das Gewächs los und brauchte keine OP.

    Ich fand vor 2 Tagen, es sei vermutlich einfacher, wenn ich ihr das viele Fell wegschneide, damit der TA gleich sieht, wie das Ding aussieht. Aber wegen meiner Daumengelenk-OP kann ich noch keine Schere halten. Bei meinem Mann juckte Lady nur blöd rum, sie ist extrem auf mich fixiert, weil ich immer ihre Körperpflege mache. Also habe ich ihr eine grosse Portion Enthaarungscrème auf die Pfote unten gegeben, die Pfote gehalten bis die Zeit um war und alles abgespült. Aber Fell und Haare ist eben nicht dasselbe! Ihr Fell hatte von der Crème eine andere Textur bekommen und sich verfärbt, aber ausgegangen war es nicht. So liess ich es halt.

    Heute beim TA sah ich und er dann aber, dass sich die Warze oder was immer es war durch die Enthaarungscrème geschrumpft war :biggrin: und er konnte das Ding mit einer Pinzette problemlos entfernen :yeah: Er schaute es sich genauer an und stellte fest, dass es definitiv organisches Material war, also nicht etwa Dreck oder Haare...

    Er meinte, es könne sein, dass eine Warze durch die Enthaarungscrème geschrumpft sei.

    Kurzum, viel Stress für uns und Lady, aber zum GLück sonst nur einige Minuten "Behandlung".

    Ich persönlich würde einem Welpen einen Flug zumuten, wenn er als Handgepäck, also in der Kabine mitfliegen kann und es ein Flug bis zu ca. 4 Stunden, maximal 6 sind.

    Viel länger möchte ich weder dem Welpen noch mir zumuten! Der Welpe fiept, jammert usw. muss sich versäubern - kurzum, ich stelle mir so einen Langstreckenflug für Mensch und Tier extrem anstrengend und stressig vor. Und möchte zumindest für mich und meinen Welpen das nicht.

    Ansonsten habe ich schon gelesen, dass Leute "Flugbegleiter" für ihre Welpen/Hunde suchen, die sie mitbringen. Ich persönlich möchte aber meinen Welpen selber abholen. Wenn nötig halt auch aus dem Ausland!

    inhii : Mein TA würde mir sicher ein Rezept dafür machen, aber nun hab ich ja schon den Termin. Warte also erst mal ab, was sich ergibt. Trotzdem danke. Ja, Lady wiegt 10 kg...


    Punkto aufwachen: nach der Bronchoskopie wurde Lady direkt danach zu uns gebracht, auch noch im Tiefschlaf. Sie lag auf einer Decke am Boden und wir setzten uns zu ihr neben sie auf den Boden (jaja, typisch wir :biggrin:). Nach ca. 1/2 Stunde schaute die TA das erste Mal rein, Lady schlief noch tief und fest. Sie meinte zu uns, ob wir nicht auf die Stühle sitzen wollten, Lady würde sicher noch länger schlafen. Da sagte mein Mann zu ihr spasseshalber, am Boden sei er schneller dran um nach Hause zu gehen... In dem Moment, wo er sagte nach Hause gehen machte es schwups und Lady sprang auf :kaputtlach: Sie torkelte, schwankte gegen uns (wir sassen ja rechts und links von ihr), aber sie blieb eisern stehen! Hinlegen oder hinsetzen kam für sie nicht mehr in Frage, sie hatte in ihrem Narkoseschlaf heimgehen gehört und genau das wollte sie jetzt... Die TA musste auch lachen, als sie das sah, untersuchte Lady nochmals und fand, wir könnten mit unserer speziellen Hündin wirklich nach Hause gehen. Sie schlief dann völlig ruhig in ihrer Box im Auto.

    Nach der Kastration schlief sie ebenfalls in einem separaten Raum (mit mir) tief und fest, die TA kam rein, legte ihr die Hand auf die Brust und Lady juckte auf wie von der Tarantel gestochen. Danach legte sie sich nicht mehr hin :nönö:

    Dass Hunde nach einer Narkose oft jaulen usw. weiss ich und macht mir nichts. Damit hab ich kein Problem! Aber ich weiss, dass mein Hund ein mega Problem damit hätte an einem fremden Ort mit fremden Menschen aufzuwachen smilie_sh_019 Ich denke, es kommt auf den Hund an. Den Terriermix konnte ich problemlos abgeben, er mochte alle Leute.

    wäre es eine Lösung mit dem ÖV nach Pfungen zu fahren?


    Ums Himmels Willen nein =O Lady ist in ihrer Box im Auto absolut ruhig und entspannt :thumbup: Zug fahren kennt sie nicht, im Tram und Bus fährt sie zwar ruhig, ist aber angespannt und unruhig. Da wir das zwar extra geübt haben, aber halt nur 2-3 x pro Jahr tun.

    Aber die vom Klinikum Aarau West haben jetzt gerade zurück gerufen. Und der Vorschlag ist absolut akzeptabel. Zwar muss ich meine Ergotherapie absagen, aber egal. Kurz vor Mittag gucken sie Ladys "Gewächs" an. Und je nachdem wird sie nach Mittag operiert. Wir können bis zur Narkose und beim Aufwachen bei ihr sein. Alles prima. Die Dame, die das Telefon bediente, tönte ganz anders, aber der TA, der zurückgerufen hat, war verständnisvoll und freundlich. Er meinte, er kenne die Rasse, sie kannte die Rasse nicht 8o

    Genau, den BP Face Rase habe ich ja schon länger im Blick, weil er mir einfach so unglaublich gut gefällt.. und von der Grösse her auch ziemlich optimal wäre. Ich frage mich nur manchmal, ob er mir nicht zu quirlig und nervös ist. Muss unbedingt mal welche persönlich kennenlernen! Eventuell hast du mir einen Tipp, wo das möglich wäre? Eine Zucht, bei der ich mich für Rasse-Info melden könnte?

    Ich konnte mich einfach noch nie mit einem BC wirklich anfreunden ;-) deshalb habe ich sie für mich ausgeschlossen. Ich glaube, für den BC (also eigentlich ja für jede Rasse) muss man einfach der richtige Typ Mensch sein. In der richtigen Passung sind das eh auch ganz tolle Hunde, nur bei mir seh ich sie weniger. Auch wenn ich June eine ganz Hübsche finde.


    Eine Bekannte von mir hat eine Berger des Pyrénées Mixhündin aus Langhaar/Face Rase und einen Face Rase Rüden. Sie wohnt im Luzernischen. Der Rüde ist jetzt gerade in den Sturm- und Drangjahren (2 jährig), sonst aber ein toller Hund, ihre glaub 5 oder 6 jährige Hündin ist z.B. einiges ruhiger als Lady. Da merkt man schon den FR "Bestandteil". Falls Du Interesse hast, könnte ich sie fragen, ob Du sie mal treffen kannst. Oder sonst beim Schweizer Berger des Pyrénées Club nach Züchtern fragen. Da kannst Du einen in Deiner Nähe mal unverbindlich besuchen und die Hunde erleben. Wobei es grosse Unterschiede gibt!

    Es gibt sogar Langhaar Pyries, die absolut ruhig und gemütlich sind, nur sind das wirklich Ausnahmen und nicht die Regel! Wobei nach meiner Erfahrung Rüden meistens ab ca. 5 Jahren bedeutend ruhiger werden... Auch Skipper hat mit 4 Jahren bereits weniger gehibbelt ;) Die "Weiber" bleiben wirbliger...



    Was für Globulis??? Wäre ich natürlich schon interessiert.


    Dass Lady ohne Sedierung hinhält, kann man total vergessen. In einer TA Praxis dreht sie durch ;( Da hat der TA sie noch nicht mal angefasst... Sie hält zwar still, wenn ich sie halte (Zwangshaltung) und nur dann, aber hechelt wie blöd und zittert vor Stress.


    Und dann ist ja noch die Frage, ob es eine Alterswarze ist... Das Ding ist schwarz, ca. 1 cm lang und sieht wirklich fast wie eine Zecke aus von der Form her.


    Gestern hat man wieder rein gar nichts bemerkt, dass sich Lady durch das Ding gestört fühlte. Heute wollte sie in den Tierpark, wo es harte, mit feinem Kies geschotterte Wege hat und prompt guckte sie immer wieder zu ihrer Pfote, ein deutliches Zeichen, dass die schmerzte oder zumindest störte. Auf Waldboden und Wiesen scheint sie keine Probleme damit zu haben.


    Ich habe gerade einen Telefonmarathon hinter mir. Zuerst habe ich bei der Klinik Aarau West angerufen. Die rufen zurück... Ob sie mir einen Termin am Donnerstag geben können, wo ich am Morgen Lady zeigen kann und dann könnte sie am Nachmittag einen Termin für die OP kriegen. Sie wollte aber, dass ich Lady abgebe und wieder abhole, hey sorry, Lady ist kein Koffer =O Geht gar nicht :cursing: Jetzt will sie abklären, ob ich mit Lady dort bleiben kann... Seufz, ich dachte, wir leben in einer modernen Zeit, wo Tiere keine Ware mehr sind :/

    Tierspital ZH dasselbe, beim Aufwachen kann man nicht dabei sein :thumbdown:

    Tierspital Kasa in Lörrach/D wäre alles problemlos möglich, aber meine Versicherung zahlt nur in der Schweiz :rolleyes:

    Du schreibst, dass dein TA nicht auf chirurgische Eingriffe spezialisiert ist. Eine Alterswarze entfernen, sollte aber doch eine kleine Sache sein. Tabasco war dazu höchstens eine halbe Stunde in Narkose. Das Aufwachen (bei dem ich auch immer mit dabei bin) dauerte gut doppelt so lange.


    Ich muss zuerst natürlich abklären, ob es tatsächlich eine Alterswarze ist... Das ist eine reine Annahme meinerseits! Und klar werde ich meinen TA als erstes fragen, ob er so Minieingriffe selber durchführt. Als bei Lady die Afterdrüsen operativ entfernt werden mussten, hat er mir gesagt, dass er das nicht macht und mich nach Pfungen geschickt. Wir waren auch Ende 2016 mit Lady für eine Bronchoskopie dort und sehr zufrieden. Und sie dort zum Aufwachen bei uns in einem separaten Raum zu haben, war null Problem. Die haben sofort gesehen, was für eine enge Bindung gegenseitig besteht.

    Pfungen ist einfach mega weit zu fahren für uns...

    Ich werde morgen nun meinen TA anrufen und denke, dass ich es ihm erst mal zeige und falls er es nicht machen kann/will, ich nach Oberentfelden gehe.

    Dass es auch bei den Berger des Pyrénées Face Rase = sog. Kurzhaar gibt, weisst Du sicher Anne gell. Jedenfalls sind die FR bedeutend menschenfreundlicher und ruhiger als die Langhaarigen und auch grösser.

    Ob es eine Alterswarze ist oder nicht, weiss ich nicht, aber ich gehe zumindest davon aus. Heute blieb Lady plötzlich auf einem geschotterten Weg stehen, zog die vordere rechte Pfote hoch und fiepte kurz. Da es oft vorkommt, dass ihr im langen Fell der Pfoten winzige Steinchen hängen bleiben und Klumpen bilden, habe ich versucht den "Dreck" zu entfernen, aber das ging nicht. Ausserdem fühlte es sich wie eine Zecke an. Zu Hause nach gründlichem Waschen der Pfote sah ich dann, dass es zwar tatsächlich grosse Ähnlichkeit mit der Form einer Zecke hat, aber eben keine ist. Ausnahmsweise schade...

    Ich tippe auf eine Alterswarze, die an anderer Stelle ja ungefährlich und nicht störend wäre... Aber eben, abklären will ich es sowieso lassen und zwischen den Pfotenballen kann das Ding nicht bleiben. Dort stört und schmerzt es Lady.

    Mein TA ist nicht auf chirurgische Eingriffe spezialisiert... Rund um Basel haben wir keine super TA-Kliniken, wo ich jetzt gerne und mit Vertrauen hingehen würde. Aber ich kann mit meiner operierten Hand noch nicht Auto fahren ?( Mein Mann muss uns chauffieren und wegen seiner Medikamente ermüdet er rascher, d.h. eine Stunde am Stück fahren ist ok, aber nicht viel mehr.

    Habt Ihr mir Tipps, wo Lady gut aufgehoben ist für eine Narkose in ihrem vorgeschrittenen Alter und eine OP an ihrer Pfote sauber gemacht wird? Sie soll ja noch möglichst lange damit rennen und hüpfen können! Und absolutes Muss: wir wollen bis zur Narkose und beim Aufwachen bei ihr sein:!: Aufwachen in einem separaten Raum ohne uns akzeptieren wir nicht.

    ich wäre froh, wenn ich nur an dem merken würde, dass mein Senior älter wird;)da bist du wirklich noch gut bedient:nicken:bei uns ist vorallem die extreme Schreckhaftigkeit eine grosse Veränderung, draussen meint er immer noch, dass er ein Jungspund ist, aber ein Jungspund im Seniorenalter:biggrin:die BSD spinnt immer mal wieder und er braucht viel mehr Ruhe, die ich ihm aufknurren muss;)


    Ghiro ist halt ein Jahr älter als Lady (zumindest vom Jahrgang her) und ein Jahr macht in diesem Alter sehr viel aus resp. kann sehr viel ausmachen!